NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) - Terrorzelle oder Auftragsmörder?

  • Mich wundert es, dass hier so selbstverständlich von "dem NSU" gesprochen wird.
    Drei Personen werden dargestellt, als wären sie eine Untergrundorganisation mit tausenden verdeckten Mitgliedern wie damals der Ku Klux Klan in den USA.


    Wer oder was der NSU überhaupt ist oder besser gesagt war, weiss niemand, da zwei der drei Personen Tot sind und die letzte verbliebene Person nichts aussagt.
    Dass das eine "Terrorzelle" gewesen sein soll ist schon harter Tobak. Alles deutet eigentlich auf Auftragsmörder hin.


    Mundlos und Böhnhardt wurden allem Anschein nach in ihrem Wohnmobil abgeknallt, aber das Geld aus dem letzten Bankraub hat der Mörder scheinbar liegen lassen.
    Die offizielle Version jedenfalls, in der die Beiden wegen eines vorbeifahrenden Streifenwagens umgehend das Wohnmobil anzündeten und sich gegenseitig erschossen haben sollen kann ja nur ein schlechter Scherz sein.


    Die drei können ja die Neonazis schlechthin gewesen sein, das wage ich gar nicht zu bestreiten. Aber dass sie es sich zur Aufgabe machten, so viele Ausländer und Polizisten wie möglich zu erschiessen erschliesst sich nicht im geringsten.


    Anmerkung Davy Jones:
    Ich habe das Thema um den NSU mal abgespalten, da es doch einiges an Diskussionspotenzial bietet, was hier nur sehr bedingt OnTopic wäre.

  • Zitat von Menirules

    Die drei können ja die Neonazis schlechthin gewesen sein, das wage ich gar nicht zu bestreiten. Aber dass sie es sich zur Aufgabe machten, so viele Ausländer und Polizisten wie möglich zu erschiessen erschliesst sich nicht im geringsten.

    Und was ist mit ihrem "Werbevideo"?
    Sowas ist nicht der Stil von Auftragsmördern, sondern von Terroristen...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Die drei können ja die Neonazis schlechthin gewesen sein, das wage ich gar nicht zu bestreiten. Aber dass sie es sich zur Aufgabe machten, so viele Ausländer und Polizisten wie möglich zu erschiessen erschliesst sich nicht im geringsten.
    Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang Zitieren Melden


    Genau das spricht doch fuer eine Terrorzelle. Was soll das anderes als Terror sein?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von Menirules

    Mundlos und Böhnhardt wurden allem Anschein nach in ihrem Wohnmobil abgeknallt, aber das Geld aus dem letzten Bankraub hat der Mörder scheinbar liegen lassen.
    Die offizielle Version jedenfalls, in der die Beiden wegen eines vorbeifahrenden Streifenwagens umgehend das Wohnmobil anzündeten und sich gegenseitig erschossen haben sollen kann ja nur ein schlechter Scherz sein.


    Rieche ich da ein gar nicht so unspannendes Thema für den Verschwörungsbereich? :)


    Gruß,


    Exo

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Daß an der Selbstmordthese gezweifelt wird, kam auch schon in den Nachrichten, allerdings hat man einen anderen Nazi im Verdacht.


    Gegen die Mafiakillerthese spricht, daß Neonazis meist zu auffällig sind um diese zu rekrutieren. Auch daß die immer die selbe Waffe verwendet haben, ist ein Fehler den ein Auftragsmörder eher nicht machen würden.
    Auftragsmörder würden auch bezahlt werden und müssten sich nicht mit Bankraub finanzieren.

  • Und was ist mit ihrem "Werbevideo"?
    Sowas ist nicht der Stil von Auftragsmördern, sondern von Terroristen...


    lg Davy


    Sicher? Hast du schon mal einen von Terroristen erstellten Comic gesehen? Also ich nicht.
    Klar, zu professionellen Auftragskillern passt das sicherlich auch nicht. Aber Terroristen erstellen in der Regel wenn überhaupt ein Bekennervideo und stellen das der Öffentlichkeit zur Verfügung. Und das haben die ja nicht gemacht.


    @ Exodus


    Zitat

    Rieche ich da ein gar nicht so unspannendes Thema für den Verschwörungsbereich?


    Eigentlich nicht, denn diese Story wird nicht nur von einem kleinen Kreis von Spinnern angezweifelt, sondern auch von Presse und Kriminalisten.
    Ist ja nicht so wie bei 9/11, wo man halt einfach sieht, dass Flugzeuge das WTC treffen und ein paar Spinner behaupten, das waren nur Hologramme. Hier geht es ja um ganz simple kriminalistische Ermittlungen in einem Todesfall und da gibt es nen ausgebrannten Wohnwagen mit verbranntem Geld, zwei Leichen und vielen Patronenhülsen, dazu DNS Spuren, die nach Litauen führen. Da muss man kein großer Kriminalist sein um da den Selbstmord zumindest mal anzuzweifeln.


    http://www.heise.de/tp/blogs/8/155261

  • Zitat von Menirules

    Eigentlich nicht, denn diese Story wird nicht nur von einem kleinen Kreis von Spinnern angezweifelt, sondern auch von Presse und Kriminalisten.

    Na umso besser!
    Dann scheint diese Verschwörungs-Theorie ja nicht auf Stelzen zu stehen, und dürfte eine bessere Diskussionsgrundlage haben.
    Da du dich bei dem Thema scheinbar gut auskennst, magst du da nicht einen Thread zu erstellen? ;)


    Zitat

    Sicher? Hast du schon mal einen von Terroristen erstellten Comic gesehen?

    Ja, einen. ;)


    Du scheinst dich da zu sehr an dem "Terroristen leben in Höhlen und halten Raketenwerfer hoch"-Bild festzubeißen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Terror macht keinen Sinn, wenn keiner Weiß wer ihn verübt.


    Das sehe ich anders. Terror der nicht vorhersehbar ist und von Unbekannten verübt wird, ist doch viel mächtiger. Deswegen haben die Menschen Angst im Dunkeln oder Nachts im Wald. Weil sie nicht sehen was passiert, sondern die Fantasie ihnen vorgaukelt was alles passieren könnte.
    Wenn ich weiß, wer mir was tun will, kann ich das viel besser kalkulieren. Ist aber alles schwammig und unklar, ist die Angst größer.


    Die Terroristen der RAF hatten ja teilweise völlig andere Beweggründe. Denen diente der Terror als konkretes Druckmittel um vorher aufgestellte Forderungen zu verstärken und zu erpressen. Diese Intention hatte der NSU ja nicht.


    Und das es sich bei dem NSU nicht nur um 3 einzelne Menschen handelte, sondern es auch dort jede Menge Helfer und Unterstützer gab ist doch im Prozess klargeworden. Das sich die Verhörten da jetzt nicht mehr konkret erinnern wollen oder bestreiten im Detail gewusst zu haben, worum es ging ist doch auch nur normal.

  • Ein illegaler Waffenhändler ist für mich aber kein Unterstützer, zumindest keiner der der Gruppe zuzuordnen ist, denn der hätte seine Waffen auch sicher an Linksradikale verkauft.


    Wahllos irgendwelche Dönerverkäufer oder Obsthändler zu erschiessen und da so im Schnitt zwei pro Jahr macht doch keinen Sinn. Da bekommt niemand Angst und von den Morden hat überhaupt niemand was gehört bevor die ganze NSU Sache zu Tage kam. Zumindest nicht mehr oder weniger als andere Morde.
    Wenn ich unter sagen wir mal Dönermännern Angst und Schrecken verbreiten will, dann stell ich den Mord ins Netz und sage du bist der nächste.
    Alles andere macht doch nun wirklich keinen Sinn?

  • Zitat von Menirules

    Da bekommt niemand Angst und von den Morden hat überhaupt niemand was gehört bevor die ganze NSU Sache zu Tage kam. Zumindest nicht mehr oder weniger als andere Morde.


    Das stimmt so nicht. Nur wurden die "Dönermorde", wie ich ja schrieb, auch von den Medien Machtkämpfen innerhalb einer "islamistisch-türkischen Universalmafia" zugeschrieben. Dazu gab es allerdings umfangreiche Berichterstattung auch in großen deutschen Nachrichtenmagazinen.


    Und du verstehst das immer noch nicht. Wenn ich jemandem sage, du bist der nächste, wird er sich schützen, sich Hilfe holen und vorbereiten. Irgendwann wird er sich sicher genug fühlen, das seine Angst abflaut. Was habe ich dann erreicht? Er hat Geld ausgegeben, juhu.


    Wenn ich es aber ominös und geheimnisvoll halte, dann weiß niemand, wer der nächste ist. Wer ist der Täter? Mein Nachbar? Mein Freund? Jemand dem ich Geld schulde, der mir Geld schuldet? Eine verfeindete Familie? Jemanden aus meiner Vergangenheit? Und diese Fragen stellt man sich jeden Tag. Natürlich flauen auch diese Fragen irgendwann ab, die Berichterstattung lässt nach...und dann...passiert wieder ein Mord! Und erneut erzeuge ich Angst und Schrecken. Und Unsicherheit.
    Dem NSU ging es darum, genau das zu Erzeugen. Die Menschen ausländischer Abstammung sollten sich unwohl fühlen, das sie freiwillig das Land verlassen.


    Wenn ich nur einen oder wenige bedrohe, schaffe ich das nicht. Die Drohkulisse muss ALLE betreffen. Wahllos.

  • Zitat

    Und was ist mit ihrem "Werbevideo"?
    Sowas ist nicht der Stil von Auftragsmördern, sondern von Terroristen...


    Und das taucht erst danach auf ?


    Zitat

    Das sehe ich anders. Terror der nicht vorhersehbar ist und von Unbekannten verübt wird, ist doch viel mächtiger.


    Nur wenn keiner weiß das es Terroristen sind macht das ja keinen Sinn. Ich geh mal von mir aus. Man hat dazumals mal von einem Mord gehört / gelesen ja, aber das wars auch schon. In den Medien war die Sache doch kaum bekannt. Und Terroristen wollen ja das sie bekannt werden. Das war bisher immer so , kannste in jedes Land gucken wo die zugange sind . Paar Stunden oder Tage nach Anschlägen , Entführungen gibt es ein Bekenner Video.

  • Man sollte übrigens auch nicht unterschätzen, wie sich das ganze wohl hätte entwickeln können. Klar das weiss jetzt absolut niemand aber für die NSU ist das Alles nicht nach Plan gelaufen und ich schätze das Ganze eher so ein, dass die "Terrorzelle" zerstört wurde bevor sie gross wurde.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Zitat von Ragna

    Man sollte übrigens auch nicht unterschätzen, wie sich das ganze wohl hätte entwickeln können. Klar das weiss jetzt absolut niemand aber für die NSU ist das Alles nicht nach Plan gelaufen und ich schätze das Ganze eher so ein, dass die "Terrorzelle" zerstört wurde bevor sie gross wurde.

    Das sind natürlich nur Vermutungen, aber ebenso vermute ich auch.


    Wer weiß ob die Terrorzelle wirklich jemals richtig groß geworden wäre und ihre Ziele erreicht hätte, aber ich denke, dass genau das der Plan war und es glücklicher Weise vorher beendet wurde...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Wer weiß ob die Terrorzelle wirklich jemals richtig groß geworden wäre und ihre Ziele erreicht hätte, aber ich denke, dass genau das der Plan war und es glücklicher Weise vorher beendet wurde...


    Na ich weiß ja nicht die hatten über 10 Jahre Zeit. Ist ne lange Zeit. Da war die RAF ein wenig flotter mit ihrem Aufbau.

  • Wahllos irgendwelche Dönerverkäufer oder Obsthändler zu erschiessen und da so im Schnitt zwei pro Jahr macht doch keinen Sinn. Da bekommt niemand Angst und von den Morden hat überhaupt niemand was gehört bevor die ganze NSU Sache zu Tage kam. Zumindest nicht mehr oder weniger als andere Morde.
    Wenn ich unter sagen wir mal Dönermännern Angst und Schrecken verbreiten will, dann stell ich den Mord ins Netz und sage du bist der nächste.
    Alles andere macht doch nun wirklich keinen Sinn?


    Genau das ist das Problem!


    Es kommt jetzt alles danach heraus. Propaganda Videos für die Morde werden erst nach Feststellung des Todes der Verursacher veröffentlicht. Sinnloser gehts wohl kaum.
    3 Personen eine Terrorzelle?
    Wer hat was davon, das diese Taten so dargestellt werden?
    Ich hab nie daran gezweifelt das sie es waren, aber alles danach erscheint mir sehr zweifelhaft.


    LG
    Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • Solange die keine bestimmten Forderungen stellen muß so schnell auch keine Bekennung gemacht werden. Desweiteren würde eine Bekennung auch nur die Aufmerksamkeit der Ermittlungen auf sich ziehen. Ohne solch eine Zurückhaltung wären die schon längst geschnappt worden.


    Dann kannst du mir ja vielleicht erklären, wozu sie ein Bekennervideo gedreht haben, das sogar dann auch noch aufwendig zusammengeschnitten haben (wer hat das gemacht?) und dann in eine Schublade gelegt haben wo es Jahrelang rumlag?

  • Aufwändig gemacht?
    Nachrichtenausschnitte kombiniert mit Rosa Panther-Szenen und vertont? Funktioniert mit jedem multimedialen Heim-PC und ein wenig Talent dafür.
    Die Öffentlichkeit wirds wohl später erfahren haben.
    Es soll kein Terrorismus gewesen sein, weil sinnlos war?
    Terrorismus ist niemals irgendwie sinnvoll oder nachvollziehbar, es seie denn man führt einen Stellvertreterkonflikt wie es heute beim Islamismus oder meinetwegen der Linksterrorismus während des kalten Krieges war.

  • Eines darf man nicht vergessen, der NSU sah sich selber ja nicht als Terrorgruppe, sondern als kleine Kommando-Kampfeinheit im Stile der Wehrmacht. Alleine der Name "Untergrund" verbietet es doch, sich öffentlich zu den Taten zu bekennen.


    Das Bönhardt und Mundlos scheinbar so schnell Selbstmord begangen haben ist außerdem gar nicht so unerklärlich. Das vermeintliche "Phantom" hinter dem jahrelang hergejagt wurde, hatte sich erledigt. Die DNA Spuren waren durch eine Packerin im Wattestäbchen-Werk eingeschleppt worden.
    Es war ihnen klar, das der Fokus der Ermittlungen sich nun drehen würde, bzw. hat.
    10 Jahre im Untergrund leben ist hart. Das sieht man an so Dingen wie der Versichertenkarte, etc. Das Leben ist so eingeschränkt und reglementiert, das man es irgendwann Leid ist. Immer lebt man in Angst, ähnlich wie die Opfer, enttarnt zu werden oder zufällig kontrolliert.
    Und das manchmal nur der Anblick einer Uniform reicht um die Leute nervös und unberechenbar zu machen ist auch bekannt.
    Ich kenne ja auch Straftäter, einer erzählte mir mal, das er, als er auf der Flucht war und mit seiner Freundin und dem gemeinsamen Kind durch die Stadt lief sich seöber verratem hat. Neben ihnen hielt ein Streifenwagen und er dreht sich beim Anblick sofort um, verabschiedet sich von Frau und Kind und will zum Erstaunen der uniformierten Kollegen sofort hinten einsteigen. Die wundern sich sehr, wollten sie doch nur ein Schnuffeltuch zurück geben, was aus dem Kinderwagen gefallen war und sie beobachtet hatten.
    Hätte er sich normal verhalten, wäre er in Freiheit geblieben. Aber er erzählte auch, welch ungeheurer Stress das ist. Bei jedem Auto das bremst besteht ein Impuls zu rennen, bei jeder Uniform bricht einem der Schweiss aus. Arztbesuche sind unmöglich, genauso Ämtergänge.