Der Geist ist stärker als die Gene

  • Hallo zusammen ;)


    kürzlich habe ich was interessantes entdeckt.
    Ich habe die Suchfunktion benutzt und nichts zu diesem Thema gefunden, falss es doch schon was dazu gibt, entschuldige ich mich. Vielleicht könnt ihr es ja dann in den passenden Thread verschieben. :)


    Und zwar geht es um den US-Amerikaner Bruce Lipton. Er ist Zell- und Entwicklungsbiologe und erklärt die neuen Erkenntnisse der Epigenetik.
    Er befasst sich mit dem Thema, dass der Geist stärker als die Gene ist:


    Hier ist der Link dazu, viel Spaß beim anschauen. ;)
    Es ist sehr interressant und verständlich erklärt. Er bringt viel Bildmaterial in seine Präsentation mit hinein, was es dem Zuschauer leichter macht in die
    Materie einzusteigen.

    [url]http://www.youtube.com/watch?v=lE_XePBeCjU
    [/url]

  • Eigentlich wollte ich hierzu gar nichts schreiben, aber nachdem ich mir dieses Video angesehen habe konnte ich nicht anders:


    Krebs, Diabetes, Alzheimer da macht die Medizin ihren Job nicht so gut?! Aha, na allerhand. Also das bezweifle ich sehr stark, das die Ärzte keine umfassende Ausbildung bekommen. Ich nehme an die Medizinstudenten lernen so viel wie es bisher zu wissen gibt. Hahahaha... und die Pharmaindustrie möchte nicht das von Zell-Biologen gelehrt und unterrichtet wird um sich selbst zu heilen. :denk: Das ist doch ein Scherz oder?! Warum sollte die Pharmaindustrie das nicht wollen, weil sie sonst ihre Medikamente nicht anbringen, oder wie? :roll: So viel habe ich bisher noch nicht gelacht... :P Wenn dieser feine Herr also etwas schlechtes über Medizin sagt, meint er nicht die Ärzte an sich. Ja genau, wenn ich sage das Marmeladenbrot schmeckt sch*, meine ich natürlich nicht die Marmelade... :roll:


    Lg
    Teufelchen :twisted:

  • Unser Denken und Fühlen sind es, die in jede Zelle hineinwirken und
    unser Leben bestimmen. Die Wahrnehmung der uns umgebenden Umwelt ist es,
    die unsere Gene kontrolliert. Geist und Materie korrespondieren.


    Das sehe ich auch so. Der Architekt schafft das Haus, lernt wiederrum beim Hausbau, und entwickelt sich weiter.


    Allerdings wird es an dieser Stelle schwierig:


    Wir haben die Fähigkeit, uns selbst zu heilen und haben den Schlüssel in
    Händen, ein Leben voller Gesundheit, Glück und Liebe zu erschaffen!


    Denn das kann man sich in der Regel nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln, auch nicht in ein paar Jahren lernen. Man muss dafür reif sein, aber wenn man dafür reif ist, dann wäre die Erkrankung unlogisch.
    Allerdings ist bekannt, dass es solche Wunderheilungen gab und wohl auch immer wieder gibt.

  • Ich schau mir auch gerade das Video an. In Bild der Wissenschaft gabs mal vor einiger Zeit ein Artikel da wurde ausgeführt das Leute die glauben den Krebs zu besiegen wesendlich eher überleben.
    Allerdings benutzten sie auch Medikamente, also kein Fall von Selbstheilung sondern nur unterstützend.

  • Ich schau mir auch gerade das Video an. In Bild der Wissenschaft gabs mal vor einiger Zeit ein Artikel da wurde ausgeführt das Leute die glauben den Krebs zu besiegen wesendlich eher überleben.
    Allerdings benutzten sie auch Medikamente, also kein Fall von Selbstheilung sondern nur unterstützend.


    Eine positive Einstellung dem Krebs gegenüber ist äußerst wichtig, jedoch bewirkt das alleine leider keine Wunder! Es mag schon vorkommen das diese Personen den Krebs eher überlebten, jedoch kommt es immer drauf an wie weit fortgeschritten diese Erkrankung ist und in welchem Stadium man sich befindet. Und ohne der entsprechenden Behandlung wird es kaum möglich sein mit Selbstheilungskräften die Krebszellen zu besiegen.

  • Der Weg mentaler Verursachung durch Gedanken und Gefühl mutet nicht nur paranormal an, sondern es ist das Credo der Parapsychologie schlechthin. Ein Weg der Steuerung und Verursachung mikrophysischer Prozesse durch unkonditionierte Erregungen, zu denen leider die Bewegungskontrolle weniger als die mentale Beteiligung an der sprachlichen Äußerung gehört, gilt es nachzuweisen, um überhaupt die Essenz von geistig kausaler Substanz nachzuweisen. Die Anbindung von Mentalem an den Kausalkosmos, z. B. die Tätigkeit des Natur verstehenden Geistes, ist zunächst ein Indiz für die Korrespondenz äußerer Relationen und innerer Repräsentation, die dazu überleitet, dass der Kausalkosmos den Geist stärker justiert in seiner Logik und seinem Inhalt als die Gene.


    Dieser "Kausalkosmos", wie ich ihn nenne, ist das analoge Netz im Geist, was die physikalischen und außenweltlichen Kausalitäten nicht etwa neuronal dem Gehirn einprägt als Miniatur des Kosmos, sondern im Hirn wirken Apparaturen, die äußere Stoffe aufnehmen, welche im Geist als Repräsentation und Symbol wiederauftauchen. Das neuronale Netz wird also stärker von Physik und nicht-biologischer Chemie gesteuert, wenn es um geistige Repräsentation geht, allerdings ist der "kausale" Kosmos deswegen nicht nur die Instanz, welche die Illusion mentaler Autonomie hervorbringt, sondern der Kosmos ist auch in Bezug auf die Gene die höhere Instanz. Das Paradigma, dass Gene verursachend sind, ist unter Betracht der kosmischen Möglichkeiten keine Notwendigkeit. Theoretisch kann Physik und Medizin alle Gene heilen, die Gene ausschalten und ein Meteorit kann den gesamten Genpool neu zusammenwürfeln. Gene können also hypothetisch schwächer wirken als die relationale Außenwelt.


    Inwiefern der Geist als untergeordnetes Phänomen, die Kausalität des Kosmos beeinflusst, und z. B in die Gene im Körper eingreift, muss als Frage bereits eingeschränkt werden, durch die Parapsychologie, wenn man die Grundlegung autonomen Geistes auch nur in einer Naturwissenschaft verstehen will. Denn die chemische und Teilchen relevante Einwirkung des Kosmos auf den Körper spielt eine größere Rolle als die Nerven auf den Geist, u. U. auch eine größere Wirkung als Nerven auf Gene oder Gene auf Geist. Soweit spekuliere ich.


    Fazit: Die Heilung und Zellaktivitätsbeeinflussung durch den Geist ist Einwirkung von Partikeln kosmischen Ursprungs ins Gehirn, und keine Einwirkung von Neuronalem Müll, d. h. strukturelle und unkausale Alterierung von Gedanken durch Hirn ohne Channel zum Kosmos, wenn ich mich so ausdrücken darf. Quintessenz ist, dass die Parapsychologie klären muss, inwieweit kosmische Grundlegung von Geist auch zu einem Grad an autonomer Psychokinese und ESP führt, die Geistheilung ermöglichen. Damit sollten sich aber nur Menschen beschäftigen, die weiter denken als bis hierher. Gene jedenfalls sind selbst keine Geister, können also nicht beim Prozess der Heilung hier beteiligt sein.

  • Ich muss Dirk da recht geben. Der Mensch kommuniziert indem er einen Inhalt codiert (Sprache) und diesen durch einen Kanal(Internet, das Forum) sendet. Dabei muss er den Code so gestalten, dass sein gegenüber (die Forumgemeinde) seinen Inhalt entschlüsseln (decodieren) kann. Wer nun seinen Inhalt nicht mit demselbem Schlüssel codiert, als die Forumgemeinde ihn decodiert, so ist der zu kommunizieren Versuchende nicht in der Lage eine Unterhaltung zu führen.


    Auch wenn wir fähig sind, komplex zu kommunizieren, müssen wir uns ständig anpassen, damit wir auch verstanden werden. Wenn ich beispielsweise mit einem Computerlaien rede und ihm etwas über meine Arbeit zu erklären versuche, dann spreche ich lediglich vom Programmieren und erwähne dabei die Programmiersprache, den Framework, etc. nicht, da er diese Informationen nicht decodieren beziehungsweise entschlüsseln könnte.


    Nun ich bin Student und bin der Meinung auch komplexere Texte zu verstehen. Aber die Texte von Schlüssel, kann ich um Gotteswillen nicht entschlüsseln. Erstens fehlt mir die Motivation dazu, jegliche Fremdwörter nach ihren Bedeutungen abzusuchen und zweitens befürchte ich, dass es gar keinen Inhalt hat.


    Wenn jetzt der Schlüssel auch in seinem Leben ausserhalb des Forums so mit Menschen kommuniziert und sich dadurch ständig isoliert und ausgegerenzt oder sogar überlegen fühlt, dann hat er eine psychiatrische Behandlung mehr als nur nötig.


    Zurück zum Thema;


    Laut meinen Kenntnissen ist es nichts Neues, dass die Genen eines Menschen nur das Potenzial beinhalten beziehungsweise nicht eine Art Vorherbestimmung sind, sondern lediglich gewisse Vorlagen für das Leben anbieten. Die Genen werden überbewertet.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

    Einmal editiert, zuletzt von mostwanted ()

  • Auch wenn es nicht ganz zum Thema passt, ich möchte euch noch etwas sagen. Ich wähle bewusst einfache Sprache, auch wenn das kein Garant ist, dass ihr mich versteht. Vielmehr liegt es in der Natur der Sache, dass nicht alle Menschen alles verstehen. Ob Sprache zum Beispiel schwierig oder einfach formuliert ist, hat nichts mit dem Wahrheitsgehalt ihrer Aussage zu tun. Zum Beispiel kann ein komplexer Text nichts aussagen, ein einfacher Text dagegen muss nicht von jedem verstanden werden, nur weil die Sprache einfach ist. Nicht alle Menschen verstehen alles. Gewöhnt euch daran.


    Wenn jemand etwas nicht versteht, dann liegt es an dem Verstand desjenigen, der es nicht versteht. Es ist nicht logisch, dass alle Menschen alles verstehen. Es sagt mehr über einen Menschen aus, wenn er etwas nicht versteht als über den Mensch, der nicht verstanden wurde. Er ist ja nicht verstanden wurden und die anderen oder einige haben ihn nicht verstanden. Es sagt auch viel über Menschen aus, wenn sie denken, dass nur weil sie es nicht verstehen, dass es nicht verständlich für andere sei. Das sind für mich nicht nur dumme Menschen, sondern sie verstehen generell nicht viel vom Geist der Menschen.


    Genauso ist es nicht so, dass es Dinge nicht gibt, nur weil ihr sie nicht versteht. Wenige Menschen verstehen die schwierigsten Dinge. Es ist ein Zeichen, dass etwas nicht verstanden wurde, wenn alle Menschen denken, sie hätten es verstanden. Wenn alle Menschen die Sonne aufgehen sehen und das gleiche denken würden, wären wir keine Menschen. Jeder begreift etwas anderes, wenn er versteht, was ein Sonnenaufgang ist. Nur die wenigsten verstehen, welche kosmischen Mechanismen tatsächlich den Sonnenaufgang bewirken. Für einige Menschen steigt sie einfach irgendwo auf und sie verstehen nichteinmal, was das von ihrem Bezugspunkt zu tun hat. Wenn alle Menschen nur davon reden würden, dass die Sonne im Osten aufgeht, nur damit alle verstehen, was jemand sagt, dann würde das im Internet bedeuten, dass man nur dumme Sachen schreiben könnte. Denn selbst das verstehen nicht alle Menschen und erst recht verstehen nicht alle Menschen, dass es nichts mit Ost oder West zu tun hat etc., sondern mit dem Bezugspunkt der Sonne in der Monatsstellung, was hier viele sicher schon nicht begreifen. Es geht nur darum, dass man im Internet nicht erwarten kann, dass dumme Menschen schlaue Mensvhen verstehen, denn auch in der realen Welt verstehen dumme Menschen nicht alles, was schlaue Menschen sich denken können, auch wenn schlaue Menschen sich meist alles denken können, was dumme Menschen verstehen können.


    Aber wenn schlaue Menschen nur noch dumme Sachen schreiben, damit dumme Menschen sie verstehen, dann wäre die Welt im Netz dumm geblieben. Genauso sinnlos ist es, dass ihr denkt, Wissenschaft wäre für jeden gleich nachvollziehbar. Wenn das so wäre, würden Wissenschaftler nur Dummes Zeug erzählen. Das, was die meisten von Wissenschaft zitieren und was die meisten verstanden haben, ist nur dummes Zeug. Ein dummes Zeug ist, dass man Ockhams Razor einsetzt, weil Wahrheit einfach ist. In Wirklichkeit verstehen die, welche einfache Sätze wollen die komplexe Wahrheit selbst und gerade dann nicht, weil die wenigsten Menschen die Komplexität der Welt verstehen.


    Ich bin mir sicher, dass 90% der Menschen mich trotz der Einfachheit der Sätze hier nicht verstehen und hoffe ausnahmsweise, dass sie nicht die ersten sind, die dazu etwas sagen.

  • Zitat

    Aber wenn schlaue Menschen nur noch dumme Sachen schreiben, damit dumme Menschen sie verstehen, dann wäre die Welt im Netz dumm geblieben.


    Na hoppla, wenn du damit fertig bist die gesamte Userschaft des PP's zu diskreditieren können wir vielleicht zum Thema zurück kommen.
    Letzte Warnung, Schlüsselchen.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley


  • und die Pharmaindustrie möchte nicht das von Zell-Biologen gelehrt und unterrichtet wird um sich selbst zu heilen. Das ist doch ein Scherz oder?! Warum sollte die Pharmaindustrie das nicht wollen, weil sie sonst ihre Medikamente nicht anbringen, oder wie?


    Also ich finde es gar nicht so unrealistisch, dass die Pharmaindustrie da gewaltig was gegen haben könnte. Immerhin verdienen sie durch die vielen verschiedenen Krankheiten allerhand Geld, und wenn jetzt plötzlich ein Großteil der "Kunden" abspringen würde, weil sie versuchen würden ihre "Selbstheilungskräfte" zu aktivieren und mehr auf die Signale die ihr Körper ausstrahlt zu hören, was glaubst du wie es der Pharmaindustrie dann erginge?


    Wenn die Theorie von Bruce Lipton komplett falsch wäre, dürfte es auch keinen Placebo Effekt geben.


    Ich arbeite in einem Krankenhaus. Wir haben Patienten schon Placebos gegeben, die sonst immer nur betäubungsmittelplichtige Analgetika bekamen. Und weil sie dachten, dass sie ihre gewohnte Schmerztablette bekamen, verschwanden die Schmerzen - und das nur weil der Patient davon überzeugt war, dass ihm das Mittel helfen wird.


    Also ich denke schon, dass man mit seinem Geist gewisse Vorgänge in unserem Körper kontrollieren kann.


    Ich will mit diesem Thread auch nicht ausdrücken, dass die Schulmedizin totaler Humbuck ist. Das wäre falsch. Aber vielleicht sollte man einfach mal offen für neue Sichtweisen sein und nicht bei jedem kleinen Schnupfen eine Hand voll Medikamente einwerfen, sondern auch mal darüber nachdenken was die Ursache der Krankheit sein könnte. Vieles kommt doch von der Psyche - da kann man Medi's schlucken wie man will, solang der Geist nicht "fit ist " / " sich nicht gut fühlt" wird es für den Körper schwer werden dauerhaft gesund zu bleiben.


    @ Schlüssel


    Bei deinem ersten Post habe ich rein gar nichts verstanden und bei deinem letzten verstehe ich rein gar nicht was das mit dem Thema hier zu tun hat und worauf du überhaupt hinaus willst.... :?:




    liebe Grüße , Lilli :)


  • Wir haben Patienten schon Placebos gegeben, die sonst immer nur betäubungsmittelplichtige Analgetika bekamen. Und weil sie dachten, dass sie ihre gewohnte Schmerztablette bekamen, verschwanden die Schmerzen - und das nur weil der Patient davon überzeugt war, dass ihm das Mittel helfen wird.


    War das im Rahmen einer Studie? Oder sollte Geld gespart werden? Wenn es keine Studie war, wüsste ich, dass ich dieses Krankenhaus nie besuchen würde, weil man sich ja nicht darauf verlassen könnte, dass man dort adäquat behandelt wird.


    Ansonsten ist die Placebo-Wirkung ja schon seit langem bekannt, und wer ein neues Medikament auf den Markt bringt, muss durch solche Studien beweisen, dass es besser wirkt als ein Placebo. Es gibt demnach sehr wohl Unterschiede zwischen Placebos und Medikamenten.


    Was außerdem dagegen spricht, dass die Pharma-Unternehmen nur Geld scheffeln wollen und verhindern, dass die Welt erfährt, dass Placebos, also der Glaube an die Wirksamkeit von Mittel ohne realen Wirkstoff, genauso gut wirkt, sind die Krankenkassen. Deren Ziel ist es ja (anders als bei den Pharma-Unternehmen), dass bei der Behandlung so wenig Geld wie möglich ausgegeben wird. Trotzdem unterscheiden sich die Tipps in den Krankenkassenzeitschriften kaum von denen in den Apothekenzeitschriften.


  • Laut meinen Kenntnissen ist es nichts Neues, dass die Genen eines Menschen nur das Potenzial beinhalten beziehungsweise nicht eine Art Vorherbestimmung sind, sondern lediglich gewisse Vorlagen für das Leben anbieten. Die Genen werden überbewertet.

    Ansonsten ist die Placebo-Wirkung ja schon seit langem bekannt, und wer ein neues Medikament auf den Markt bringt, muss durch solche Studien beweisen, dass es besser wirkt als ein Placebo. Es gibt demnach sehr wohl Unterschiede zwischen Placebos und Medikamenten.

    Ich habe in beiden Fällen nie gesagt, dass ich jetzt was brandneues im Internet entdeckt habe.
    Und die Wirkung on Placebos kenne ich auch schon einige Zeit länger.
    Trotzdem hat mich das Thema fasziniert, dass der Geist doch einen starken Einfluss auf den Körper haben muss.
    Und da man ja mal seinen Horizont erweitern und offen für neues sein sollte (in dem Fall war diese Theorie für mich zumindest neu), fand ich den Beitrag von Bruce Lipton sehr interessant.
    Ich habe auch nie gesagt, dass das alles zu 100% stimmen muss was er sagt, allerdings klingt das ein oder andere Thema, welches er in seinem Vortrag anspricht plausibel für mich.

  • Ich finde das auch durchaus plausibel...
    Zumindest dass der Geist allgemein stärker ist als der Körper.
    So kann man durch Meditation Schmerzen ausschalten...


    Inwiefern man damit sich selbst heilen kann, weiß ich nicht...
    Wäre aber besser als der chemische Dreck der Pharmaindustrie!

    Die Welt wird nicht bedroht
    von den Menschen, die böse sind,
    sondern von denen,
    die das Böse zulassen!
    A. Einstein

  • Zitat

    Inwiefern man damit sich selbst heilen kann, weiß ich nicht...
    Wäre aber besser als der chemische Dreck der Pharmaindustrie!


    Gedämpfte Schmerzwahrnehmung ≠ Genesung
    Ich würde jedoch gerne sehen wie eine Krebserkrankung ohne die böse Pharmaindustrie verläuft...

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Schwere Krankheiten, z.b., Krebs lassen sicj auch nicht einfach so mal weg wünschen. Schon gar nicht, kann der Körper sich dagegen alleine heilen. Gegen eine Erkältung allerdings schon.