Weltuntergangsszenario durch Vulkane...

  • Liebe PP-ler,


    ich hätte mal eine (etwas blöde) Frage und ich hoffe auf Hilfe Eurerseits, weil ich mich mit dem Thema nicht so gut auskenne. ;)


    Also, nehmen wir einmal an, daß alle noch aktiven Vulkane auf der Erde alle gleichzeitig ausbrechen würden, welche Folgen würde das für uns und die Erde haben?
    (Abgesehen von der Auswirkung, daß wir durch den Rauch nicht mehr viel Sonnenlicht hätten, aber ansonsten?)
    Würde sich im Innern der Erde auch etwas tun, von wegen dem Druck, oder der vielen Lava, die nun nach oben ausgestossen wird?


    Wäre nett, wenn Ihr mir da einiges dazu erklären könntet. ;)


    Ich weiß, daß ich immer sehr bescheuerte Gedanken habe, aber diese Frage ist mir gestern mit dem ganzen Weltuntergangsschei... einfach so eingefallen. 8-)


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich stelle es mir so vor, dass - wenn alle aktiven Vulkane mit einemmal ausbrechen, das sicher 3/4 % der Erdoberfläche zerstört werden würde. Sei es von Lavaströmen oder auch vom Staub, der die Sonnenstrahlen nicht mehr zur Erde durchläßt. Fast alle Lebewesen würden den Tod finden.
    Innerer Druck glaub ich nicht. Die ungeheuerliche Katastrophe würde mehr auf der Erdoberfläche stattfinden.


    Mal schaun, wie andere User hier so denken?

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Ich denke nicht dass so viele Lebewesen sterben würden, schliesslich bedeutet ein Vulkanausbruch ja nicht, dass komplett das gesamte Areal um den Vulkan sofort und für immer lebensfeindlicher Raum ist. Allein in Westeuropa wäre der Schaden nicht wirklich allzuhoch. Da ja die Geschichte mit dem Staub aussen vor gelassen werden soll, würde es höchstens! 5% der Erdoberfläche wirklich tödlich treffen, wenn überhaupt.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Ich trau mich auch zu sagen, dass wir in Westeuropa gute Chancen hätten, zu überleben größtenteils.


    Nicht nur aufgrund von Unterschlupf um uns vor der Kälte zu bewahren, sondern auch durch die Möglichkeit Vitamin D zu synthetisieren, sowie Protein und Vitaminmahlzeiten künstlich herzustellen.
    Abgesehen von beheizten und beleuchteten Glashäusern bzw. Pflanzenzuchthäusern und so...


    Eventuell wäre aber die starke Ascheverschmutzung in der Luft eins der größten Probleme. Gäbe sicher heftige Lungenbeschwerden bei vielen Leuten. Ob die Asche auch das Lungenkrebsrisiko erhöhen würde, weiß ich allerdings nicht.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Bei Vulkanausbrüchen werden ja nicht selten giftige Dämpfe mit ausgestoßen.
    Wenn nun alle Vulkane gleichzeitig ausbrechen würden, hätte das doch mit Sicherheit auch eine Auswirkung oder wäre der Schadstoffaustoß trotzdem noch zu gering?


    Mich würde das echt mal alles genauer interessieren.


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Claxan Schrieb:

    Zitat

    Ich trau mich auch zu sagen, dass wir in Westeuropa gute Chancen hätten, zu überleben größtenteils.


    Nein Claxan hat es leider nicht, auf Ragnarson hat wie ich sagen muss leider unrecht, in diesem Szenario hier geht es ja darum das alle Vulkane der Welt zeitgleich ausbrechen. Wenn alle Vulkane der Welt nur normale Vulkane wären, dann wären die
    Auswirkungen abgesehen von ein paar Jahren kälteren Klimas, und in den in den direkten Umgebungen der Vulkane auftretenden Verwüstungen, zwar schlimm aber bei weitem nicht als drastisch zu bezeichnen. Nun was ihr aber vergessen habt mit ein zu
    beziehen, sind die 24 bekannten Supervulkane der Erde, wovon mindesten zwei mit Sicherheit aktiv sind, aber wir sprachen ja davon das alle Vulkane der Erde ausbrechen nicht wahr? Jeder Supervulkan ist ein Killer, wenn einer von diesen ausbricht, sind die
    folgen drastisch, gerade so kann die Erde eines solcher Ereignisse verkraften, ein Beispiel: Die Hinweise und Fakten verdichten sich das vor etwas weniger als 100000 Jahren, einer dieser Supervulkane ausbrach, und die bis dahin vorhandene Menschheit,
    bis auf wenige Individuen dahin raffte, und auch sonst für das Aussterben eines Teils der prähistorischen Tierwelt verantwortlich war. Gut es war nicht ganz so verheerend wie das Ereignis das zum Aussterben der Dinosaurier führte, aber trotzdem es hätte nicht
    viel gefehlt, und wir hätten niemals die Chance gehabt, uns Heute über dieses Thema zu unterhalten. Und dafür war nur einer dieser Supervulkane verantwortlich.


    Wenn jetzt aber alle Supervulkane ausbrächen, dann denke ich, wären die Auswirkungen derart verheerend, das sie durchaus an die Katastrophe heranreichen würden, die man Heute als das permische Massensterben (vor mehr 200 Millionen Jahren) bezeichnet,
    bei beidem etwa 98 % des höheren Lebens auf der Erde vernichtet wurde. Zudem vergesst ihr das die meiste vulkanische Aktivität auf dem Grund unserer Meere und Ozeane stattfindet, wenn diese unterseeischen Vulkane alle Zeitgleich ausbrächen, wären die Auswirkungen auf die Meeresfauna und Flora mit Sicherheit ziemlich gravierend, und in Folge dessen, längerfristig auch für das selbige auf dem Land, da die Meere entscheidend zum Gleichgewicht innerhalb z.b. unsere Atmosphäre beitragen, z.b. in dem sie viele Klimagase neutralisieren, insbesondere Methan und CO2, wird dieser Kreislauf empfindlich gestört, ja kommt großflächig zu erliegen, dann dauert das sicher einige Jahrzehnte, aber trotzdem wäre das insgesamt extrem schlecht, für unsere Biosphäre. Und es
    kommt drauf an wie lange diese Phase der allumfassenden vulkanischen Aktivität dauert, macht es nur einmal insgesamt WUMM und das wars dann, dann besteht Aussicht auf ein Überleben, sage ich jetzt mal ganz unumwunden, dauern die Ausbrüche aber an,
    über Wochen, Monate oder gar Jahre, werden die Auswirkungen immer drastischer, bis zum Punkt ohne Wiederkehr. Schaut euch mal die Venus an, es gibt Vermutungen das sie einstmals, in ihrer frühen Geschichte, so vielversprechend anfing wie die Erde,
    aber eine umfassende Phase vulkanischer Aktivität, machte jegliche Chance auf eine Entwicklung einer eigenständigen Biosphäre zunichte. Obwohl, um es jetzt mal genau zu nehmen, wäre es überhaupt nicht sicher, ob die Venus, infolge ihrer sonnennäheren Umflaufbahn, überhaupt je fähig gewesen wäre, die Voraussetzungen für höheres Leben bereit zu stellen, wie es etwa der Erde möglich ist und wahr. (Die Vorstellung das die Venus ohne ihre Vulkankatastrophe vielleicht ihre eigene Biosphäre entwickelt hätte,
    finde ich nebenbei gesagt sehr interessant, aber das wäre nun ein anderes Thema.) Kurz und gut ihr unterschätzt vulkanische Aktivität in dem Maße wie der Treadsteller sie erläuterte ein wenig, vielleicht sogar erheblich, da ihr einige Dinge was Vulkane angeht,
    aus meiner Sicht nicht mit einberechnet habt.


    Grüße Schatti :winks:


    PS: ich entschuldige mich, das dieser Text so mies aneinandergestückelt ausschaut, aber es sieht so aus, als würde die Texteditierung nicht richtig zu funktionieren, ich habe 3 mal versucht zu korrigieren, aber jedesmal das selbe Ergebnis und ich muss sagen
    ich habe die Schnauze voll erst mal, und hoffe ihr seht mir das nach, und überlest es einfach, ich denke ihr werdet damit umgehen können. (eventuell liegt das an Google Crome, das ich gerada ausprobiere)

  • Ich sehe es auch so wie Schatti, nur dass ich es nicht so gut formuliert hab wie er und mein Text nur kurz gefaßt ist. ;)

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Es sind ja nicht nur die Vulkane, sondern durch den Ausbruch bedingte Erdbeben und Erdrutschung. Ich sehe es genauso wie Schatti. Die Welt würde dann erst mal eine ganze Weile vor sich hin schlummern.
    Und auch wenn ein paar Menschen es schaffen, der Sauerstoffgehalt in der Luft wäre gleich Null.
    Wenn Mensch und Tier nicht durch Lava und Verschüttungen dahin gerafft werden, dann werden sie garantiert ersticken. Hinzu kommt wenn diese Masse an Lava und Erde in die Meere rutscht - das ist jetzt eine Frage - kann sowas nicht auch einen Tsunami auslösen?



    Grüße von Yen.

  • Selbst wenn wir sagen wir die Woche in der das passiert wie durch ein wunder überleben würden. Dann würde uns wohl der Zusammenbruch der Zivilisation zusammen mit den extrem niedrigen Wintern in Folge eienr Verdunklung der Athmosphäre töten. Ich glaube nicht das wir das auf lange sicht überleben würden. Selbst wenn einige Menschen so ein Ereigniss überleben würde die Rasse sicher schnell aussterben.

  • Wie gesagt Jagd Elite, es kommt drauf an wie umfangreich die vulkanische Aktivität ist, und wie lange sie dauert. Sicher wäre der sogenannte vulkanische Winter, ein ähnliches
    Szenario wie der sogennante nuklare Winter nach dem weltweiten Einsatz nuklearer Waffen, nur weitestgehend ohne radioaktiven Fallout, sicher verheerend für die Menschheit
    und alle anderen Lebewesen, jedoch wäre eine kurze Periode umfassender vulkanischer Aktivität, sicher zumindest für einige Menschen zu überleben, da Menschen
    , als Lebensform extrem Anpassungsfähig sind, und zudem einen Vorteil ihr eigen nennen, den die meisten anderen Spezies auf der Erde nicht haben, ihre Intelligenz.
    So halte ich es durchaus für möglich das unsere Art nach einer solchen Katastrophe überleben könnte,
    aber natürlich wäre unsere Zivilisation danach nicht mehr existent.


    Wenn aber eine vulkanische Aktivität lange andauert, wie das im Fall des Ereignisses das für die Sibrisichen Trappdecken verantwortlich ist
    ( http://de.wikipedia.org/wiki/Sibirischer_Trapp ) die durch die bisher größte und langanhaltenste vulkanische Eruption entstanden, über die bisher etwas
    bekannt ist. Die vermutete dauer jener Eruption am Ende der Permzeit, liegt bei geschätzt auf über 200-500 Jahren, und wirkte sich so verheerend auf die Erde aus,
    das sie wenn diese Eruption noch ein länger gedauert hätte, die Erde vermutlich das Schicksal der Venus geteilt hätte. So starben aber "nur" 98% des Lebens
    auf der Erde aus, man könnte sagen die Evolution begann fast von neuem.


    Anhand dieses Beispiels kann man sehen was die dauer einer vulkanisch extrem aktiven Phase ausmachen kann, man kann also nicht genau sagen
    was passieren würde, wenn alle Vulkane Erde zeitgleich aktiv werden, die unmittelbaren Folgen wären aber mit Sicherheit katastrophal, Faustregel ist,
    so kann man sagen, je länger sowas dauert, um so vernichtender werden die Auswirkungen, bis hin zur totalen Ausrottung allen Lebens auf der Erde,
    bis auf vielleicht ein paar Einzeller, oder höheres Lebens in der Tiefsee.


    Auf jedenfall würde aber ein Großteil der Menschheit dabei ihr Lebens lassen, und es bliebe abzuwarten ob genug Individuen übrig blieben, um eine
    genetisch stabile Population zu gewährleisten, wenn weltweit sagen wir einige tausend Menschen überleben, dann wäre es eine sehr schwere
    Situation, wenn die Überlebenden auf verschiedenen Kontinenten hocken, das ein zueinander finden unwahrscheinlich wäre, ja selbst wenn
    wenn z.B. in Deutschland einige Menschen überleben, wäre es recht schwierig zu bewerkstelligen, das sie zueinander finden würden.


    Fakt ist es wäre eine der größten Katastrophen die sich auf Erden je zugetragen hätte, unter Umständen nur übertroffen durch jene Katastrophe, als in der Frühzeit
    der Erde, dieselbige mit einem geschätzt marsgroßen Protoplaneten kollidierte, und aus dieser Kollision das heutige Erde-Mond-Gespann entstand.
    Es bliebe abzuwarten ob Menschen das überleben könnten, ausschließen will ich persönlich dies aber nicht.


    Grüße Schatti

  • Erstmal danke für die vielen Antworten. ;)


    Ich habe jetzt mal gegoogelt. Es gibt derzeit 1500 aktive Vulkane weltweit.


    http://www.vulkane.net/lernwelten/schueler/aktiv10.html


    Das sind ein Haufen.


    Es sind ja nicht nur die Vulkane, sondern durch den Ausbruch bedingte Erdbeben und Erdrutschung.


    Ja, das ist eben die Frage....


    Wenn 1500 Vulkane gleichzeitig losdonnern, wie würde sich das dann auch auf die Erdoberfläche auswirken?
    Tut sich da überhaupt etwas oder liegt das größte Problem wirklich beim Rauch und der Asche, die eine Verdunklung der Atmossphäre bewirken?


    Fakt ist es wäre eine der größten Katastrophen die sich auf Erden je zugetragen hätte, unter Umständen nur übertroffen durch jene Katastrophe, als in der Frühzeit
    der Erde, dieselbige mit einem geschätzt marsgroßen Protoplaneten kollidierte, und aus dieser Kollision das heutige Erde-Mond-Gespann entstand.


    Du denkst also, eine völlige Zerstörung der Erde würde es aber nicht herbeiführen?


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Nun Ricya im Sinne von Wumm und Erde futsch sicher nicht, das hat ja noch nicht mal die besagte Kollision des Protoplaneten mit der Erde vor
    geschätzt 2,4 Miliarden Jahren geschafft. In wie weit aber der gleichzeitige Ausbruch aller Vulkane auf der Erde, die Oberfläche derart verändert würde
    das sie für höheres Leben nicht mehr geeignet wäre, das lässt sich nur sehr schwer abschätzen.


    Ich denke das hängt in der Tat mit der dauer der Aktivität der einzelnen Vulkane zusammen, allerdings wären die Auswirkungen in jeden Fall
    derart verheerend das sie unserer Zivilisation mit Sicherheit den Garaus machen, auf unbestimmte Zeit, und sicher auch für ein Massensterben
    sorgen würde. Was die Veränderung der Erdatmosphäre angeht, das kann ich leider überhaupt nicht abschätzen, und ich glaube das hierfür
    auch kein Vergleich herangezogen werden kann, denn es wäre fraglich ob die Veränderungen die sicher erfolgen würden, von Dauer sind oder nicht.


    Wie gesagt, als einziges kann ich nur nochmal betonen, das je länger die Initialzündung der Katastrophe also die Vulkanausbrüche andauern, um so
    katastrophaler würden die Auswirkungen werden, ich glaube nicht das ein studierter Vulkanologe mehr als das sagen könnte, sicher würde der das aber
    dann detallierter darlegen als ich, der ich ja nur jemand bin der sich Zufällig mit Geologie (infolge meines Interesses an Paläontologie) und damit auf weiterführend
    auch etwas mehr mit Platentektonik und die damit zusammenhängenden Vorgängen, ein wenig auskennt.


    Vielleicht hilft es wenn wir uns die einzelnen Ausbrüche der bekannten Supervulkane genauer anschauen, die ja die größte bekannte Form der vulkanischen
    Aktivität auf der Erde darstellen, mir fällt hierzu wieder das Toba-Ereigniss ein, jenes also das so wie sich die Fakten und Hinweise verdichten beinahe zum
    aussterben der damaligen Menschheit geführt hätte, es ist hierzu anzumerken, das jene Steinzeitmenschen, nicht über die technischen Fähigkeiten
    verfügten, wie wir Heute, die die Überlebenswahrscheinlichkeit von zumindest einigen Individuen (Bunkeranlagen o.ä.) verfügten:


    Der Tobasee, der die Caldera der Supereruption vor geschätzt 75000 Jahren darstellt liegt auf der indonesichen Insel Sumertra, er liegt einige hundert Meter über dem Meeresspiegel
    und die Uferlänge beträgt etwas mehr als 270 Kilometer.


    Die Erpution des Toba-Supervulkanes war die gewaltigste Eruption eines Vulkanes innerhalb der letzten 2-3 Millionen Jahren, er bedeckte die Länder rund um den indischen Ozean mit
    einer teilweise 2-3 Meter dicken Ascheschicht, tendenz abnehmend in Bezug auf die Entferung zum Vulkan, aber noch auf der anderen Seite der Welt findet man Hinweise auf eine dünne Ascheschicht,
    es wurden geschätzt mehr als 2800-3000 Kubikkilometer Material ausgeworfen, davon ca. 800 Km/3 Asche.
    Darufhin folgte infolge der vulkanischen Gase, ein sogennanter mehrmonatiger vulkanischer Winter. Geschätzt senkten sich die Temperaturen, hervorgehend aus Analysen aktischer
    Eisborkerne um 3-5 Grad weltweit. Nach Simulationen an Hochleistungscomputern hielt diese Abkühlung für mehrere Jahrzente an, einige Hochrechnungen ergeben das die Abkühlung unmittelbar
    am Anfang des vulkanischen Winters sogar wesentlich höher ausgefallen sein könnte


    (zusammengetragen aus verschiedenen Quellen, und meinem Gedächnis)



    Das Problem bei der Sache mit der Abkühlung ist, das hierfür Schwefelverbindungen die durch jede vulkanische Eruption ausgeworfen werden, verantwortlich sind,
    die aber insgesamt kurzlebiger sind als deren Auswirkungen, da bei vulkanischen Eruptionen aber eine Menge anderem Schädlichen Zeugs ausgeworfen wird, z.B. CO2, Wasserdampf
    (je nach Vulkan in größeren Mengen), Metan, und verschiedene andere Gase, bliebe abzuwarten ob bei einer weltweiten simultanen Eruption aller Vulkaner, deren Wirkung nicht die der
    Schwefelaerosole überwiegen würde, zumindest denke, wäre das auf dauer so, wenn man das mal durchdenkt, dann ist das irgendwie logisch, oder?


    Tja liebe Ricya ich weiß es einfach nicht genau, weil ich nur ein sehr vages Bild von den Ausmaßen einer solche gewaltigen Katastrope habe, wie sie hier als Themengrundlage gilt.
    Wie schon erwähnt es gibt nichts vergleichbares, ausser die größten Katastrophen in der Erdgeschichte, der Dino-Killer-Asteroid, die Tiefenbasalteruption die für die Sibirischen Trappdecken
    verantwortlich ist (der gewaltigsten jemals stattgefundenen vulkanischen Eruption) und natürlich die Teia-Erde-Kollision, die für das heutige Erde-Mondsystem verantwortlich ist.
    Alle diese Katastrophen waren verheerend, in den Zeiträumen wo höheres Leben existiere hat es aber vor dem Menschen noch soweit man das sagen kann, keine intelligente
    Lebensform auf der Erde existiert, daher wäre es durchaus möglich das genügend Menschen in Bunkern und ähnlichen Anlagen überleben könnten, über die ja vorher kein
    Lebewesen verfügt hat.



    Der Grund warum ich mehr über Vulkane weiß, liegt darin begründet, das vor einigen Jahren, die Meldung durch die Fachpresse geisterte, daß das Eifelvulkanfeld eventuell, als
    Supervulkan eingestuft werden müsste, das hat mich natürlich als Kölner, also in unmittelbarer Nachbarschaft wohnend, ziemlich hellhörig gemacht, vor allem da
    die Aktivität im Eifelvulkanfeld, zweifelsfrei, von Jahr zu Jahr langsam zunimmt.....(Wissenschaftlich bestätigt, aber weitestgehend nicht an die große Glocke gehängt).
    Allerdings ist die Kontroverse darüber noch am laufen...es trägt aber nicht zu meinem Seelenfrieden bei....auch wenn ich mich natürlich nicht wirklich wild machen lasse.


    Grüße Schatti :winks:

  • Was ich nicht so richtig begreifen kann ist die genannte verdunk3lung . In direkter umgebung kann ich mir das schon vorstellen aber innerhalb von wenigen stunden müsste der staub doch wiedrr zu boden fallen oder existiert die erdanziehungskraft aufeinmal nicht mehr? Oft wird doch von jahrelanger verdunkelung gesprochen??? Vllt fallen die kleineren teilchen ja langsamer aber ganz bestimmt keine wochenlang, zumal esja dann auch noch regen gibt und in der atmosphähre sehrviel wasser in gasform ist...müssten sich staubteilchen mit dem wasser vermischen und durch die schwerkraft schneller zu boden wandern.lg

  • Es geht ja nicht nur um Sand und Steinchen sondern um winzige Partikelchen und feinsten Staub. Wenn die Sonne im Sommer in dein Wohnzimmer scheint siehst du doch auch allerlei Staub umher schweben ohne das dieser direkt zu Boden fällt. Bei Vulkanischer Asche ist das fast das gleiche nur in ununermesslich größeren Mengen. Dazu kommt noch das die Asche durch den Ausbruch so weit nach oben in die Luft geschleudert wird das dort kaum noch Schwerkraft herrscht. Sieh dir doch mal Bilder von Vulkanausbrüchen aus dem All an. Da erkennt man gut das schon kleine Vulkane riesige Mengen an Asche speien können.


    Ich glaube für eine ernste Katastrophe müssen gar nicht sooo viele Vulkane zur gleichen Zeit ausbrechen, es reicht sicher wenn es einer von den aktiven Supervulkanen tut.

  • Interessant wäre es doch auch noch zu wissen was bei einem simultanen Ausbruch aller Vulkane mit Atomkraftwerken und dergleichen passiert.
    Ob diese den gewaltigen Erdbeben standhalten ist denke ich einmal fraglich.


    Was für ein nettes Weltuntergangsszenario :D

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Okay das hab ich ganz vergessen es gibt ja eine Menge Dinge die in der Luft fliegen können. Atromkraftwerke, Chemiefabriken, ÖlRaffinerien und einiges mehr. Seht ihr selbst ich habe die Auswirkungen eines solchen extremen
    vulkanischen Ereignisses, ich glaube mittlerweile wir nähern uns dem großen "Game Over"!^^


    Grüße Schatti :winks: