Zeichen aus dem Jenseits???

  • Hallo Leute, das kann nun eine etwas längere Geschichte sein...


    Vor knapp 2 Jahren ist die Mutter meiner besten Freundin gestorben. Ihr Tod hat uns noch näher zusammengeschweisst. Ich kenne sie schon fast mein ganzes Leben lang. Nun war ich noch mehr als je zuvor für sie da.
    Doch die Dinge liefen immer schlechter, für sie wie auch für mich. So beschlossen wir, zusammen eine monatelange Reise in die Usa zu machen. Aus irgendeinem Grund zog es uns beide nur dorthin! Also machten wir uns "auf den Weg".


    Dort angekommen hatten wir eine unglaubliche Zeit erlebt. Meine Freundin ist nun dort hingezogen. Ich habe vor in nächster Zeit nachzukommen. Wir haben uns noch nie so angekommen gefühlt. Es war und ist magisch.
    In der gemeinsam Zeit die wir dort verbrachten, erlebten wir einige merkwürdige Dinge. Z.B. bei den Gran Canyons sassen wir beide still vor uns hin. Plötzlich flog ein Falke seine Runden ständig über uns. Im gleichen Moment dachten wir an ihre Mutter, das sie es sein könnte und hatten beide Gänsehaut am ganzen Körper.
    Oder auf dem Weg von meiner Wohnung zu ihrer Wohnung ging immer ein und dieselbe Strassenlaterne aus, genau in diesem Moment als wir beide oder nur eine von uns vorbeigeloffen ist. Bei Niemandem sonst.


    Kurz: Ich habe dort einen Mann kennengelernt. Er verzauberte mich vom ersten Moment an. Nur war es ein Bisschen schwierig zwischen uns, da er im gegensatz zu mir sehr mit seinen Lebensumständen zu kämpfen hat. Ich bin ein sehr feinfühliger Mensch, vielleicht ein Empath. Manchmal fühlte ich eine dunkle Aura bei ihm. Oder einfach traurigkeit und unzufriedenheit, was sehr verständlich war. Doch ich fühlte auch seine Liebe. Und so versuchte ich alles um es ihm gemütlicher zu machen. Kontakt haben wir noch. Komisch war, als ich einmal bei meiner Freundin in der Wohnung auf der Couch übernachtet hab (also ohne ihn), fühlte ich aus dem nichts das mich etwas anstarrt. Es war ein dunkles Wesen aber nicht böse. Sprich ich hatte keine Angst. Dasselbe passierte mir als ich alleine in meiner Wohnung schlafen wollte. Es war ein sehr komisches Gefühl. Ich wusste nicht ob es die Mutter meiner Freundin sein könnte, der "Geist" diesen Mannes der in Gedanken vielleicht Tief bei mir war, oder etwas ganz anderes...


    Um nur diese Geschehnisse zu erzählen, es passierten seeehr viele "Zufälle" und "Unerklärliches". So als ob uns Etwas sagen will, wir gehören dorthin! (an diesem Ort in der Usa) Aber sonst geht es zu lange. Nun zum speziellstem Ereignis:


    In die Schweiz zurück angekommen, besuchte ich natürlich so schnell es ging ihre Mutter am Friedhof. Alles ok. Und nun einige Tage später, das war Heute, wollte ich eigentlich nur schnell etwas Einkaufen gehen. Doch auf der fahrt kam mir die Idee, dass ich ihr Grab etwas schöner dekorieren könnte, obwohl ich eigentlich keine Zeit hatte. So machte ich mich auf den Weg zum Friedhof. Nach dem ganzem deko, stand ich einfach da vor dem Grab, schaute es an, dachte an gar nichts. Ich lief mindestens 2x langsam weg aber immer mit dem Blick zum Grab, um zu schauen ob es nun hübscher aussieht. Und dann, einfach so kann es mir nicht erklären, kam mir die Idee, zu den Gräbern "hinten auf der linken Seite" zu gehen. Das war garnicht der Weg zum Ausgang. Und nun stand ich vor einem Grab mit dem Namen "Melanie" und Todesjahr "1993". Gleich links daneben stand ein Grab mit dem Namen "Michael, 87-93". Ich war ein Bisschen eingeschnappt, da es genau mein Name und der Name des Mannes in den Usa war. Und es stand auf beiden Gräbern nur der Name und diese Jahrgänge, kein Familienname, nichts! Sah auch so aus als wären die beiden zusammen gestorben. Es könnte natürlich reiner Zufall sein, aber was ich fühlte und allgemein der ganze Ablauf macht mir immernoch einen Schauer über den Rücken. Wenn die Mutter meiner Freundin mir etwas damit sagen wollte, was wäre es eurer Meinung nach??? Es ist echt extrem...vorallem wenn ich euch jedes Detail der ganzen Geschichte erzählen könnte. Doch dazu müsste ich 3 Jahre zurück denken...


    Ganz liebe Grüsse



  • Na gut. ;) Aber nicht enttäuscht sein:
    Ehrlich gesagt, glaube ich, dass das alles nur Zufälle sind. Der Name Michael z.B. ist sehr verbreitet, sowohl im deutsch- wie auch im englisch-sprachigen Raum. Und auch der Name Melanie kommt häufiger vor.
    Und es kommt auch öfters vor, dass man beim Einschlafen oder Aufwachen das Gefühl hat, dass noch jemand im Raum wäre, auch wenn in Wirklichkeit niemand da ist.


    Ich kann aber, gerade in eurer Situation, gut nachvollziehen, dass du unbewusst versuchst, in diese Zufälle etwas hineinzuinterpretieren. Mir selbst ist das auch eine Zeit lang so gegangen. Aber irgendwann wurde mir klar, dass ich mir über die gleichen Dinge überhaupt keine Gedanken gemacht hätte, wäre meine Ausgangslage eine andere gewesen.

  • danke :) ich fragte nach eurer meinung und dies ist auch eine meinung. es ist viel passiert und ich bin nun froh mich nicht mehr so psychen zu müssen. obwohl ich immernoch nicht ganz so denke wie du es schreibst. aber nur weil ich mich kenne und ich diese situationen auch geüfhlt habe. eswar aussergewöhnlich. aber vielleicht nicht so extrem wie ich es dachte...

  • Hallo Melie,


    auch ich denke nicht, dass diese Vorkommnisse irgendetwas mit der Mutter Deiner Freundin zu tun haben. Klingt fuer mich alles voellig normal und ich weiss auch nicht wirklich wieso ihr es ueberhaupt mit ihrer Mutter in Verbindung bringt.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hallo Melie,


    ich war jetzt lange nicht mehr hier im Paraportal, deswegen kommt mein "Senf" ein wenig verspätet. :)


    Obwohl ich nicht an Zufälle glaube, denke ich nicht, dass die Erlebnisse, die zu beschreibst, mit der Mutter Deiner Freundin zu tun haben. Vor allem wegen der Friedhofsgeschichte würde ich mich nicht stressen. Wie schon von anderen erwähnt, sind die Namen Michael und Melanie sowohl im Deutschen als auch im Englischen gängige und beliebte Namen. Eine warnende Botschaft aus dem Jenseits war das ganz sicher nicht.


    Nichtsdestotroz (wird das zusammen geschrieben???) finde ich euer Erlebnis in den USA sehr schön und interessant, denn dieses Wohl- und Zugehörigkeitsgefühl (wie ein Nachhausekommen) habe ich selbst auch schon an einigen Orten verspürt. Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wie ihr beide es "geschafft" habt, in den USA leben zu können, denn meines Wissens ist das gar nicht so einfach.


    Lass Dich also nicht ins Bockshorn jagen und geniesse einfach Dein neues Leben in den USA.


    LG Keiki