Ein Sandkasten frisst Spielzeug

  • Ich poste hier mal eine(angeblich) wahre Geschichte die in den 60´s in Philadelphia geschehen sein soll. Leider kann ich (noch) nichts darüber i Internet finden.


    Ein Kind spielt im Sandkansten(nicht öffentlichen Sandkasten,sondern auf einem Privatgrundstück)mit seinem Spielzeug während die Mutter ihm dabei zusieht und zwischenzeitlich in einem Buch liest.Als es Zeit wird zu gehen und die Mutter das Spielzeug einsammeln will fällt ihr auf das einige Spiezeuge fehlen.


    Plötzlich vrsackt eine kleine Schaufel direkt vor ihren Augen langsam im Sand. als sie danach greifen möchte ist die Schaufel spurlos verschwunden.


    Die Mutter macht einen Rieesen Srung aus dem Sandkasten und wirft nach einigen Sekunden einen kleinen Ball an die gleiche Stelle wie vorher.


    Wieder senkt sich der Ball langsam im Sand und verschwindet.


    Die Mutter läuft aufgeregt (mit Kind natürlich;-) zu den Nachbarn um zu zeigen was passiert ist.


    Erneut werden kleinere Gegenstände wie Münzen, Kronenkorken und sogar etwas größere Gegenstände wie eine alte Handtasche und ein paar Schuhe


    in den Sand geworfen. Immer wieder versacken die Gegenstände im Sand.


    Als der Ehemann eintrifft Denkt er zuerst an einen Scherz, bis auch ihm gezeigt wird das es scheinbar doch nicht so witzig ist.


    Nachdem auch der Ehemann gesehen hat was passiert Denkt dieser erst an eine Art Treibsandeffekt.


    Doch als Sie mit Äasten, Stangen und Zweigen nach den Gegenständen aus sicherer Entfernung tasteten stießen Sie auf einem ganz normalen Sand und einem ganz normalen Boden.


    Als die Besorgten Eltern die Polizei verständigten und diese den Sandkasten auseinandernahmen konnten Sie nichts verdächtiges darin bzw. daran finden.


    Als später der Sandkasten wieder aufgebaut wurde ließ sich der Effekt nicht wiederholen.


    Die Eltern vernichteten anschließend dden Sandkasten und schafften sich auch nie wieder einen neuen an.



    Diese Geschichte fand ich in einem Buch welche sich mit Tasächlichen Ereignissen beschäftigt. Hat schon jemand etwas darüber gehört oder gelesen?


    Edit Ricya: Titel korrigiert

  • Ich hab noch einmal ins Buch geschaut,da ich dieses Gestern beim Veröffentlichen des Artikels nicht mit dabei hatte.
    Also.
    Das ganze soll geschehen sein in Harrisburg-Pennsylvania im Jahre 1961.
    Die Familie heißt/hieß Familie "Petit". Die Mutter-Joan Petit.

  • Das Googeln ergab keinen Treffer, auch mit englischen Schlagwörtern nicht. Vielleicht hat jemand anders mehr Glück als ich? ;)


    Aber bei der Suche bin ich auf erstaunliche Dinge gestoßen. Z.b. auf ein Video in dem riesige Bäume in Sekunden vom Erdboden verschluckt werden:


    http://www.stern.de/panorama/s…rhohe-baeume-2053202.html


    Beängstigend. :shock:


    Oder hier:


    http://www.merkur-online.de/ak…rschluckt-zr-2777701.html


    in beiden Fällen ist die Ursache natürlich bekannt.
    Vielleicht war es bei dem Sandkasten ähnlich. Es wurde vielleicht eine kleine unterirdische Höhle irgendwie freispült, das Zeug vom Sandkasten rutschte nach unten und als weil die Höhle so klein war, war sie mit dem Sand der nachrutschte bald wieder dicht.


    Deshalb würde mich interessieren ob unter dem Sandkasten auch das Erdreich aufgegraben wurde, bei der Suche nach der Ursache für das Verschwinden der Gegenstände.



    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Wäre ein Hohlraum unter dem Sandkasten wäre der Sand auch "weg" oder zumindest weniger.


    Naja, ob das so war, wissen wir ja nicht......zu wenig Info über die ganze Sache. Darum kann man eigentlich schlecht etwas dazu sagen.


    Die Geschichte stammt aus einem Phenomenbuch, welche mal einem großen Boom hatten. Es wäre auch nicht die einzige erfundene "wahre" Geschichte.


    Da hast Du allerdings Recht! ;)


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......