Der Gantenbrink Schacht - Die Tatsachen

  • also ich habe erst letztens auf phoenix eine sendung gesehen, die sich auch unter anderem um das rätsel dieser schächte auseinandergesetzt hatte. was sich im laufe der untersuchungen durch zufall rausgestellt hatte, war, dass an einem bestimmten tag, zu einer bestimmten zeit genau 2 planeten in diese schächte "fallen" - weiss nur grad nicht welche... ich glaub es war orion und *kopfkratz* ...arghh weiss nimmer. :-( ich suche bei gelegenheit mal


    auf jeden fall besagt die theorie, dass eben das ganze einbalsamieren etc nur für diesen tag gemacht wurde, damit die seele des pharao dann eben an diesem besagten tag zu diesen planeten aufsteigen kann.


    demnach zu folge sind diese schächte rein spirituell zur aufsteigung der seelen angelegt.


    leider wurde nicht ein einziges mal über "blocksteine" in diesen schächten gesprochen und das rätsel bleibt so also auch noch offen. :-(


    ich frage mich nur, warum wurden diese "blocksteine" nicht angesprochen, wenn sie doch - wie hier im threat bereits erwähnt wurde - doch da sind???

  • Zitat

    ich frage mich nur, warum wurden diese "blocksteine" nicht angesprochen, wenn sie doch - wie hier im threat bereits erwähnt wurde - doch da sind???


    Weil das wahrscheinlich eine Doku von oder über Robert Bauval war, der sich da eine nette, aber leider unhaltbare these zusammengereimt hat. dass die schächte als "seelenschächte" fungierten, ist wahrscheinlich richtig (der teil stammt übrigens nicht von ihm sondern aus der ägyptologie). hauptanliegen von Bauval ist es aber, die Pyramiden krampfhaft mit Sternenkonstellationen in Verbindung zu bringen und da die Blockiersteine hier wohl eher hinderlich waren, hat man sie in der Doku einfach weggelassen.


    Mehr Infos gibt es hier: http://doernenburg.alien.de/alternativ/orion/ori03.phpdoernenburg.alien.de/alternativ/orion/ori03.php[/url]

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    OK, ich darf keine Einzeiler schreiben, daher: Das ist definitiv quatsch, da selbst die Ägypter geschrieben haben, daß die Pyramide "die letzte Ruhestätte des Königs Khufu" ist. Also die Erbauer selbst.


    also meines Wissens wurden in der Pyramide doch nie Inschriften gefunden die ihr einen eindeutigen Erbauer zuweisen, oder irre ich mich?

  • Zitat

    also meines Wissens wurden in der Pyramide doch nie Inschriften gefunden die ihr einen eindeutigen Erbauer zuweisen, oder irre ich mich?


    Doch, Bauarbeiter-Graffiti in den Entlastungskammern über der Königskammer. Dazu kommen noch zahlreiche Nennungen außerhalb der Pyramide aus späteren Epochen der ägyptischen Geschichte.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Bauarbeiter-Graffiti in den Entlastungskammern über der Königskammer


    stimmt davon habe ich gelesen - die Verfechter der Anti-Cheops-These behaupten jedoch dass diese erst nachträglch eingebracht wurden


    und Schriftstücke kann man fälschen


    aber ich danke für den Hinweis, meines erachtens ist die Cheops-Theorie richtig

  • Die verfechter der Anti-Cheops-These ignorieren aber leider die Tatsache, dass einige dieser Graffiti teilweise von anderen Steinquadern verdeckt werden. Sie können also unmöglich nachträglich angebracht worden sein. Sie wurden nämlich an den Steinen angebracht, BEVOR man diese verbaut hat. Wieder ein extrem typisches Beispiel für die Arbeitsweise pseudowissenschaftlicher Fantasten.

  • ich war leider noch nie in Ägypten und habe diese Inschriften gesehen-ich kann nur wiedergeben was irgendwelche Fachidioten in ihren Büchern und auf ihren Webseiten geschrieben haben-wobei ich sogar bezweifle dass die alle selbst dort waren


    und wenn man nicht ernsthafte Ägyptologiezeitschriften liest sondern lieber Paranormales Zeug kommt öfter die Anti-Cheos-These vor


    verdeckte Inschriften (wenn es die gibt) werden da natürlich verschwiegen

  • Hallo erstmal an alle User im Forum. Sorry das ich mich so vorstelle. Bin seit heute neu deswegen verzeiht mir falls das nicht der richtige Ort ist zum vorstellen.
    Nun ja zum Thema Inschrieften und deren Bedeutng habe ich ein gespaltenes Verhältnis. Einerseits lese ich viele Fachbücher über Ägypten, nicht nur Pyramiden, sehe jede Doku und hab recht gutes Wissen über die Ägypter sammeln können. Aber anderseits denke ich das viele sogenannte Erkenntnisse auf der Übersetzung der Hierogylphen beruhen und diese von einen Franzosen übersetzt wurden sind. Nun mal angenommen der gute Mann der sein ganzes Leben der Übersetzung gewidmet hat machte Fehler bzw. die Forscher machen Fehler weil sie schnell Ergebnisse vorlegen möchten. Was wäre wenn da nicht das steht was man meint zu lesen? Beispiel Sphinx , auf einer Stele liest man "Chef" (glaube mich so entsinnen zu können) was die Forschung als Chefren deutete, könnte aber auch ein anderer Name der nur gleich beginnt sein. Pharaonen waren bekannt sich mit Monumenten zu rühmen die vor ihrer Zeit gebaut wurden. Sie entfernten den Namen des Erbauers und setzten ihren ein. Warum sollte es bei den Pyramiden anderst sein?

  • Hallo Gaiusjulius,


    Champollion hat ja nun nicht alle ägyptischen Texte selbst übersetzt, sondern nur das entscheidende Prinzip der Hieroglyphenschrift entdeckt. Die Erforschung von Schrift und Sprache nahm ja erst mit ihm seinen Anfang und wurde von zahlreichen Forschern erheblich weiterentwickelt. Grundlegende Fehler sind also heutzutage völlig auszuschließen. Das heißt nicht, dass es nicht noch einige Wörter gibt, bei denen Unsicherheit in der Übersetzung herrscht.


    Bei der Zuordnung der Cheopspyramide herrscht jedoch völlige Sicherheit, denn die entsprechenden Graffiti sind vollständig erhalten und ihre Lesung unumstritten.


    Die Sphinxstele ist in der Tat an einigen Stellen zerstört, allerdings ist das im Hinblick auf die Zuordnung der Sphinx bedeutungslos.
    1.) kann hier keine Okkupation vorliegen, denn die Stele stammt von Thutmosis IV. Chephren ließ sie nicht aufstellen, sondern wird lediglich auf ihr genannt, ebenso wie Cheops.
    2.) sagt der Text der Stele nichts über den Erbauer der Sphinx aus. Cheops und Chephren werden lediglich als Begründer der Nekropole von Gizeh genannt, auf die Errichtung der Sphinx wird nicht näher eingegangen. Ihr Erbauer bleibt also nach wie vor unklar. Für Chephren spricht die unmittelbare Nachbarschaft zu seinem Taltempel. Für Cheops spricht die kunstgeschichtliche Betrachtung des Gesichtes. Für einen Bauherrn, der viele Jahrtausende früher gelebt hat, gibt es allerdings keine ernstzunehmenden Hinweise.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • @Gaius
    Natürlich hast du Recht, Übersetzungsfehler kommen vor-nicht nur weil die Hieroglyphen von nem Franzosen entschlüsselt würden...


    Auch wäre möglich dass der Name falsch gelesen wurde (guck mal Frank D s link an)
    aber die meisten Teichen sprechen für die Echtheit....


    interessant wärs natürlich wenn man die Hieroglyphen komplett falsch gedeutet hätte-dann wär alles bisherige Wissen daraus komplett falsch

  • War auch nur als Gedankenspielerei von mir. Aber Altägyptisch ist eine tote Sprache die seit mehr als 2000 Jahren wohl niemand mehr spricht. War auch keine Kritik an dem französischen Forscher, er hat die heutige Ägyptologie erst möglich gemacht. Nun er war aber ein Mensch und Menschen machen Fehler. Vieleicht waren die Pyramiden Gegräbnisstätten, vielleicht aber auch nicht. Hat jemand schon mal was von einer Münze bzw. Amulett die den König Narmer ( hoffe richtig) hinter 3 Bergen zeigt, die wie die Pyramiden angeordnet sind, gehört? Narmer regierte vor der ersten Dynastie. Kann Zufall sein oder Fälschung. Aber wäre interessant. Ein Geologe brachte die These hervor das die Sphinx älter sein muss da das Gestein in der Mulde durch heftigen Regen ausge´waschen wurde. Solche Niederschläge gab es sicher auch zu Chefrens Zeiten, er ist der Ansicht das sie wesentlich älter sein muss. Wer weiß?

  • davon hab ich gelesen...zumal es lange her sein muss als es dort derart regnete


    was sagt ihr dazu ?


    :winks:

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Also Stuffmix , nu ma bei allem Respekt und aller liebe , muss das sein?
    Ich flitz hier grade durchs forum und lese ueberall Beiträge von dir , die 1-2 Sätze beinhalten.
    Forenregeln
    Schau mal da.


    Ich such es sogar für dich raus.


    Zitat

    §12 - Das Posten von mehr oder weniger inhaltslosen Beiträgen oder Antworten auf Beiträge ("Ein-Satz-Posts") und dergleichen (Spam) ist nicht erwünscht; Werbung darf nur in dem dafür vorgesehenen Bereich gepostet werden.


    Liebe Grüße


    PS: Wir haben auch einen Chatt , da kannst du dich uns gerne in kurzen Sätzen mitteilen.
    Aber nicht hier ;)

  • Verzeiht mir dass ich dieses alte Thema wieder aufleben lasse aber ich denke dass meine Theorie hier am Besten passt.


    Ich dachte daran dass die Schächte der Pyramide möglicherweise gar keine religiöse Bedeutung haben sondern eine praktische.


    Soweit ich weiß "steht " die Luft in einer fertigen Kammer.Demnach wäre es logisch Luftschächte einzubauen um z.B. die Arbeiten an den Innenwänden zu ermöglichen.Es ist durchaus verständlich


    diese nicht unter der sengenden Sonne durchzuführen da das die Qualität verringern könnte(Farbe vertrocknet,usw).Auch Sandstürme und ähnliches wären denkbar schlecht.


    Problematisch an der "Luftschachttheorie" ist dass einige Schächte ursprünglich zugedeckt waren.Es besteht aber meiner Meinung nach die Möglichkeit dass die Arbeiten an den Innenräumen


    während des Baus stattfanden und die Schächte zu dieser Zeit offen waren,also für Lüftung sorgten.Wenn dann also ein Bereich nicht mehr gelüftet werden musste wurde der Schacht an der Stelle


    des aktuellen Baufortschritts versiegelt und weitergebaut.Die Frage die sich mir stellt ist warum es dann mehrere "Sperrsteine" gibt.Möglicherweise hängt das mit der Stabilität zusammen? Wenn sich


    jemand mit dieser Art der Architektur auskennt dann bitte ich um Aufklärung.




    Ich habe zu dieser Theorie noch nichts im Forum gefunden,falls es schon durchdiskutiert wurde,mea culpa.


    Ich möchte auch anmerken dass ich diese Theorie nicht wissenschaftlich beweisen kann und ich auch nicht auf ihrer Richtigkeit bestehe.Es ist nur eine für mich interessante Idee.


    mit freundlichen Grüßen


    Caesaro

  • Hallo Caesaro,


    interessante Theorie.
    Allerdings erhebt sich sicherlich nicht nur für mich die Frage auf deine folgende Vermutung:


    Zitat von "Caesaro"

    z.B. die Arbeiten an den Innenwänden zu ermöglichen.Es ist durchaus verständlich
    diese nicht unter der sengenden Sonne durchzuführen da das die Qualität verringern könnte(Farbe vertrocknet,usw).Auch Sandstürme und ähnliches wären denkbar schlecht.


    Welche "Innenarbeiten" vorstellbar wären, die in anderen älteren Pyramiden nicht angefallen wären ?
    Denn soweit ich weiß, gab und gibt es keinerlei Inschriften in der großen Pyramide, so daß auf Farbe o.ä. nicht unbedingt in diesem einmaligen Fall ( in anderen Pyramiden wurden ja glaube ich keine solche Schächte gefunden ) Rücksicht genommen musste.
    Vielleicht sollten wir als erstes versuchen, ehe wir weiter mit deiner Luftschacht-Theorie diskutieren, einen plausiblen, gewichtigen Grund für solche, ich könnte mir vorstellen, in der Gesamtplanung sehr schwierig zu berücksichtigenden Schächte, zu finden.
    Eventuell bin ich darin etwas phantasielos, aber so ad hoc fällt mir da keiner ein :ratlos: ...
    Vielleicht hat da ja jemand anders eine gute Idee ?


    cu
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • Die Schächgte in der Königinnenkammer waren nicht nur zu, sondern nichtmal durch die Wand durchgebrochen. In dem Moment also wo der Wandstein eingesetzt wurde, lange vpr dem Aufsetzen des Kammerdachs, waren die Schächte dicht. Keine Luft, nichts.

  • Hallo Nobby,


    es war mir gar nicht bewusst dass in der Cheops Pyramide keine Inschriften vorhanden sind,von dieser Tatsache ausgehend hast du sicher Recht dass der Aufwand dieser Schächte ganz und gar nicht verhältnismäßig wäre.


    Frank D:Verstehe ich dich richtig,die Schächte wurden also von der anderen Seite gegraben und dringen/drangen gar nicht zur eigentlichen Kammer durch?