Chaos in Bangkok

  • Hallo ihr Lieben,


    eben, als ich online gehe, muss ich etwas trauriges lesen.


    In Bangkok scheint unglaubliches Chaos zu herrschen. Tränengas und Wurfgeschosse kommen zum Einsatz.
    Warum, in aller Welt, müssen Menschen in der Welt oft derart gewalttätig sein?


    Für einen Reisenden ist Bangkok eine beeindruckende Stadt. Als ich mich mal in Südostasien und auch dort aufgehalten hab, hat mich die City sehr fasziniert.


    Dieser Artikel macht mich doch traurig... :shock:


    http://www.gmx.net/themen/nach…inkt%20im%20Chaos.402.252


    Hier noch ein Bildchen vom Tempel Wat Arun:


    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Dieser Wahnsinn wird erst aufhören wenn es keine Menschen mehr gibt.
    So traurig es auch ist aber Menschen können einfach nicht friedlich miteinander leben.

  • Gewalt und Elend beherrschen die Welt . Und es wird immer schlimmer . Was muss noch geschehen damit dieser Wahnsinn endlich aufhört ?


    Quatsch. Es wird alles immer besser. Guckt doch mal wie schlecht es den Menschen vor grad mal 100 Jahren noch in Europa noch ging. Medizinische Versorgung, Alphabetisierungsrate, Zugriff auf Informationen, das wird alles immer besser.
    Vor 150 Jahren ist noch eine Million Menschen in Irland verhungert wegen schlechter Ernten. Kinderarbeit in Europa war normal. Oder mal spanische Grippe googlen, ist doch supi, was wir für Medikamente haben heute.


    Und als Urlaubsland mag Thailand ja gut und schön sein, aber extreme Armut und Ungleichheit erlebt man dann ja nicht. Also keine gute Warte um zu urteilen.
    Thailand ist bestimmt nicht so beliebt bei Sextouristen, weil die Thais alle so wohlhabend sind und das geil finden.
    Und ein Königshaus das einen bei Kritik am König in den Knast sperrt ist wohl ein Grund zu protestieren.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.