Traurige Filme

  • Geht mir aehnlich. Da wir aber letztes Jahr Oktober nach fast 16 Jahren meine Huendin einschlaefern mussten, ists noch viel viel viel schlimmer geworden.
    Vorallem weil ich den ganzen Film ueber schon dort saß und mir dachte "reiß dich zusammen! Der Hund wird am Ende alt sein und sterben... bereite dich darauf vor".
    Und zack heul ich wieder los.
    Mein Hund hat mich uebrigens in dem Moment ganz ratlos angeschaut, frei nach dem Motto "Oh! Frauchen, was ist denn nun los? Alles in Ordnung? Kann ich was tun? Ach herrje, was mach ich denn nun *leck durchs gesicht*"

  • Seit ich einen Hund habe ist es mir absolut unmoeglich geworden, Hundefilme zu schauen, die auch nur ansatzweise traurig sind. Ich heule sofort los.

    Vorallem weil ich den ganzen Film ueber schon dort saß und mir dachte "reiß dich zusammen! Der Hund wird am Ende alt sein und sterben... bereite dich darauf vor".

    Ich hab zwar keinen Hund, aber es gibt auch durchaus schöne Hundefilme:
    Quill
    Iron Will
    Snow Buddies
    Die Promenadenmischung
    Mein Freund Ted
    Snow Dogs
    Beverly Hill Chihuahua (ok, Kitsch pur, aber trotzdem nett)
    Zurück nach Hause (wenn man auch nichts gegen Katzen hat ;) )
    Antarctica (sehr empfehlenswert!!!)
    Das Hundehotel (Kinderkitsch)
    Chestnut
    Marley & Ich
    Red Dog (Ok, hier kann man den Spoiler von MurphysLaw nehmen ;) )
    Beethoven (nicht so recht mein Fall)
    Sein Freund Jello (schon etwas älter)
    Storm
    First Dog
    Der Schneeprinz

  • O Gott "Marley & Ich" ist doch Heulfilm Nummer eins!! Der Hund STIRBT am Ende, Herrgott! :)
    Die meisten anderen kenn ich nicht. Aber sogar bei Beethoven muss ich flennen! :)
    Und sein Freund Yellow, also ich bitte Dich, geht's noch trauriger? :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Aber erst nach einem erfüllten Leben. Ist ja nicht so, dass sie von einem Auto überfahren werden.
    Ok, bei Jello ist es was anderes. ;)

    Die meisten anderen kenn ich nicht.

    Die meisten anderen wirst Du sicher schon mal gesehen haben, weil es meist Disney sind. ;)
    "Storm" ist Dänemark, "Der Schneeprinz" ist Japan. Aber genau sagen, was alles Disney ist, kann ich auch nicht aus dem Stegreif.

  • Zitat

    Aber erst nach einem erfüllten Leben. Ist ja nicht so, dass sie von einem Auto überfahren werden.


    Vollkommen egal, der Hund hat eine Magendrehung und muss eingeschlaefert werden. Der Albtraum jedes Hundebesitzers!!


    Zitat

    Die meisten anderen wirst Du sicher schon mal gesehen haben, weil es meist Disney sind.


    Bei Disney stehe ich ausschliesslich auf Animations- und Zeichentrickfilme. Von den Realfilmen habe ich nur sehr wenige gesehen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Von den Realfilmen habe ich nur sehr wenige gesehen.

    Das ist aber eine sehr gewagte Behauptung.
    Immerhin haben die Disney-Studios gefühlt in jedem zweiten Hollywoodstreifen die Finger drin. ;)
    Könnte natürlich selektiv auch an mir liegen, wobei ich mich derzeit auf europäische Filme konzentriere, da hier grad viele Perlen entstehen.
    Aber wenn ich so die wiki-liste der Disney-Filme anschau, seh ich kaum was, was ich noch nicht gesehen hab. :shock:

  • Antarctica
    "eight below"


    Hallo :)
    Ja, ich weiß, er wurde schon erwähnt. Aber ich komme nicht drum herum, ihn ebenfalls noch einmal zu benennen. Dieser Film ist so traurig, wenngleich er auch wunderschöne Bilder der Antarktis zeigt und ein Happy End aufweisen kann, kann ich nicht leugnen, jedes Mal wieder Tränen zu vergießen. Ich fiebere mit den Hunden, mit Jerry Shepard, wenn er versucht, wieder dorthin zu gelangen um seine Hunde heim zuholen, vorerst vergebens. Erst ein Bild, von einem Kind gemalt, mit der Unterschrift: "...die Hunde, die meinen Daddy gerettet haben"... machen schließlich das bis dahin Unmögliche, möglich. Sind es doch "nur" Hunde, die ja wohl alleine klar kommen... diese Ignoranz den wunderbaren Tieren gegenüber, lässt mich immer aufs Neue den Kopf schütteln - selbst wenn es immer hieß: dass das Wetter eine Reise verhinderte. Es hatte sich ja niemand bemüht, einen Weg zu finden, die Hunde aus der Eislandschaft zu holen. Nun gut, sicherlich könnte ich noch mehr darüber schreiben, aber ich reiß mich zusammen.


    ;)


    Nun jedoch, finde ich diesen Film gleich doppelt tragisch. Denn Paul Walker war ein toller Schauspieler. Auch in den "The Fast and the Furious"-Filmen wird er mir fehlen. Dass er nun nicht mehr lebt, macht den Film für mich -wie schon gesagt - noch einiges trauriger.


    Liebe Grüße :)

    I asked him: "How can a man be brave, if he's afraid?" -- "That is the only time a man can be brave", he told me.
    ------- Robb Stark, King in the North.

  • Zitat

    An sich ist der Schausspieler einfach fantastisch, ein extrem großer Mensch mit weichem Herz, der keiner Fliege was antut.


    Uebrigens wurde da getrickst. :) Michael Clarke Duncan war nicht viel groesser als Tom Hanks.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Uebrigens wurde da getrickst. Michael Clarke Duncan war nicht viel groesser als Tom Hanks.

    Natürlich wurde getrickst. Aber bei "The Green Mile" konnte man das allein durch den Kamerawinkel machen (Hanks 1,83m, Duncan 1,94m).
    Bei "Casablanca" war es etwas schwieriger (Bogart 1,73m, Bergman 1,75m). Da wurden tatsächlich Kisten benutzt. ;)


    Zum Thema:
    Ich hab gestern mal wieder "Das Glücksprinzip" und "Der Mondmann" angeschaut. Hatte beide Filme verliehen und nach knapp 2 Jahren gestern wieder bekommen.
    Da war auch "Lilo & Stitch" dabei. Disney halt. Super Musik, tolle Szenen, und ein wundervolles Happy End.
    Falls "Battle for Terra" noch nicht genannt wurde, nehm ich es noch ins Boot. Sollte man allerdings in 3D schaun. Hammer!

  • Also ich für meinen Teil muss ja gestehen, dass ein Zeichentrickfilm, der einzige Film ist, bei dem ich bisher geweint habe.
    Ich habe auch schon mit einigen meiner Freunde gesprochen, den meisten geht es ähnlich wie mir... Eine sehr emotionale Szene wenn der Vater stirbt. Die Rede ist natürlich von König der Löwen.
    Ich glaube, es gibt kaum einen Film den ich öfter geschaut habe.
    Ich war jetzt neulich im Musical. Auch das war sehr gut. Hatte eigentlich keine Lust, da ich dachte, dass das Musical eh nicht an den Film heranreichen kann, aber es ist wirklich sehenswert... und das Musical ist es wirklich wert.


    Anmerkung Davy: Link entfernt

  • Da schon die meisten meiner Top - Tränen Filme genannt wurden , wie "Hachiko "oder ein" Wie ein einziger Tag ", wird das überlegen schwerer .
    Da ich aber ein absoluter Fan von R. Williams bin , möchte ich gerne noch " Zeit des Erwachens " dazu zählen !

  • Brokeback mountain...da musste ich weinen und konnte dann nicht schlafen. Solche Filme sind für mich, wie für andere Horrorfilme :). Hat mich irgendwie mitgenommen, weil beide verlogene Leben geführt haben und ihre Liebe nicht frei ausleben konnten. Ansonsten weine ich wenn Tieren was schlimmes passiert...oder wenn Menschen Ungerechtigkeit erfahren.
    Wie gesagt, ich gucke lieber Horror.
    ;)

    "Man sollte nicht alles zu ernst nehmen, vor allem nicht sich selber."


    Es ist schön an etwas zu glauben und nicht nur das- sich fast sicher zu sein- dass dieser Glaube Wirklichkeit ist.