Überwachungsstaat: Big Brother

  • Wenn zu mir jemand sagt "es geht dich nichts an wie ich heize" würde ich nicht zuerst vermuten dass er Dreck am Stecken hat, sondern schlicht dass er der Meinung ist, dass es mich nichts angehe, wie er heizt.


    Ich nicht, denn ich frage mich dann unweigerlich warum er so eine Pipifax-Frage nicht beantworten will.


    Dabei ist es auch völlig egal ob er das bei Facebook oder sonstwo postet, aber wenn er glaubt, dass es mich nichts angeht, ist das doch sein gutes Recht, oder nicht?


    Hä?


    MICH geht es nichts an, aber tausende wildfremde Menschen können es dann lesen?
    Sinn :?:


    Und ist es dir noch nie passiert, dass es dir schlicht zu blöd war, auf eine bestimmte Frage zu antworten?


    Natürlich! Aber da kommen wir wieder zu dem Punkt:
    Bei einer Volkszählung darf es einem nicht zu blöd sein, denn schließlich ist das für das Wohl der Gemeinschaft.
    Ich finde es eher unverantwortlich, wenn es Leute gibt, die aus Prinzip gegen jede Aktion schießen, die die Regierung macht und damit verhindert, daß sich Gedanken über Verbesserungen gemacht werden.


    Ob es stimmt, weiß ich nicht, aber im Radio sagten sie gestern, daß in Deutschland wohl bis zu einer Million weniger Menschen leben, als angenommen.
    Eine Million, die bei Berechnungen über Sozialgesetze eine Menge ausmachen.


    Wenn Du jetzt also daherkommst und verhinderst, daß eine genaue Ermittlung der Einwohnerzahl Deutschlands gemacht werden kann, dann bist ein Egoist, der sich in seiner Revolutionsrolle sehr wohl fühlt, ohne an die Konsequenzen zu denken.


    Von daher nochmals:


    Ich würde wie gesagt eher vermuten, dass ein Staat der solche Fragen stellt, und die Leute die darauf nicht antworten wollen schlicht einkerkert, Dreck am Stecken hat. Ansichtssache, oder?


    :arrow:

    Überfällt Dich dabei die Logik nicht selbst?
    Wenn Leute nicht wählen gehen, dann sind sie selber schuld, wenn eine Partei an die Macht kommt, die sie nicht ausstehen können......


    Wenn aber die Hälfte aller Leute bei der Volkszählung nicht mitmachen, kann man sich die Zählung gleich sparen, weil man nie eine realistische Zahl dabei herausbekommt.Von daher leuchtet mir das mit der Strafe schon ein


    Wozu eine freiwillige Volkszählung?
    Wenn keine Sau mitmacht, kann man sich die Zählung sparen. Deswegen die Strafe. Damit eben JEDER mitmacht und man eine realistische Zahl erhält.
    :roll:
    Ich weiß nicht, was daran so schwer zu verstehen ist.


    Und bei Facebook musst du erstmal bis auf Name, Alter und E-Mail gar nichts eingeben; und alles 3 kannst du auch problemlos fälschen


    Richtig.
    Aber es geht mir ums Prinzip.
    Der Staat braucht nicht alles von mir wissen, aber wenn so ein Betreiber einer Internetseite meinen "echten" Namen wissen will, regt sich keiner drüber auf.
    Wieso?
    Weil Facebook grade so "In" ist?


    Facebook ist freiwillig


    Und genau das finde ich so lachhaft. Hier werden wirklich "freiwillig" absolut persönliche Daten ins Netz geschmissen, weil es ja so cool ist. Aber wenn die Regierung ermitteln will, wieviele Einwohner Deutschland hat und unter welchen Bedingungen sie leben, wird ein mords-Terz gemacht.
    :stirnhau:


    Das hier ist nämlich nicht mehr nur eine Volkszählung, sondern auch ein politischer Streitpunkt. Und darüber, wie sich die Regierung in diesem Streitpunkt verhält, kann man sich durchaus so einige Gedanken machen. Und wenn "die da oben" dann merken, wie problemlos sie mit ihren fragwürdigen Methoden durchkommen - warum sollten sie halt machen?


    Jetzt wirds wieder arg paranoid.


    Ich glaube in dieser Sache kommen wir nicht weiter.
    Du hast was den Überwachungsstaat angeht Deine eigene Meinung.
    Für mich persönlich grenzt sie manchmal schon sehr an Verfolgungswahn, aber gut.


    Es ist bei Diskussionen zu solchen Themen immer sehr auffallend, wie schnell Du dabei bist gegen die Regierung und unsere Demokratie zu wettern.
    Auch bin kein Freund unserer aktuellen Regierungsspitze und noch weniger von den Dingen die sie tun.
    Deshalb mache ich aber nicht aus Prinzip das ganze System schlecht.
    Und Du tust das mit Leidenschaft. Wahrscheinlich gehörst Du auch zu den Menschen, die gerne auf zu hohem Niveau rumjammern. Nur wenn es einem gut geht hat man überhaupt Zeit zu jammern.
    (Da nehme ich mich in mancherlei Hinsicht auch gar nicht aus ;) )


    Was ich sagen will:


    Du zeterst immer prinzipiell gegen alles was unseren Staat betrifft.
    Du willst unabhängig sein, niemand soll sich einmischen, jeder soll frei entscheiden, alles soooo schön......
    Rein theoretisch gesehen, gehörst Du auch zu denen, die gerne in einer Berghütte in Kanada sitzen würden, ihr eigenes Ding durchziehen und dabei "frei und unabhängig" sein wollen, ohne sich irgendeinem System beugen zu müssen........


    Ist ja alles sehr idyllisch.....
    Aber was tust Du, wenn Du in Deiner unabhängigen Berghütte von einem Bären angefallen wirst?
    Du halb zerfetzt gefunden und ins nächste Krankenhaus geflogen wirst?
    Ja und dann?


    Upps.....der Ronin hat ja gar keine Krankenversicherung. :shock:
    Richtig. Er wollte ja unabhängig von jedem System sein.
    Mist!
    Was machen wir nun?
    Ihn sterben lassen?
    Ihm bei Genesung eine Krankenhausrechnung von rund 30.000 Dollar aufs Auge drücken, die er nicht hat, weil er ja in seiner "freien" Hütte gesessen hat.


    Hm......


    Oder, noch schlimmer.
    Er wird wieder gesund, aber bleibt ein Invalide. Er kann nicht mehr in seine Hütte zurück, weil er nach dem Unfall nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu versorgen.
    Aber, eine Unfall oder Invalidenversicherung hat er ja auch nicht. Er wollte ja "frei" sein.
    Hm.......


    Blöde Sache.
    Wahrscheinlich wird er im Rollstuhl als Obdachloser durch die Gassen rollen.............er wollte kein "System" daß ihn auffängt und ihn hält, denn dann wäre er dazu gezwungen gewesen, sich auch manchmal zu beugen.Aber nun hat er ja, was er wollte.........nun ist er frei.


    ;)


    Ich hoffe, meine kleine etwas ironische Geschichte macht deutlich, daß, egal, wie sehr wir uns auch über die Regierung und unsere Demokratie aufregen, weil wieder Mist gebaut wurde, es uns doch gut geht um Gegensatz zu vielen anderen Menschen auf der Welt.
    Und damit dieses soziale Netz keine Löcher bekommt, muß man halt manchmal auch etwas mitarbeiten und in den sauren Apfel beißen, auch wenn es einem nicht paßt!
    Wir müssen uns weiß Gott nicht bei den Steuern über den Tisch ziehen lassen. Wir müssen uns auch mit der Atompolitk nicht verarschen lassen......aber so eine popelige Volkszählung......so eine lächerliche Volkszählung, ist doch etwas, was jeder zur Gemeinschaft beitragen kann, ohne daß es ihm wehtut.


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat

    MICH geht es nichts an, aber tausende wildfremde Menschen können es dann lesen?

    Exakt. Und ich denke, die Kriterien menschlicher Privatsphäre sind auch nicht diskutabel. Nur weil ich mein volles Vertrauen in meinen Internetfreund John Doe aus Castrop-Rauxel setze, muss das nicht gleich heißen, dass ich dasselbe Vertrauen in die anonymen Sesselhengste setze, die Merkel dazu auserkoren hat, in meinen Daten rumzuschnüffeln. Das ist das Prinzip von Sympathie und Antipathie, und auch wenn das teilweise völlig sinnlos ist, sollte doch jeder Mensch soviel Selbstbestimmungsrecht erhalten dürfen, darüber selbst zu verwalten, oder nicht?
    "Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt." (GG Art. 2 Abs. 1)
    Und wenn zur freien Entfaltung meiner Persönlichkeit jetzt ein fragwürdiges Privatsphärebedürfnis gehört, dann hat der Staat das gefälligst zu achten - zumindest solange er noch Demokratie heuchelt, und vorgibt, irgendwie an den eigenen Gesetzen interessiert zu sein. Aber gut, diese Zeiten sind wohl vorbei.


    Zitat

    Bei einer Volkszählung darf es einem nicht zu blöd sein, denn schließlich ist das für das Wohl der Gemeinschaft.

    Da kräuseln sich mir die Zehnägel, denn unter keiner anderen Legitimation sind wohl mehr Menschen unterdrückt, gequält, gefoltert und getötet worden als zum "Wohl der Gemeinschaft." Das ist gut gemeint, aber mit ein Grund, warum eine Demokratie im Wortsinne niemals funktionieren wird.
    Immerhin zählen ich und viele andere Gegner der Volkszählung ebenfalls zur Gemeinschaft - wer kann da wirklich kompetent entscheiden, welcher Teil der Gemeinschaft jetzt der bessere ist, und es verdient, beachtet zu werden? Sicherlich keine einzelnen Menschen, und schon gar keine vollständig weltfremden Politiker. Was wäre, wenn ich zum Wohl der Gemeinschaft die sofortige Auflösung der Regierung verlangen würde?
    Es ist ja schon schlimm genug, wenn eine Regierung macht wonach ihr der Sinn steht. Aber was mir wirklich auf die Nüsse geht, ist wenn das dann auch noch durch heuchlerische Phrasen wie dem "Wohl der Gemeinschaft" zu berechtigen versucht wird.


    Vielleicht wird nach dieser Volkszählung scheinbar wirklich alles besser; aber auch dann bin ich noch immer nicht einverstanden mit den radikalen Methoden die verwendet wurden. "Die Bevölkerung sollte keine Angst vor der Regierung haben. Die Regierung sollte Angst vor der Bevölkerung haben!"; wenn ich auch mal eine Phrase in den Raum werfen darf.
    Außerdem sollte es auch noch dann Grenzen geben, wenn es um das "Wohl der Gemeinschaft" geht. Irgendwann sind wir dann so weit, dass das Wohl der Gemeinschaft einfach ignoriert wird, und zwar zum Wohl der Gemeinschaft. Weil die Leute ja eh nicht wissen, was gut für sie ist.


    Zitat

    Aber es geht mir ums Prinzip.
    Der Staat braucht nicht alles von mir wissen, aber wenn so ein Betreiber einer Internetseite meinen "echten" Namen wissen will, regt sich keiner drüber auf.

    Jetzt geht es dir auch ums Prinzip. Immerhin, schön dass du dieses Gefühl nachvollziehen kannst. :mrgreen: Und selbstverständlich gibt es auch genug Menschen, die sich über Facebook aufregen. Dich zum Beispiel. Irgendjemand ist immer dagegen, so funktioniert die Welt - weil alles gute und schlechte Seiten hat. Leute die gegen etwas sind, unterstellen den Befürworten dass sie es sich durch ihr stumpfes Mitläufertum viel zu einfach machen; und die die für etwas sind, unterstellen den Gegnern dass sie es sich durch ihre Jammerei auf hohem Niveau viel zu einfach machen (Im Bin Laden-Thread habe ich mich schon dazu geäußert).
    Und so schnell gleitet eine Diskussion ins ad hominem ab, weil in es in Wirklichkeit das Allereinfachste ist, dem Diskussionsgegner Inkompetenz oder sonstwas zu unterstellen, als beim Thema zu bleiben. Siehe deine nette Anekdote mit mir als Hauptfigur. ;) Du kannst mir durchaus glauben, dass ich die Konsequenz habe, meine Überzeugungen durchzuziehen - auch wenn das für die Diskussion hier völlig irrelevant ist.
    Außerdem habe ich mich sehr ausgiebig mit verschiedenen Formen der Diktatur beschäftigt, und wie so etwas überhaupt entstehen kann. Und jetzt sehe ich, dass sich unsere Regierung über ihre eigenen Gesetze hinwegsetzt, um zum "Wohl der Gemeinschaft" die Leute dazu zu zwingen, sich ein Stück weiter auszuziehen - und dass die meisten mehr oder weniger bereitwillig darauf eingehen; entweder aus Angst vor den Konsequenzen, oder weil sie die Hoffnung haben, dass dadurch vielleicht doch noch alles besser wird. Und guess what, diese Situation kommt mir verdammt bekannt vor.
    Besser auf hohem Niveau jammern, als einfach die Fresse zu halten, bis es dann auf niedrigem Niveau nicht mehr geht, oder? Außerdem herrscht hier gar kein so hohes Niveau mehr, politische Korrektheit und Zensur haben in den letzten zehn Jahren viel angerichtet.


    Übrigens:

    Zitat

    Wenn Leute nicht wählen gehen, dann sind sie selber schuld, wenn eine Partei an die Macht kommt, die sie nicht ausstehen können......

    Ich vergleiche politische Wahlen ja immer mit einem Raum mit zwei Türen. Ist eine davon geschlossen, beschweren sich alle über das Unrecht und mangelnde Entscheidungsfreiheit. Sind beide Türen offen, treffen alle begeistert ihre Wahl - und landen danach doch im selben Raum. Oder anders gesagt, links und rechts sind die zwei Seiten derselben Medaille.
    Gut erkennbar auch daran, dass die Leute ihre Wahl für sagen wir mal eine linke Partei treffen, und sich die Stimmungsbarometer bereits nach zwei Wochen klar in die rechte Richtung neigen, weil dann doch alle merken, dass besagte linke Partei völlig unfähig ist. Bei der nächsten Wahl wird eine rechte Partei gewählt, aber bereits nach zwei Wochen neigen sich die Stimmungsbarometer klar in die linke Richtung, weil dann doch alle merken, dass besagte Partei völlig unfähig ist. Und dieser Affentanz läuft immer und immer wieder - und trotzdem existieren noch immer Leute, die sich allein von der Wahlmöglichkeit blenden lassen.
    Ist es wirklich eine Wahl, wenn ich alle vier Jahre die Entscheidung habe, welcher überbezahlte Krawattenheini für mich die Entscheidungen treffen darf? Das als Demokratie (=Volksherrschaft) zu bezeichnen, ist grotesker Zynismus.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • politische Korrektheit und Zensur haben in den letzten zehn Jahren viel angerichtet

    Immer ich. Ich fühle mich vollkommen unschuldig. :mrgreen:




    Was mir aber erst jetzt wirklich bewusst geworden ist, ist diese Textstelle:

    Weil nur ein Drittel der Bevölkerung dieses Schreiben bekommt.

    :shock:
    Es wird gar nicht jeder befragt? Warum eigentlich nicht? Wenn wir nur ein Drittel befragen und dann hochschätzen, dann ist das doch noch immer nur eine Berechnung aufgrund einer Schätzung.
    Und wenn man eh nur eine Beteiligung von einem Drittel haben wollte, hätte man auch gleich alle um freiwilliges Mitmachen bitten können ... wäre aufs Gleiche hinaus gelaufen. :mrgreen:

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Ich persönlich sehe auch nicht das Problem, wenn Fragen gestellt werden, die eher statistischen Wert haben. Viel schlimmer finde ich es, wenn Leute auf Webseiten alles reinschreiben, teils auch ihre Adressen, Paybackkarten haben und bei jedem Gewinnspiel mitmachen. Das erhöht nämlich deutlich mehr die Chancen, das die persönlichen Daten irgendwo auf ewig abgespeichert bleiben.


    Um zu planen braucht man halt gewisse Daten, und solange diese nicht die Privatsphäre nicht verletzen, sehe ich darin auch kein Problem.

  • Zitat von "Zensur"

    Es wird gar nicht jeder befragt? Warum eigentlich nicht? Wenn wir nur ein Drittel befragen und dann hochschätzen, dann ist das doch noch immer nur eine Berechnung aufgrund einer Schätzung.


    Statistische Hochrechnung ist glaube ich das formale Wort dafür. Sinngemäß hast du natürlich völlig recht :mrgreen: .


    Zitat von "Zensur"


    Und wenn man eh nur eine Beteiligung von einem Drittel haben wollte, hätte man auch gleich alle um freiwilliges Mitmachen bitten können ... wäre aufs Gleiche hinaus gelaufen. :mrgreen:


    Gute Idee :mrgreen: , sollte man wirklich mal anregen. ;)
    Was mich allerdings stutzig macht ist, dass aber jeder der eine Immobilie besitzt, auf jeden Fall befragt wird :denk: .


    bw
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • This $700+ bipedal robot links to Amazon Alexa and walks around your house recording video and audio. The manufacturer brags that “Lynx is always getting smarter,” which is definitely something you want and not the plot of a dystopian movie. But, hey, you can ask it what the weather is outside, and it’ll tell you, so it’s probably worth the money, loss of privacy, and its likely inclusion in the botnet that will comprise the AI that overtakes humans within the next 40 years.
    http://theworstthingsforsale.c…x-the-amazon-alexa-robot/


    Ich bin n Fan davon, wie die Leute sich 2013 noch über NSA und Co. geängstigt haben, und sich heute in Massen Alexas ins Schlaf- und Wohnzimmer stellen, die alles hören und aufnehmen was gesprochen wird, damit sie sofort auf Kommandos reagieren können, ohne im Alltag auch nur nen einzelnen Vorteil zu bieten.
    Und jetzt fangen die Teile halt langsam damit an, autonom durch die Wohnung zu latschen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Innenminister wollen offenbar Daten von Alexa, Siri und Co. auswerten
    Fernseher, Kühlschränke oder Sprachassistenten können teils permanent Informationen sammeln. Einem Bericht zufolge wollen die Innenminister diese "digitalen Spuren" als Beweismittel vor Gericht verwenden.
    https://www.spiegel.de/netzwel…-auswerten-a-1270870.html

    Wer hätte jemals gedacht, dass das irgendwann passieren wird?

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Wer hätte jemals gedacht, dass das irgendwann passieren wird?

    Was das dein Kühlschrank dich Verpfeifen könnte?^^ oder das Alexa iwann der Tante Angela deine Pornobestellungen preis geben würde? ^^


    Naja es war absehbar, ich mein es sind ganz neue Kanäle der Information (also gut so ganz neu auch nicht) und mittlerweile reden so einige Menschen mehr mit Siri oder Alexa als mit anderen Menschen. Ich meine die Dinger geben sogar ab und an echt Schlagfertige Antworten.


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails