Samenbank muss Namen von anonymen Spender preis geben

  • Ich finde es einfach absolut falsch, dass die Namen nun herausgegeben werden müssen, denn schliesslich war es ja von Anfang an genau so geplant. In dem Bereich haben Männer in Deutschland ohnehin die Arschkarte. Eine Frau kann sich einfach schwängern lassen (Manipulierte Kondome, Pille heimlich abgesetzt etc) und wenn sie schwanger ist, ist der Mann der gearschte, obwohl er absolut nichts falsch gemacht hat. HIER gehören die Gesetze geändert. Und ja ich kenne einen solchen Fall indem ein Kerl von einer Frau "missbraucht" wurde weil sie ihm eine Beziehung vorgespielt hat, statt der Pille einfach solche diese wirklosen Tabletten ausm Supermarkt genommen hat (mit Dinko oder Whatever drin) und ihm erzählt hat, dass sie natürlich brav ihre Pille nimmt. Sie wurde schwanger, hat ihn abgeschossen, ihm auch unter die Nase gerieben dass er ohnehin nur Mittel zum Zweck war und durch seinen nicht schlecht bezahlten Job auch der Unterhalt des Kindes gesichert ist. Und hier ging es nicht um ein paar Wochen sondern sie hat ihn über ein Jahr lang verarscht und dann die Pille durch das nichtwirkende Zeug absichtlich ausgetauscht und zu ihm immer wieder gesagt sie will kein Kind. Und was ist das Ende vom Lied? Er darf natürlich den Unterhalt zahlen und sie hat alles was sie wollte und der Kerl ist einfach ne arme Sau ohne dass er IRGENDWAS dagegen tun kann.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Männer haben nicht immer die Arschkarte, das sehe ich anders. So leicht kann man Kondome nicht manipulieren, dazu müsste man sie vorher aufschneiden oder einstechen und dann ist es immer noch eine Zufallsgeschichte wenn die Frau trotzdem schwanger wird, denn meistens sind die Kondome mit einem Spermienabtötenden Mittel versehen.




    Ich denke Sex ist immer eine Vertrauensgeschichte, es kann gut gehen oder auch nicht.


    Grüße von Yen.

  • Und vor allem Ragnarsson:


    Wie willst du das denn beweisen? Die Frau kann das doch vor Gericht einfach abstreiten und schon hast du Aussage gegen Aussage... Solche Sachverhalte sind sehr schwer zu beurteilen finde ich.


    Lg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Die Frau hat davon dass sie einen X-Beliebigen Mann ausnutzen kann sie zu schwängern und für das Kind zu bezahlen. Wenn sie ihm das Kind unterschiebt (hier rede ich nicht von leichtsinn des Mannes sondern absichtlicher Täuschung) dann ist es auch das Kind der Frau und nicht der Beiden. Das Kind natürlich kann nichts dafür aber die Frau kann da sehr einfach einen Mann für IHREN Kinderwunsch ausnutzen und den Mann melken wie eine Weihnachtsgans.


    Kryton: Natürlich kann man so etwas nicht leicht beweisen und sind oftmals Streitfälle, aber bisher ist es ja AUTOMATISCH so: Erzeuger zahlt ob er will oder nicht sobald die Mutter für das Kind den Unterhalt einklagt. Und der Mann kann NICHTS dagegen tun, wohin gegen die Frau ALLE möglichkeiten auf ihrer Seite hat.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Der Mann hat davor allerdings Sex gehabt ohne einen sicheren Schutz von SEINER Seite aus zu garantieren.
    Wo es kritisch wird sind Situationen in denen der Vater sein Kind sehen will aber eben jenes Gesuch durch die Partnerin verweigert wird.


    Es ist also sehr schwer diese Fälle klar einzuordnen, letztendlich haben weder Männer noch Frauen einen Vorteil.


    Nur zur Info: ich bin ein Mann, nicht dass hier wieder der Feministen- Hammer ausgegraben wird :P


    Abgesehen davon verdienen Frauen durch die Bank weniger Geld in ihren Jobs als Männer, ist das nicht auch unfair ?

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • es gibt fälle da wurden Kondome aus dem Mülleimer wieder herausgeholt und zum Samenraub benutzt. Selbst da hat der Mann dann die Arschkarte.

    Ähem.. Sperma im Kondom hält sich nicht allzu lange- außer die Frau ist super schnell, kann die Temperatur warm halten und verhindert die Austrocknung. Wenn man davon ausgeht, das der Mann nach dem Sex nicht gleich wieder geht, wird es super schwierig das Sperma am Leben zu halten. Die meisten Spermien sterben im Kondom innerhalb weniger Minuten ab.


    So gesehen muss es andere Gründe geben, wenn Frau trotzdem Schwanger wird - oder sie hat es mit Turbospermien zu tun ;) .
    Dir liebe Grüße von Yen.

  • Hahahahaha, ich kann mich nicht mehr halten, jetzt hab ich voll den Lachanfall :lol:


    So gesehen muss es andere Gründe geben, wenn Frau trotzdem Schwanger wird - oder sie hat es mit Turbospermien zu tun


    Nur zur Info: ich bin ein Mann, nicht dass hier wieder der Feministen- Hammer ausgegraben wird


    Sorry OT, trotzdem wollt ich mal nur so am Rande mitteilen das ich einen Lachanfall habe :lol: Warum muss ich mir immer alles bildlich vorstellen? :mrgreen:

  • Ragna du vergisst das der Mann nicht für die Frau zahlt, sondern für das Kind.
    Die Frau hat davon überhaupt keine Vorteile, außer sie ist mit ihm verheiratet, dann zahlt er natürlich auf für sie Unterhalt (solange beide das nicht schriftlich geändert haben).


    Hey Yen, das ist Nonsens!

    Zitat

    Die Mutter eines nichtehelichen Kindes kann – auch ohne dass sie mit dem Kindesvater verheiratet ist – von diesem nach § 1615 l BGB Unterhalt verlangen.


    Mehr Info und Details unter http://www.ra-dhk.de/html/nichteheliche_kinder.html


    Da ist alles aktuell beschrieben.


    Wie willst du das denn beweisen? Die Frau kann das doch vor Gericht einfach abstreiten und schon hast du Aussage gegen Aussage... Solche Sachverhalte sind sehr schwer zu beurteilen finde ich.


    Auch dann muss er zahlen, Gentest=Vater. Soweit ich weiß gibt es Samenraub nicht, weder im BGB noch StGB. Sonst wären die Anwälte von unserem Boris da sicherlich anders vorgegangen :)



    LG
    Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • LT du vergisst das die meisten Eltern die sich auf eine Samenspende einlassen, kein Interesse am Kontakt des Samenspenders haben und oft auch kein finanzielles Interesse, sie zahlen pro Insemination zwischen 50 Euro und 200 Euro und das manchmal 2 Mal in einem Zyklus... die die sich das leisten können, brauchen keinen Unterhalt mehr.
    Es kann zwar sein, das die eine oder andere Frau auf die Idee kommt, ihn wegen Unterhalt zu verklagen, doch glaube ich hier kaum das sie so einfach durch kommt.
    Dann kommt noch hinzu, das viele Samenspender Single Frauen sowieso ablehnen ... Schau dir die Anzeigen an, du wirst sehen das ich recht habe ;) (ich verlinke die betreffende Seite bewusst nicht, denn die momentan einzige Webseite die Samenspender anbietet wie eine Metzgerei ihre Wurst hat einen zweifelhaften Ruf!!! Aber wer Interesse hat, findet sie auch ohne Link im Internet).



    Und viele Samenspender sichern sich ab, indem sie die Frau unterzeichnen lassen, das sie auf Unterhaltsansprüche verzichtet. Zwar wirkt sich das nicht auf den Unterhalt des Kindes aus, jedoch auf den Unterhalt der betreffenden Frau. Das ist die einzige Möglichkeit wie sie sich überhaupt absichern können.
    Eine Art Quit pro Quo, er übergibt ihr ein Attest eines Arztes oder oft auch von einem Gesundheitsamt unterschrieben, indem nachgewiesen wird, das er weder HIV Positiv ist noch Hepatitis hat. Und sie unterschreibt dafür mit vollem Namen und Datum das sie auf Unterhaltsansprüche verzichtet. Wer das nicht macht, ist selbst daran schuld...
    Dieses Dokument ist auch dann Gültig wenn sie z.B. Harz4 Empfänger werden sollte.
    Ich selbst habe ein solches Dokument vor meiner Scheidung unterzeichnet. Normalerweise wäre mein damaliger Ehemann für den Unterhalt zuständig gewesen... so aber bekam ich BAföG.


    Grüße von Yen.

  • Ich habe vor zwei Tagen jemanden kennen gelernt.
    Seine Geschichte passt hier in diesen Thread. Er ist ein Adoptivkind, 32 Jahre alt.
    Mit 15 hat er erfahren das er adoptiert wurde, doch seine leiblichen Eltern hat er nie kennen gelernt und wird sie auch nie kennen lernen.
    Seine Kindheit und Jugend war durch Gewalt geprägt, er sagt von sich aus, das dass daran lag, weil er so anders war, als seine Geschwister und seine Eltern. Schon früh dachte er darüber nach, nicht das "richtige Kind" zu sein, er fühlte sich in der Familie nicht zugehörig, sehr alleine und auch sonst äusserlich anders als der Rest.


    Als er mit 15 erfuhr das er adoptiert wurde, ist er erst einmal in ein Loch gefallen. Auf der einen Seite war er froh endlich für sich herausgefunden zu haben woran diese Andersartigkeit lag, auf der anderen Seite fühlte er sich nicht dazugehörig. Er fing an nach seinen richtigen Eltern zu fragen. Aber seine Adoption verlief anonym. Es gab keine Akten.
    Seit dem fühlt er sich innerlich zerrissen.
    Er ist angemeldet in einer Online Liste, die adoptierte und leibliche Verwandte wieder vermitteln möchte...


    Als er mir seine Geschichte erzählte, dachte ich an diesen Thread. Es ist leicht für Menschen die eine schöne Kindheit hatten, zu sagen, dass man die Vergangenheit ruhen lassen soll. Oder es einfach akzeptieren soll, wenn es eben keine leiblichen Verwandten gibt.
    Es ist auch leicht über ein Gerichtsurteil zu mecken, weil man es unfair findet, das Samenspender eventuell nun zur Verantwortung gezogen werden. Ich sehe nach wie vor, das größte Leid nicht bei den jenigen die Spenden oder empfangen, sondern bei den Jenigen die zurück bleiben ohne die eigenen Wurzeln zu kennen.


    Das Gespräch mit meinem neuen Bekannten hat meine Meinung hierzu nur noch verstärkt.


    Grüße von Yen.