Zellgedächntnis

  • Wie versprochen beschreibe ich euch das experiment, welches vor bestimmt einem jahr auf phönix zum thema zellgedächnis durchgeführt wurde.


    Rheumatiker ( rheumatoide arthritis ) waren die teilnehmer des experiments. Ihnen wurde zu beginn blut abgenommen, entzündungswerte wurden gemessen. Ein nicht behandlter rheumatiker hat in schüben entzündungswerte im blut. Diese testpersonen hatten alle erhöhte ergebnisse an dem tag des experimentes.


    Ihnen wurden 4 verschiedene gläser mit flüssigkeiten vor die nase gestellt.


    In dem 1. glas befand sich ein entzündungshemmendes medikament in grün eingefärbten wasser


    Im 2. glas eine grün eingefärbte flüssigeit ohne jegliche zusatzstoffe


    im 3. glas nur wasser


    Im 4. ein anderes medikament, das den entzündungswert jedoch nicht beeinflusste


    Durchführung: Jeder proband musste wenigsten 1 mal aus dem 1. glas trinken...;-) und nach jedem glas wurde in enbtsprechenden abständen der entzündungswert gemessen, was recht schnell geht.


    Ergebnis des experimentes:


    Die entzündungeswerte der probanden verbesserten sich bei einnahme von glas 1, was klar ist, da sich hier das medikanet befindet und bei glas 2.


    Was ist passiert?
    Mit hilfe dieses experimentes wollten die wissenschaftler ursprünglich den placeboeffekt nachweisen, was aber geschah, ist, nicht glas 3 oder 4 liessen den wert wieder sinken, sondern glas 1 und 2. Man muss dazu sagen, dass jeder proband annahm, dass das glas, was er gerade trank, auch das medikament beinhaltete. Sonst wäre es ja unsinnig.
    Nachgewiesen wurde hiermit, dass es eine art erinnerungsfunktion auf zellulärer ebene gibt. Da alle aus dem 1. glas tranken, erinnert sich der körper daran, dass dieses den wert hat sinken lassen. Nun zu glas 2. Dieses ist genauso eingefärbt, wie glas 1 mit der medizin. was passiert ist, wurde also mit der fähigkeit, sich zu erinnern, erklärt, denn beide gläser waren grün. Assoziation ist also hier: grüne flüssigkeit gleich medizin...;-)


    Ich hoffe, ich konnte es ausreichend erklären, ist wie gesagt schon wieder ne weile her, leider fand ich dazu im netz nichts, weiss aber wie heute, dass ich diesem experiment wie gebannt im tv folgte, weil mich die problematik schon immer interessierte.

  • Grün sieht halt "chemischer" aus als reines Wasser und da ist die Wahrscheinlichkeit für ein Placebo höher. Mich hat das Experiment jetzt auch nicht vom Hocker gehauen.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • OOOOCh leute,


    überlegt doch mal. Dass grün chemischer aussieht ist wahrscheinlich wirklich placebo, denn placebo ist eine eher psychisch gelagerte komponente...Dass aber beide grünen gläser dieselbe wirkung haben, die anderen jedoch nicht, lässt euch nicht aufhorchen??? Stellt euch vor, ihr wäret die probanden, ihr müsstet diese 4 gläser nacheinander in regelmässigen abständen trinken, wobei ihr nicht wisst, in welchem davon die medizin ist!!! Grün ist in diesem fall zwar eine signalfarbe, jedoch empfinde ich bei ihr wenn denn überhaupt die assoziation "gift", wenn ihr hier schon von assziationen zur chemie sprecht...;-)
    Placebo findet in unserem kopf statt, da wir nicht wissen, wo das medi drin ist, müssen wir davon ausgehen, dass es überall drin sein kann. Da aber nur 2 gläöser ansrechen und davon eines ohne sämtliche chemie, jedoch mit derselben farbe, sehen die wissenschaftler hier einen beweis für die zellerinnerung.

  • .Dass aber beide grünen gläser dieselbe wirkung haben, die anderen jedoch nicht, lässt euch nicht aufhorchen???


    Nein.

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Warum auch? Wundern würde ich mich, wenn die beiden nicht-grünen Flüssigkeiten einen Placebo-Effekt hätten und die grüne Flüssigkeit nicht.


    So aber wird nichts weiter beschrieben als der Placebo-Effekt, der schon lange nachgewiesen ist. Mit einem besonderen zellulären Gedächtnis hat das nichts zu tun. Es besagt nur, dass das Gehirn die Verbindung "grüne Flüssigkeit = Wirkstoff" gezogen hat.

  • Ich verstehe auch nicht ganz, was daran jetzt so ungewöhnlich sein und vor allem als wissenschaftliche Konsequenz gegen den Placebo-Effekt sprechen soll ?( Oder ich verstehe deine Darstellung des Versuchsaufbaus falsch...



    Du schreibst doch selbst, Andersich:

    Zitat

    Jeder proband musste wenigsten 1 mal aus dem 1. glas trinken...;-) und
    nach jedem glas wurde in enbtsprechenden abständen der entzündungswert
    gemessen, was recht schnell geht.

    Glas 1 (grün plus Entzündungslinderung) musste von jedem Probanden getrunken werden. Galt das auch für alle anderen Gläser (dass sie getrunken werden mussten, meine ich)? Wenn nicht, dann ist das doch, wie meine Vorredner schon sagten, lediglich ein Beweis für den Placebo-Effekt, keinesfalls dagegen, und erst recht nicht pro "Zellerinnerung"...


    Oder verstehen wir dich einfach nur falsch (bzw. deine Darstellung des Versuchsaufbaus)?

  • Ich denke mal er meint das sich die Zellen an den zusätzlichen Farbstoff erinnern und deshalb auch auf das nur eingefärbte Wasser reagieren,
    während der Farbstoff ja bei den anderen beiden fehlt.
    Wir Menschen sind ja dann so das einige annehmen, sie seien mit dem Farbstoff absichtlich aufs Glatteis geführt worden und haben deshalb die Erwartung das das farblose Wasser hilft.
    Andere richten halt ihre Erwartungen an den Farbstoff aus.


    Aber ich glaube um ein Zellengedächnis zu beweisen bedarf es noch weiterer Experimente. Ist auf jeden Fall interessant... :P