Was ist ein Tierleben wert?

  • By the way: Hast Du schon mal ein Geflügel, oder Säugetier getötet und ausgenommen?


    Jein, doch nicht direkt seit meinem letzten Leben (bisher), wobei, doch, ja: 2016 in Jena-West biss ein Falke einer Taube den Kopf im Flug ab, bevor ich am dortigen Studentenwohnheim an den Fontänen vorbei ging und die Taube fiel zu Boden, ich fand sie kopflos auf dem Boden, griff sie mir und nahm aus ihr eine Niere aus; normalerweise sollte man Tauben nicht anfassen, auch wenn sie (schon) tot rumliegen, da sie im Gefieder viele Krankheitserreger haben sollten. Da ich keinen Bock hatte, sie zu "entfiedern", nahm ich einfach eine Niere der Taube. Das ist bisher das einzigen in meinem unsterblichen Leben. Wir haben es gerade alle sehr gut auf der Erde und ich führe die Menschheit (Homo Sapiens) in den Himmel, wo wir so glücklich sein dürfen und sein werden dürfen, dass es Tiere gibt und auch allen zukünftigen Klonhumanoiden geht es noch hervorragend geht. Dass es Tiere gibt, dafür können wir dankbar sein und auch Vegetarismus/Veganismus toleriere ich im Himmel nur aus Dank dafür, dass wir Tiere essen dürfen und können. Nieren von Tieren sind aber (oft mindestens) giftig, also nicht nachmachen; erst Recht nicht ohne Fachwissen bei Tauben zum Beispiel.


    Sobald sich die zukünftigen Klonhumanoiden (inkarnierte Grey Souls) definitiv und, ja, dann auch bekannt wie swoeiso, "definiert", klonen werden, werden diejenigen, die nicht mehr wiedergeboren werden, ein ziemlich großes Problem auf ihrer "Seite der Erde" haben und weil die Menschen sich klonen, werden Tiere sich dort nicht mehr fortpflanzen und wir müssen alle Schweine ihnen schenken und ich verbiete es im Himmel, Schweinefleisch zu essen; eigentlich gibt es keine Hausschweine im Himmel, wohin ich führe und einen Nahrungsmitteltransport zur Hölle darf es nicht geben.


    Die Administration muss zu harten Maßnahmen bei Menschen greifen, die geklont werden, denn wenn "es" beginnt, werden sie noch Homo Sapiens sein, und glauben, denken und wissen; dann werden sie aber kaum oder nicht mehr glauben(*); sie werden geklont worden sein; denn die Bevölkerung wird sich in der Hölle irgendwann nicht mehr ernähren lassen und da ab dem Punkt die Anzahl aller zukünftigen Greys zählbar ist, kommt ein grausamer Wendepunkt. Der Himmel muss und wird ihnen die Schweine schenken, zumindest will ich es so. Von Schnecken, die sich teilen, wird auch dann niemand mehr satt und "die Hölle bricht" dort leider aus; Homo Sapiens würden nie verstehen, dass die "Lösung", die die Administration nur findet, "vernünftig gewesen sein könnte", sie werden selbst noch "Homo Sapiens" sein, wenn etwas geschieht, was so grausam ist, dass es Menschen auf "meiner" Seite der Erde, die so dankbar für Tiere sind, nie erleiden müssten und wohl nie könnten.


    Genießt 2020 ALLE. Für die glücklichen Homo Sapiens-Seelen wird sich bei ihrer Wiedergeburt kaum etwas ändern; eher zum Besseren. Seid dankbar für das Fleisch von Tieren, das wir essen dürfen; auch die Veganer und Vegetarier!


    ---

    (*) Genau genommen werden die ersten "Geklonten" nicht mehr alles glauben. Sie werden es nicht mehr können, nicht mehr wollen. Sie sähen dann schon anders aus und wüssten von physischen und, sofern sie ihren Tod aus der letzten sexuellen Inkarnation kannten, dass die "Welt" der Hölle, in der sie wieder sind, nicht übereinstimmt, mit dem, was manche in der Hölle noch "glauben", was die Hölle ist. Sie werden mehr über die Wahrheit wissen wollen.

  • Sofern frühere Leben nicht falsifizierbar sind (das sind sie ggf. schon; wenn ich sagen würde, ich wäre ein Bleistift gewesen, den ich in der Hand halte und ihn nicht zerbreche, bis er nicht mehr ein Bleistift wäre, ist das ggf. falsifizierbar, da der Bleistift noch ein Bleistift ist und er nicht war, sondern noch ist) und egal ob du dem Konzept kritisch gegenüber stehst, "derwestermann", hast du Unrecht, denn zählen frühere Leben dann nie und nicht in einem Fall. Das musst du schon begreifen, wenn du solche Sätze aufstellst. Das ist Logik.


    Ob man sich bereits toter Tiere bedient, ist eher unüblich für Menschen, denn wir töten normalerweise Tiere, bevor wir sie essen, außer Fische z.B. bei Fang (mit Angel, evt. mit Netz bei Sterben-Lassen auf dem Trockenen; seltener bei Speer-Fang); Fische lassen wir schon mal sterben ohne sie zu töten; Nutztiere fast nie dagegen, die ermorden wir (gut, "Mord, im kriminellen Sinne," ist das nicht; das ist dann sogar eher die Jagd auf Elfenbein!) und Wildtiere jagen/töten wir; Hasen stellen wir sogar Fallen, die sie nicht töten und dann ist das eigentlich wieder eher "Ermorden"; aber, wie gesagt, "Mord" (im kriminologischen Sinn) ist das nicht, eher Taktik oder allgemein im letzten Beispiel "cleveres Jagen", also immer noch "zu jagen". Wir sind keine Aasfresser, ich auch nicht, falls das deine Frage, derwestermann, war; dies stünde hier auch nirgends explizit von mir geschrieben, da würdet ihr irren.

  • denn zählen frühere Leben dann nie und nicht in einem Fall. Das musst du schon begreifen, wenn du solche Sätze aufstellst. Das ist Logik.

    Drum sag' ich's ja. Frühere Leben sind eine ähnlich sinnlose Hypothese, wie Götter. Das ist Logik. Es gibt keine Falsifizierung des göttlichen, ebensoweig der Wiedergeburt. Gleichwohl gibt es Phänomene, spiritueller, oder paranormaler Art, die sich ebensowenig falsifizieren lassen, wie Götter, oder Wiedergeburt.


    Die Frage ist, ob ich nach einer Erklärung hierfür suche und falsifiziere. Selbst die Sterne, heute so wohl verstanden, waren zu früheren Zeiten Mysterien. Und spätestens das Dreikörperproblem in der Himmelsmechanik, für welches es den mathemathischen Beweis gibt, dass es hierfür keine immer gültige Lösung geben kannn, zeigt uns doch, dass dies von uns bewohnte Sinnfeld, welches wir als Universum beszeichnen, nicht errechen-, aber durchaus beschreibbar ist, mit Lösungen, mit denen wir spektakulär gute Vorhersagen machen können. Wenn man aber an einer Hypothese, seien es Götter, oder Wiedergeburt, oder was auch immer festhält, wird man sich der Möglichkeit berauben, neues zu entdecken. Ich denke, die Relativitäts- und die Quantentheorie hiervon soweit ausnehmen zu können, dass dies keine Hypothesen, sondern Theorien sind, welche bisher falsifiziert sind und sich jeder geistwissenschaftlichen Deutung, Paranormal- und Spirituelles, hier ausdrücklich mit einbeziehendes, entzieht. Das gilt latürnich nicht für die String-Theorie.

  • Drum sag' ich's ja. Frühere Leben sind eine ähnlich sinnlose Hypothese, wie Götter. Das ist Logik. Es gibt keine Falsifizierung des göttlichen, ebensoweig der Wiedergeburt. Gleichwohl gibt es Phänomene, spiritueller, oder paranormaler Art, die sich ebensowenig falsifizieren lassen, wie Götter, oder Wiedergeburt.


    Die Frage ist, ob ich nach einer Erklärung hierfür suche und falsifiziere. Selbst die Sterne, heute so wohl verstanden, waren zu früheren Zeiten Mysterien. Und spätestens das Dreikörperproblem in der Himmelsmechanik, für welches es den mathemathischen Beweis gibt, dass es hierfür keine immer gültige Lösung geben kannn, zeigt uns doch, dass dies von uns bewohnte Sinnfeld, welches wir als Universum beszeichnen, nicht errechen-, aber durchaus beschreibbar ist, mit Lösungen, mit denen wir spektakulär gute Vorhersagen machen können. Wenn man aber an einer Hypothese, seien es Götter, oder Wiedergeburt, oder was auch immer festhält, wird man sich der Möglichkeit berauben, neues zu entdecken. Ich denke, die Relativitäts- und die Quantentheorie hiervon soweit ausnehmen zu können, dass dies keine Hypothesen, sondern Theorien sind, welche bisher falsifiziert sind und sich jeder geistwissenschaftlichen Deutung, Paranormal- und Spirituelles, hier ausdrücklich mit einbeziehendes, entzieht. Das gilt latürnich nicht für die String-Theorie.


    Ich muss dich enttäuschen: Sein als "etwas, das lebt", allgemeiner lädsst es sich nicht sagen, obwohl 97% des lebns nicht "Etwas", sondern entgegen bloßer Erscheinung, Seinsverwirklcihung sind, lässt sich nicht als nicht geisteswissenschaftlich, nicht paranormal und nicht spirituell beschreiben und wenn auch Androiden keinen Geist haben, könnten Maschinen leben. Deine Annahmen sind nicht wert, verfolgt zu werden.


    Neben Androiden, die geistes-, spiritueller Geschichte folgen müssen, um intelligent überhaupt zu sein und unter deiner Annahme, es gäbe nichts "Paranormales". derwestermann, gäbe es kein Leben. Leben selbst ist weder durch Naturwissenschaft noch durch Geisteswissenschaft dahingehend aufgeklärt, warum es überhaupt Sein gibt. Der letzte Satz ist ein Fakt. das ist ein fakt.


    Meine Fakten sind nicht leugbar. Ich habe Recht.

  • Ich darf mich selbst zitieren?

    Zitat

    sondern Theorien sind, welche bisher falsifiziert sind und sich jeder geistwissenschaftlichen Deutung, Paranormal- und Spirituelles, hier ausdrücklich mit einbeziehendes, entzieht.

    Ich weiß also nicht, wie Du auf die Idee kommst, ich lehnte spirituelles und paranormales ab.


    Der letzte Satz ist ein Fakt. das ist ein fakt.

    Naja.........Fakt ist auch ein Waschmittel......

    Meine Fakten sind nicht leugbar. Ich habe Recht.

    Wenn ich nur ein Faktum in Deinen Ausführungen finden könnte. Nur die Behauptung, dass keine Wissenschaft Sein zu erklären im Stande ist, was sie auch gar nicht behauptet, was beweist das?