Two-Toed Tom - Der legendäre Riesenalligator

  • Der Schriftsteller und Professor der University of Alabama Carl Carmer erwähnt in seinem Buch "Stars fell on Alabama" die Geschichte von Two-Toed Tom, einem monströsen Alligator, der in den Sümpfen im Gebiet zwischen Alabama und Florida leben soll. Sichtungen zufolge soll er zwischen 14 und 20 Fuß lang sein, also zwischen 4 und 6 Metern; außerdem hinterließ er Fußspuren, die erschließen lassen, dass er an seinem linken Vorderfuß nur noch zwei Zehen besitzt und die übrigen wohl in einer Falle verloren hat. Diese Verstümmelung brachte ihm auch seinen Spitznamen ein.
    Die ersten Sichtungen gehen ungefähr auf das Jahr 1900 zurück. Über viele Jahre hinweg fraß Two-Toed Tom immer wieder Vieh und fiel auch einige Frauen an, was ihn bei der Landbevölkerung berüchtigt machte. Er wurde unter anderem als "rotäugiger Höllendämon" beschrieben und hielt auch zahlreichen Angriffen mit Schusswaffen und sogar einer mit Dynamit stand, wobei die Attacke mit Sprengstoff vermutlich nur den Nachbarteich traf.
    Danach allerdings verlagerten sich die Sichtungen in Richtung Florida, wo sich Two-Toed Tom weiterhin fleißig am Vieh der Farmer bediente und erneut die charakteristischen Spuren entdeckt wurden. Eine Gruppe Teenager sichtete das Tier und schätzte seine Länge sogar auf 18 bis 20 Fuß, also auf bis zu 6 Meter.
    Dann folgten jedoch Jahrzenhte ohne Berichte vom dämonischen Alligator, bis in den 1980er Jahren auf einer Sandbank auf einer Insel in den Sümpfen Floridas sehr große Spuren entdeckt wurden, bei denen der linke Vorderfuß nur zwei Zehen besaß. Und wie immer bei solchen Funden wurden sofort Belohnungen für den Beweis für die Existenz von Two-Toed Tom ausgerufen, die jedoch nie ausgeschüttet werden konnten. Vielleicht ist Tom ja immer noch da draußen...


    Um es noch von der (bio)logischen Seite zu betrachten: Mississippi-Alligatoren, wie Two-Toed Tom einer gewesen sein müsste, erreichen in Gefangenschaft ein Alter von bis zu 85 Jahren, aber in der Wildnis ist die Lebenserwartung ja normalerweise geringer. Deshalb weiß ich nicht, ob ein solches Tier unter ständiger Bejagung von vor 1900 bis in die 80er Jahre und länger überleben kann. Aber von den Körpermaßen her sind die Sichtungen absolut im Rahmen, denn Mississippi-Alligatoren erreichen eine Länge von bis zu 4 Metern.


    Was denkt ihr darüber?


    Hier noch Links zum Nachlesen:
    http://www.exploresouthernhistory.com/alligator2.html
    http://jayssouth.com/alabama/alligator/

    Denn die einen sind im Dunkeln
    und die andern sind im Licht
    und man siehet die im Lichte
    die im Dunkeln sieht man nicht.


    - Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

  • Die Geschichte halte ich für weitaus weniger glaubwürdig und übertriebener als von afrikanischen Riesenkrokodilen.


    Wie bereits erwähnt der Mississippi-Aligator erreicht diese Ausmaße nicht, in Florida kommt zwar auch noch das Spitzkrokodil vor, aber auch das kann man für solche Geschichten ausschließen.


    Der größte Vertreter der Alligatoren/Kaimane ist der Mohrenkaiman mit bis zu 6m Länge. Angriffe von Mohrenkaimane auf Menschen wurden bisher nie bestätigt, aber Geschichten dazu gelten aber als glaubwürdig. Allerdings gibs den nur in Südamerika.

  • Naja, mal etwas spekulativ aber was solls: Kann so ein Mohrenkaiman in den genannten Gebieten überleben? Eventuelle hat ja irgendwer das Ding eingeschleppt und als es ihm zu groß wurde eben ausgesetzt (Würde erklären warum ganz plötzlich so ein Riesenvieh auf der Bildfläche erscheint).
    Also quasi die Tour: Tourist kommt und kauft sich in Südamerika ein Jungtier. Er bringt es mit und zieht es in seinem Haus auf, aber irgendwann wird er des Viehs überdrüssig und lässt es frei. Der Riesenkaiman ist der heimischen Tierwelt überlegen, aber da Weidevieh nunmal nicht so weit wegrennen kann, greift auch dieses gern an. Das er ein kleines Kind frisst halte ich für Wahrscheinlich wenn er an Menschen gewöhnt ist und es gewohnt ist von dennen eigentlich Futter zu kriegen.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Bei solchen Berichten denke ich meistens, dass man die Groesse nicht ganz so genau nehmen sollte! Die Haelfte der Menschheit weiss nichtmal wie lang ein Meter ist, geschweige denn waere die dazu in der Lage, zu bestimmen wie lang denn nun ein Alligator ist. Das ist ausserdem wie beim Angeln, je haeufiger man die Geschichte erzaehlt, desto groesser wird der gefangene Fisch!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Naja, aber ob ein Verhältnismäßig kleiner Alligator einfach so ein Maultier reißen kann? Ich denke das grade Menschen die Regelmäßig mit den Tieren Kontakt haben (eben in den Regionen wo sie natürlich vorkommen) schon sehen wenn eins unnatürlich groß ist.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Alligatoren koennen bis knapp ueber fuenf Meter lang werden. Das waere dann eh nur ein Meter kleiner als das, was hier angeblich gesehen worden sein will. Und ob ein Alligator ein Maultier reissen kann....nunja, Krokodile werden bis zu sechs Meter lang und fressen auch Zebras! :) Da duerfte die Frage wohl beantwortet sein!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • In den südlichen USA gibt es in der Tat ein großes Problem mit ausgesetzten Reptilien, besonders Pythonschlangen sollen dort ne Plage sein und gefährden sogar die heimische Fauna. Aber Kaimane sind bisher nicht aufgefallen.
    Desweiteren steht der Mohrenkaiman unter strengen Artenschutz, ich glaube der fällt für die private Haltung sogar schon raus.

  • Zitat

    Desweiteren steht der Mohrenkaiman unter strengen Artenschutz, ich glaube der fällt für die private Haltung sogar schon raus.


    Naja, man sollte den illegalen Tierhandel nicht unterschaetzen! Aber ich denke, dass ein Mohrenkaiman oder sonst eine aussergewoehnliche Tierart fuer diese Geschichte ueberhaupt nicht notwendig ist....es reicht schon, sich da einfach bei der Groessenschaetzung zu vertun!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Mal ein paar Tatsachen meiner Seits:
    Das vorallem Florida ein großes Problem mit dem Aussetzten von Reptilien hat stimmt. Gerade die Pythons bedrohen auch dort heimische Schlangen. Auch mit Leguanen sieht es schlimm aus. Auch der Brillenkaiman wurde dort ausgesetzt. Dieser wird allerdings maximal 3 Meter lang.
    Der Mississippi-Alligator kommt auch in Florida vor, weist im Normalfall jedoch nur eine länge von maximal 4 Meter auf.
    In Amerika gibt es allerdings noch das Orinokon-Krokodil welches eine länge von 6 Metern oder mehr erreichen kann. Der hacken daran: Es lebt im Süßwasserbereich des Orinoco in Kolumbien bzw Venezuela. Bis wohin genau sein Lebensraum genau geht ist jedoch schwer zu sagen, da es oft mit dem Spitzkrokodil verwechselt wird.
    Soviel mal zu meinem groben Wissen über Exoten.


    Ich glaube aber auch daran, das es ein solches Tier geben könnte. In wie weit diese Geschichte aber stimmt.... Das weis ich nicht..
    Da glaube ich schon eher daran, dass es sich um eine Verschätzung handelt. Andererseits haben die Menschen dort natürlich auch mehr mit den Tieren zu tun und können es besser einschätzen..
    Schwierige Geschichte 8-)