Black Knight-Satellit - von Außerirdischen geschaffen?

  • Interessant fand ich diese Meldung:
    http://www.shortnews.de/id/105…tellit-die-erde-umkreisen


    Demzufolge könnte es sich durchaus um ein außerirdischen Satelliten handeln.


    Vor ein paar Monaten gab es noch eine detailliertere Meldung:
    http://derhonigmannsagt.wordpr…lit-video-zum-nachdenken/


    Das Video dazu:
    http://www.youtube.com/watch?f…er_embedded&v=RGN_0nvM5Ww


    Hat von euch jemand noch weitere Infos dazu?


    Titel bearbeitet zwecks besserer Aussagekraft. Gruß, Sina

  • Nabend,


    woher weiss man denn, dass der Otto da oben 13.000 Jahre alt ist? Gibt es etwa so alte Aufzeichnungen? Und wenn der "dunkle Ritter" da oben wirklich so geheimnisvoll ist, warum ist noch niemand hingeflogen und hat angeklopft? Neulich ist ein Typ vom Rand der Atmosphäre gehüpft, da sollte es doch auch möglich sein, einen Satelliten zu besuchen... oder abzuschiessen. Daneben kann man dank der anderen Satelliten nicht mehr nackt auf dem Dach liegen und sich sonnen, ohne dass es Fotos gibt, ob man sich die Haare da unten blau gefärbt hat. Und der Vogel ist näher dran an den Guckerchen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass der "Black Night" wesentlich interessanter wäre als die Farbe von Nachbars ... Auto. Kurz: Es ist eine schöne Geschichte, trotzdem bleibt es recht zweifelhaft.


    Falls es das Teil aber wirklich gibt, sollte man, wenn man sich damit befasst, doch eine Bahn rekonstruieren können und ein Teleskop darauf richten. Kann das jemand hier im Forum?


    Grüße,


    DocMaT

  • Eine nette Geschichte, bei der Dinge in einem Zusammenhang gebracht wurden, die tatsächlich überhaupt nichts miteinander zu tun haben. Hier wurde das mal gründlich auseinandergenommen: http://skeptoid.com/episodes/4365


    Die Fotos zeigen demnach kein mysteriöses Objekt, sondern lediglich Weltraumschrott, der von den Fotografen selbst verursacht wurde. Es handelt sich um eine Isolationsfolie, die bei einem Weltraumausstieg verloren ging.


    Doc
    Laut dem oben verlinkten Artikel vom Honigblödmann basiert die Altersangabe auf einem Funksignal, das angeblich auf den Stern Epsilon Böotis ausgerichtet ist, allerdings auf eine Position, die er vor 13.000 Jahren eingenommen hat. Man stelle sich das mal vor: Da sind Außerirdische in der Lage, einen Sateliten in ein anderen Sonnensystem zu verfrachten, sorgen auch noch dafür, dass er mehrere tausend Jahre lang funktioniert, sind dann aber zu blöd, die Eigenbewegung der Sterne zu berücksichtigen. Dieser Teil der Geschichte ist wirklich selten dämlich.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Da sind Außerirdische in der Lage, einen Sateliten in ein anderen Sonnensystem zu verfrachten, sorgen auch noch dafür, dass er mehrere tausend Jahre lang funktioniert, sind dann aber zu blöd, die Eigenbewegung der Sterne zu berücksichtigen. Dieser Teil der Geschichte ist wirklich selten dämlich.


    Da du dessen Motive nicht kennen kannst, kannst du auch nicht behaupten es wäre selten dämlich. Ich find es immer erheiternd menschliche Logiken bei "Aliens" anwenden zu wollen. :?

  • @Thunder
    "Selten dämlich" bezog sich nicht auf Aliens sondern auf eine von Menschen aufgestellte Pseudo-Erklärung. Was auch immer das Funksignal damals war, mit einem außerirdischen Sateliten hatte es nichts zu tun, denn die angeblichen Fotos des Sateliten zeigen tatsächlich nur eine Isolationsfolie.


    Aber mal angenommen, es gäbe diesen Sateliten, dann wäre diese Erklärung trotzdem idiotisch, da sie nicht den geringsten Sinn ergibt. Mal angenommen, Aliens von Epsilon Böotis hätten vor 13.000 Jahren einen Sateliten im Erdorbit platziert, der Signale zu ihrem Heimatplaneten senden soll. Dann ergeben sich eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder er soll Jahrtausendelang senden. Dann hätte sich die Richtung des Signals im Laufe der Zeit anpassen müssen, denn wem nützen Signale, die in eine falsche Richtung geschickt werden? Ober er sollte nur ein paar Jahre lang senden. Dann hätte es auch kein von Menschen empfangbares Signal gegeben, weil der Satelit längst zu senden aufgehört hätte und wahrscheinlich längst in unserer Atmosphäre verglüht wäre.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Ich sagte bereits, menschliche Logik ist da fehl am Platz.


    Äh nein, ohne dir zu Nahe treten zu wollen, aber du bist einer von denen der Aliens eine gar undurchdringbare, andersartige Ebene der Existenz zuspricht. Es ist eben nunmal so, dass man Schütze's Argumente nicht einfach mit dieser Phrase von der Hand weisen kann. Man kann und darf durchaus Schlüsse mittels der Logik ziehen, die auch auf unsere Freunde da draußen zutreffen müssen. Insofern ist es absolut richtig von Einsamer Schütze, zu sagen, dass einer der beiden Fälle eingetreten sein müsste die er erwähnt hat. Im übrigen wäre es viel sinnvoller gewesen, dass Teil in einen geostationären Orbit zu setzen. Da muss man erheblich weniger korrigieren.(Physikalische Logik, menschliche Logik, Alien Logik!)


    Ein dritter Fall wäre es noch, wenn die Jungs damals den Satelliten in unsere Umlaufbahn gebeamt hätten und sich dann beinahe zeitgleich auf den Weg zu uns gemacht haben. In dem Falle, wäre der Satellit weiterhin auf das Schiff ausgerichtet, dass ja seinen Anflugvektor seitdem nicht verlassen hat. Demnach kann man die Wanderung des Ursprungssternsystems tatsächlich vernachlässigen. Und wer Satelliten, über solche Distanzen, so exakt und punktgenau in den geostationären Orbit beamen kann, der hat auch schon längst rausbekommen, dass man mittels Quantenverschränkung Satellitendaten In Situ versenden kann. (Hergeleitet mit menschlicher Logik!) Allerdings frage ich mich in diesem spekulativen Szenario, warum die sich dann nicht auch selbst beamen. Vielleicht können die das "nur" mit anorganischen Dingen ;)

  • Ich formuliere es mal anders.


    Es ist der Sache an sich recht wenig dienlich immer und alles was man irgendwo findet sofort auf Außerirdische oder Geister zurück zu führen mit der Begründung, es könne ja vielleicht doch sein.
    Gerade bei diesem Beispiel sieht man, das solch eine Meldung oftmals einfach durch Unwissen und fehlende Allgemeinbildung verursacht wird. Das verursacht aber, wenn es zu oft vorkommt, einfach das diejenigen die den Unfug immer widerlegen müssen irgendwann nur noch müde über die Meldungen lächeln.


    Ein Stück Isolierfolie für einen Sateliten zu halten ist schon ein arges Zeichen von Unwissen. Leider ist es aber oft so, das gerade die "Gläubigen" sich der Aneignung von Allgemeinwissen verweigern mit der Begründung, sie wollten sich nicht indoktrinieren lassen. Dabei ist die Aneignung von Wissen der Anfang und nicht das Ende.
    Wenn ich aber nicht auf eine solide Basis aufbauen kann, wie soll ich dann in der Lage sein mitzudiskutieren? Viele Paraforscher beschweren sich, das etablierte Wissenschaftler nicht mit ihnen diskutieren wollen. Wieso sollten sie das auch tun, wenn sie ihrem Gesprächspartner erstmal einen Grundkurs in Allgemeinwissen verpassen müssen? Viele vermeintliche Argumente erledigen sich dann nämlich von alleine.


    Das zeigt sich dann auch bei dir Thunderblaze, wenn du argumentierst, wir könnten uns ja nicht in die Logik eines Außerirdischen hineinversetzen. Logik ist aber universell und deswegen auch die Grundlage für eine Kommunikation mit Außerirdischen. 2+2 ist immer 4. Egal ob hier oder auf einem anderen Planeten. Daher ist Logik auch universell.
    Was du meinst ist auch weniger Logik, sondern mehr die Intention von Außerirdischen. Aber auch diese bauen auf Logik auf.


    Und nochmals, Logik ist universell und hat nichts mit Menschen zu tun. Daher existiert so etwas wie "menschliche" Logik einfach nicht.

  • Es ist der Sache an sich recht wenig dienlich immer und alles was man irgendwo findet sofort auf Außerirdische oder Geister zurück zu führen mit der Begründung, es könne ja vielleicht doch sein.
    Gerade bei diesem Beispiel sieht man, das solch eine Meldung oftmals einfach durch Unwissen und fehlende Allgemeinbildung verursacht wird. Das verursacht aber, wenn es zu oft vorkommt, einfach das diejenigen die den Unfug immer widerlegen müssen irgendwann nur noch müde über die Meldungen lächeln.


    Wer tut was auf was zurückführen? Es geht um diese beiden Artikel. Ob man es nun auf Aliens zurückführt oder nicht ist dann unerheblich. Und das hat mit Allgemeinbildung nichts zu tun, und grenzt irgendwo an eine persönliche Beleidigung. Nur weil ich eine andere Meinung vertrete genieße bin ich nicht weniger gebildet. Es soll sogar Leute geben die ein Dutzend Diplome an ihrer Wand genagelt haben und ganz andere Thesen vertreten.


    Ein Stück Isolierfolie für einen Sateliten zu halten ist schon ein arges Zeichen von Unwissen. Leider ist es aber oft so, das gerade die "Gläubigen" sich der Aneignung von Allgemeinwissen verweigern mit der Begründung, sie wollten sich nicht indoktrinieren lassen. Dabei ist die Aneignung von Wissen der Anfang und nicht das Ende.


    Woher du die Isolierfolie her nimmst ist mir schleierhaft. Das Wort Gläubiger beweist wie wenig du Respekt gegenüber anderen rüber bringst. Wenn du eine andere These hast zu dem Objekt vertrittst, dann kannst du sie ja gerne vertreten. Ich höre es mir gerne an. Aber eine Diskussion besteht nicht zwingend darin das ich dem dann Glauben schenke und dir Recht gebe.


    Wenn ich aber nicht auf eine solide Basis aufbauen kann, wie soll ich dann in der Lage sein mitzudiskutieren? Viele Paraforscher beschweren sich, das etablierte Wissenschaftler nicht mit ihnen diskutieren wollen. Wieso sollten sie das auch tun, wenn sie ihrem Gesprächspartner erstmal einen Grundkurs in Allgemeinwissen verpassen müssen? Viele vermeintliche Argumente erledigen sich dann nämlich von alleine.


    Ich bin kein Paraforscher. Sondern eine interessierte Person zum Thema Grenzwissenschaften (speziell Ufos, Aliens, Sasquatch usw.). Bisher konnte ich von dir noch keine widerlegten Argumente lesen, sondern nur ein respektloses Verhalten gegenüber anderen Usern (hier auch gegenüber meiner Person, warum auch immer). Ich bezweifle das du mein Allgemeinwissen einschätzen kannst.


    Das zeigt sich dann auch bei dir Thunderblaze, wenn du argumentierst, wir könnten uns ja nicht in die Logik eines Außerirdischen hineinversetzen. Logik ist aber universell und deswegen auch die Grundlage für eine Kommunikation mit Außerirdischen. 2+2 ist immer 4. Egal ob hier oder auf einem anderen Planeten. Daher ist Logik auch universell.
    Was du meinst ist auch weniger Logik, sondern mehr die Intention von Außerirdischen. Aber auch diese bauen auf Logik auf.


    Es geht um außerirdische Logik, und die verstehst weder du noch ich. Daran ändert auch Mathematik nix.


    Und nochmals, Logik ist universell und hat nichts mit Menschen zu tun. Daher existiert so etwas wie "menschliche" Logik einfach nicht.


    Eben doch. ;)

  • Woher du die Isolierfolie her nimmst ist mir schleierhaft.

    Die Fotos zeigen nunmal eine Isolierfolie. In dem von mir weiter oben verlinkten Artikel steht doch eindeutig, dass sie eine bei einem Außenbordeinsatz während der Space-Shuttle-Mission STS 88 verlorengegangene Isolierfolie (engl. "thermal blanket") zeigen. Ich hatte ja eigentlich angenommen, dass du den gelesen hast, da du ja im Eingangspost ganz wissbegierig nach weiteren Infos gefragt hattest.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Hallo Thunderblaze


    Zitat von Thunderblaze

    Wer tut was auf was zurückführen? Es geht um diese beiden Artikel. Ob man es nun auf Aliens zurückführt oder nicht ist dann unerheblich. Und das hat mit Allgemeinbildung nichts zu tun, und grenzt irgendwo an eine persönliche Beleidigung.


    Genau, es geht um die beiden Artikel, die du gepostet hast. Und die völliger Unsinn sind. Und dabei ist es nicht unerheblich ob man das auf Aliens zurückführt. Wie ich schrieb, wenn man sich informiert, dann hat diese Folie nichts außergewöhnliches an sich. Wenn man sich jedoch beharrlich jeglicher Bildung verweigert wird eine kleine Folie schnell zu einem Aliensatelliten. Und das hat nichts mit Beleidigung zu tun. Aus deinen Beiträgen und deinen eigenen Worten:

    Zitat von Thunderblaze

    Ich bin des englischen nicht so mächtig, demzufolge kann ich mit deinem Artikel rein gar nix anfangen


    Zitat von Thunderblaze

    Wer tut was auf was zurückführen?


    geht leider ziemlich deutlich hervor, das dein allgemeiner Bildungsstand nicht im oberen Drittel angesiedelt ist. Das ist aber nichts negatives oder abwertendes. Es ist einfach eine Feststellung. Es kann nicht jeder Abitur haben oder studieren. Das ist ein Fakt. Völlig wertfrei.


    Zitat von Thunderblaze

    Das Wort Gläubiger beweist wie wenig du Respekt gegenüber anderen rüber bringst.


    Nein, das Wort "Gläubiger" drückt aus, das bei vielen solchen Meldungen nicht Wissen die Basis ist, sondern der Glaube, das es etwas besonderes sein könnte. Das ist der Unterschied. Vermutungen und Mutmassungen basieren immer auf "Glauben".


    Zitat von Thunderblaze

    Bisher konnte ich von dir noch keine widerlegten Argumente lesen, sondern nur ein respektloses Verhalten gegenüber anderen Usern...


    Respektlos wäre es, wenn ich dir darauf jetzt antworten würde, kein Wunder das du meine Argumente nicht lesen kannst, das setzt voraus überhaupt lesen zu können! :mrgreen:
    Solche Aussagen wirst du von mir aber nie lesen. Wenn du es als respektlos empfindest, das dir jemand widerspricht und dir offen sagt, das deine Thesen teilweise nicht sinnig oder stimmig sind, ja, dann ist das wohl so. Wenn du Argumente und Fakten nicht als solche akzeptierst, weil sie sich dir nicht erschließen (siehe dein Englischverständnis und niedriger Bildungsstand), dann hat das weniger mit respektlos zu tun, sondern mehr damit das du genau dem entsprichst, was ich beschrieben habe.


    Zitat von Thunderblaze

    Es geht um außerirdische Logik, und die verstehst weder du noch ich. Daran ändert auch Mathematik nix.


    Und wiederum beweißt du, das du noch nicht mal weißt, was Logik ist. Ich empfehle dir hier einen kleinen Ausflug zu Wikipedia:


    Zitat von Wikipedia

    Unter Logik (von altgriechisch λογικὴ τέχνη logiké téchnē „denkende Kunst“, „Vorgehensweise“) versteht man die Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns. In der Logik wird die Struktur von Argumenten im Hinblick auf ihre Gültigkeit untersucht, unabhängig vom Inhalt der Aussagen. Bereits in diesem Sinne spricht man auch von „formaler“ Logik. Traditionell ist die Logik ein Teil der Philosophie. Ursprünglich hat sich die traditionelle Logik in Nachbarschaft zur Rhetorik entwickelt. Seit dem 20. Jahrhundert versteht man unter Logik überwiegend symbolische Logik, die auch als grundlegende Strukturwissenschaft, z. B. innerhalb der Mathematik und der Theoretischen Informatik, behandelt wird.


    Es kann natürlich sein, das in der Welt von Thunderblaze Logik anders definiert ist, das hat aber dann nichts mit dem allgemeinen Verständnis des Begriffs zu tun und macht jede Diskussion überflüssig.


    Zitat von Thunderblaze

    Eben doch.


    Kindergarten?

  • Also Englischkenntnisse sagen sehr wenig über den Bildungsstand aus.


    Mit der Logik sind wohl Beweggründe der Aliens gemeint, auch die werden sinnvoll sein.


    Daß es sich hier um Weltraumschrott handelt, habe ich auch keine Zweifel. Aber wenn es ein außerirdischer SAT wäre, woher weiß man denn daß der falsch sendet? Und könnten Sateliten überhaupt über solche Entfernungen senden?

  • Zitat von Nachdenker

    Also Englischkenntnisse sagen sehr wenig über den Bildungsstand aus


    Prinzipiell gebe ich dir da Recht. Jedoch wird in der BRD seit den 80er Jahren Englisch ab der 5. bis zur 10. Klasse erteilt. In allen Schulformen außer den Sonderschulen. Ich erwarte nicht, das jemand danach perfekt Englisch spricht und schreibt, jedoch ein einfaches Textverständnis sollte dann auf jeden Fall gegeben sein.


    Aber ich mache meine Aussage ja nicht nur an dem Vermögen des Verständnisses der englischen Sprache fest, oder?
    Um es so zu sagen, ich "tu das an viel mehr Sachen festmachen". ;)


    Aber noch mal, mir geht es nicht darum, das in irgendeiner Weise wertend darzustellen. Mir geht es um die Grundsatzproblematik, das es Dinge gibt, die Menschen seltsam, verwunderlich, paranormal oder nicht von dieser Welt erscheinen, da sie, auf Grund ihres Bildungshorizonts, Dinge nicht verstehen oder einordnen können. Das führt dann immer zu Diskussionen wo Argumente geliefert werden und dann mit "es könnte aber doch vielleicht sein" oder "man soll nicht immer alles ausschließen" reagiert wird. Aber man kann bestimmte Dinge einfach ausschließen. Nur ist es dann der "Glaube" der den diskutorischen Partnern dann verbietet nachzugeben. Das hat aber dann mit wissenschaftlichem und logikbasiertem Austausch nichts mehr zu tun.


    Im konkreten Fall des angeblich 13.000 Jahre alten Satelliten, wenn es so etwas gäbe, bräuchte er eine sagenhafte Energiequelle. Sie darf ja nicht groß sein, muss aber ewig funktionieren. Alleine das ist fast unmöglich, da der Energiegehalt von Materie/Kubikzentimeter natürlichen, gesetzmäßigen Grenzen unterliegt. Entweder ist das Ding riesengroß oder es ist einfach Humbug. Jemand mit physikalischem Hintergrund weiß sowas und braucht nicht weiter zu diskutieren.
    Und wenn jetzt jemand argumentiert, außerirdische Technik sei bestimmt anders, auch diese unterliegt den gleichen physikalischen Gesetzen, die auch bei uns gelten. Und diese Gesetze definieren Grenzen.

  • OT mal wieder! Nein, ich bin kein Mod, aber ich möchte dich bitten Silver nicht über ThunderBlaze' Bildungsstand zu urteilen, das gehört hier absolut nicht in die Diskussion, es geht um den Satelliten und nicht jeder spricht Englisch. Meine Mutter ist hochintelligent, leider war ihr der Weg aufs Gymnasium aus familiären Gründen verwehrt. Ein Schulabschluß sagt nichts über Intellekt aus, siehe auch Fachidioten.


    Zum Thema:


    Toll ihr habt mir mal wieder alle Illusionen genommen, ich dachte da wäre endlich mal wirklich was nicht identifiziertes. :(


    *schmoll*

  • ThunderBlaze


    1.Nicht ärgern bitte, bringt sowieso nix ;) .
    2. Danke für das interessante Thema !
    3. Nicht gleich alle sogenannten "Gegen-Beweise" ungeprüft akzeptieren ;)


    Silver


    Ich finde deine Art" der Diskussionsführung in diesem Thema, die nebenbei gesagt sehr "schulmeisterlich" rüber kommt, auch nicht sehr angenehm und könnte tatsächlich "missverstanden" werden :tempo:


    So kommen wir doch einfach mal zum Thema zurück :mrgreen: .


    Der Artikel den Schütze verlinkt hat, ja schön. Da hat sich jemand mit der Materie beschäftigt, auch schön, ja.
    Im Artikel wird einiges behauptet, hmm gut.
    Einiges ist nachprüfbar und wird wohl auch stimmen, nochmal gut, aber ... ;)
    Die Quellenangabe des Autors sind meist ältere Artikel bzw. Bücher zum Thema, deren seriösität ich zumindest nicht nachvollziehen kann.


    Seine Schlußfolgerungen, meist auch nur Annahmen, die teilweise nicht ganz schlüssig sind. Nicht ganz so schön.


    So wird im Artikel beispielweise behauptet:
    Das es bei einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde, mit der sich Objekte in einer polaren ( niedrigen ) Umlaufbahn begegnen, nicht möglich sein soll, qualitativ hochwertige Fotos zu machen.
    Wenn man diese "tausende Kilometer" mal herunterbricht, dann man kommt drauf, dass es bei einer berechneten Geschwindigkeit von ein paar km/h pro Sekunde und einem relativ weiten Blickwinkel, denn man in einer Umlaufbahn schon haben sollte, qualitativ gute Fotos auch schon Ende des letzten Jahrtausends mit Nasatechnik nicht so schwierig gewesen sein können.
    Außerdem wird die Verfolgung eines Objektes mit einer Videokamera weitaus einfacher, als mit einer Fotokamera.


    Die Fotos die auf dem Endeavor Flug STS-88 entsstanden sind, bzw. entstanden sein sollen, können z.B auch gar nicht die tolle Isofolie oder matte gewesen sein, denn die ging erst auf einem späteren bemannten Raumflug verloren ;) .


    Es mag sein, dass auf diversen Fotos, die den ET-Satelliten zeigen sollen, tatsächlich Weltraumschrott, oder die Isomatte zu sehen ist, aber mittels diesem Artikel alles widerlegen zu wollen, finde ich fast genauso weit hergeholt ... :pfeif:


    Jack

  • So wird im Artikel beispielweise behauptet:
    Das es bei einer Geschwindigkeit von mehreren tausend Kilometern pro Stunde, mit der sich Objekte in einer polaren ( niedrigen ) Umlaufbahn begegnen, nicht möglich sein soll, qualitativ hochwertige Fotos zu machen.

    Hast du dich schon mal neben eine Pistole gestellt und versucht, eine abgefeuerte Kugel zu fotografieren? Die dürfte ungefähr die gleiche Geschwindigkeit haben oder sogar langsamer sein.


    Zitat

    Wenn man diese "tausende Kilometer" mal herunterbricht, dann man kommt
    drauf, dass es bei einer berechneten Geschwindigkeit von ein paar km/h
    pro Sekunde und einem relativ weiten Blickwinkel, denn man in einer
    Umlaufbahn schon haben sollte, qualitativ gute Fotos auch schon Ende des
    letzten Jahrtausends mit Nasatechnik nicht so schwierig gewesen sein
    können.

    Was verstehst du eigentlich unter "NASA-Technik"? Für "normale" Fotos verwenden die Astronauten keine millionenteuren Spezialanfertigungen sondern handelsübliche Profi-Kameras, wie sie jeder hier auf der Erde erwerben kann.


    Zitat

    Die Fotos die auf dem Endeavor Flug STS-88 entsstanden sind, bzw.
    entstanden sein sollen, können z.B auch gar nicht die tolle Isofolie
    oder matte gewesen sein, denn die ging erst auf einem späteren bemannten
    Raumflug verloren ;) .

    Hä?


    Zitat

    Es mag sein, dass auf diversen Fotos, die den ET-Satelliten zeigen
    sollen, tatsächlich Weltraumschrott, oder die Isomatte zu sehen ist,
    aber mittels diesem Artikel alles widerlegen zu wollen, finde ich fast genauso weit hergeholt ...

    Na dann nenn doch mal ein paar harte Fakten, die wirklich auf einen außerirdischen Sateliten hindeuten und nicht einfach nur alle möglichen Ursachen haben können.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von "Einsamer Schütze"

    Hast du dich schon mal neben eine Pistole gestellt und versucht, eine abgefeuerte Kugel zu fotografieren? Die dürfte ungefähr die gleiche Geschwindigkeit haben oder sogar langsamer sein.


    Abgesehen davon dass es schon seit vielen Jahren möglich ist schnelle Objekte zu fotographieren in dem soundsoviel Bilder pro Sekunde geschossen werden, gerichtet auf einen Punkt den dieses Objekt passieren wird, ist dein Vergleich keinen Schuss Pulver wert , denn wie gesagt nicht nur Fotos, sondern auch von Videoaufnahmen habe ich gesprochen und was sind im Prinzip Videoaufnahmen ... ;) .
    Im Weltraum ist ein Objekt welches sich deiner Umlaufbahn nähert rechtzeitiger zu erkennen, da es meist von der Sonne angestrahlt wird und in dem Sichtfeld naturgemäß weniger andere Objekte herumfliegen.
    Wie sind nach deiner Theorie die anderen Aufnahmen und Bilder entstanden, die wir von diesem und anderen Objekten aus dem Orbit haben ? Selbst wenn es die Isomatte war ?
    Du widersprichst dir selbst.


    Zitat von "Einsamer Schütze"

    Was verstehst du eigentlich unter "NASA-Technik"? Für "normale" Fotos verwenden die Astronauten keine millionenteuren Spezialanfertigungen sondern handelsübliche Profi-Kameras, wie sie jeder hier auf der Erde erwerben kann.


    Völlig falsch. Es werden immer neueste, für solche Einsätze, modifizierte, verbesserte Modelle der jeweiligen Technik benutzt. Die es danach eventuell im Handel gibt.
    Hier mal eine Firma die damit sogar Werbung betrieben hat:


    Weltraumkameras


    Zitat von "Einsamer Schütze"

    Hä?


    Hast du deinen verlinkten Artikel nicht gelesen ?


    Zitat von "Einsamer Schütze"

    Na dann nenn doch mal ein paar harte Fakten, die wirklich auf einen außerirdischen Sateliten hindeuten und nicht einfach nur alle möglichen Ursachen haben können.


    Wieso? Habe ich irgendwo behauptet das dieses Objekt ein außerirdischer Satelit ist ?
    Wenn ja, wo bitte ?


    Aber, hast du nicht diesen Artikel verlinkt, der die ganze Geschichte als Unsinn entlarven soll ?
    Also, ist an dir deine eigene Behauptung zu beweisen.
    Ich für meinen Teil habe meine Zweifel an deinem Artikel begründet.


    Jack

  • Ich verweise mal auf folgende ESA Aussage:


    Weltraumschrott


    Zitat von ESA

    70% aller katalogisierten Objekte befinden sich in einer erdnahen Umlaufbahn, dem “Low Earth Orbit”, welcher sich bis auf eine Höhe von 2.000 km über dem Erdboden erstreckt. Diese niedrige Höhe ermöglicht eine gute Beobachtung der Erde; zudem sind solche Bahnhöhen für Satelliten wie für Astronauten einfacher zu erreichen. Die räumliche Dichte der Objekte nimmt in hohen Breitengraden zu.


    Die Debris-Objekte auf dieser graphischen Darstellung basieren auf tatsächlichen Daten über die Häufigkeit der Objekte. Dabei ist zu beachten, daß diese größer dargestellt wurden, als sie in der Realität sind, um sie in dem gezeigten Maßstab sichtbar zu machen.


    Wenn man sich das Bild dazu ansieht, wird einem erst bewußt, wieviel da oben rumfliegt. Die NASA beobachtet dabei alle größeren Objekte, damit zum Beispiel die ISS ausweichen kann, wenn ihr was in den Weg fliegt.
    ISS weicht Trümmern aus


    Zusätzlich durchforstet auch das Militär den Himmel, um Spionagesatelliten zu entdecken. Wenn es also da oben einen Satelliten gäbe, der nicht von dieser Erde ist, dann hätte die NASA respektive das Militär diesen schon lange, ich denke irgendwo in den 80ern, eingesammelt.
    Ja, unsere Müllwolke da oben ist so umfangreich, mehrere 10.000 Objekte, das man schon überlegt, ob man nicht die optische Signatur eines Exoplaneten darauf untersucht, ob in seinem Orbit ähnliche Müllwolken der frühen Raumfahrt zu finden sind.


    Da es also kein Problem darstellt, so ein Objekt zu untersuchen, in dieser Richtung aber nie ernsthaft etwas erfolgt ist, wird es wohl...Schrott sein.


    Jack Sperrow
    Einerseits mahnst du mich an, ich solle on-topic diskutieren und mir stehe es nicht zu, den Bildungsstand eines anderen wertfrei festzustellen, andererseits übst du selber positive Kritik aus. Du kannst nicht etwas kritisieren, in dem du es selber tust. Und dabei dann meine On-Topic Argumente völlig ignorierst.