• Guten Tag,
    ich habe 3 für mich unerklärliche Phänomäne im laufe des Lebens entdeckt, die ich nach forschen und langen überlegen einfach nicht erklären kann. Ich hoffe ihr könnt mir da etwas helfen.


    Vor ca. 10 Jahren, habe ich als Kind an einem Morgen gegen 6:20 Uhr, auf einem Abgelegenden Rittergut auf meinen Fahrdienst gewartet und dabei den wudnerschönen Sternenhimmel beobachtet.
    Als mir plötzlich 3 in einem Dreieck geformte, orange gelbe Lichter am Himmel aufgefallen sind. Sie bewegten sich sehr langsam und haben durchgehend geleuchtet.
    Mit bewunderung beobachtete ich dies, bis sie sich schlagartig von einem Fleck am Himmel zum nächsten bewegten und dort wieder regungslos am Himmel standen. Ich habe auch keine geräusche von Flugzeugen, Hubschraubern oder anderen Fluggeräten hören können. Mein Vater, der noch an diesem Ort wohnt, hat ebenfalls schon 3 von diesen Lichtern am Himmel gesehen und hat auch behauptet, dass sie sich sehr schnell bewegten und schlagartig die Richtung wechselten und schließlich verschwanden.


    Die zweite Erscheinung machte ich diesen Monat an einem anderen Ort, als ich auf den Balkon saß und den Sternenhimmel beobachtete. Es schien so, als ob sich ein Stern vom Fleck bewegte, relativ langsam eine kurve flog, kurz verschwand und in der gegengesetzten Richtung weiter flog.


    Und die dritte erscheinung erlebte mein Bruder erst letzte Woche. Er erzählte mir von einem schlagartigen Leuchten ebenfalls am Nachthimmel, dieser dann als roter Punkt innerhalb von drei Sekunden gen Horizont flog und verschwand. Es schien sich sehr schnell bewegt zu haben.


    Das waren meine drei Erlebnisse, die ich mir bis heute nicht erklären kann. Wobei ich bei der Sichtung meines Bruders erst an einer Supernova dachte, die man drei mal am Tag von der Erde aus erblicken könnte. Wobei der rote Punkt ein Gammablitz sein könnte. Nur geht meine Vermutung leider nicht ganz auf, da man die Blitze, wenn sie sich in etwa der Richtung der Erde begeben würde, man sie nicht als roten Punkt sehen müsste... :/


    Ich hoffe, es gelingt jemanden meine Erzählungen zu erklären... denn ich bin ratlos, wobei ich eigendlich immer alles logisch erklären will :/


    Danke im vorraus :)

  • Hallo Unbekannt,


    leider sind deine Schilderungen sehr unpräzise und auch nicht so abgefasst, das deutlich wird, wie Dinge ausgesehen oder sich bewegt haben.


    Zur Schilderung 1, gewisse Parallelen zu Akte X lassen sich da nicht verleugnen, oder? Auch die Beschreibung "...an einem abgelegenen Rittergut..." machen es zusätzlich unheimlicher. Auf Grund solch knapper Informationen wie, ich hab 3 Lichter gesehen, die sich komisch bewegt haben, kann dir keiner eine Erklärung geben.


    1. Wo hat sich das abgespielt, je genauer die Angabe, desto besser?
    2. Wann hat sich das abgespielt, Jahreszeit, Monat, vielleicht sogar den Tag? Genau vor 10 Jahren? Oder vor 9 oder 11?
    3. Wie groß waren die Lichter, sahst du nur die Lichter? Was sahst du sonst noch? Wie bewegten sich die Lichter? Zeichnung?


    Das gilt auch für die anderen beiden Sichtungen.


    Nachts ist das menschliche Auge nicht in der Lage Entfernungen und Bewegungen richtig einzuschätzen. Insbesondere wenn man nicht über Erfahrung in diesem Bereich verfügt, wie Piloten z.B. Daher sind deine Beschreibungen der "abrupten" Bewegungen sehr subjektiv und müssen nicht unbedingt den tatsächlichen Bewegungen der Objekte entsprechen. Dein wandernder Stern war ein Satellit. Davon sieht man an klaren Abenden unzählige mittlerweile ihre Bahnen ziehen.


    Zur dritten Sichtung, das war weder eine Supernovae noch ein Gammablitz. Gammablitze kann man nicht sehen, Gammastrahlen sind unsichtbar. Und wenn uns einer getroffen hätte, wären wir tot. Eine Supernovae sieht man nicht nur 3 mal in der Nacht und dann gäbe es mit Sicherheit auch Berichte darüber in den Medien. Ich tippe bei allen 3 Sichtungen auf Flugzeug, sorry.

  • Hallo silvercloud,


    ersteinmal bedanke ich mich für Antwort und dein Interesse den Sachen auf dem Grund zu gehen.


    Die Lichterscheinung die du als Satellit bezeichnest, könnte als diese zutreffen. Wenn sie auch langgezogene Kurven fliegen können.


    Ich möchte mich jetzt aber gerne nochmal zu der Erscheinung meines Bruders äußern und auf dem Grund gehen.
    Das Geschehen ereignete sich in Bühle, einem kleinen Dorf am Rande von Northeim in süd östlicher Richtung. (Süd-Niedersachsen)
    Passiert ist dies am 16. April gegen 23:19 Uhr. Dieses Objekt schien sehr hoch am Himmel gewesen zu sein. Etwa auf Flugzeughöhe. Wie oben geschildert, schien es "eine Explosion aus Licht gewesehn zu sein" ,um meinen Bruder zu imitieren, der als kleinen rot, leuchtenden Punkt vom stand aus plötzlich in sehr hoher Geschwindigkeit gen Northeim flog (Nord-westliche Richtung) und innerhalb von 3 Sekunden am Horizont verschwand.


    Bezüglich Supernovae, ich meinte sie sind 3 mal innerhalb eines Tages zu sehen. Natürlich nicht immer vom selben standpunkt aus, es kann sein dass man eine zB. von Afrika aus beobachten könne und die nächste am anderen Ende der Welt ^^

  • Hallo unbekannt,


    Zitat

    schien es "eine Explosion aus Licht gewesehn zu sein"


    Zitat

    kleinen rot, leuchtenden Punkt


    Was war es nun, eine "Explosion" von Licht (was immer das sein soll, aber vermutlich sehr hell) oder ein kleiner roter Punkt? In deiner Beschreibung sind so viele Widersprüche, es fällt schwer den wahren Kern der Geschichte von deinen Ausschmückungen zu unterscheiden.


    Vermutlich handelte es sich um einfach um ein schnell und hoch fliegendes Flugzeug.


    Bzgl. Supernovae, ich glaube immer noch, du vertust dich da. Eine Supernovae ist ein explodierter Stern. Er ist also genauso sichtbar wie ein Stern, nur sehr viel heller. Und Sterne sehen wir auch nicht 3 mal am Tag, sondern sie ziehen ihre Bahn am Himmel.

  • In der heutigen Weltraumforschung beobachten und lernen wir jeden Tag was Neues, müssen unsere bisherigen Ansichten über Galaxien, Phänomene im All, das Alter des Universums und anknüpfende Wissenschaften oft korrigieren und ergänzen. Das Weltall hat nach den bisherigen uns bekannten Messmethoden eine Ausdehnung von mindestens 78 Milliarden Lichtjahren, besteht aus Milliarden von Sonnensystemen mit Planeten, Monden und eine Vielzahl an Erscheinungen wie Schwarze Löcher oder galaktische Nebel. Wer immer noch der Meinung ist, es gab und gibt kein ausserirdisches Leben, derjenige hat noch immer nicht begriffen, das das Universum ein Lebensraum ist, keine Steinwüste. Der Mensch hat in diesem Zeitalter gerade mal einen Türspalt aufgemacht, um das dahinter liegende grosse Tor zum Weltraum aufstossen zu können.


    Wenn die Spezies Mensch, als Gemeinschaft der Erde, und noch ehrgeiziger, in Zusammenarbeit, die Raumfahrt vorantreiben würde, wäre sicher schon die erste Tür zum dahinter liegenden Tor offen. Für die Astrophysik besteht die Herausforderung, auch die Erscheinungen und die für uns noch unerklärlichen Beobachtungen, in und zwischen Galaxien zu erforschen und erklären zu können, wobei sie jeden Tag dazulernt und manche alte Ansicht korrigieren muss. Eines der interessantesten Phänome sind die Gammablitze.


    Gammablitze - unvollstellbare Energieexplosionen
    Gammablitze sind ein unglaubliches Ereignis im Weltraum, das auch den Planten Erde beeinflusste und beeinflussen kann. Lange Zeit war es physikalisch überhaupt nicht erklärbar, doch durch heutige moderne Weltraumteleskope und die daraus folgenden Messungen haben ergeben, das es ein regelmässiges Ereignis im Rhythmus des Universums zu sein scheint. Messungen haben ergeben, das ein Gammablitz in zehn Sekunden mehr Energie freisetzen kann als die Sonne in Milliarden von Jahren. Die Dauer von Gammablitzen beträgt in der Regel wenige Sekunden bis zu einige Minuten, jedoch gab es schon einzelne Gammablitze die sogar mehrere Wochen glühten. Mit Hilfe des Röntgen-Satelliten BeppoSAX konnte 1997 erstmals festgestellt werden, das Gammablitze nach der Explosion noch nachglühen. Jahre später hat der NASA-Forschungssatellit Swift am 19.März 2008 den bislang hellsten beobachteten Gammablitz beobachtet, der unglaubliche 7,5 Miliarden Lichtjahre von der Erde entfernt war. Bei der Explosion war die Helligkeit um 2,5 Millionen mal größer als bei einer bisher beobachteten Supernova und konnte trotz der riesigen Entfernung sogar mit dem blossen Auge beobachtet werden. Es wird vermutet, das Gammablitze entweder Ursache einer Supernova oder die Verschmelzung von Neutronensternen durch Kollision sind.


    Die Folgen eines Gammablitzes
    Frühere Studien gingen davon aus, das, in kosmischen Maßstäben, ein naher Gammablitz, der direkt auf die Erde gerichtet ist, wenige oder gar keine Schäden anrichten könnte, weil die gesamte Strahlung in der Atmosphäre absorbiert würde. Heute Weltraumteleskope unterstützen aber eher neue Studien, das ein Gammablitz durchaus in der Lage ist, bis zu schwerwiegende Schäden anzurichten. Die ausgehend Gammastrahlung kann als alles durchdringende elektromagnetische Strahlung oder elektromagnetischen Impuls die Erde treffen und hätte für sämtliche elektrischen Geräte eine nachhaltige bis zu vernichtende Wirkung. Dies nennt man auch EMP (Elektro-Magnetischer-Puls). Selbst wenn die Ozon-Schicht nicht so sehr beschädigt würde, wären die Auswirkungen eines EMP für die gesamte Erde katastrophal, denn sämtliche computergesteuerte elektroniche Systeme würden sofort ausfallen und innerhalb weniger Sekunden eine Apokalypse für die gesamte Menschheit auslösen !


    Massensterben auch durch Gammastrahlung ?
    Wissenschaftler gehen davon aus, das es seid Milliarden von Jahren Gammablitze gibt, und das man auch auf der Erde Spuren finden müsste, als es die heutige Spezies Mensch noch nicht gab. US-Forscher um Adrian Melott von der University of Kansashatten die Theorie vorgestellt, dass solch ein Gammablitz vor rund 440-480 Millionen Jahren eine so hohe Konzentration an Gammastrahlen entwickelte, das zum zweitgrößte Artensterben der Geschichte in den Meeren der Erde ausgelöst haben könnte. Die Folgen für das irdische Leben, das zu dieser Zeit hauptsächlich in den Ozeanen vorgekommen sein soll und oberhalb einer Wassertiefe von einem Meter lebten, wären tödlich gewesen. Plankton und andere Lebensformen an der Wasseroberfläche hätten nicht überlebt. Plankton ist und war die Grundlage für die Nahrungskette im Meer, seine weitgehende Zerstörung wäre die Erklärung dafür, das Fossilienfunde aus dieser Zeit ergaben, das 50-60 Prozent aller Arten im Meer innerhalb kurzer Zeit ausgestorben waren.
    Untermauert wurde ihre Theorie, indem sie eine Simulations-Software entwickelten, das von der US-Raumfahrtbehörde Nasa unterstützt wurde, und bestätigte, das schon ein kosmisch naher kurzer Gammablitz verheerende Auswirkungen hätte und eine Kettenreaktion auslösen würde. Die Ergebnisse der Simulation ergaben, das nur 10 Sekunden ausreichten schwerste Schäden zu verursachen. Die Strahlung verursacht das die Stickstoffmoleküle in der Atmosphäre in einer ungeheuren Geschwindigkeit in Stickstoffatome aufspaltet, diese mit Sauerstoff reagieren und dabei Stickoxid bilden. Die so entstehende grosse Menge an Stickoxid, zerstört das Ozon, so das das die ultraviolette Strahlung der Sonne die Erdoberfläche fast ungefiltert erreichen könnte. Es entwickelt sich in der Atmosphäre Stickstoffdioxid, das mit atomarem Sauerstoff reagiert und noch mehr Stickoxid bildet. Weitere Schäden in der Ozonschicht wären die Folge und es könnte eine Eiszeit entstehen. Berechnungen ergaben, das ein nur 6.000 - 12.000 Lichtjahre entfernter Gammablitz dazu ausreichen würde, aber dies bei einer geringen Wahrscheinlichkeit. Es soll sich theoretisch nur alle paar hunderttausend Jahren ereignen.

  • Naja, ich bezweifel, dass das ausfallen von Elektronik zu einer Apokalypse führen würde. Vielleicht in unserer verwöhnten westlichen Welt, aber es gibt noch genug Menschen die ohne Elektronik überleben.

    "Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens



    Wer weiß muss nicht glauben.

  • Hi,


    Danke zuerst einmal für deinen Beitrag und vorallem die Informationsdichte die du hier mit einbringst :)


    Sehr interessant dieses Thema, ich glaube da gabs auch einmal einen Betrag aus der Serie Geheimnisse des Universums dazu weiß leider den namen der Folge nicht auswendig. Aber auch dort haben sie die Kraft und Auswirkungen der Gamma blitze durchgesprochen :) Generell eine sehr interessante Serie^^ Wenn auch etwas älter :)


    Zitat

    Naja, ich bezweifel, dass das ausfallen von Elektronik zu einer
    Apokalypse führen würde. Vielleicht in unserer verwöhnten westlichen
    Welt, aber es gibt noch genug Menschen die ohne Elektronik überleben.

    Würd ich jetzt auch nicht Unterschreiben wollen, Africa, teilen von Asien und dieversen Inseln, Nordkorea udn Teilen Südamerikas wäre es wahrscheinlich dezent egal :) Auch in Teilen Europas würd ich sagen kommt man mit sowas klar. Wir heizen sowiso nicht mit strom daheim und haben genügend Holz. Können alle Holzverarbeiten zu Brennholz und haben noch normale Flüsse in der nähe wo man Wasser sammeln könnte und Abkochen oder sonstiges :) Ich denke das meine Familie hier recht gut dar stehen würde :) Aber Generell würde die infrastruktur in Euroap und den Hauptregionen Amerikas/Asiens/Russlands wohl zusammensacken. Bedenklich würde es werden wenn man bedenkt das dann auch wohl die Atommeiler betroffen sein könnten. Ebenfalls wäre es ja möglich das die Strahlung uns töten würde usw...


    Interessantes Thema aufjedenfall und doch nicht so unmöglich, soweit ich weiß könnten wir durch einen Sterbenden Stern im Sternbild Schütze in so eine Situation geraten. Denn dieser würde theoretisch direkt uns mit einem Gammablitz treffen.


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

  • Hallo erstmal, bin neu hier und das ist mein erster Beitrag. Da ich gerade mit einem Physikstudium anfange und Astrophysik eins meiner großen Interessengebiete ist, will ich natürlich auch was zu diesem Thema schreiben, zumal mich Gammastrahlenblitze schon sehr faszinieren.


    Was Gammastrahlenblitze sind wurde eigentlich schon gut von wilfriedstevens erklärt. Zu den möglichen Ursachen von Gammastrahlenblitze gibt es zwei Theorien. Einmal das verschmelzen von zwei Neutronensterne oder eine Hypernova (beides hat ein Schwarzes Loch zur Folge). Eine Hypernova ist eine spezielle und sehr kräftige Form einer Supernova, wobei bei der Hypernova die Energie gebündelt an den Polen und nicht wie bei einer Supernova in alle Richtungen ausgestoßen werden, was dann zu einem Gammastrahelnblitz führt. Sowas wird für uns aber nur dann gefährlich wenn die Pole in unsere Richtungen zeigen. Den genauen Ablauf einer Hypernova müsste ich aber noch mal genauer recherchieren.


    Zum Thema Gefahr und EMP:Gammastrahlenblitze sind wohl eines der gefährlichsten Ereignisse im Universum. Denn wenn die Erde von so einem Blitz getroffen wird und die Quelle nah genug war, wird die Atmosphäre stark verändert und das Ozon kann zerstört werden, was verheerende Folgen hat. Das die Elektrizität ausfällt ist sicher auch gut möglich, ich halte es aber für ein geringeres Risiko. Zumal ich auch nicht glaube, dass der Ausfall von Strom die Erde binnen weniger Sekunden in eine Apokalypse stürzen würde. Es würde uns hier zwar sehr beeinträchtigen, aber ne absolute Apokalypse halte ich auch für unwahrscheinlich.


    Übrigens wurde am 23. April 2009 ein Gammastrahlenblitz beobachtet, der eine Entfernung von 13,058 Milliarden Lichtjahren hatte. Zur Anmerkung, das Alter des Universum liegt bei ca. 13,7 Milliarden Lichtjahren. Somit ist es das älteste Dokumentierte Ereignis in unserem Universum. Da sieht man mal wie weit deren Licht reichen kann. Diese weite Entfernung ist für uns aber dann nicht mehr gefährlich.

    Zitat

    Interessantes Thema aufjedenfall und doch nicht so unmöglich, soweit ich weiß könnten wir durch einen Sterbenden Stern im Sternbild Schütze in so eine Situation geraten. Denn dieser würde theoretisch direkt uns mit einem Gammablitz treffen.

    Hast du da eventuell eine genauere Angabe welcher Stern das sein soll? Mir ist da keiner bekannt. Ich weiß, dass Eta Carinae als Hypernova enden kann, aber ich glaube die Pole dieses Sterns sind nicht zu uns geneigt. Und dann gibt es noch WR 104, welcher uns als Gammastrahlenblitz treffen könnte und schwere Folgen haben könnte. Aber neuere Untersuchungen zeigen, dass die Pole wohl doch nicht direkt zu uns zeigen.

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • Warum sollte ein Ausfall vom Stromnetz automatisch zu einer Apocalypse führen? Es gibt ja genug Einrichtungen und Installationen die abgeschirmt sind. Auch würden Generatoren und ähnliches weiterhin funktionieren. Sämtliche Wind und Solaranlagen würden weiterhin funtkionieren und so weiter. Es ist ja nicht so dass ein glober EMP jegliche Technik auf immer Zerstört. Ja es würde ein grosses Chaos entstehen aber man kann alles was bereits vorhanden ist ersetzen. Es würden ja auch nicht alle Geräte einfach explodieren. Ja magnetische und elektrische Speicher könnten gelöscht werden und feine Leitungen könnten schmelzen, aber es klingt meistens so als wenn mit einem Schlag der Strom weg wäre und niemals wieder nutzbar wär.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Hi,


    Ähm gute Frage kann ich dir jetzt leider noch nicht beantworten, ich such mal nach der Folge. Kommt aufjedenfall aus der Doku-Reihe Geheimnisse des Universums, müsste allerdings auch bereits n paar Jahre auf dem Buckel haben (3-5 Jahre). Da ja täglich neuerungen kommen, kann es sein, das sich dieser Verdacht auch wiederlegt haben könnte.


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

  • Warum sollte ein Ausfall vom Stromnetz automatisch zu einer Apocalypse führen? Es gibt ja genug Einrichtungen und Installationen die abgeschirmt sind. Auch würden Generatoren und ähnliches weiterhin funktionieren. Sämtliche Wind und Solaranlagen würden weiterhin funtkionieren und so weiter. Es ist ja nicht so dass ein glober EMP jegliche Technik auf immer Zerstört. Ja es würde ein grosses Chaos entstehen aber man kann alles was bereits vorhanden ist ersetzen. Es würden ja auch nicht alle Geräte einfach explodieren. Ja magnetische und elektrische Speicher könnten gelöscht werden und feine Leitungen könnten schmelzen, aber es klingt meistens so als wenn mit einem Schlag der Strom weg wäre und niemals wieder nutzbar wär.

    Kommt natürlich darauf an, was denn am Stromnetz genau kaputt gegangen ist... Heikel wirds dann, wenn es die Transformatoren in Umspannwerken trifft... Weltweit sind solche zu Tausenden im Einsatz, es werden aber fast kaum mehr welche hergestellt. Dort müsste man zuerst die notwendigen Industriekapazitäten ausbauen, um überhaupt nur an einen Wiederaufbau zu denken... In der Folge reden wir dann beim Wiederaufbau eben von Jahren...
    Ein anderes Szenario, was mir durch den Kopf ging, an welches wohl kaum jemand denkt:
    Atomkraftwerke...
    Die brauchen Strom für die Kühlung... Kann der nicht mehr verteilt werden, müssen den Notaggregate liefern... Aber auch bei denen wird doch der Strom umgewandelt, also besteht doch auch hier Gefahr, dass diese bereits durchgeschmort worden sind. Und selbst wenn sie noch funktionieren, wo holt man Treibstoff, wenn keiner mehr Strom hat, um entsprechende Pumpen zu betreiben? (Wie z.B. an der Tankstelle)


    Die Gefahr dafür ist aber wohl durch Sonnenerruptionen deutlich grösser, die Wahrscheinlichkeit dafür soll laut NASA bei etwa 12% für die nächsten 10 Jahren sein. Wobei ich darüber doch recht staune... 12% für ein Super-GAU-Szenario innerhalb der nächsten 10 Jahre ist eigentlich immens hoch...

  • Zitat von Black Crow

    Ähm gute Frage kann ich dir jetzt leider noch nicht beantworten, ich such mal nach der Folge. Kommt aufjedenfall aus der Doku-Reihe Geheimnisse des Universums, müsste allerdings auch bereits n paar Jahre auf dem Buckel haben (3-5 Jahre). Da ja täglich neuerungen kommen, kann es sein, das sich dieser Verdacht auch wiederlegt haben könnte.


    Ok ^^


    Gut möglich, dass es da einen neuen gibt. Ich habe davon halt noch nichts gehört. Was ich weiß ist, dass der Stern Beteigeuze im Sternbild Orion wohl nicht mehr lange existieren wird (aber mit nicht mehr Lange meinen sie so 1000 bis 100000 Jahre). Allerdings soll dieser wohl nur in einer Supernova und nicht in einer Hypernova explodieren und die Entfernung würde wohl für uns keine Gefahr mehr darstellen. Allerdings kann es sein, dass Beteigeuze dann sehr hell strahlen könnte (manche Astronomen vermuten sogar so hell wie der Vollmond).

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • https://www.youtube.com/watch?v=nRCrqn8WR4w


    Müsste dieses sein. Ist halt für die breite Masse Tauglich gemacht ^^ Also erwarte keinen Wunder was erklärungen usw angeht :) Jedoch gut veranschaulichend dargestellt :)

    Ja genau der wird dort auch mal genannt allerdigns in ner anderen Folge glaub ich. In dieser folge wird WR104 als Beispiel genommen wobie du das oben ja bereits aufgeführt hast.



    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

    Einmal editiert, zuletzt von Black Crow ()

  • Hab mir nun letztens auch die Doku angesehen. Vielen dank für das Video Black Crow. Interessant gemachte Doku wie ich finde. Das mit den Todesgalaxien kannte ich noch gar nicht. Und ja, dachte ich mir schon, dass es WR 104 ist über den sie dort reden. Aber wie schon mal erwähnt habe ich gelesen, dass WR 104 mit den Polen wohl ca. 30° von uns wegzeigt. Von daher dürfte er uns, sollte er explodieren und einen Gammablitz loslassen, nicht treffen.


    Beteigeuze hatten wir letztens in meiner Astronomie-Übungsgruppe sogar schon besprochen. Also gefährlich wird der für uns nicht, nur sehr hell (die scheinbare Helligkeit würde wohl die stärke eines Halbmondes, eventuell sogar eines Vollmondes erreichen). Aber das dürfte für uns eh egal sein, denn bis das passiert dürften noch gut 1000 bis 100000 Jahre vergehen. Schade, wäre sicher ein einmaliger anblick.

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • hallo, kannst du in ein paar wenigen sätzen sagen, was todesgalaxien sind? das video ist mir mit 45 minuten zu lang und ich bin ausserdem zu erkältet um mich darauf zu konzentrieren.


    lg
    kali

  • Hey kali,


    bin vielleicht in dem Gebiet nicht ganz so bewandert wie Vargo, doch kann ich dir vielleicht etwas helfen:


    Todesgalaxien = Sind Galaxien welche bei einer Kolabierung Oder bei einem Zusammenstoß unmenge an Zerstörerischer Kraft Freisetzten. Es wird angenommen, das bisher ist es zumindest so bei den Erforschten Galaxien, das in jeder Galaxie ein Supermassereiches Schwarzesloch den Antrieb Darstellt. Aus diesem Supermassereichen schwarzen Loch wird ein Partikelstrom ausgesandt welcher wenn eine andere Galaxie in der Nähe ist, diese unterbeschuss nimmt. Heißt die Planeten, Sterne und soweiter was in der Galaxie so rumfliegt wird von Großer Kosmischer Gamastrahlung mehr oder minder Getötet. Möglicherweiße können so auch Masse und Materie aus der Galaxie förmlich heraus geschossen werden. Die Verursacher Galaxie in der das Schwarzeloch sitzt welches den Beschuss auslöst, jedoch verläuft weiter hin regulär.


    Todessterne = Sind Sterne welche zu Kolabieren drohen, diese dann in Super oder Hypernovaen ausbrechen und dadurch einen Gammablitz/strahl erzeugen welcher bei direkten Kontakt mit der Erde, in einem Gewissen Radius für Massiven Schaden sorgen kann. Von zerstörung der Magnetfelder (ähnlich dem Mars da war es wahrscheinlich eine Kolission mit einem Kleineren Zwergplaneten oder Mond), bishin zur Verbrennung der Ozonschicht binnen weniger Sekunden, als auch komplett Zerstörung des Lebens auf der Erde, wäre alles drin ;-)


    Hoffe ich konnte dir soweit helfen und ich hoffe ich habe das alles Richtig wiedergegeben ansonsten würde ich die Besserqualifizierten Experten im forum um Berichtigung Bitten^^


    Vargo : Wie gesagt interessant gemacht, auch wenn man oftmals das Gefühl hat, das vieles etwas überzogen dargestellt wird. Jedoch um ein Gewisses Verständnis dafür zu bekommen, ist diese Doku-Reihe nicht schlecht. Welche auch sehr ansehbar ist udn nicht gleich mit Wissenschaftlichen-Formeln usw um sich wirft ist die Dokureihe auf Netflix: Cosmos.


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

  • Also wie schon beschrieben habe ich nun auch zum ersten mal von Todesgalaxien gehört (ich bin ja auch nur im Erstsemester). Aber so wie du das beschreibst habe ich das auch verstanden Black Crow. Sprich eine Galaxie befindet sich genau in der Schussbahn eines Jets einer anderen Galaxie. Und diese Jets zerstören halt beim Auftreffen auf die andere Galaxie die dortigen Sterne.
    Zu den Schwarzen Löchern. Ja, soweit ich weiß haben alle Galaxien ein supermassereiches Schwarzes Loch im Zentrum. Dieses dient als Motor der Galaxie. War mir nicht ganz sicher ob das nur Spiralgalaxien betrifft und nicht die elliptischen Galaxien, aber scheinbar haben auch die ein schwarzes Loch als Zentrum.
    Jets sind übrigens diese von Black Crow beschriebenen Partikelströme bzw. Gasströme. Jets entstehen bei allen akkretierenden scheibenförmigen Objekten im Weltall, aber am stärksten an aktiven galaktischen Kernen (z.B. Quasare). Akkretieren bedeutet die Aufnahme von Materie durch Gravitation (z.B. bei einem schwarzen Loch). Wie genau die Jets entstehen ist wohl noch nicht ganz geklärt. Denn es ist auch irgendwo schon komisch, dass Materie von einem massereichen Objekt (z.B. einem schwarzen Loch) mit hoher Gravitation weggestoßen wird. Dies betrifft auch nur einen Teil der Materie, der andere Rest fällt zum Beispiel über den Ereignishorizont des schwarzen Loches. Jets können übrigens mit nahezu Lichtgeschwindigkeit von dem ihn erzeugenden Objekt entfernen und über tausende Lichtjahre lang sein.

    Bei Supernovae muss man auch bedenken, dass es verschiedene Arten gibt. So ist zum Beispiel die Supernova Typ Ia ein weißer Zwerg in einem Doppelsternsystem, welcher die Materie des anderen größeren Sterns aufnimmt und irgendwann einen gewissen Grenzwert überschreitet und explodiert. Dann gibt es halt die Hydrodynamische Supernova. Dabei handelt es sich um die allgemein bekannte Supernova. Sprich, ein massereicher Stern explodiert und es bildet sich entweder ein Neutronenstern oder ein schwarzes Loch. Bei Supernovae ist immer die Entfernung wichtig. Da die Supernova die Strahlung in alle Richtungen abwirft, ist sie für uns nur ab einer ungefähren Nähe von ca. 100 Lichtjahren bedenklich. Und ich glaube in dieser Entfernung haben wir aktuell keinen solchen Kandidaten. Wie es mit den Typ Ia Supernovae aussieht weiß ich aber nicht, ob es da eventuell Kandidaten in unserer Nähe gibt. Die Hypernova ist aufgrund der Tatsache, dass sie die Strahlung gebündelt an den Polen raus lässt, von ihrer Reichweite her wesentlich gefährlicher, aber auch nur dann, wenn die Pole direkt auf uns gerichtet sind. Das scheint aber auch bei keinem der sehr massereichen Sterne, die in unserer Nähe sind, der Fall zu sein. Aber im großen und ganzen sind alle Novae auf ihre Art gefährlich und kann man durchaus als Todessterne bezeichnen. Kommt halt nur drauf an wie sie explodieren und in welcher Entfernung.


    Und dann gibt es ja noch die Variante mit den zwei Neutronensterne, die sich verschmelzen und ein Schwarzes Loch bilden und dabei einen Gammastrahlenblitz abgeben.


    Es gibt außerdem auch sogenannte Magnetare, also Neutronensterne mit einem sehr hohem Magnetfeld, welche auch immer wieder Ausbrüche haben. Diese Ausbrüche haben ihren Ursprung wohl ihrem starken Magnetfeld zu verdanken. Je nach Entfernung könnte das auch gefährlich werden für die Erde. Allerdings habe ich mich so intensiv mit den Magnetaren noch nicht befasst, weswegen ich da nicht so viel zu sagen kann.


    Und ja, die Doku ist durchaus überzogen, aber das sind 90% der Dokus. Ist ja auch irgendwo verständlich, denn man will es den zuschauern ja spannend und ansehnlich erklären. Wenn sie da nun mit irgendwelchen Matheformeln kommen würden, würde das sicher keiner gucken. XD

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • Zitat


    Aber so wie du das beschreibst habe ich das auch verstanden Black Crow.

    Gut, dann lernt man doch prompt etwas aus den Dokus^^
    Ach ja hier mal der Link zu Wiki dazu, weil ich hier etwas raus zitiere: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch

    Zitat

    Jets sind übrigens diese von Black Crow beschriebenen Partikelströme bzw. Gasströme

    Muhaha nach dem Wort Jet hab ich gesucht xD

    Zitat

    Ja, soweit ich weiß haben alle Galaxien ein supermassereiches Schwarzes
    Loch im Zentrum. Dieses dient als Motor der Galaxie. War mir nicht ganz
    sicher ob das nur Spiralgalaxien betrifft und nicht die elliptischen
    Galaxien, aber scheinbar haben auch die ein schwarzes Loch als Zentrum.

    Wie gesagt, meines Wissensnach haben wir noch keine Galaxie gefunden ohne so ein Schwarzes Loch, allerdings haben wir ja auch noch nicht wirklich "Viel" gefunden und das Schwarzeloch nachweisen können ;-) (also im Vergleich zu dem Vorhandenen Mengen an Galaxien).


    Soweit ich weiß existieren auch Galaxien mit zwei Schwarzenlöchern, oder gar drei Schwarzenlöchern im Zentrum: https://www.welt.de/wissenscha…en-Loechern-gefunden.html
    Ha auch hier weiß Wiki etwas:

    Zitat


    In der Galaxie NGC 6240
    befinden sich zwei Schwarze Löcher, die einander im Abstand von
    3000 Lichtjahren umkreisen und in einigen hundert Millionen Jahren
    verschmelzen werden.


    Was ich ebenfalls sehr interessant finde ist, das was bei uns in der Milchstraße abgeht, leider kann ich das nicht Korrekt überprüfen ob das auf Wikipedia geteilte soweit Richtig ist doch hab ich diese theorien und Vermutungen bereits häufiger gehört.


    Hier geht es umd as Supermassereiches Schwarze Loch bei uns im Zentrum der milchstraße, dieses Schwarzeloch hingegen scheint im Vergleich zu anderen Galaxien jedoch relativ Inaktiv zu sein. Am interessantesten finde ich die Überlegung, das es in der nähe des Haupt Schwarzenlochs kleinere Schwarzelöcher verteilt sind, welche mit ihrem Gravitationsfeld die "Beute" anziehen und somit das Haupt Schwarze Loch "Füttern".

    Ach ja unser Weltall ist schon mega interessant :-)


    @ Vargo: Wo studierst du denn Astrologie wenn ich fragen darf?


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)