Das Yonaguni Monument

  • Das Thema war schon mal ganz kurz ein Thread hier bei PP ( 2008 ).


    Damals wurde die Sache kurz und Bündig von "Spezialisten" als Unsinn tituliert, weil angeblich alles genau untersucht worden ist.
    Einhellige Meinung : alles natürlichen Ursprungs, keinerlei Menschenwerk etc. :? .


    Mal ganz ehrlich: Augen auf und die Bilder bzw. Video´s angeschaut.
    Wer dann noch überzeugt ist, dass das alles natürlich ist, ohne das Menschen dort massiv Hand angelegt haben ... :shock:


    Erst der WikiLink dazu:


    :lookthere:Yonaguni-Monument


    Und hier diverse kurze Videos:


    [video]

    [/video]


    [video]

    [/video]


    [video]

    [/video]


    [video]

    [/video]


    Bin auf eure Meinung neugierig ;)


    Jack

  • Im Grunde gibt es doch nur ein einziges Argument für eine Entstehung durch Menschenhand: "Da sind eckige Formen und die kommen in der Natur nicht vor".


    Das ist aber schlicht falsch, kann man hier schön sehen:
    https://commons.wikimedia.org/…graph.org.uk_-_474835.jpg
    https://commons.wikimedia.org/…graph.org.uk_-_859045.jpg

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Ich sehe das, wie du dir sicher denken kannst etwas anders :mrgreen:


    Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.


    Bei deinen Bildern findest du mehr oder weniger immer die selbe Form. Auf deutsch ein Klumpen gleichförmiger Felsauswüchse, eindeutig "naturgeformt".


    Es ist sicherlich unbestritten, dass es in der Natur zwar selten, aber dennoch recheckige Formationen gibt.
    Nur finde ich es schon ziemlich abwegig, dass an ein un der selben Felsformation, die ja den selben Erosiondeinflüssen von Wind und Wasser ausgesetzt waren, so viele verschieden Variationen und zwar fast alle rechtwinklig,
    Terrassenförmig, Treppenförmig zu finden sind.
    Wie hat sich eurer ( deiner und Tina´s Meinung, die dir ja zugestimmt hat ) nach der Wind, oder die Wellen bewegt ?
    Partiell mal von oben nach unten, mal von rechts nach links und an der hinteren anderen Ecke von quer nach schräg.


    Von der Natur geschaffenen Formationen ( die Form sei mal egal ) sehen an einem Felsen immer ziemlich gleich aus und nicht so variantenreich ( ohne Einfluss des Menschen ), da sie zwangsläufig den selben Einflüssen unterliegen.


    Schaut euch bitte mal die folgenden Einzel-Bilder un den Gesamtüberblick in 3D mal an und erklärt mir, wie eine solche Anzahl verschiedener Variationen an rechteckigen und anderen Formen an ein und dem selben Felsenstück "natürlich" entstehen können.
    Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren:







  • Ich kann dir darauf keine fundierte Antwort geben aus dem einfachen Grund, weil ich kein Geologe bin. Daher mein Tipp: Wenn du ernsthaft daran interessiert bist, wie dieses Ding entstehen konnte, dann verlass dich nicht auf Youtube sondern frag einen Geologen.


    Leider ist die verlinkte Doku des History Channel ein Paradebeispiel dafür, wie man nicht an die Sache herangehen sollte, da dort ausschließlich Befürworter der künstlichen Erschaffung zu Wort kommen. Giorgio Tsoukalos und Graham Hancock sind keine Wissenschaftler sondern Autoren aus der Präastronautik/Lost Civilization-Szene. Masaaki Kimura ist immerhin Meeresgeologe, steht aber mit seiner Meinung in der Fachwelt ziemlich alleine da. Er kann in dieser Doku auch nicht viel vorweisen. Eine fundierte geologische Analyse versucht er gar nicht erst, stattdessen wird ein Stein, der (wahrscheinlich zufällig) zwei Höhlungen aufweist, zu einer Statue erklärt. Außerdem berichtet er von angeblich gefundenen Werkzeugen, die wir aber seltsamerweise nicht zu sehen gekommen.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Naja rein theoretisch ist das klar. Grad bei Bild 1 eigentlich unmöglich das das naturell entstanden sein soll. Auch bild 3 eindeutig eine Treppe. Aber es würde wohl nicht in das Konzept passen vermute ich mal. Kann man schon die Pyramiden nicht eindeutig erklären , dann wäre das der Supergau für die Archäologie

  • @ Schütze


    Danke für deine ehrliche Meinung.


    Es gibt schon Geologen die das Teil analysiert haben:


    Zitat von "Auszug Wiki"

    Nach der gängigen Lehrmeinung handelt es sich um eine Erosionsplattform, die entstand, als sich die Formation noch innerhalb der Brandungszone befand. Mit dem Ende der Eiszeit, als der Meeresspiegel wieder anstieg, wurde sie dann überflutet und erhielt so das heutige Aussehen. Der Geologe Wolf Wichmann hat die Formation in mehreren Tauchgängen untersucht und kam zu dem Schluss, dass es sich um ein natürliches Phänomen handelt. Laut Wichmann laufen alle Wände und Terrassen entlang natürlicher Schwachpunkte im Gestein, können also durch Erosion erklärt werden.[2] Robert M. Schoch, Geologe an der Boston University, glaubt ebenfalls an einen natürlichen Ursprung, hält aber menschliche Bearbeitung für möglich.

    Nach Ansicht einiger Archäologen und Geologen könnte es sich um Überreste einer Kultur handeln, die während der letzten Eiszeit im Südwesten Japans lebte. Sie stützen sich vor allem auf die geraden Linien und genauen Winkel, die nicht natürlichen Ursprungs sein könnten und eine gezielte Bearbeitung durch den Menschen als Erklärung notwendig machten. Außerdem fänden sich Löcher in der Formation, die als Säulenfundamente gedeutet werden könnten. Masaaki Kimura, einem Meeresgeologen der Universität Ryūkyū, zufolge handelt es sich um eine natürliche Gesteinsformation, die vor etwas mehr als 2000 Jahren von Menschen bearbeitet wurde.[


    Und jetzt kommt noch ein Nachsatz, der die Ansicht von Takwando unterstützt ;) :


    Zitat von "Auszug Wiki"

    Da die Formation seit dem Ende der Eiszeit unter Wasser liegt, würde ein anthropogener Ursprung bedeuten, dass die erbauende Kultur vor rund 8000 bis 10.000 Jahren existiert haben müsste. Das steht im Widerspruch zu den universitären Vorstellungen zur Zivilisationsgeschichte und zur Prähistorie Südostasiens. Auf den japanischen Inseln hat man aus dieser Zeit nur einfache Keramiken der Jōmon-Kultur gefunden.


    Zitat von "Schütze"

    Auch solche "Treppen" können absolut natürlich entstehen: http://www.summitpost.org/natural-staircase/374919


    Unbestritten ! Einzeln völlig o.k.
    Aber es geht mir darum, dass all diese Variationen auf einem begrenzten Stück Felsen "natürlich" entstanden sein sollen :shock: .


    Jack

  • Was mich dann doch wieder eher fasziniert , das hier wieder von den ominösen 10000 - 12000 Jahren gesprochen wird also 8000 - 10000 B.C . Scheint in diesen Zeiten ja allerhand los gewesen zu sein auf der Erde. Ende Eiszeit und mögliches Szenario für eine Sintflut.

  • @Tak
    In der Tat, da war schon einiges los. Nur nicht das, was uns die ganzen Sensationsautoren weis machen wollen. Um 10.000 v. Chr. setzte die Neolithisierung ein, also die Sesshaftwerdung und der Beginn von Ackerbau und Viehhaltung. Genau das spricht aber gegen eine unbekannte Hochzivilisation. Die hätte all das längst entwickelt haben müssen, da sie sonst schlicht und einfach keine Lebensgrundlage gehabt hätte. Ackerbau ist aber erstmals gegen 10.000 v. Chr. in einem sehr kleinen Gebiet des Alten Orients nachgewiesen und hat sich erst in späteren Jahrtausenden im Rest der Welt ausgebreitet.


    Jack
    Sicher, so viele Strukturen zusammen sind schon ungewöhnlich. Das alleine ist aber noch kein Grund, von einer künstlichen Struktur auszugehen. Was mir irgendwie fehlt ist eine brauchbare Rekonstruktion. Ich sehe da nur jede Menge glatte Flächen, aber nirgends ist etwas zu sehen, was wie ein echter Gebäudegrundriss aussieht. Und welchen Sinn sollen eigentlich die teils meterhohen Absätze zwischen den verschiedenen Plattformen haben? Das ist doch eine vernünftige Fortbewegung gar nicht möglich.


    Was mir übrigens noch aufgefallen ist: Die angebliche Treppe ist immer nur von unten zu sehen, aber niemals von oben. Ich meine mal irgendwo gehört zu haben, dass sie ins Nichts führt, also dass an ihrem oberen Ende keine Plattform, sondern ein Abgrund kommt. Ich weiß aber nicht, ob das wirklich stimmt. Eventuell schwirrt ja irgendwo ein Bild rum, wo man mal das obere Ende sieht, würd mich jedenfalls schon sehr interessieren.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Um 10.000 v. Chr. setzte die Neolithisierung ein, also die Sesshaftwerdung und der Beginn von Ackerbau und Viehhaltung. Genau das spricht aber gegen eine unbekannte Hochzivilisation. Die hätte all das längst entwickelt haben müssen, da sie sonst schlicht und einfach keine Lebensgrundlage gehabt hätte. Ackerbau ist aber erstmals gegen 10.000 v. Chr. in einem sehr kleinen Gebiet des Alten Orients nachgewiesen und hat sich erst in späteren Jahrtausenden im Rest der Welt ausgebreitet.


    du vergisst Atlantis eine Sage ja für uns , letztendlich scheinen die aber das alles schon gehabt zu haben.


    Zitat

    Nach einem gescheiterten Angriff auf Athen sei Atlantis schließlich um 9600 v. Chr. infolge einer Naturkatastrophe innerhalb „eines einzigen Tages und einer unglückseligen Nacht“ untergegangen.


    Interessant finde ich das Plato hier von Athen spricht

    Zitat

    Athen wurde vor etwa 5000 Jahren besiedelt

    Das wäre 3000 B.C und damit älter als die Pyramiden von Gizeh , wenn der gute Cheops und seine Nachfolger die gebaut haben. Da frag ich dich mal , warum soll es keine Hochkultur gegeben haben.


    Rechnen wir nur mal unsere Zivilisation nach ab Christus . dann sind das gerade mal 2000 Jahre . Wie oft würde unsere Kultur mit 2000 Jahren in die mögliche Besiedlungszeit ( Afrika >>> Europa ) reinpassen ? Die Out of Africa Theorie 3 besagt das die vor 50000 Jahren Europa besiedelt haben also 48000 B.c . Mehr als genug Zeit um ein paar Hochkulturen entstehen zu lassen oder ? Rechnen wir die 3000 Jahre vor Christus die uns bekannt sind mit dazu haben wir 5000 Jahre für unsere bekannte Zivilisation. Passt trotzdem 10 x da rein.


    Es wäre also durchaus möglich das es zu dieser zeit Hochkulturen gab , die durch ein globales Ereignis einfach spurlos verschwunden sind. Hochkulturen nicht im Sinne wie wir und unsere Welt , aber eben schon recht weit entwickelt.


    Fast sämtliche Sagen und Mythen drehen sich um die 8000 -10000 BC. das ist doch irgendwie seltsam.

  • Jack
    Mir ist übrigens noch was aufgefallen: Schau dir mal mal an, wie hier ein angebliches Gesicht rekonstruiert wird: http://www.youtube.com/watch?v=e8V92Cf7Gnk
    Bei 1:08 sehen wir eine schöne Rekonstruktion mit zwei Augen und einer Nase dazwischen. Schaut man sich diese Stelle aber ohne Nachbearbeitung und aus einem anderen Winkel an, bspw. bei 1:33, dann liegt ein Auge plötzlich direkt auf der Kante eines Quaders und die Nase scheint gar nicht zu existieren. Hier wird also dreist gefälscht. Man sollte daher bei sämtlichen "Rekonstruktionen" der Anlage hochgradig vorsichtig sein.


    @Tak
    Du vergisst bei deiner Rechnung eine ganz einfache Tatsache: Hochkulturen hinterlassen mehr Spuren als Jäger und Sammler aus dem einfachen Grund, weil sie um Größenordnungen mehr Bevölkerung haben. Eine sesshafte Zivilisation hat eine zehn- bis hundertmal so hohe Bevölkerungsdichte wie Jäger und Sammler, eine Hochkultur sicherlich noch mehr. Dummerweise haben wir aus der Zeit vor 10.000 v. Chr. ausschließlich Funde von steinzeitlichen Jägern und Sammlern aber dummerweise keine von Hochkulturen, obwohl wir die doch massenweise finden müssten.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • @ Schütze


    Auch wenn sie lokal begrenzt waren ? Siehe " Alter Orient "

    Zitat

    Ackerbau ist aber erstmals gegen 10.000 v. Chr. in einem sehr kleinen Gebiet des Alten Orients nachgewiesen und hat sich erst in späteren Jahrtausenden im Rest der Welt ausgebreitet

    .

  • Warum sollte sie begrenzt sein? Was du da zitierst bezog sich auf die Sesshaftwerdung, nicht auf eine Hochkultur. Eine Hochkultur ist gekennzeichnet durch Städtebau und Schrift, Sesshaftwerdung ist nur der erste Schritt dorthin. Und dass der Bereich, wo dies zum ersten Mal geschah, begrenzt war, heißt ja nicht, dass es bloß ein paar Quadratkilometer waren. Der Bereich zog sich von Israel über die Südtürkei und Nordsyrien bis in den Irak, es gibt sogar Anzeichen, dass auch im Kaukasus schon um 10.000 v. Chr. Ackerbau betrieben wurde. Das ist also nicht wirklich klein.


    Warum also sollte sich eine Zivilisation, die bereits über weit fortgeschrittenere Landwirtschaft verfügt auf ein winzig kleines Gebiet beschränken, obwohl ihr jede Menge spärlich besiedeltes Gebiet zur Verfügung steht?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Ja wenn. Das müsste erstmal bewiesen werden. Die überwiegende Mehrheit der Geologen hält sie ja für natürlich und die Anhänger einer künstlichen Erschaffung scheinen meiner Ansicht nach mehr Wunschdenken als echte Fakten zu haben.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von "Schütze"

    Jack
    Mir ist übrigens noch was aufgefallen: Schau dir mal mal an, wie hier ein angebliches Gesicht rekonstruiert wird: http://www.youtube.com/watch?v=e8V92Cf7Gnk
    Bei 1:08 sehen wir eine schöne Rekonstruktion mit zwei Augen und einer Nase dazwischen. Schaut man sich diese Stelle aber ohne Nachbearbeitung und aus einem anderen Winkel an, bspw. bei 1:33, dann liegt ein Auge plötzlich direkt auf der Kante eines Quaders und die Nase scheint gar nicht zu existieren. Hier wird also dreist gefälscht. Man sollte daher bei sämtlichen "Rekonstruktionen" der Anlage hochgradig vorsichtig sein.


    Ja natürlich, da hast du völlig recht. Man kennt das ja von dem Marsgesicht. Die Menschen sehen gerne das was sie sehen wollen.
    Aber ich ziehe mich ja nicht an irgendwelchen Gesichtern, oder Flügeln hoch, auch nicht an einzelnen rechteckigen Formationen, sondern mich macht die , wie schon mehrfach gesagt, Vielfalt der rechteckigen,
    oder sonstigen in der Natur schon jede Einzige selten vorkommende Formationen auf engstem Gebiet, mistrauisch. ;)


    Zitat von "Schütze"

    Jack
    Sicher, so viele Strukturen zusammen sind schon ungewöhnlich. Das alleine ist aber noch kein Grund, von einer künstlichen Struktur auszugehen. Was mir irgendwie fehlt ist eine brauchbare Rekonstruktion. Ich sehe da nur jede Menge glatte Flächen, aber nirgends ist etwas zu sehen, was wie ein echter Gebäudegrundriss aussieht. Und welchen Sinn sollen eigentlich die teils meterhohen Absätze zwischen den verschiedenen Plattformen haben? Das ist doch eine vernünftige Fortbewegung gar nicht möglich.


    Kompliment, ich schätze deine aufmerksame Art der Analyse. :thumbsup:
    Dein Argument der Sinnhaftigkeit des Ganzen, hat schon etwas für sich.
    Allerdings gibt es in der Geschichte genügend Beispiele von mehr oder weniger plötzlichen Abbrüchen an Arbeiten an Statuen, Monolithen, Tempeln usw.
    Die Gründe waren sehr verschieden, aber denke das weißt du selber.
    Wer weiß, eventuell hat man hier wegen dem Begin des Anstiegs des Wasserspiegels, Aufgrund der endenden Eiszeit mit der Zeit aufhören müssen den Felsen zu bearbeiten, ohne das die Arbeiten dem Monument, dem Tempel, dem Heiligtum oder what ever, auch nur ansatzweise vollendet werden konnten.
    Ja und dann versank der Fels langsam im Laufe der Jahre im Meer ... :mrgreen:


    Natürlich kann man, solange es noch keine genaueren Untersuchungen gibt, nur spekulieren.
    Für mich sieht das Gesamtbild einfach nicht natürlich aus, aus dem besagten Gründen.
    Interessant und mutig finde ich außerdem, dass nicht alle Geologen und Meeresgeologen eine Bearbeitung durch Menschen ausschließen, was mich noch ein wenig in meiner Meinung bestärkt.


    Jack

  • Naja das "Problem" der Bearbeitung hast du halt, dass die nur erkennbar ist, wenn man Werkzeugspuren sehen kann. Und da gerade im Wasser ohne genaue Analyse diese Bearbeitungsspuren sehr schwer zu finden sind (die Korossion von den Gezeiten und dem Meersalz die das zusätzlich verstärken abgesehen), gibt es keinen Grund zu sagen es sei MÖGLICH dass sie bearbeitet wurden. Bearbeiten heisst ja nicht dass der gesamte Stein komplett verändert wird, sondern es reicht ja schon aus wenn ein Stein da "nur" gespalten und verschoben wird etc.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Zitat von "Ragnarsson"

    Naja das "Problem" der Bearbeitung hast du halt, dass die nur erkennbar ist, wenn man Werkzeugspuren sehen kann.


    O.K., allerdings wie soll man "Werkzeugspuren" an einem unter Wasser liegenden Steinmonument definieren ?
    Wie du schon gesagt hast, ist es in der Lage ( unter Wasser ) schwierig genau das nach zuweisen.
    Ergo muss ich, um überhaupt erst einmal eine Grundlage für eine eventuell genauere Untersuchung zu haben, eine These aufstellen, in der ich davon ausgehe, dass wenn auf so "begrenztem Raum", so viele unterschiedliche und in der Natur extrem seltene, und so exakte ( zumindest sehen sie so aus ) geometrische Formen finde, ( zumindest verschieden in Richtung und Größe, also Ausprägung ), dass diese nicht alleine auf natürlichem Wege entstanden sind.
    Wie gesagt, nur eine Arbeits-These.
    Wieso sollte man dann keinen Grund haben zu sagen, dass es möglich ist, dass diese Formen bearbeitet wurden ( von wem auch immer ) ?
    Und die Geologen, auf die ich mich beziehe, sagen ja auch nicht, dass es möglich sei ... ( ich sage das :mrgreen: ), sondern die formulieren es so, dass man es nicht ausschließen kann, dass ... ;)


    Jack

  • Naja das schöne bei Geometrischen Formen ist ja, dass man alles darin Einteilen kann. Auch Blätter von Bäumen kannst du in einfache Geometrische Formen packen etc. Es kommt halt immer drauf an wie jene angeordnet sind und gerade bei Yonaguni wirken sie einfach nur total konfus und willkürlich. Natürlich sind es Rechtecke und Dreiecke , Trapeze etc, aber eine Anordnung besteht dort absolut nicht sondern sind rein willkürlich wie wenn du etwa einfach Bauklötze nimmst und sie zusammenschiebst.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • "Naja zufällig so entsstanden, Punkt", damit würde ich mich als Geologe nicht begnügen.


    Selbst wenn ich mich von dem Gedanken, der anthropologischen Bearbeitung verabschieden würde, dann wäre ich dennoch so wissbegierig zu ergründen, wie diese weltweit so einmalige Kombination von geometrischen Formen auf begrenztem Raum zustande kommen konnte.
    Denn wenn ich keine konkreten natürlichen Voraussetzungen für eine solche Entstehung finden, bzw. nachweisen kann, dann habe ich genauso wenig einen Grund zu sagen, das MUSS natürlich entstanden sein, was ja deine Ablehnung der Möglichkeit von Bearbeitung durch den Menschen impliziert.


    Jack