Hypnose - wie weit kann man gehen?

  • Hallo!


    ich schaue mir hin und wieder gerne Videos von dem Mentalisten und Showhypnotiseur Keith Barry an und mir ist auch durchaus bewusst, dass dort nur die erfolgreichen Hypnosen gezeigt werden, während der Großteil der misslungenen Versuche (die es ganz sicher auch geben wird!) nicht in die Serie kommen.


    Bisher war ich immer der Meinung, man könnte einen Menschen nicht dazu bringen, Taten zu vollbringen, die gegen sein persönliches Verständnis von Moral wiedersprechen, ausgenommen, man begeht diese Verbrechen unter Vortäuschung falscher Tatsachen (zB. wenn man behauptet, Tabletten würden einem Menschen helfen und ihn nicht töten).


    Ein gutes Beispiel ist der "Don't kill the Cat!"-Trick. Dem Probanten wurde erklärt, ein Schlag auf den großen roten Button würde einem Kätzchen in einem Metallkäfig einen tödlichen Stromschlag versetzen und er müsste nichts weiter tun, als diese Button innerhalb einer bestimmten Zeit einfach nicht zu drücken. Mit dem Befehl "Don't..." - Schlag auf den Tisch - "...kill the Cat!" wurde dem Probanten im Unterbewusstsein jedoch suggeriert, dass gerade das NICHT-drücken des Buttons die Katze nach Ablauf der Zeit töten wird. Alle Probanten drückten auf den Button und "töteten" damit das Kätzchen (welches natürlich unverletzt blieb ;)).


    In dieser Folge:
    http://www.youtube.com/watch?v=e7ypXybrXhA
    wird der Probant jedoch unter Hypnose in dessen Wissen zu einem Schläfer gemacht, betäubt einen Menschen (natürlich Schauspieler) und stielt die Unterlagen in seinem Koffer. Nach Erwachen aus der Hypnose ist dieser entsetzt von seinen Taten und erkundigt sich sofort nach dem Befinden des betäubten Mannes.
    Dies widerspricht eindeutig der Aussage, dass man mit Hypnose keinen Schaden anrichten kann.


    Wie denkt ihr darüber?
    Um es nochmal zu verdeutlichen, mir ist durchaus bewusst, dass derartige Serien in der Regel ein leicht verzerrtes reißerisches Bild von dem Wiedergeben, was wirklich der Realität entspricht, allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass sie sich trauen würden absoluten Schmarrn zu senden, daher hege ich die Hoffnung, dass zumindest ein Großteil des Gezeigten der Wahrheit entspricht.


    Liebe Grüße, Sina



    EDIT: ich habe hier gerade ein Video gefunden, welches genau dieses Thema behandelt!
    http://www.youtube.com/watch?v=kgDW936FjCg
    Allerdings bleibt am End eimmer noch die Frage offen, ob ein bewusster Mord oder Körperverletzung unter Hypnose möglich ist.
    In dem Test wurde dem Probanten wieder ein falscher Tatsachenumstand eingeredet (die Frau mit dem Koffer wäre kein Mensch sondern nur eine Maschine). Zudem bleibt fraglich, ob der Probant wirklich seine Umwelt noch so klar wahrgenommen hat, um die Konsequenz seines "wegstoßens" richtig einzuschätzen. Nämlich der darauf folgende Sturz aus dem Stockwerk. Ein Kind hätte genauso gehandelt, ohne böswillig zu sein, einfach aus fehlendem Vorausschauenden Denken heraus.

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

    3 Mal editiert, zuletzt von Corvus Corax ()

  • Ich denke schon, dass Hypnose auch durchaus missbraucht werden kann.
    Obwohl nicht jeder so leicht zu hypnotisieren ist und es oft eine Zeit der Vorbereitung braucht. (das nötige Vertrauen kann allerdings auch erschlichen werden) So beweist auch der sogenannte "handshake-Interrupt" und Blitzhypnose wie schnell jemand in Hypnose zu versetzen ist. Ich glaube dass man dann auf einen vom Hypnotiseur gesetzten Trigger keinen Einfluss mehr darauf hat was man dann tut.

  • Es ist schon lange her, da habe ich einmal eine Sendung gesehen, wo der Hypnotiseur erklärt hat, dass der Proband nicht im Stande ist Dinge zu tun, die er im alltäglichen Leben auch nicht tun würde. Sprich: Wenn er im Bewusstseins Zustand keine Katzen töten würde, dann macht er es auch nicht unter Hypnose. Der Grund dafür soll sein, das das Unterbewusstsein trotz Hypnose gesteuert werden kann. Angeblich kann es daher nicht zu einem Missbrauch unter Hypnose kommen. :? Wäre schlimm, wenn Hypnose wirklich missbraucht werden kann :shock:

  • Hallo die Runde!


    Teufelchen : das ist so nicht ganz richtig! Nicht jeder, aber sehr viele könnten in Hypnose dazu missbraucht werden. So wie es viele gibt, die gar nicht hypnotisierbar sind, die also mit Sicherheit nicht. Es kommt dauf an ob man "Todesangst" suggeriert bekommt. In einer suggerierten verklärten Realitästwahrnehmung kann es durchaus sein, das du einen Menschen als bsp. angreifenden Löwen wahrnimmst, und wenn du eine geeignete Waffe bei dir hast, würdest du diese auf die Person abfeuern - nicht weil du jemanden umbringen willst, aber das ergebnis wäre dasselbe. Hierzu gibt es ein Video auf YouTube.


    Herzliche Grüße


    KS

    Nicht jeder der aus dem Rahmen fällt, war vorher im Bilde... :klugsch:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir nicht so sicher"___Albert Einstein
    "Kein Mensch ist so wichtig, wie er sich nimmt"____Immanuel Kant

  • Bei Showhypnose war es mal eine beliebte Einlage die Leute betrunken zu machen ohne dass sie wirklich Alkohol zu sich genommen hatten. Dies hat schon zu Rückfällen bei trockenen Alkoholikern geführt. Die im Wachzustand kein Glas mehr angerührt haben und hätten.


    Auch wurde Menschen schon eine Gefahrensituation suggeriert. Beispiel: Mensch sieht in einem anderen ein Ungeheuer und bekommt einen Stock in die Hand gedrückt mit den Worten: dies wäre ein Gewehr und tatsächlich versucht das Ungeheuer zu erlegen (das er in diesem Moment und Zustand als Bedrohung für sein Leben sah)


    Was wäre nun, wenn der Stock kein Stock sondern tatsächlich ein richtig geladenes Gewehr gewesen wäre?



    edit: Klugscheisser war schneller. Derartiges meinte ich.

  • Man soll also Dinge unter Hypnose anstellen, die man eigentlich im "realen Leben" nicht macht? Ich bin schockiert :shock: Ist es auch möglich mehrere Personen zu hypnotisieren? Ich meine damit, stellt euch einmal vor, es gibt einen Wahnsinnigen der einen Weltkrieg verursachen will und die Menschen durch Hypnose dazu bringt andere Menschen zu töten. Ich weiß schon, das es einige Vorbereitungen braucht um die Leute zu hypnotisieren, aber angenommen der Hypnotiseur schafft es bei rund 30 Personen gleichzeitig sie in "Trance" zu versetzen und Menschen zu töten, das wäre ja unglaublich :shock: Kann jede Person hypnotisiert werden? Oder gibt es da auch Ausnahmen? :?: Ich habe mich damit noch nie beschäftigt, daher meine Fragen.

  • In meinem ersten Post habe ich ein Video verlinkt, wo eine Massenhypnose in einem Kino nachgestellt wird. Dort gab es neben den vielen Menschen, die sich plötzlich anders verhielten als sonst immer wieder einzelne Menschen, die für die Hypnose unempfänglich waren und sich wunderten, warum alle anderen sich merkwürdig verhielten. :).
    Es wird dort erklärt, dass insbesondere ruhige, introvertierte Personen oft nicht empfänglich für Hypnose sind.

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • ich hab selbst schon an einigen Hypnosesitzungen teilgenommen. Allerdings im medizinischen Rahmen.
    Da ich eine lange Zeit sehr stark unter Panikattacken litt.
    Ich brauchte ein paar Anläufe bis sich das nötige Vertrauen aufgebaut hatte, fiel aber dann jedesmal sehr schnell in die Hypnose.

  • Ich bin leider nicht hypnotisierbar, ich weiß also nicht was passiert wenn eine Hypnose einsetzt. Was ich aber weiß ist, das ich es merkwürdig finde, wenn man versucht mich zu hypnotisieren. Ich werde zwar etwas müde, und bekam auch Kopfschmerzen, aber mein Verstand, bzw. mein Bewusstsein arbeitet auf hochtouren, ich denke sehr schnell. Auch zähle ich automatisch mit. Ich denke einfach ein Teil von mir lehnt sich dagegen auf.
    Ich glaube, das bei Menschen die hypnotisiert werden können, etwas (vielleicht das Bewusstsein) die Kontrolle auf,- bzw. abgibt. Ähnlich wie bei Müdigkeit einzuschlafen, wehren sie sich nicht mehr gegen die Stimme die ihnen Befehle gibt.


    Ehrlich gesagt macht es mir eher Angst, wenn ich mir vorstelle jemand hypnotisiert mich und ich habe keine Kontrolle mehr über mich selbst. Ich finde diese Vorstellung erschreckend.
    Und anormal.
    Mein damaliger Hypnotiseur meinte, mein Bewusstsein wäre zu stark und ich hätte zu wenig vertrauen. Er meinte das nicht negativ, sondern eher neutral... ich persönlich fand das Ganze ziemlich unangenehm.


    Man hat bisher nur dreimal versucht mich zu hypnotisieren... das war mir drei mal zu viel. Ein viertes Mal brauch ich nicht.


    Grüße von Yen.

  • Hätte ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht am liebsten die Kugel gegeben, so wär ich vermutlich auch nicht hingegangen und hätte mich in dieser Weise einer Person anvertraut.
    Obwohl ich mich schon damals mit unterschiedlichen Arten der Entspannung beschäftigte und mich auch selbst in Tiefenentspannung versetzen kann, so fiel es mir erst mal nicht leicht meinen Geist für jemand anderen zugänglich zu machen und es gingen einige längere Gespräche vorraus bis es dann endlich funktioniert hatte.


    Blitzhypnose läuft aber anders ab. Hierbei lenkt der Hypnotiseur den Probanden in einer Weise ab so dass er blitzartig Zugriff auf das Unterbewusstsein einer Person bekommen kann. Dies aber wirklich nur in einem ganz bestimmten Moment (Sekunde) möglich ist in welchem der Proband so abgelenkt ist, dass auf sein Unterbewusstsein direkt zugegriffen werden kann. So wird dem Befehl: "schlaf" promt gefolgt wenn gleichzeitig seine Hand in merkwürdiger Weise gedreht wird (Konzentration darauf) merkwürdige Fragen gestellt werden (Konzentration auch darauf) und dann noch eine dritte blitzartige überfordernde Handlung folgt mit einem Befehl den man dann evtl. nicht mehr ausfiltern kann.

  • Kannst du erklären, was in dir Passiert ist, als du Hypnotisiert wurdest?
    Ich finde es schon sehr interessant und spannend. Vielleicht auch deshalb weil es bei mir nicht klappt.
    Gab es körperliche Veränderungen, waren die sofort bemerkbar oder erst später?
    Konntest du denken, fühlen????


    Ich habe vor einigen Jahren eine Zusatzausbildung zur Entspannungspädagogin gemacht, ich selbst kann zwar die Übungen anleiten und anwenden, aber mir fehlt etwas dabei. Wenn ich Meditiere kann ich mich selbst in Versenkung bringen, wenn jemand z.B. bei mir eine Traumreise macht, passiert nur etwas, wenn ich davor 3 Nächte nicht geschlafen habe. Ansonsten langweile ich mich solange bis sie beendet ist.
    Das gleiche gilt bei geführter Meditation usw. Es klappt einfach nicht.
    Ich habe mir selbst schon die Frage gestellt ob es daran liegt, das ich nicht manipulierbar bin.
    Auf jeden Fall war das die langweiligste Ausbildung die ich je gemacht habe... ein Jahr Gähn!


    Grüße von Yen.

  • Mit einem Fingerschnipp war das nicht getan. Und wie es dazu kam muss ich weiter ausholen. Da ich mich so ohne weiteres nicht darauf eingelassen hätte.


    Ich hatte eine sehr schlimme Form der Angststörung. Alles begann nach einer Reihe schlimmer Erlebnisse die ich hatte und gerade da wo eigentlich alles wieder in Ordnung war. Nach meinem ersten Anfall den ich hatte suchte ich erst einmal eine Arzt auf der mich auf Herz und Nieren prüfte und meinte, dass soweit organisch alles in Ordnung bei mir wäre.
    Die Anfälle häuften sich aber und eines Tages wurde ich mitten in einer Gruppe Menschen plötzlich gelähmt...konnte meine Beine nicht mehr bewegen, sah alles nur noch schwarzweiss...Schweissausbrüche, Zitteranfall und Herzrasen bis ich umgekippt bin.
    So kam ich das erste Mal ins Krankenhaus wo mein Kopf unter die Lupe genommen wurde. CT. Aber auch da keine Auffälligkeiten zu finden waren. Diagnose: posttraumatische Belastungsstörung-Angststörung (in der schlimmsten Form) und es folgte der Gang zu einem Psychologen. Dieser erklärte mir, dass ich bis jetzt noch nicht wirklich dazu gekommen bin meine üblen Erlebnisse zu verarbeiten und dass es deshalb genau da los ging mit der unkontrollierten Angst als ich mich zurücklehnen konnte, weil ich wieder ein eigenes Leben hatte mit allem was dazu gehört. Wie bei einem Fallschirmspringer der den Fall nachspürt wenn er schon längst auf dem Boden gelandet ist.


    Das waren zwar beruhigende Worte, aber mein Unterbewusstsein machte mir weiter einen Strich durch die Rechnung und es wurde immer schlimmer. Denn alles was ich mir so mühsam aufgebaut hatte geriet von mal zu mal mehr in Gefahr, denn ich wurde im Alltag sehr eingeschränkt und hatte schon Angst vor der Angst.


    Es folgte ein Kuraufenthalt den ich aber wegen der Gabe von Medikamenten die mir keineswegs halfen und mangelnder sozialer Betreuung (die in meinem Fall sehr wichtig gewesen wäre) frühzeitig abbrach. Zuhause hatte ich dann schon die Kündigung meiner Wohnung im Briefkasten. Ich lief eine Weile wieder im Zickzack durch die Gegend um alles wieder gerade zu biegen und erlitt weiter einen Zusammenbruch nach dem Nächsten. Wieder der Gang zum Psychologen und dutzende von Gesprächen bis letztendlich die Hypnose bei mir angewendet wurde. Ich musste allerdings die Kosten hierfür selbst übernehmen und bekam Unterstützung Seitens eines Bekannten dabei.


    Sehr starke Existenzängste und Versagensängste, Angst vor Kontrolle und Gewalt anderer sorgten dafür dass ich mich selbst immer mehr ins Aus geschossen hatte.
    Allein das war es, worin ich in meinen Hypnosesitzungen und im Rahmen einer Therapie behandelt und langsam aber stetig bestärkt wurde.


    Ich wurde vorher darüber aufgeklärt dass nichts schlimmes mit mir passieren wird. Dass ich keinen Situationen gestellt werde die mich ängstigen sondern auf sanfte Art die Blockaden durchbrochen werden die alles aus dem Ruder haben laufen lassen.
    So fühlte ich mich nach jeder Sitzung zunehmend selbstsicherer.
    Ich kann mich auch an die Hypnose erinnern. Ich spürte nichts. Es kam mir aber alles vor wie ein Traum in dem ich die Stimme meines Therapeuten hörte und mit ihm sprach.
    Er stellte keine unangenehmen Fragen. Deshalb weis ich nicht ob ich auf alles so offen und ehrlich geantwortet hätte.
    Ich kann mich aber daran erinnern dass ich, wie in einem Traum auch hierbei versucht habe mich mit möglichst wenig Wörtern verständlich auszudrücken, fühlte mich verstanden und konnte auch annehmen was mir gesagt wurde.


    Es ging eigentlich mehr darum zu festigen was mir bereits im Rahmen einer Therapie geraten wurde.


    Alles in allem war ich sehr zufrieden damit, obgleich die Anfälle zwar noch auftraten, aber zunehmend seltener wurden. Und ich mir in manchen Situationen auch besser zu helfen wusste. So führten sie dann zumindest nicht mehr zur kompletten Ohnmacht.


    Heute geht es mir zum Glück wieder ganz gut.


    Das merkwürdige daran war, dass ich die ganze Zeit über bei wirklich schlimmen und üblen Situationen komplett angstfrei war, dafür aber bei absolut harmlosen alltäglichen
    Geschehnissen eingeknickt bin.
    Zum Glück läuft es jetzt wieder richtig rum, aber ich trage alles noch in meiner Erinnerung und bin bedachter im Umgang mit mir selbst geworden.

  • Das merkwürdige daran war, dass ich die ganze Zeit über bei wirklich schlimmen und üblen Situationen komplett angstfrei war, dafür aber bei absolut harmlosen alltäglichen
    Geschehnissen eingeknickt bin.

    Das ist leider normal für eine PTBS.
    Sie kommt oft erst zu Tage, wenn eigentlich alles ok ist um einem herum, man entspannt ist...
    Bei mir kam sie hoch als ich gerade meine Frau kennen lernte und frisch verliebt war und mein komplettes Leben auf einmal voller Glück war. Ich kann also gut nachvollziehen, wie es dir ergangen ist...
    Ich freue mich für dich, das dir heute besser geht.
    Dir liebe Grüße von Yen.

  • @ Smilla


    Das hört sich total interessant an, muss ich sagen.
    Wieviele Sitzungen musstest du antreten, um mit den Ängsten gut umgehen zu können ?

    Das ist leider normal für eine PTBS.

    Sorry aber was heißt PTBS ? :)



    Ist man also nur hypnotisierbar, wenn man keine angst hat und offen dafür ist?
    Ich würde das auch gerne mal ausprobieren - aber andererseits weiss ich nicht ob ich einer fremden Person so viel Vertrauen schenken würde.
    Ich glaube mir wäre unwohl bei der Vorstellung, dass jemand außenstehendes die Kontrolle über mich hat....


    liebe grüße

  • Es waren nur drei richtige Hypnosesitzungen. Aber sehr viele Therapiestunden und Gespräche vorweg.
    Ohne das nötige Vertrauen denke ich funktioniert es nicht. Durch Gespräche und genauer Vorbesprechung bekommt man das aber auch und sollte sich auch mit dem Therapeuten gut verstehen.


    Mit PTBS ist Posttraumatische Belastungsstörung gemeint.

  • Ich denke schon, dass Hypnose auch durchaus missbraucht werden kann.
    Obwohl nicht jeder so leicht zu hypnotisieren ist und es oft eine Zeit der Vorbereitung braucht. (das nötige Vertrauen kann allerdings auch erschlichen werden) So beweist auch der sogenannte "handshake-Interrupt" und Blitzhypnose wie schnell jemand in Hypnose zu versetzen ist. Ich glaube dass man dann auf einen vom Hypnotiseur gesetzten Trigger keinen Einfluss mehr darauf hat was man dann tut.


    Und dass ist - warum ich nie es benutze, ich versuche meine Antworten durch Meditation zu finden aber es ist nicht so erfolgreich zu jeder Zeit.

    Kennenlernen der höchste Auszeichnung ist die Anerkennung dass Sie waren ständig auf der höchsten Anerkennung.

  • Auch wenn das Thema schon älter ist :


    Ich werde niemals eine Hypnose durchführen lassen.
    Alleine der Gedanke komplett machtlos zu sein dabei und der Hypnotiseur
    machen kann was er will mit einem,hält mich davon ab.
    Zuviel Schindluder schon damit getrieben wurde.
    Aber ich verurteile keinen der Hypnose anwendet,wenn es hilft.

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Hallo,


    Ich habe diverse Erfahrungen bzgl Hypnose.
    Grundsätzlich ist jeder Mensch hypnotisierbar... es gibt rund 200 verschiedene Techniken.


    Ich denke, es gibt keine Grenzen dabei.
    Wir nutzen lediglich einen Bruchteil unserer geistigen Fähigkeiten...
    Unter Hypnose kann Herzschlag beeinflusst werden... Blutfluss kann verringert werden.
    Schmerzen können ausgeschaltet werden, offene Bauch-OP ist möglich...

    Die Welt wird nicht bedroht
    von den Menschen, die böse sind,
    sondern von denen,
    die das Böse zulassen!
    A. Einstein

  • Ich habe hierzu einen Link gefunden. Über den Wahnheitsgehalt dieses Links kann ich allerdings nicht urteilen.


    http://www.spiegel.de/wissensc…-skalpell-a-593655-2.html


    "[...]Während Faymonville ruhig über eine Landschaftsbeobachtung erzählt,
    schneiden die Chirurgen der Klinik durch Haut und Fleisch, operieren
    Schilddrüsen, liften Gesichter oder brechen Nasen, um sie formschön
    wieder zusammenzusetzen. Selbst Gebärmütter und Tumoren wurden mithilfe
    dieser "Hypno-Sedierung" bereits erfolgreich entfernt.
    Gelegentlich kommt es sogar vor, dass Patienten auf alle chemischen
    Mittel verzichten. So konnten britische Fernsehzuschauer im April 2006
    live verfolgen, wie sich ein 36-Jähriger an einem Leistenbruch operieren
    ließ. "


    Gruß, Sina

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers