Was ist ein Tierleben wert?

  • Rônin du erschwerst mit deiner teils herabwürdigenden Art die Diskussion.


    Ich stimme Dir zu, wenn du sagst, es ist schwierig den Wert eines Lebens zu definieren. Das bedeutet aber nicht, dass das Leben ausserhalb unserer Spezies weniger oder teils kein Wert haben soll. Tierethik ist ein Begriff, welcher uns als Gesellschaft in Zukunft oft begegnen wird. Man sollte Grenzen ziehen, da stimme ich Dir auch zu, diese werden aber kaum logisch sein, sondern eher dem Zeitgeist entsprechen.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Es ist interessant wie man sich hier in die Haare bekommt obwohl doch alle im Kern das Gleiche meinen:
    Abschaffen der Ungerechtigkeit und des daraus oft und traurigerweise erwachsenden Zwanges für den Einzelnen oder ganze Gruppen, Dinge zu tun, die im jeweiligen Lebens-Kontext als das einzig vernünftige Handeln erscheinen.


    Denn ich bin der Überzeugung, dass es weder der Ranger bedürfte noch der Wilderei.
    Wir streiten und debattieren hier über eine Untat...auf beiden Seiten begangen, weil die entsprechende Regierung nicht im Stande ist denjenigen ihres Volkes eine ordentliche Zukunft zuzusichern, die es nicht ganz so doll getroffen haben, denn du hast bezüglich der indischen Gesellschaftsordnung definitiv recht, Ronin; veraltet und verknöchert und für den Arsch.


    Keiner der Toten sollte sein. Nicht einer.

  • Zitat von Ronin

    Wenn jede Instanz von "Lebewesen killt Lebewesen" das gleiche ist, ist ein Mord auch dasselbe wie das Erschlagen einer Fliege


    Da widerspreche ich ganz klar. Denn warum erschlägt man eine Fliege? Weil einen das Gebrumm stört und sie nervt. Und das gibt einem dann das Recht ein Leben zu beenden? Weil man sich genervt fühlt?
    Prinzipiell ist es eben nichts anderes. Es ist immer ein Hinwegsetzen über das Recht auf Leben des Anderen.


    Zitat von Ronin

    "Geil, Lynchjustiz" ("Auge um Auge, geil" schließt das ein) ist ne gefährliche Ansicht, ebenso wie "Man sollte straffrei Viecher für Schmuck wildern dürfen". Das hat was von Facebook-Kommentarsektionen; es ist blödes Gegeifer.


    Es war deine Aussage mit der Lynchjustiz. Keiner von den anderen hat den Ausdruck verwendet, ebenso wie es bei dem von dir geposteten Artikel definitiv NICHT um Lynchjustiz ging.

  • Some Drivers Intentionally Run Over Turtles, Clemson Student Finds During Experiment

    For his initial experiment, Weaver placed rubber turtles in the middle of a busy street near the Clemson campus in South Carolina and watched as seven out of 267 cars purposely crushed the fake turtles in the space of an hour.

    https://www.huffingtonpost.com…experiment_n_2371485.html

    Was solche Menschen wohl noch alles aus Vergnügen tun würden, wenn es keine gesellschaftlichen und rechtlichen Barrieren gäbe?

    Diese Barrieren sind verletzlich.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Ich persönlich hab nich die emotionale Kapazität für jeder Tier zu töten.

    Hier ist ne unweigerlichtig vergeistigt Person; und so möchte Ich mit Paranormal Realität und Aliens wie ein große Fan lieben.


    Meine Archivempfehlunge: Die Lacerta Dateinen (1999-2000) von Luis Karl


    Allgemein war ich Deutsch lernen zu willen, aber ich bin jetzt auf ein gut 3-4/10 dabei. Da bin ich für üben. Meinn Deutsch nicht ist so perfekt, aber ich kann Französisch und Englisch sprechen. :thumbup:Keine Stress, Ich kann adaptieren mich ziemlich schnell.

  • Hallo zusammen,


    Ist man ehrlich muss man zu dem Schluss kommen das ein Tier Leben keinerlei Wert besitzt.


    Denn ansonsten würden wir Menschen nicht zulassen, das Unmengen Tiere getötet werden nur um eine größere Auswahl in der Kühltheke zu haben von der rund 30 % im Abfall landen.


    Bitte versteht mich nicht falsch.


    Etwas zu töten was mich ernährt, kann ich für mich rechtfertigen.


    Aber etwas zu töten, nur um den Menschen Tag um Tag Ihren Wohlstand zu befriedigen lehne ich ab.


    Ein sehr schwieriges und umfangreiches Thema eigentlich.


    Zum Beispiel heißt es ja nicht wenn ich ein Tier töte, dass ich respektlos bin oder es quäle.

  • HeyHo!

    Ich denke bei diesem Thema gibt es einen sehr hohen Kontrast in der Gesellschaft. Zum einen haben wir Haustiere mit in unseren Familien leben, die wie Menschen angesehen werden. Wenn ein Haustier verstirbt wird es ähnlich bestattet wie ein Mensch. Das zeigt, dass das Tierleben von Haustieren, Pferden etc. schon einen hohen Stellenwert hat.


    Auf der anderen Seite sind diese lieben Haustiere auch teilweise überzüchtet, bekommen keine Luft (z.B. bedim Mops) und quälen sich ihr ganzes Leben. Herrchen findet das aber niedlich und würde sich immer wieder so einen Hund zulegen.


    Und dann gibt es noch das Verlangen nach Fleisch, was zu einem Überkonsum geführt hat. Die Menschen fressen sich fett an dem ganzen Fleisch und wie es produziert wird ist völlig egal. Hauptsache es schmeckt. Ob Tiere gequält und getötet werden ist egal.


    Das bedeutet im Umkehrschluss: Das Tierleben ist uns nur etwas wert wenn es uns Freude bereitet. Wenn das Tier schön ist, niedlich aussieht dann ist das Leben viel wert. Sonst nicht! Ich denke das ist die durchschnittliche Einstellung unserer Gesellschaft.


    Leider ist der Respekt vor Tieren bzw. vor der Natur fast gänzluch verschwunden.

  • Wenn das Tier schön ist, niedlich aussieht dann ist das Leben viel wert. Sonst nicht! Ich denke das ist die durchschnittliche Einstellung unserer Gesellschaft.

    Dagegen spricht, dass auch schöne Pferde und niedliche Kaninchen auch auf der Speise-Karte stehen.

    Und anderes Getier, dass allgemein nicht als schön und niedlich gilt, wie Echsen, Opossums und Kröten werden jetzt nicht gegessen.


    Also: nein, das ist schonmal nicht des Rätsels Lösung.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Dagegen spricht, dass auch schöne Pferde und niedliche Kaninchen auch auf der Speise-Karte stehen.

    Ist aber deutlich weniger üblich als Schwein und Rind. Das Niedlichkeits-Argument ist schon n wichtiger Faktor; der relevante Punkt ist eher, dass es einer von mehreren ist.

    Baby-Schweine sind auch ziemlich süß; Leute, die die erstmals sehen, kommen sich tatsächlich gerne mal schlecht vor.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Ich denke dass hier auch die Kultur bzw. wie und wo man aufgewachsen ist und vorgelebt bekommt eine Rolle spielt. In Indien würden sie niemals Kühne essen da diese dort als heilig gelten, bei uns wird es als normal angesehen. Viele Europäer verurteilen zB Chinesen da dort des öfteren Hunde gegessen werden. Aber wenn man etwas genauer hinschaut, nachdenkt und sich informiert ergeht es den Schlachttieren bei uns nicht viel besser, nur dass Hunde bei uns eben einen anderen Stellenwert haben. Und auch bei uns schlachten einige Bauern niedliche Ferkel und Kaninchen. Und es stimmt, es werden vermehrt "weniger niedliche" Tiere geschlachtet, wobei ich denke dass das eher auf den wirtschaftlichen Faktor zurückzuführen ist.


    Auch wenn sie nicht des Essens wegen getötet werden, man denke an die ganzen männlichen Küken die bei uns leider lebendig gehäckselt werden, die sehen m.M.n. auch niedlich aus. Ich finde eher wie diese Tiere leben und auch teilweise bei der Schlachtung leiden bedenklicher als das was man schlachtet. Und ja, ein Hund empfindet vieles anders als zB ein Rind, allerdings Lebensqualität, Schmerz und Angst können diese genauso spüren und empfinden.

  • st aber deutlich weniger üblich als Schwein und Rind.

    Ich denke, dass kommt aber eher durch historisch gewachsene Möglichkeiten der Haltung.

    Schweine und Rinder ließen sich in historischen Zeiten einfacher halten als Pferde. Bzw stand bei Pferden eine andere Nutzung im Vordergrund. Und Kaninchen ließen sich schlicht nicht so einfach von Weide zu Weide treiben. ;)


    Unsere Nahrungs-Tabus und -Vorlieben haben viel mit der Verfügbarkeit für unsere Vorfahren zu tun. Warum ist das Schwein wohl ausgerechnet dort Tabu, wo es enorm aufwendig ist es zu halten?


    Viele Europäer verurteilen zB Chinesen da dort des öfteren Hunde gegessen werden. Aber wenn man etwas genauer hinschaut, nachdenkt und sich informiert ergeht es den Schlachttieren bei uns nicht viel besser, nur dass Hunde bei uns eben einen anderen Stellenwert haben.

    Und jetzt Googlen wir mal "Schweiz" und "Hundefleisch" und schämen uns dann für das Klischee-hafte China-Shaming. :P

    Hund als Nahrungsmittel ist (bzw. war) tatsächlich weiter verbreitet als gedacht.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Das ist auch wieder richtig, es gab ja auch lange die Bezeichnung "Dachhase" für Katzen zu Weltkriegszeiten, da sie eben gegessen wurden wie Hasen. Dass in der Schweiz (nicht überall aber doch) Hunde und Katzen gegessen werden war mir bekannt, hatte es irgendwie vergessen zu erwähnen. :oops:

  • Hallo, habe 20 Jahre Tierschutz gemacht und einen ziemlich harten!

    Ich habe nur Tiere zu mir genommen die, krank usw. waren und ich habe diese Tiere bis zu deren Vermittlung oftmals, fast ein Jahr bei mir gehabt.

    Meine Tiere wurden erst vermittelt wenn die Tiere bereit waren, gesundheitlich und emotional, wieder auf ihren Beinen zu stehen!

    Diese Tiere liegen mir natürlich sehr am Herzen und, die Tiere die noch leben, besuchen mich mit ihren Menschen immer wieder und gerne.

    Wer sich so extrem mit Tierschutz befasst hat, dem fällt solch quälen, die dieses Katzenbaby aushalten musste bis zu seinem Tode, besonders schwer!

    Leider ist die Menschheit nicht mehr an Dinge interessiert, außer Internet mit Facebook und co. die diese Sachen abspielt .....da schaut man hin und zu.......aber Geändert wird nichts!

    Wir müssten aufstehen, nein sagen ....... wir müssten konsequent ein Ziel verfolgen...natürlich auch gegen Facebook und Co. angehen damit solche Bilder, Videos verboten werden

    .Wer schonmal Tierschutz in China gemacht hat, der weiß was quälen ist.........schaut selber rein!

    So traurig! Und was echt zum kotzen ist, wir alle schauen hin und, keiner tut etwas dagegen!!!!!