Gorillas und Zeichensprache

  • Hallo, ich bin neulich auf ein Video gestoßen, in dem es darum geht, dass amerikanische Forscher es geschafft haben, einem Gorilla deutlich zu machen, dass er eines Tages sterben wird. Auf der einen Seite ist es ja schon interessant, auf der anderen finde ich es aber auch grausam..


    http://www.theonion.com/video/…orilla-it-will-die,17165/



    Was haltet ihr denn davon?

  • :nerd::troll:



    http://de.wikipedia.org/wiki/The_Onion
    Trotzdem; theoretisch interessantes Thema. Menschen brechen oft ziemlich ein, sobald sie ihre Sterblichkeit begreifen. Mir ist das als Kind auch passiert; nur ist diese Erkenntnis bei einem Menschen Standard. Wobei ja auch viele Tiere merken wenn sie sterben müssen, und ihre Verwanten betrauern - d.h. mit der Thematik des Todes vertraut sind.
    Auch Gorillas leisten Trauerarbeit. Aber ob denen das so bewusst klar ist? Und wie hochintelligente Tiere wohl auf die bewusste Erkenntnis reagieren würden?

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Hallo,


    die Frage ist doch auch: Wozu wird sowas eigentlich erforscht? Wer auf dieser Welt hat einen Nutzen davon wenn man einen Gorilla traurig macht. Kann das absolut nicht nachvollziehen wie für sowas Geld ausgegeben werden kann, wenn es doch ohnehin (gerade im Amiland) an allen Ecken und Enden fehlt. Ist wohl wieder ein schöner Eintrag in diese Liste IG-Nobelpreise^^



    cu syq

  • Habt ihr den Link gelesen was "the Onion" ist ?



    Nein, aber Danke für den Hinweis. Schönes Beispiel. Wenn jmd. was ungewöhnliches Berichtet und auf eine "übersinnliche" Erklärung hier hofft, dann schrillen bei mir immer gleich die Alarmglocken. Aber bei nem offenbar doch wissenschaftlichen Bericht bin ich dann weniger Skeptisch. Schlimm ist die Selbsterkenntnis^^


    Aber auch wenns ein Fake war: Die Tatsache das Unsummen für bescheuerte Forschungsprojekte gezahlt werden ist trotzdem vorhanden... womit ich nochmals auf den IG-Nobelpreis hinweisen möchte. Höchst lustig das alles :P


    cu syq



    btw... John : Hast du das als Fake hier reingestellt, oder meintest du auch das sei echt?

  • @ SyQ:


    Was ist denn daran so unsinnig? Hältst du es wirklich für unerheblich, die Psyche anderer hochintelligenter Lebensformen zu untersuchen? Dann bist du wohl auch gegen die Tests bezüglich Selbstkognition?



    Sorry, aber da finde ich das Geld, das z.B. für selbsterklärte Talente, die von einer abgehalfterten Jury zu neuen Superstars deklariert werden, ausgegeben wird für weitaus sinnloser verschwendet, und diese Summen übersteigen einen durchschnittlichen Forschungsetat bei weitem! Komischerweise stößt das kaum jemandem auf, von der sinnlos verschwendeten Zeit der jeweiligen Ausstrahlungen im Fernsehen ganz zu schweigen...

  • Zitat

    Nein, aber Danke für den Hinweis. Schönes Beispiel. Wenn jmd. was ungewöhnliches Berichtet und auf eine "übersinnliche" Erklärung hier hofft, dann schrillen bei mir immer gleich die Alarmglocken.


    Ich habe das jetzt nicht so verstanden, dass der Threadsteller eine übernatürliche Antwort dazu sucht. Es wurde ja im Wissenschaftsteil gepostet und wir sind ein liberales und vielseitiges Forum - oder irre ich mich da? ;)


    Ich finde die Sache schon interessant. Ich glaube nicht, dass der erste Teil des Videos gefälscht sein muss. Witzig soll es ja erst sein, als zum Schluss die Kaninchen dran sind... :mrgreen:


    Der Gorilla existiert schon. Koko ist eine der berühmtesten "sprechenden" Gorillas überhaupt. Sie ist der einzige bekannte Gorilla, welcher den Spiegeltest bestand.


    Man möchte vielleicht herausfinden, inwiefern Tiere in der Lage sind, solche Prozesse wie z.B. das Sterben zu begreifen. Ausserdem ist es traurigerweise eine der wenigen Möglichkeiten, eine breite Masse darauf aufmerksam zu machen, dass diese Tiere schützenswert sind (vielleicht weil sie sind wie wir?). Wenn Die Affen in ihrem natürlichen Lebensraum in Afrika sind, interessieren sich leider nicht so viele Menschen dafür ihnen zu helfen. Ein zweischneidiges Schwert diese Forschungsgeschichte.


    Ich denke schon, dass es theoretisch möglich wäre, einem Affen beizubringen, dass er sterblich ist. Immerhin schafft man heute schon eine beträchtliche Vielfalt an Kommunikation mit den Primaten.


    Hier noch die Links zu Koko:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Koko_(Gorilla)
    http://www.youtube.com/watch?v=Pmuu8UEi2ko&feature=related
    http://www.koko.org/index.php

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • wie in meinen Links, aber scheinbar verboten? .....


    warum sie gerade diesen Gorilla ausgewählt hatten....die Menschen....ich weis es auch nicht. Vielleicht wurde er seiner Familie entrissen von anders wahnsinnigen Menschen und dann ist er bei den nicht so ganz wahnsinnigen Menschen gelandet, die zumindest noch seine Hände dranlassen, und kann jetzt froh sein, dass er noch lebt.



  • Hallo,


    mal abgesehen davon, dass "Selbstkognition" kein wissenschaftlicher Ausdruck ist den ich in einer glaubwürdigen Quelle gefunden rate ich einfach mal, dass du "Selbsterkenntnis" meinst? Wie gesagt.. keine Ahnung was du damit sagen willst und mehr als zehn Minuten googln muss auch nicht sein. Sagen mir einen Sinn der in der Erforschung der Affenpysche liegt... wenn es um Selbsterkenntnis geht, dann sollte man wohl eher im menschlichen Kopf such. Diese Wissenschaft finde ich hingegen mehr als sinnvoll...


    Zu deinem Beispiel mit den Castingshows: Solange (meiner Meinung nach) dumme Menschen begeistert diesen Müll anschauen und ihr Geld für die dort beworbenen Produkte ausgeben ist es mir vollkommen egal was die Privatwirtschaft mit ihren Geld macht. Vielleicht sollte man ihnen sogar dankbar sein, holen Sie doch solche Leute von der Straße. Anders sieht es aus, wenn staatlich geförderte Bildungseinrichtungen Geld für zweifelhafte Forschungsprojekte erhalten und andererseits es überall an Kindergartenplätzen etc. fehlt.


    cu syq

  • Ich habe jetzt nicht alle eure Beiträge gelesen, möchte aber gerne hierzu etwas sagen.
    Ich hatte als 3 oder 4 Jährige ein sehr intensives Erlebnis mit einer Gorilladame. Damals war ich mit meiner Großmutter im Zoo in Frankfurt und seit dem habe ich ein tiefes Empfinden wenn ich Menschenaffen sehe oder über sie lese. Damals hat das Weibchen gerade ihr Baby verloren und sie trug das tote Baby die ganze Zeit bei sich, Gorillas brauchen eine Weile bis sie sich von ihren toten Babys trennen, die Wärter ließen zu, dass sie ihr Kind bei sich trug. Für die Beobachter draußen am Fenster, sah es so aus, als hätte sie eine kleine Affenpuppe im Arm.
    Ich war damals noch sehr jung, als ich an ihrem gläsernen Käfig vorbei ging.
    Und ich weiß noch, dass ich stehen blieb und anfing zu weinen. Die Gorilladame wurde auf mich aufmerksam, lies ihr Baby fallen und kam ans Fenster. Wir sahen uns ein paar Sekunden nur an, dann hob sie ihre Hand und legt sie auf das Glas und ich legte meine Hand darauf.


    Meine Oma fand das ganze so merkwürdig das sie Angst bekam und mich wegziehen wollte und da bekam ich mitten im Zoo einen Tobsuchtsanfall, ich hielt mich an den Bänken die dort standen fest und schrie wie eine Wilde. Die Gorilladame, drehte sich einfach um und nahm wieder ihr Baby, während ich draußen einen Affenaufstand machte. Ich sagte damals zu meiner Oma, das dass meine Mama wäre und wollte unbedingt zu ihr.... aus heutiger Sicht denke ich, dass sie ihre Trauer und ihre Gefühle für ihr totes Baby einfach auf mich übertrug. Vergessen habe ich sie nie und werde ich sie nie!


    Nun zum Beitrag, wir Menschen gehen immer von dem aus, was wir für Richtig und Gut halten. Wir haben Null Ahnung wie ein solches "Wissen" auf unsere Mitlebewesen wirkt, wie sie damit zurecht kommen und ob es für sie Gut oder schlecht ist.


    Der Tod ist für ein Tier nichts worüber es zu spekulieren gibt, er ist immer existent, aber so normal wie das Leben selbst.
    Warum soll ein Gorilla sich mit den Gefühlen zum Thema auseinander setzten? Was für einen Sinn hat das Ganze für ihn?
    Warum müssen Menschen ihr Verständnis des Lebens und des Sterbens auf Tiere übertragen?
    Wieviel Ergebnisse brauchen wir noch, bis wir kapieren, das diese Lebewesen ein Teil von uns sind.....?


    Tut mir leid, ich habe kein Verständnis für solche Experimenten, mit tut der Gorilla einfach nur leid...


    Grüße von Yen

  • Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie überraschend Tiere reagieren können. Der Beitrag erinnnerte mich an einen vor Jahren geschehener Vorfall. Damals fiel ein kleiner Junge in ein Aussengehege der Gorillagruppe. Der Junge lag vor den entsetzten Augen der Zoobesucher bewusstlos am Boden, während die Gorillagruppe den Eindringling überrascht beobachteten. Das große Männchen wollte schon in die Richtung des Jungen gehen, aber ein Gorillaweibchen war schneller bei dem Jungen und nahm ihn schützend in ihre Arme. Für die Eltern des Jungen wie auch für die anderen Leute war dieser Anblick der reinste Horror. Das Weibchen trug den Jungen weg und überließ ihn den herbeigeeilten Wärtern. Der Junge war, soweit ich mich erinnere, unverletzt.

  • Ich habe mittlerweile viele Bücher über Menschenaffen gelesen und Dokus über diese Tiere gesehen.
    Mich faszinieren sie nicht nur, ich habe das Gefühl sie sind ein "verschwundener Teil" von mir. Früher wollte ich unbedingt einen Gorilla in freier Natur sehen. Heute wäre ich einfach nur froh, wenn wir Menschen sie endlich in Ruhe lassen.
    Wenn ich ein Affenbaby auf Bildern sehe denke ich an meine Tochter, sie sind uns so nah und wir tun ihnen nur weh, wir fangen sie ein und benutzen sie für unsere Zwecke. In China und Indien werden ihre Körperteile immer noch als Trophäe verkauft.
    Und jetzt müssen wir auch noch mit ihren Gefühlen herumexperimentieren?


    Irgendwann muss das doch mal aufhören!


    Mein Verständnis für die Forschung hört hier auf!

  • Ja, da denke ich sehr ähnlich darüber. Tatsächlich unterscheiden wir Menschen uns nur geringfügig von den Menschenaffen. Diese Tiere, und bei weitem nicht nur diese, haben Gefühle wie Zuneigung, Wut und sogar Eifersucht, sie können auch ohne Worte kommunizieren und führen ein friedfertiges Leben, was man von der Menschheit nur bedingt sagen kann. Manchmal denke ich sogar, dass viele Tiere noch über eine Art telepathische Kommunikation verfügen, etwas was der moderne, zivilisierte Mensch vor lauter Klugheit und Rationalität vergessen oder verlernt hat.


    Es ist himmeltraurig, was diesen Tieren angetan wird. Das ist schon Perversion, was wiederum eine Eigenschaft darstellt, die nur der Homo sapiens besitzt. Tierquälerei wird nicht weniger schlimm, nur weil sie im Namen der (heiligen)
    Wissenschaft stattfindet. In den meisten Fällen völlig sinnlos und unnötig.

  • Ich finde leider diesen blöden Clip nicht mehr ....naja, ich beschreib es euch einfach mal:
    dieser Gorilla "Koko" hat in dem Clip eine ziemliche Ohrfeige (von der ach so netten Trainerin) kassiert, weil er sich nicht mit einem anderen Gorilla anfreunden wollte....und sich gegen dem seine Frechheiten gewehrt....(er hätte nämlich als ordentlicher Menschengorilla drüber stehen müssen und sich alles gefallen lassen sollen)....meine Güte.
    Pfui Mensch kann ich nur dazu sagen. Und das gleiche meinte ich zu Anfang auch. Wer ist bemittleidenswerter? Der Mensch (in seiner kranken Art) oder der Gorilla?

  • Als kleines Kind hatte ich folgenden Wunsch (ich traue mich kaum ihn hier zu äussern ;O), ich wollte ein Affenkind bekommen.
    Damals hatte ich natürlich keine Ahnung, das so etwas "normalerweise" nicht funktioniert. Heute kann ich mir gut vorstellen, das im Geheimen solche Experimente schon lange laufen, um zu schauen, ob ein Affe nicht gänzlich menschlich wird... Ich bin mir da eigentlich sogar zu 100 % sicher.


    Letztens habe ich ebenso eine Perversion im Radio gehört... ich musste ausschalten, weil mir schlecht wurde.
    Daher habe ich den Text nicht ganz mitbekommen. Es ging darin, Schweine zu betäuben und dann wahllos auf sei einzustechen, damit eine Berufsgruppe (Sanitäter... denke ich, ich weiß es nur nicht mehr genau), an den Schweinen üben können. Angeblich wäre es notwendig... die Tiere würden danach getötet.


    Was denken wir uns denn noch alles aus? Wir machen uns das Tier zum Sklaven, töten bereitwillig um irgendwelche Ergebnisse und neue Erkenntnisse zu erhalten. Die Frage ist doch wirklich, sind wir überhaupt noch in der Lage Mitgefühl zu empfinden? Und wo sind unsere Grenzen?


    Gibt es die überhaupt noch. Moralisch und ethisch gesehen ist der Mensch zu allem Bereit...
    Ein Primat würde niemals wahlos auf ein Schwein einstechen, oder es aus Lust am Töten Jagen.


    Was ist aus uns Menschen geworden, Bildhafte Monster?


    Ich hoffe ich erreiche niemals diese Stufe.....


    Nachdenkliche und traurige Grüße von Yen.

  • töten bereitwillig um irgendwelche Ergebnisse und neue Erkenntnisse zu erhalten.


    Und nicht nur deswegen.......


    Wenn man sich alleine die Tierarten ansieht, die mittlerweile vom Aussterben bedroht sind, nur weil der Mensch in seiner Gier ihnen ihren Lebensraum wegnimmt (großes Beispiel: Regenwald).


    Und bei Themen wie Walfang oder Robbenbabys erschlagen bekomme ich sowieso einen soooo dicken Hals, das kann sich keiner vorstellen.
    Wer sind wir eigentlich, daß wir uns die Frechheit rausnehmen diese wunderbaren Tiere zu töten nur wegen Waltran oder Fellen?


    Da bekomme ich das große Kotzen :evil:


    In China und Indien werden ihre Körperteile immer noch als Trophäe verkauft.


    Ja.......China, hör´mir auf.
    Wollen eines der größten Industrieländer und mega-modern sein und dann aber auf der anderen Seite noch diese barbarischen, hinterwäldlerischen Gebären an den Tag legen... :evil:


    Ahhhhh!


    Ich muß aufhören mit diesem Thema, mir steigt schon wieder die Wut hoch! :evil:


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ja, das verstehe ich sehr gut. Mehrfach habe ich an Präsidenten, Regierungsvertreter und Minister von diversen Länder geschrieben, wo wieder mal so eine richtig große Schweinerei abging. Eben weil man sich verantwortlich fühlt und man seine Meinung bekannt machen will. Ob es was ändert, das steht auf einem anderen Blatt geschrieben, aber nichts tun bringt auch nichts. Tiere haben keine Stimme, also leihe ich ihnen die meine.

  • Ich weiß, das liest sich jetzt sehr pathetisch, aber ich finde Tan, du bist ein guter Mensch! - und das meine ich wirklich erst!!


    Wir Menschen haben viele Möglichkeiten uns auszudrücken, wir können im Grunde genommen alles tun und erreichen, wenn und was wir wollen. Ein Tier ist uns hoffnungslos unterlegen, sogar die dem Menschen "gefährlichsten" haben keine Chancen, wenn wir Waffen gebrauchen.


    Wir sind die Meister in Manipulation (mit Füttern bekommt man fast jedes Tier "zahm"), wir können knechten und sklaven und haben noch dazu den Ehrgeiz die Welt uns Untertan zu machen.


    All das und noch viel mehr (unser Gehirn ist noch lange nicht ausgereizt) und dann sind solche Taten wie du sie verbringst kein heißer Sein mehr, sondern der Beweiß, das ein Mensch auch zu etwas Gutem da ist....


    Also danke das du so bist wie du bist und das tust was du tust!
    Und mag es noch so wenig für diese Welt sein, für ein einzelnes Tier kann es Überlebenswichtig sein.


    Alles alles Liebe von Yen.