War die DDR ein Unrechtsstaat?

  • und du meinst wenn du meine Ausführungen ignorieret und selber nur mit polemischen Sprüchen antwortest, stärkt das deine Ausführungen?


    Du spulst nur das ab, was man dir ins Gehirn getrichtert hat "DDR ist böse, Sozialismus macht arm und Ossis sind doof."
    Wenn das wenigstens ein bisschen Substanz hätte, aber das ist sowas von lächerlich....

    Ich bitte doch, bleibt beim Thema... Falls ihr Lust habt weiterzudiskutieren, erstellt doch einen DDR/BRD Debatte-Thread


    Ja, ich denke es hat eh keinen Sinn weiter darauf einzugehen. Für mich ist das damit erledigt.

  • Ist die DDR für euch persönlich ein Unrechtsstaat gewesen? 12

    1. Ja (10) 83%
    2. Nein (1) 8%
    3. Enthaltung (1) 8%

    Hallo, aufgrund der Diskussion im Thread unterschwellige Botschaften, habe ich diesen Thread hier eröffnet, weil offensichtlich doch ein Interesse daran besteht dies näher zu diskutieren. Ich hoffe, wir alle schaffen es sachlich und höflich zu bleiben.


    Ich füge einfach mal eine Umfrage hier hinzu, wenn das okay ist für euch.

  • und wie wurde das ins "Gehirn gespult"? Propaganda alleine ist noch keine unterschwellige Manipulation. Mit Sicherheit gibt es noch andere Beispiele als den kalten Krieg, diese Kapitalismus/Kommunismuss-Debatte kann man ja bald wirklich nicht mehr hören.


    Also Propaganda gehört schon mal nicht zum Thema. Wobei subliminale Botschaften ja nicht die einzige unterschwellige Methode ist, angeblich funtionieren diese jedoch nicht.

  • Ich habe mal die beiden Postings von jonas und Nachdenker hierher verschoben.


    Und ich möchte gleich etwas dazu sagen:


    Du spulst nur das ab, was man dir ins Gehirn getrichtert hat "DDR ist böse, Sozialismus macht arm und Ossis sind doof."
    Wenn das wenigstens ein bisschen Substanz hätte, aber das ist sowas von lächerlich....


    :shock:


    Quatsch mit Soße, ganz ehrlich!


    Erstens: hat kein Mensch gesagt, daß Ossis doof sind, das ist total ab vom Thema und hat niemand so behauptet. Also bitte vorsichtig mir solchen Unterstellungen!


    Zweitens: Nicht die DDR an sich war böse, nur das Pseudo-Kommunsitische System konnte einfach auf Dauer nicht funktionieren.
    Noch dazu lief so einiges falsch. Dirk hat ja z.b. schon das Töten von Grenzflüchtlingen erwähnt....sage mir, was daran so "toll" war?
    Eine Landesführung die nur das ausführte was die Sowjetunion vorgab (das Volk bzw. "die Genossen" waren denen doch pfurzegal.)
    Man kann sagen was man will. Im Prinzip war die DDR nichts anderes als ein trotziger Machtkampf der UDSSR gegen die Siegermacht USA.....nichts mehr und nichts weniger......ein kindischer Machtkampf der mit dem Bau der Mauer einen traurigen Höhepunkt fand.....


    ich versuche immer noch verzweifelt da auch nur im Ansatz irgendetwas Gutes zu finden.


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Worauf soll sich das begründen, dass die DDR ein Unrechtsstaat war?
    Es gab Gesetze, an die sich gehalten werden musste.
    Es gab Gerichte, die auf die Einhaltung der Gesetze achteten.
    Natürlich war die DDR von der UdSSR dominiert, genauso wie die BRD von den Westmächten dominiert wurde.
    Natürlich gab es einen Geheimdienst, der sich keinen guten Ruf gemacht hat. Das ist bei Geheimdiensten allgemein so, dass man da viel Dreck findet, wenn man dort suchen kann. Bei der Stasi war die Suche nach dem Zusammenbruch einfacher, über die westlichen Geheimdienste sollte man sich nicht die Illusion machen, dass die besser sind.


    Es gab einen Unterschied. Die DDR-Bürger waren zum Verbleib in der DDR gezwungen. Daraus nun einen Unrechtsstaat zu machen, halte ich für reichlich übertrieben.

  • Es gab Gesetze, an die sich gehalten werden musste.
    Es gab Gerichte, die auf die Einhaltung der Gesetze achteten.


    Hast Du noch alle Latten am Zaun?
    Gesetze wie z.B. nicht zu fliehen (die Zahlen schwanken- auch ein tolles Indiz, aber es waren um die 1000), die toten Flüchtlinge werden Dir dankbar sein, aber die haben ja auch ein Gesetz gebrochen (raus wollen). Die ehemals 200.000 politisch inhaftierten würden bestimmt auch gerne mit Dir reden. Die haben sich ganz schlimmer Sachen schuldig gemacht, z.B. böse über die SED reden.
    Die DDR war eine Diktatur, Punkt! Eine Verarbeitung des NS-Regimes fand dort nie statt (war ja Sache des bösen Westens). Da frag ich mich nur wie die Wahlergebnisse der NPD dort zustande kommen (was im Westen kaum möglich wäre), und komm mir nicht mit Arbeitslosigkeit. Die gibt es in Bremerhaven oder Gelsenkirchen auch..


    Einen schönen Punkt der Weiterführung eines diktatorischen Regimes hast Du vergessen: Es gab ja auch freie Wahlen. 99% für Honni. Sehr glaubhaft.
    Zieh doch nach Nordkorea, da findest Du Dein Paradies.


    LG
    Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus


  • Hast Du noch alle Latten am Zaun?


    Du solltest dich vielleicht mal besser informieren, bevor du hier große Töne spuckst.
    Die Nazizeit wurde in den Schulen sehr intensiv behandelt.
    Der Rechtsruck nach dem Ende der DDR kam zustande, weil dort ein Vakuum entstanden ist, das sich dann gefüllt hat. Es gab vorher kein Rechts.

  • So kann ich das nicht stehen lassen. Für mich war die DDR ein Unrechtsstaat in dem Sinne, daß die DDR einige Praktiken durchführte, die unvereinbar mit den Menschenrechten sind.


    1. Sicherlich konnte jeder in der DDR die Regierung kritisieren, sofern er bereit war im Zweifelsfall in den Knast zu kommen oder in Bauzen einen Unfall zu haben.


    2. Die Stasi hat das Volk überwacht, um Regimekritiker und Dissidenten schnell ausfindig und mundtot zu machen. Eine beliebte Praktik war es Regimekritikern die Kinder wegzunehmen.


    3. Die DDR hat das eigene Volk eingesperrt, so etwas tut kein demokratisches Land. Wer verreisen möchte, der muß auch dazu in der Lage sein und zwar ohne, das der Staat vorschreibt, wohin man reisen darf.


    4. Die Mauertoten sind nicht wegzudiskutieren und auch in keinster Weise zu entschuldigen und zu rechtfertigen.


    5. Wer nicht regimetreu war, hatte große Schwierigkeiten zu studieren bzw. wurde es oft unmöglich gemacht für solche Leute.


    Ich denke mal, allein diese Punkte reichen schon aus, um die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen.

  • Das hat aber nichts mit Unrecht zu tun, sondern damit, dass in der DDR andere Regeln geherrscht haben.
    Die Regeln waren bekannt, und es war auch bekannt, dass ein Verstoß gegen die Regeln negative Folgen hatte.
    Auch in der BRD hat man sich an die Regeln zu halten.

  • Das hat aber nichts mit Unrecht zu tun, sondern damit, dass in der DDR andere Regeln geherrscht haben.
    Die Regeln waren bekannt, und es war auch bekannt, dass ein Verstoß gegen die Regeln negative Folgen hatte.
    Auch in der BRD hat man sich an die Regeln zu halten.



    Okay ich formuliere es mal so, das du es auch verstehst:


    1. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein Menschenrecht, das JEDEM zustehen sollte. Wer dies verbietet schafft UNRECHT.
    2. Jeder Mensch bzw. Bürger eines Staates muß das Recht haben zu verreisen wohin er will. Hat er es nicht, dann ist es UNRECHT.
    3. Einem Bürger zu verbieten in ein anderes Land zu ziehen, umd dort zu leben, ist nichts anderes, als ein großes Gefängnis, in dem er lebt. Das ist UNRECHT.


    Nach deiner Argumentation kann man jede Diktatur gutheißen, sei es das dritte Reich, Nordkorea, die ehemalig Sowjetunion, die Militärdiktaturen in Südamerika, etc.


    Dein Denkansatz ist leider falsch, denn die aufgestellten Gesetze der DDR verstoßen schon gegen die Menschenrechte, ergo ist dies Unrecht, ergo war die DDR ein Unrechtsstaat!


    Ehrlich gesagt, schockiert mich das, wenn jemand so etwas gutheißt!

  • Auch in der BRD hat man sich an die Regeln zu halten.


    Du vergleichst jetzt gerade aber nicht ernsthaft normale Gesetze mit welchen die gegen die Grundrechte des Menschen verstoßen? :shock:
    Ich faß´es nicht.


    dass in der DDR andere Regeln geherrscht haben.


    Es ist also eine gute Regel, wenn Menschen erschossen werden, die über die Grenze gehen wollen?
    Es ist eine gute Regel das keine Meinungsfreiheit herrscht?
    Es ist eine gute Regel, daß Menschen innerhalb von Landesgrenzen eingesperrt werden?
    Es ist eine gute Regel, wenn normale Bürger ausspioniert werden?


    Die Regeln waren bekannt, und es war auch bekannt, dass ein Verstoß gegen die Regeln negative Folgen hatte.


    Aha, und das legitimisiert Menschenverachtende Gesetze....getreu nach dem Motto. "Wer sich an diese Gesetze hält, wird auch nicht bestraft!" !?


    Mein lieber Mann, gut das Du nur ein einzelner Mensch mit dieser Meinung bist, würden alle so denken, würde es die DDR mit all ihrer Diktatur heute noch geben....


    *Gerade sprachlos bin*
    :wut:


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Das hat aber nichts mit Unrecht zu tun, sondern damit, dass in der DDR andere Regeln geherrscht haben.
    Die Regeln waren bekannt, und es war auch bekannt, dass ein Verstoß gegen die Regeln negative Folgen hatte.
    Auch in der BRD hat man sich an die Regeln zu halten.


    In manchen islamistischen Ländern ist es Gesetz, dass Ehebrecher gesteinigt werden. Ist das dann auch kein Unrecht, nur weil es dort Gesetz ist? Hey, die Menschen da wissen das ja. So what? Schon mal daran gedacht, dass die Regeln in der DDR menschenunwürdig waren? Dass du jetzt den Opfern selbst, die in Bautzen saßen oder die an der Grenze erschossen wurden, die Schuld zuweist, indem du sagst, die Regeln waren ja bekannt, ist der blanke Hohn!

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Erst mal solltet ihr mal versuchen, hier nicht etwas zu lesen was ich nicht geschrieben habe. Von gut heißen war nicht die Rede.


    An Unrecht denke ich beispielsweise an einen Beitrag , den ich gestern im Fernsehen gesehen habe, nach dem in Ägypten junge Mädchen mit christlichen Hintergrund verschleppt werden, um diese dann umzuerziehen und mit islamischen Männern zu ehelischen.
    Das dürfte nach den Gesetzen des Landes Unrecht sein, und müsste von der Polizei verfolgt und bekämpft werden, was dort scheinbar nicht so ist.




    1. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist ein Menschenrecht, das JEDEM zustehen sollte. Wer dies verbietet schafft UNRECHT.
    2. Jeder Mensch bzw. Bürger eines Staates muß das Recht haben zu verreisen wohin er will. Hat er es nicht, dann ist es UNRECHT.
    3. Einem Bürger zu verbieten in ein anderes Land zu ziehen, umd dort zu leben, ist nichts anderes, als ein großes Gefängnis, in dem er lebt. Das ist UNRECHT.


    Das hört sich erst mal sinnvoll an. Die Frage ist, ob es nicht allgemein so üblich ist, das, was man im Westen "nationale Sicherheit" nennt, dass die Interessen des Staates über denen der einzelnen Bürger angesiedelt sind.
    Für die nationale Sicherheit der DDR war es wohl unumgänglich, die Grenzen zu schließen, um ein Ausbluten und ein Überleben zu sichern.


    Nach deiner Argumentation kann man jede Diktatur gutheißen, sei es das dritte Reich, Nordkorea, die ehemalig Sowjetunion, die Militärdiktaturen in Südamerika, etc.


    Nun ja, wenn das Volk dementsprechend wählt, warum auch immer, dann könnte es ja unter Umständen nötig sein, sich abzugrenzen.

  • Du willst ernsthaft die Stasi mit unserem Geheimdienst vergleichen? Ganz ehrlich, wenn ich dir den Unterschied wirklich erklären muß, dann tu es mir leid.


    Die SED wurde NIE gewählt, Wahlbetrug ist in Diktaturen ein wesentlicher Bestandteil der Machterhaltung.


    Ganz ehrlich gesagt, ich weiß nicht was ich noch sagen soll, wenn du die DDR offensichtlich so gutheißt und nicht verstehst, wie viel Unrecht dort geschehen ist. Für mich ist die Diskussion hiermit beendet, denn entweder kannst oder willst nicht begreifen, was Recht und Unrecht ist. Insofern ist eine Fortführung dieser Diskussion überflüssig.


    Informiere dich mal bei objektiven Medien und nicht bei rechten oder linken Medien.


    Ohne Worte das Ganze...

  • Für die nationale Sicherheit der DDR war es wohl unumgänglich, die Grenzen zu schließen, um ein Ausbluten und ein Überleben zu sichern.


    Wären die Bürger so behandelt worden wie im Westen, wäre nichts "ausgeblutet", weil dann keiner Interesse daran gehabt hätte, das Land zu verlassen.
    Aber nein, die Sowjetunion mußte natürlich anders handeln als die anderen Siegermächte mir ihren Zonen ( :roll: ) und als sie dann merkten, daß die Leute abtrünnig wurden, weil das System eben nicht das Gelbe vom Ei war, verhängten die Ausreiseverbot. Dann kam die USA und sprach ein Machtwort und aus Trotz wurde die Mauer gebaut.


    Das hat nichts mit nationaler Sicherheit zu tun, sondern eben nur mit einem lächerlichen Machtkampf, der auf dem Rücken der Bürger der DDR ausgetragen wurde.
    Menschenverachtend, so oder so.


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Du willst ernsthaft die Stasi mit unserem Geheimdienst vergleichen? Ganz ehrlich, wenn ich dir den Unterschied wirklich erklären muß, dann tu es mir leid.


    Die Geheimdienste dienen den Interessen der Herrschenden. Der Glaube, die westlichen Geheimdienste wären im Vergleich zur Stasi etwas besseres, dürfte dewegen verbreitet sein, weil man über die Stasi vieles herausgefunden hat, während westliche Geheimdienste Nachforschungen abblocken können.


    Die SED wurde NIE gewählt, Wahlbetrug ist in Diktaturen ein wesentlicher Bestandteil der Machterhaltung.


    Natürlich wurden sie gewählt, und sie wurden von den gleichen Leuten gewählt, die es auch hier vorziehen, mit dem Strom zu schwimmen.


    Ganz ehrlich gesagt, ich weiß nicht was ich noch sagen soll, wenn du die DDR offensichtlich so gutheißt und nicht verstehst, wie viel Unrecht dort geschehen ist.


    Wenn man nach der Berichterstattung geht, dann bestand die DDR hauptsächlich aus Stasi und Opfern der Stasi. Das hat mit der Realität wenig zu tun.




    Wären die Bürger so behandelt worden wie im Westen, wäre nichts "ausgeblutet", weil dann keiner Interesse daran gehabt hätte, das Land zu verlassen.
    Aber nein, die Sowjetunion mußte natürlich anders handeln als die anderen Siegermächte mir ihren Zonen ( :roll: ) und als sie dann merkten, daß die Leute abtrünnig wurden, weil das System eben nicht das Gelbe vom Ei war, verhängten die Ausreiseverbot. Dann kam die USA und sprach ein Machtwort und aus Trotz wurde die Mauer gebaut.


    Die Sowjetunion hat ihre deutsche Zone genauso behandelt wie USA, GB und Frankreich ihre Zonen. Die Vorstellung, die Sowjetunion hätte doch ihre Zone nach westlichen Vorbild sich entwickeln lassen können, ist absurd.
    Natürlich wurde mit der Zeit immer klarer, dass zwei unterschiedliche deutsche Staaten nebeneinander ohne Grenze nicht existieren können.

  • 1. Ich kann aber auch mal bei Facebook schreiben, das Deutschland beschissen ist, ohne das ich den nächsten Tag den Geheimdienst auf der Matte stehen habe, aber das geht wohl offensichtlich nicht in deinen Schädel.


    Mit deiner Rechtfertigung des Staates DDR stellst du dich eindeutig auf die Seite des Unrechts.


    2. Zur SED


    http://de.wikipedia.org/wiki/S…nheitspartei_Deutschlands


    Die SED war eine Pflichtpartei vergleichbar der NSDAP, deren ehemalige Mitglieder auch zuhauf in der SED zu finden waren, d. h. wer nicht in der Partei war, dem waren Privilegien jeglicher Art fast vollständig verwehrt bzw. hatte sogar auch mit Sanktionen zu rechnen. Du hast recht, das ist echt superdemokratisch.


    3. Die Stasi und ihre Opfer zu verleugnen ist eine absolute Frechheit von dir, du solltest dich echt schämen!


    4. Die Sowjetunion war ein riesiger Unterdrückungsapparat, was war denn mit 1953 in der DDR oder Ungarn 1956? Richtig, die demokratischen Panzer und Soldaten haben auf ganz gerechte demokratische Art und Weise den Aufstand blutig niedergeschlagen. Selbstverständlich waren die Aufständischen alle vom Westen bezahlte Agenten.


    So einen Scheißdreck, wie du hier von dir gibst, habe ich meinen Lebtag noch nicht gehört. Du rechtfertigst eine Diktatur und redest diese schön. Entweder du hast wirklich NULL Ahnung wovon du hier laberst oder aber du bist so ein verbohrter Pseudokommunist, daß du nicht begreifen kannst und willst. :hirn:

  • Hoi


    Vorab


    Erstmal ist die Legitimation der DDR als Staat fraglich. Da sie eigentlich ein Teil des deutschen Reiches war ,nur eben als SBZ.
    Somit war die Staatsgründung an sich völkerrechtwiderig.(Selbstbestimmungsrecht der Völker Un Charta)


    Zitat

    Das hat aber nichts mit Unrecht zu tun, sondern damit, dass in der DDR andere Regeln geherrscht haben.


    Siehe UN Menschenrechte.Ausserdem ist Unrechtsstaat kein juristischer Begriff sondern ein politischer.Somit sind Vergleiche oder bezugnahme auf Gesetze unsinnig.


    Zitat

    Es gab vorher kein Rechts.


    Schwachsinn.
    Die Kampfgruppe Hoffmann wurde mit DDR Geld finanziert.
    Auch in der DDR gab es eine recht große rechte Szene. (Google sollte regeln)


    Zitat


    Nun ja, wenn das Volk dementsprechend wählt


    Autsch..
    Gleichschaltung der Parteien *hust*
    Es gab ab 1946 in der DDR oder damals noch SBZ keinen andere Partei ausser die SED.


    Zitat

    Natürlich wurden sie gewählt, und sie wurden von den gleichen Leuten gewählt, die es auch hier vorziehen, mit dem Strom zu schwimmen.


    Epic fail ..


    Es gibt keine klare Deffinition zum Begriff Unrechtsstaat.


    Gänig sind:


    1.
    Eingeschränkte Persönlichkeits und Freiheitsrechte der Bürger
    2.
    staatliche Überwachung
    3.
    eingeschränkte Bewegungsfreiheit
    4.
    Pressezensur
    5.
    keine freien Wahlen


    etc..


    Diese Punkte treffen alle auf die DDR zu.


    Abschließend


    Zitat

    Du solltest dich vielleicht mal besser informieren, bevor du hier große Töne spuckst.


    Seh ich auch so ;) (ironie mode off)


    So long

    But now the rains weep o'er his hall,
    with no one there to hear.
    Yes now the rains weep o'er his hall,
    and not a soul to hear.

  • Die SED war eine Pflichtpartei vergleichbar der NSDAP, deren ehemalige Mitglieder auch zuhauf in der SED zu finden waren,


    Da bist du aber völlig falsch informiert. Die Faschisten sind in den Westen gezogen, weil sie dort nämlich Karriere machen konnten, z.B. beim BND, was in der DDR wohl nicht möglich gewesen wäre.



    . h. wer nicht in der Partei war, dem waren Privilegien jeglicher Art fast vollständig verwehrt bzw. hatte sogar auch mit Sanktionen zu rechnen.


    Ja sicher, wer am eifrigsten mitschwimmt, wird am meisten belohnt.


    Du hast recht, das ist echt superdemokratisch.


    Unrecht war das Thema.


    3. Die Stasi und ihre Opfer zu verleugnen ist eine absolute Frechheit von dir, du solltest dich echt schämen!


    Wenn du bei dem, was ich geschrieben habe, nicht das Passende findest, dann denkst du es dir einfach, oder was?




    Die Kampfgruppe Hoffmann wurde mit DDR Geld finanziert.
    Auch in der DDR gab es eine recht große rechte Szene. (Google sollte regeln)


    Das ist aber ganz was Neues. Bei der Wehrsportgruppe Hoffmann waren V-Leute verschiedener Geheimdienste. Aber die Stasi dürfte dabei wohl keine entscheidende Rolle gespielt haben.
    Verweise nicht auf google, sondern schreib was über die angebliche rechte Szene in der DDR.


    Es gab ab 1946 in der DDR oder damals noch SBZ keinen andere Partei ausser die SED.


    Wenigstens das sollte man besser wissen.

  • Sorry ich kann dich nicht mehr ernst nehmen Ichbins, was du schreibst ist einfach hanebüchener Blödsinn. Du beschreibst ein menschenverachtendes System wie die DDR, als wäre es ein Schlaraffenland gewesen.


    Du solltest dich wirklich schämen, speziell vor dem Hintergrund der Mauertoten, der Hingerichteten und all den Stasiopfern. Ich weiß nicht, ob du einfach falsch informiert bist, keine Ahnung hast oder einfach ein total verbohrter Linksextremer, aber eine Diskussion mit dir ist genauso überflüssig, wie zu versuchen einem Eichhörnchen Ikebana beizubringen. Ende für mich, träum schön weiter. :hirn: