Mittelalter (Rock)

  • Das übliche halt...


    In Extremo
    Die Streuner
    Saltatio Mortis
    Corvus Corax
    Cultus Ferox
    Schelmisch
    Rabenschrey

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • Saltatio Mortis und Schandmaul sind von den bekannteren meiner Meinung nach mit Abstand die Besten. Subway is auch gut, aber absoluter King sind die Loeffelstielzchen ;)



    Edit Dazee: Textformatierung entfernt!

    Von des Magiers Macht zerrissen, von des Dämonen Schwert zerteilt und vom Nekromaten wieder zusammengeflickt, so stehe ich nun vor euch


    der Untote

  • Ich liebe diese Musik.


    Am liebsten :
    Schandmaul
    Schelmish
    In Extremo
    Subway to Sally
    Corvus Corax/Tanzwut
    Quantl
    Faun
    Rabenschrey
    Satolsalamandafanz
    Die Streuner
    Saltatio Mortis
    Gregorien


    u.v.m.

    Folge mir, mein kleiner Engel,
    ich bringe dich in dein Traumland,
    wo alles anders ist,
    wo du du selbst sein kannst.
    Nimm meine Hand und breite deine Flügel aus ,
    ich bringe dich in dein Traumland,
    wo du keinen Schmerz fühlen wirst
    und wir werden für dich sorgen.

  • Nur am Rande: das ist keine "Mittelaltermusik", sondern moderne Musik mit einigen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Elementen. Mit Mittelalter hat das nicht viel zu tun. Wer wirklich mittelalterliche Musik hören will, dem sei eher zum Ensemble Alte Musik oder zum Ensemble für frühe Musik Augsburg geraten. Allerdings mit Einschränkung, denn auch hier wurden teilweise Zugeständnisse an den modernen Hörer gemacht. Dennoch dürfte deutlich werden, dass diese Musik mit dem Lack-und-Leder-Metal einschlägiger "Mittelalterbands" nicht viel zu tun hat...

  • Nur am Rande: das ist keine "Mittelaltermusik", sondern moderne Musik mit einigen mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Elementen. Mit Mittelalter hat das nicht viel zu tun. Wer wirklich mittelalterliche Musik hören will, dem sei eher zum Ensemble Alte Musik oder zum Ensemble für frühe Musik Augsburg geraten. Allerdings mit Einschränkung, denn auch hier wurden teilweise Zugeständnisse an den modernen Hörer gemacht. Dennoch dürfte deutlich werden, dass diese Musik mit dem Lack-und-Leder-Metal einschlägiger "Mittelalterbands" nicht viel zu tun hat...


    okay, da hast du recht. ich habe eine schallplatte "trinklieder der renaiconce" (ich weiß, falsch geschrieben) und die hören sich eher nach kirchenliedern an. ohne gitarre, schlagzeug, bass und co. echt ungewöhnlich ^^ aber wenn man bei festen genug getrunken hat, kann man auch das anmachen ^^ obwohl dann meist nurnoch die onkelz laufen - die kennt jeder und die teste sind auch für besoffene noch leicht genug =3

    Folge mir, mein kleiner Engel,
    ich bringe dich in dein Traumland,
    wo alles anders ist,
    wo du du selbst sein kannst.
    Nimm meine Hand und breite deine Flügel aus ,
    ich bringe dich in dein Traumland,
    wo du keinen Schmerz fühlen wirst
    und wir werden für dich sorgen.

  • Natürlich hast du Recht ad_santiago. Das Wort "Mittelaltermusik" wird heutzutage unpräziserweise auch für Formationen verwendet, die mit modernen Musikinstrumenten zum Beispiel altes Volksliedgut vertont oder das Mittelalter zum Thema hat (oder auch diverse Epochen der Neuzeit oder auch fantastische Themen, welche dann auch noch hier mit reingepackt werden können, wenn mans nich so genau nimmt) oder ähnliches. Ich vermute mal man nennt sie der Einfachheit halber einfach so. Mir fällt leider auch kein geläufiges präziseres Wort dafür ein (außer vlt. Pseudomittelalterbands aber das klingt abwertend und darum scheidet es für mich aus) aber für Vorschläge bin ich sehr offen =).


    Hm ... eine Formation, welche zumindest keine modernen Instrumente, sondern Instrumente aus den verschiedenen mittelalterlichen Epochen spielt und in ihren Auftritten auch ein Stück deren Geschichte mit einfließen lässt, sind die Carlina Leut. Die spielen alljährlich auf der Meersburg am Bodensee. Insgesamt ist die Meersburg ja schon ein Mekka für Neo-Romantiker geworden und in diesem Sinne total kommerzialisiert ... egal, die Carlina-Leut waren gut.
    Und Poeta Magica würde ich fast ähnlich bewerten zumindest von der Instrumentauswahl her ... ohne E-Gitarren oder ähnliches.


    ... Liebe Grüße, Ely

  • Zitat von ad_santiago

    Wer wirklich mittelalterliche Musik hören will, dem sei eher zum Ensemble Alte Musik oder zum Ensemble für frühe Musik Augsburg geraten. Allerdings mit Einschränkung, denn auch hier wurden teilweise Zugeständnisse an den modernen Hörer gemacht.


    Leider habe ich zu den von dir genannten Gruppen keine Hörproben gefunden und deshalb selber mal ein bißchen auf Youtube gestöbert. Mich hat nämlich interessiert, was genau du mit "Zugeständnisse an den modernen Hörer" bei Musikgruppen gemeint hast, die für sich selber in Anspruch nehmen mittelalterliche Musik authentisch wiederzugeben. Ich bin nämlich eher der Meinung, dass mangelnde Authentizität viel stärker auf falscher Interpretation des rudimentären Notenmaterials beruht, als darauf, einem modernen Hörergeschmack entgegenkommen zu wollen.


    Natürlich war niemand von uns dabei und man kann nur Mutmassungen darüber anstellen, welche Musik damals am besten ankam.
    Für einen mittelalterlichen Hüpftanz erscheint mir aber diese Version eines Saltarello als allzu weichgespült und verkrampft auf "schön" getrimmt:



    Gääähn!
    Das waren damals keine versnobbten Bildungsbürger, die in irgendeinem Konzertsaal sassen ("Sie essen bei Brahms?!"), sondern ganz einfache Leute, die nur tanzen und feiern wollten. Ein mittelalterlicher Fiedler hätte das Stück sicher mit viel mehr Schmackes runtergesäbelt und auch der Trommler hätte sich mehr ins Zeug gelegt, anstatt nur schüchtern und verhalten bei seinem Instrument anzuklopfen, mit der Frage, ob er möglicherweise störe.


    Ein paar Zitate aus Wikipedia zum Saltarello:

    Zitat

    Der Saltarello ist ein lebhafter Tanz, der in Italien erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt wird.[...] Er ist nach seinem typischen Hüpfsprung (ital: saltare, hüpfen) benannt


    Zitat

    "Er wird „rasch und hüpfend, mit steigender Schnelligkeit, wesentlich mit dem Oberkörper getanzt, der Mann spielt im Tanz meist die Gitarre, die Frau schlägt das Tamburin oder hebt anmutig die Schürze; die leidenschaftliche Bewegung, hüpfenden Wendungen und die geschickte Entfaltung der Körperform erinnern an die altrömischen Bacchustänze.“


    Natürlich durfte man sich zu jener Zeit nicht gleich sowas erwarten:
    http://www.youtube.com/watch?v…B55482&playnext=1&index=4
    :mrgreen:
    Und selbstverständlich glich die Realität wohl sehr viel mehr dem ersten Stück.


    Aber vielleicht hätte der Saltarello von Corvus Corax annodunnemals dem einen oder anderen nach ein paar Humpen Bier auch gefallen? Wer weiss?