Es gibt kaum wirkliche vegetarische Kost.

  • Hallo an alle,


    ich wohne in der Nähe von Straubing, dem Weltbekannten Gäuboden. Einer der fruchtbarsten Böden in Deutschland. Und wie bei so viele grenzt an meinem Grundstück ein Feld an. Auf diesem Feld wird in der Regel Weizen, oder Zuckerrüben angebaut. In diesem Jahr ist Weizen dran. (Ich glaube seit 3 Jahren)


    So, aber nun zu meiner Beobachtung. Jeder der an einen Weizenfeld wohnt, oder sich längere Zeit in der Nähe aufhält kannt diese Weizenflöhe, die zu millionen dort umherschwieren. Hinzukommen viele Vögel, Hasen, Mäuse....) Also in diesem Weizenfeld wimmelt nur so vor Tieren.


    Was glaubt ihr nun was bei der Ernte passiert? Und genau darum geht es. Ich glaube, überall wo Weizenmehl verwendet wird. Ob nun Vollkorn, bio oder wie auch immer es werden millionen Tiere mit verarbeitet. Also für jedes Vollkornbrot, Nudeln...werden millionen von Tieren sterben.

  • Das ist so nicht richtig. Es sterben wohl auch Tiere bei der Ernte das ist richtig, aber Es wird ja dann nicht einfach alles in eine riesige Mühle geworfen sondern erstmal gewaschen, gefiltert, gesiebt etc. Natürlich können da vereinzelt Milben Flühe und ähnliches noch enthalten sein (ich denke aber selbst das ist durch die Hygienevorschriften unwahrscheinlich oder sehr selten) Aber es werden da mit ganz großer Sicherheit keine Mäuse,Maulwürfe,Vögel, Hasen oder ähnliches mitgemahlen und zu Mehl verarbeitet.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Das Problem das du beschreibst kenne ich gut. Ich bin ja Veggi und im Laufe der Zeit habe ich mich mit allerlei Themen zu diesem Gebiet durchgelesen.


    Im Käse wird Kälbermagen als Lab mitverwendet (oder wenn man Glück hat mikrobielles Lab) und in Weizen Kleinsttiere. Da wo ich herkomme gibt es eine große Zwiebackfabrik. Hin und wieder findet man in den dortigen Blättchen mal wieder eine Nachricht, das vereinzelt Tierteile (vorzugsweise Mäuseteile) im Zwieback zu finden waren und die Packungen mit den Chargennummern können wieder zurückgebracht werden....


    Ich finde du hast recht, es werden in vielen Vegetarischen Produkten Tierbestandteile mitverarbeitet. Von der Gelatine bis hin zu Kleinstlebewesen.
    Allerdings ist das nichts neues, zumindest was den Weizen oder anderes Getreide betrifft, Mehlwürmer in Biopackungen sind da schon fast normal...


    Also auch hier, Augenauf beim Biokauf. :popcorn:


    Grüße von Yen

  • Was glaubt ihr denn was in eurer Marmelade ist ?
    Da findet sich so allerhand an Kleinstgetier, nur eben sehr fein zerkleinert.



    Man isst also quasi auch als Vegetarier immer ein wenig Tier, jedoch sollte man hier auch nachfragen wieso man als Vegetarier lebt.
    Die Käfer und sonstiges Kleinvieh hatten schließlich ein erfülltes und vor allem artgerechtes Leben, muss man da als Vegetarier ein schlechtes Gewissen haben ?

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Hallo Animus, ich sehe das genauso wie du.
    Ich weiß nicht ob man allgemein als Veggi ein schlechtes Gewissen haben muss.
    Ich habe keines. Denn das was ich MIT Esse, töte ich ja nicht aus einem Bewusstsein heraus: "Hey Käfer dich kille ich jetzt!"
    Sondern weil ich das Tier entweder nicht gesehen habe, oder weil es bereits tot war.


    Als Buddhistin liebt meine Verantwortung dahin gehend das, wenn das Tier noch lebt, ich es nach draußen bringe. Und wenn nicht, ist es eh zu spät irgendwas noch machen zu können... dann hoff ich wenigstens das sein Tod schnell von Statten ging.


    Ich bin mir dessen Bewusst das ich allerlei esse, das tierischen Ursprungs war... und auch bewusst, das ich allerlei töte, welches meinen Weg quert. Aber noch brauch ich Nahrung, von Licht und Liebe kann ich nicht leben!


    Grüße von Yen

  • Naja das Argument dass es nicht gezielt getötet war hinkt ein bischen. Ich sag ja auch nicht "ich gehe mir jetzt ne Kuh schlachten" Bei dieser Argumentation könnten man ja auch scheinheilig sagen "ich ess es ja nur weil es eh schon tot war" und man könnte sich selbst einreden "nein das tier das ich esse war nur wegen dem Leder getötet nicht wegen dem Fleisch also ists ok"

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Oh diese Diskussion gibt es auch in vielen Buddhistischen westlichen Gemeinschaften (Sangha), da wird Fleisch gegessen, weil man es ja nicht selbst tötet... Es gibt einen Text im Palikanon, da sagt Buddha zu einem Mönch er darf nur das essen, was nicht für ihn getötet wurde. ... Einige Buddhisten übersetzten das für sich so, das sie auch Fleisch essen dürfen, weil das Tier ja nicht explizit für sie getötet wurde.... Ich denke da vollkommen anders drüber und lebe auch dementsprechend.


    Ich sehe es realistisch, ich muss etwas essen. Ich esse bewusst kein Tier, weil es für mich getötet würde (auch wenn ich nur Teile davon esse). Also esse ich Vegetarisch (ich hab auch schon versuch Vegan zu leben, da macht aber mein Körper nicht mit).
    Da ich essen muss, muss ich auch damit leben, evtl. Kleinstlebewesen zu essen.
    Meine Verantwortung liegt darin, das ich mir den Salat oder das Gemüse gut anschaue und wenn ich sehe, da lebt eine kleine Mücke oder ein Käfer drin, dann sammel ich die Insekten ein und bring sie nach Draußen.
    Eine andere Möglichkeit gibt es für mich nicht. Ich kann nicht wie ein Yogi vom Atem alleine leben.
    Soweit werde ich auch nie kommen.


    Grüße von Yen.

  • Meiner Meinung nach ist so etwas meistens geheuchelt. Ich möchte niemanden persönlich angreifen, aber ich denke wenn man wirklich möchte kann man vollkommen vegetarisch leben. Aber es ist sehr unbequem und mit sehr harter und viel Arbeit verbunden. Wenn jemand sagt er will WIRKLICH vegetarisch/Vegan Leben warum tut er es dann nicht? Man kann sich selbst sein Gemüse etc anbauen, es gibt Bauernhöfe (zumindest bei uns) da kann man sich selbst seine Eier holen und sich selbst seine Milch melken. Wenn man aber weiterhin in den Supermarkt geht und dort einkauft, egal ob da Bio, Öko oder sonstwas drauf steht oder ob es ja ein ach so toller Bioladen ist, dann lebt man meiner Meinung nach nicht vegetarisch sondern pseudovegetarisch, weil man sich selbst einredet, dass das Alles ja viel besser ist. Es gibt ein paar Vegetarier vor dennen ich Respekt habe weil sie wikrlich vegetarisch leben, ihr eigenes Obst und Gemüse anbauen und Ähnliches. Die meisten sind Pseudovegetarier die denken es sei Umweltschonend im Supermarkt drauf zu achten ob auf der Verpackung öko/Bio draufsteht und keine offensichtlichen Tierprodukte enthalten sind.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Ich gebe dir vollkommen recht!


    Aus dem Grund bau ich auch mein Gemüse mittlerweile selbst an, oder beziehe es von Nachbarn. Wir wohnen hier auf dem Land, da ist sowas vollkommen normal. Die Milch bekomme ich direkt vom Bauern. Ich habe selbst Hühner.
    Dennoch finde ich hin und wieder lebende Käfer im Salat und wenn ich in Eile bin, schwimmt auch mal eine tote Fliege in der Salatsauce. Käse esse ich nur labfreien.


    Ich kann halt nicht zu 100% sagen, das ich gar kein Tier mitesse. Es gibt ja Lebewesen die ich noch nicht einmal sehe (weil ich z.B. total kurzsichtig bin).
    Wenn ich also behaupten würde, ich würde NIE ein Tier töten, ich würde NIE ein Tier mitessen, dann bin ich ein Heuschler und mache mir selbst etwas vor.


    Ich bin was Bio betrifft sehr rational. Das Bio Rind wird genauso geschlachtet wie das konventionelle und wir Menschen DENKEN, wir tun ihm etwas gutes, wenn es besseres Futter bekommt. Es wird gemästet und es kommt letztendlich auf den Teller. Bio ist für mich keine Entschuldigung was das Töten von Tieren betrifft....


    Liebe Grüße von Yen

  • Ich habe vor ein paar wochen auf kabel1 etwas gesehen , was mir nicht wirklich gefällt .
    Sie haben dort einige Lebensmittel getestet (ich weis leider das thema nicht mehr) und jedenfalls kamen sie dann zu tortelini , die angeblich mit kräutern und frischkäse gefüllt sein sollen . Das schlimme daran war , in dieser einen tüte haben sie 7-8 tortelini mit fleischfüllung gefunden , smoit hätte ein vegetarier dort auch fleisch gegessen . Ich würde also vorher lieber aufpassen .



    Lg Mister Twix :sir:

  • Also ich weiss nich, ich brauche Fleisch!!!


    Je mehr ich mich körperlich betätige oder mich kurz vor der regel befine, habe ich einen richtigen heisshunger drauf. Ich könnte nie auf fleisch verzichten!!! Was mich aber tierisch stört, sind die mitgegessenen fliegen und käfer beim fahrrad-oder mopedfahren...;-) und ich bin kein vegetarier.


    Sorry, aber ich finde solche diskussionen völlig daneben. Wir haben echt andere probleme und ihr schafft euch nur noch mehr, verzichtet ihr auf fleisch, aber egal, man lernt ja bekanntlich erst aus fehlern, wenn es gar nicht mehr geht. Ich sage nicht, dass es schlecht ist, wenn man mal phasenweise auf fleisch verzichten, aber immerzu und stetig ist fahrlässig sich selbst gegenüber. Scheiss was auf die tiere. Die tiere haben uns schon immer gedient, damit sich der mensch nicht nur ernähren, sondern auch entwickeln kann!!! UND das meine ich wörtlich. Ohne fleisch nicht so viel energie. Hab schon genug darüber zum thema vegetarismus geschrieben, finde es aber absolut kennzeichnend für den wahnsinn, der hier bei diesem thema abgeht.
    Ob sich nun ein floh, oder ein wurm mit im getreide befindet??? DAS sind alles normale dinge, die niemanden umbringen und die schon gar nicht zur diskussion stehen sollten, denn tierchen umgeben uns ständig, wir treten drauf und wir essen sie unbewusst sogar im schlaf!!!


    Habt ihr gewusst, dass wir regelmässig während des schlafes spinnen vertilgen, die über unser gesicht hinweglaufen??? Hmmmm, also aufgepasst, mund nicht mehr aufmachen und klappe zu...;-)

  • Tut mir Leid andersich, ich bin selbst KEIN Vegetarier aber dein Kommentar ist wirklich unter aller Sau und an stumpfsinniger Pseudoüberlegenheit nicht zu überbieten. "Tiere haben und schon immer nur gedient" sag mal gehts noch? Jeder kann leben wie er möchte und wie oder warum er es tut oder ob er sich selbst belügt ist natürlich nicht schön, aber diese Abwertung von Tieren und anderen Lebewesen ist einfach komplett unter aller Sau denn du solltest niemals vergessen dass der MEnsch auch nur ein Tier ist.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • ...bla, ragnarrson, wir sprechen hier von nutztieren, oder??? Mich kotzt diese verherrlichung der tiere an!!! Ich sage ja nicht, dass ich mir mein reh selber schiesse, dazu gibt es JÄGER!!! Diese sorgen dafür, dass ein gleichgewicht innerhalb der fauna bestehenbleibt!!!


    Alles andere, was wir essen, sind nutztiere, die dazu da sind, gegessen zu werden, wenn man nicht damit klar kommt, wie sie gehalten werden, muss man biofleisch ess, aber selbst das halte ich für eine lüge!!! Jder kann entscheiden, das ist richtig, sich aber einen schädel darum zu machen, ob da fliegen im mehl sind, finde ich MEHR als übertrieben!!! Wenn euer mehl zu lange steht, dann kommen die da von ganz allein rein!!! macht ihr euch auch sorgen um die gärfleigen??? Die entstehen im obst, also esst kein obst mehr!!!


    So, ich reagiere nur auf diese haarspalterei mit meiner haarspalterei und dass ich dabei etwas sarkastisch reagiere, ist das resultat dieser fargestellung überhaupt!!!


    Wenn ich alle tiere retten will, darf ich mich nicht mehr bewegen,so und nun lasse ich mich nicht mehr beleidigen, nur weil ich meine meinung dazu äussere!!! Und schon gar nicht von dir ragnarsson!!!

  • Erst mal ein Link zum Thema: http://www.heilpraxisnet.de/na…bestandteilen-9014635.php


    Oje.... ich bin ausnahmsweise mal mit dir Ragnarsson zu 100% einer Meinung.


    Wir haben Lebensmittel im Überfluss, wir haben uns Wesen auf dieser Welt geschaffen, die wie Sklaven für uns Menschen arbeiten und sterben müssen. Und wir rechtfertigen das Ganze mit dem Begriff: NUTZTIERE!


    Entschuldigt aber da geht sogar mir der Hut hoch. Andersich, ich kann akzeptieren, wenn man "sein Fleisch" braucht und damit leben kann, den Tieren somit Leid anzutun. Aber öffentlich solche Sachen zu schreiben wie: "Scheiß auf die Tiere" finde ich absolut unangebracht. Das hat nichts mit Meinungsäusserung zu tun, sondern mit dem Ignorieren, das die Tiere auf dieser Welt ein Recht auf Leben haben und teilweise grausam und Menschenverachtend niedergemetzelt werden, nur damit der Mensch noch mehr (angeblichen) Lebensgenuss hat
    Wenn ich solche Sätze lese, dann geht mir das so nahe, das ich am liebsten heulen könnte.
    Gerade du, die zu sich selbst sagt, das sie Sensibel ist?


    So was verstehe ich nicht, wo ist da deine Sensibilität? Was Tiere alles ertragen müssen, für deinen Fleischverzehr, das ignorierst du. Du meinst, es sind Nutztiere, es hat sie immer schon gegeben?
    Ja weil wir Menschen uns über alles stellen, wir zerstören die Natur, wir zerstören unseren eigenen Lebensraum und wir zerstören bewusst unsere Mitlebewesen. Es sterben Tiere, weil Menschen denken: "Scheiß doch drauf!"
    Es werden Tiere gequält und missbraucht, weil Menschen so denken.


    Du schreibst die Nutztiere sind dazu da, das sie gegessen werden.
    Es gibt ein Video zu diesem Thema: http://www.youtube.com/watch?f…screen&NR=1&v=B0JmiO8NWts


    Hier freut sich das Schweinchen, das es irgendwann zum Braten verarbeitet wird... Mir ging es richtig beschissen als ich das sah. Deine Meinung zum Thema ist kein bisschen besser.
    Ich mag dich, daran hat sich nichts geändert. Aber ganz ehrlich, es wäre jedoch besser wenn WIR dieses Thema aus unseren Gesprächen ausklammern. Ich weiß nämlich nicht ob ich meine Toleranz weiterhin so offen halten kann, es könnte nämlich schnell passieren, dass sie Risse bekommt... Also behalte deine Meinung in diesem Fall besser für dich.
    Sorry, aber ich bin immer für klare Worte.


    Dir liebe Grüße von Yen.

  • Ach ja noch was, ich lebe seit 14 Jahren Vegetarisch. Wenn man die Phasen nicht berechnet, in denen ich mich an andere Familien,- und Freundesstrukturen angepasst habe, bin ich seit meinem 12 Lebensjahr Vegetarierin mit eben kurzen Unterbrechungen.


    Ich war als Kind dogmatische Tierschützerin und kann erst seit gut 10 Jahren stehen lassen, das fleischessende Menschen das leid das ein Tier ertragen muss, ignorieren.


    Ich betreibe einen Gnadenhof um den Tieren bei mir zuhause die Möglichkeit zu geben bis ins hohe Alter zu überleben. Ich weiß noch nicht mal wie alt ein Huhn werden kann, weil dafür keine Information mehr im Internet zu finden ist.


    Wir Menschen stellen uns in jeder Hinsicht auf die höchste Sprosse der Leiter. Es gibt nur wenige die einmal in einen Schlachthof hineingeschaut haben und sich dem leid der dort auf den Tod wartenden Tiere gestellt haben.
    Wenn jeder sein Fleisch selbst schießen müsste, wären viel mehr Menschen Vegetarier, davon bin ich überzeugt.


    Zu sagen: "Ein Tier ist nur hier der Welt damit der Mensch es essen kann" ist für mich die schlimmste und dümmste Aussage die ein Mensch treffen kann, denn er vergisst dabei, das wir einst nichts anderes waren und nur durch die technischen Errungenschaften die wir haben, sind wir dem Tier überlegen. Jeder Mensch hat die Entscheidung mal über seinen Tellerrand zu blicken und sich näher mit dem Leid auseinander zu setzten.
    Die Welt existiert unter anderen weil es solche Tiere wie die Bienen gibt, würden sie aussterben müssten wir unser Obst und Gemüse selbst bestäuben.
    Die Tierwelt ermöglicht uns erst dieses Leben und den Überfluss an Lebensmitteln. Ohne die Tierwelt, wäre unsere Natur nur eine Wüste und wir wären womöglich nichts anderes als eine Erinnerung unseres menschlichen Daseins.


    Ich bin persönlich sehr froh, das ich mein Leben mit den unterschiedlichen Tieren teile, durch Beobachtung habe ich verstanden, das wir gar nicht so verschieden sind. Ich bin eines von vielen Lebewesen auf dieser Welt.
    Nicht mehr und nicht weniger.


    Grüße von Yen.

  • @ yen und den rest der vegetarier,


    sorry, aber ich lasse mich sicher nicht als dumm betiteln, auch nich von dir. Wenn du meinst, dein leben so führen zu müssen, ist das deine sache. Du möchtest das so und gut. Es hat niemand was dagegen, aber zu sagen, dass wir fleischesser zu blöde sind, über den tellerrand zu schauen, ist auch nicht klüger, oder glaubst du, darüber hätten wir uns nicht schon längst gedanken gemacht???!!!


    Ich sicher schon! Ich bin auch tierlieb, doch unterscheide ich ein wenig und setzte prioritäten. Ich habe selbst haustiere, die ich über alles liebe Und ich werfe sie nicht in meine bratpfanne!!!
    Mir ist bewusst, dass wir mal tierähnlich lebten, aber es ist der grosse unterschied, dass wir uns weiterentwickelten. Um zu jagen, brauchte man werkzeuge, diese menschenarten, die schlau genug waren, zu wissen, dass beeren und pilze ihnen nicht reichten, um ihren energiehaushalt aufzufüllen, gingen also auf die jagd und auch nur diese überlebten, der mensch, der sich am besten anpassen konnte, überlebte. So ist es heute und so wird es immer sein, das ist ein gesetz der natur, da hilft mir auch beten nicht, sorry, yen, ich bin selber krank und ich weiss, wie wichtig es ist, sich gesund zu ernähren und nun fängt die definition von gesund an. Jeder mensch braucht nahrung, der eine braucht weniger fleisch, der andere mehr. Ist halt so. Meine auch sehr hellfühlige freundin reagiert sehr empfindlich auf schweinefleisch, dieses meidet sie, aber nicht, weil ihr die tiere leid taten. Wir brauchen die tierischen vitamine und eiweisse, das ist nun mal fakt, da kannst du mir sonstwas erzählen.


    Also,was ihr für euch entscheidet, bitte. Aber ich lasse mich nicht als dumm betiteln, denn das würde voraussetzen, dass ich mich mit der materie noch nicht befasst hätte!!!
    So, nun streite ich mich nicht weiter. Die weltbevölkerung will ernährt werden und sie will und braucht fleisch. Und du hast recht, dass es sicher weniger fleischesser gäbe, müsste man es sich selbst schiessen, trotzdem gehe ich nicht davon ab, dass der mensch fleisch braucht!!! Genau aus diesem grund, führe ich hier keine weitere diskussion und bitte darum, mich hier nicht weiter blöde anzumachen, nur weil ich anders DENKE!!!

  • Soso das Fleisch kommt also von den Jägern? du bist dir bewusst dass das Fleisch zu 98,2% aus Mastbetrieben kommen die rein garnix mit Jagd zu tun haben? Und liebe Andersich ob du es glaubst oder nicht, bis vor ca 200 Jahren gab es so etwas noch nicht. Der Mensch hat sie als zu Nutztieren erst gemacht. Nutztiere übrigens heisst nicht nicht dass sie Fleischlieferanten sind, sondern dass man sie für den Ackerbau beNUTZT. Und wenn der Mensch in 20 Jahren sich wieder Sklaven hält, ist das auch ok weil es sind ja "nur" Sklaven? Tut mir leid aber was du von dir gibst ist einfach nur hohl. Genauso "selbst Schuld der Mensch will halt Fleisch" nur weil der Mensch Fleisch will ist es legitim Tiere abzuschlachten. Der Mensch will auch Elfenbein also ist es ok sämtliche Elefanten auszurotten oder wie?

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Es geht nicht direkt darum ob man nun Fleisch isst oder nicht, sondern eher dass der Konsum bewusst geschieht.
    Dass wir auch ohne Fleisch leben können ist richtig, jedoch möchte ich auch nicht auf mein geliebtes Steak verzichten. Leider neigt der moderne Mensch dazu alles im Überfluss zu genießen, auch Tiere in allen Formen und Farben gehören dazu. Wir haben viel zu viel Fleisch auf unserem Speiseplan und dieser Konsum wird in den kommenden Jahren noch dramatisch steigen. Nur weil es sich bei Tieren um "dumme" Wesen handelt kann es nicht sein dass dadurch die enorme Lust nach Schnitzeln entschuldigt wird.


    Fakt ist dass die Tiere in Massenhaltungen unglaublich leiden und daran ist unsere Gesellschaft und vor allem unsere Einstellung zum Essen allgemein schuld. Ich für meinen Teil esse nur noch sehr wenig Fleisch, vielleicht ein bis zweimal pro Woche und dann auch aus biologischen Betrieben. Hier besteht nämlich mit absoluter Sicherheit ein enormer Unterschied im Vergleich zur Massentierhaltung. Abgesehen davon sollte man als Fleischkonsument auch in der Lage sein das Essen vorm Verzehr auch zu schlachten. Wenn jeder von uns damit konfrontiert werden würde gäbe es eine gewaltige Veränderung im Essverhalten, darauf kann man zählen. Wir haben einfach keinerlei Bezug mehr zu unseren Nahrungsmitteln, sei es nun Fleisch, tierische Produkte im allgemeinen oder auch Obst und Gemüse. Alles ist wunderbar bunt verpackt aber wo es herkommt interessiert niemanden.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • @ragnarsso,
    du solltest, das was ich schreibe, auch richtig lesen und nicht nur oberflächlich überfliegen!!! ich sprach von der urzeitlichen entwicklung und ja, damals wurde gejagd, oder stellten uns ausserirdische mastbetriebe zur verfügung???
    Der mensch jagde schon immer, erst als er sich weiterentwickelte und sich rasant vermehrte, musste er sich gedanke darüber machen, wie er erfolgreich für nahrung sorgen konnte. Fertig. Es entstanden eben mastbetriebe. Wie sollte es anders gehen??? Es geht nicht anders, um die weltbevölkerung zu ernähren. Und nun haltet mich nicht weiter zum narren und verdreht die tatsachen noch weiter so, damit ihr euch im rechten licht dastehen lasst. Das kotzt mich förmlich an. Es gibt hier eine thread zum thema vegetarismus, da wurden schon etliche diskussionen über ein für und wieder geführt. Ich bin es leid, weiter zu labern, wenn man sich das alles dort durchlesen kann.
    Und zum thema, der mensch will nur fleisch habe ich auch schon genug geschrieben!!! Das habe ich nie behauptet, ich war noch frecher, ich habe behauptet, dass der mensch fleisch BRAUCHT. Aber egal, wer nicht lesen kann, sollte einfach aufhören, um sich zu hauen.
    Ich habe sowohl im bekanntenkreis, als auch im kranken haus menschen kennengelernt, die ganz arg unter ihrem vegetarismus litten, sorry, aber ich habe menschen gesehen, die nicht nur abgemagert waren, sondern menschen, die ganz enorm unter mangelerscheinungen litten. SOWAS verurteile ich und das als mensch, der nicht mal in den zoo gehen kann, weil ich es nicht sehen kann, wie mir die affen durch ihre gitterstäbe ihre tottraurigen augen zeigen. Wie gesagt, ich setze prioritäten. Habe meine erfahrungen gemacht und weiss, dass der menschlcihe körper die tierischen nährstoffe braucht. Punkt. Und ich lasse mich keines besseren belehren. Ich will niem wieder frauen leiden sehen, nur weil sie sich ausschliesslich von körnerfutter ernährten. Sie taten mir leid, aber was ich noch viel schlimmer finde, ist die tatsache, dass diese so obsessiv in ihrem glauben verharrten, dass sie nicht erkannten, was sie krank machte. Ich war selbst mal magersüchtig und ich empfand mich immernoch zu dick, als ich nur noch 48 kg bei 1,70 wog. Genauso blind waren die frauen auch. Ich habe innerhalb der familie gekämpft und an den verstand eines mädels appeliert und vor allem an das verantwortungsbewusstsein der eltern. Sie war nicht nur stark untergewichtigt, sondern hatte auch andere schon äusserliche mangelerscheinungen. Ihr wuchsen schon vermehrt haare entlang der wirbelsäule, was ein hinweis daruf ist, dass dem körper nährstoffe fehlen, ihre konzentrationskraft lies nach und sie wurde wahnhaft. Aber egal, was erzähle ich, macht mal und denkt weiter an das leid der tiere, die eh dazu gezüchtet werden, um verspeist zu werden. ich schliesse micnh eurer meinung nicht an, denn meine gesundheit ist mir wichtiger als das leben eines tieres. Sorry, klingt hart, ist aber so.


    Und so gott will, wird sich die menschheit eh bald zugrunde richten, denn wir sind eh viel zu viel...;-) Seitdem nder mensch sich entwickelt hat, geht er seinem untergang schneller entgegen, als er zu denken vermag. Und das ist nicht nur meine meinung.

  • Zu sagen: "Ein Tier ist nur hier der Welt damit der Mensch es essen kann" ist für mich die schlimmste und dümmste Aussage die ein Mensch treffen kann

    Liebe Andersich, ich habe nicht gesagt das du dumm bist - das würde ich auch niemals sagen. ABER ich habe gesagt das eine solche Aussage (siehe oben) dumm ist und dazu stehe ich auch! Wenn man sich mit solchen Worten identifiziert, muss man damit leben, das es Menschen gibt die sich verantwortlich für diese Welt fühlen. Und sich für die Tiere die unter einer solchen Aussage zu leiden haben, einsetzten.


    Liebe Grüße von Yen.