Staaten bestätigen EXISTENZ von UFO`s

  • Der amerikanische Staat hat nicht sowas wie eine riesige Bautruppe in der Hinterhand, die jederzeit bereit steht für solche Aktionen. Das ist vollkommen gegen das amerikanische Wirtschaftssystem, die heuern dafür Experten an und Arbeitsteams, also Bauunternehmen... Kein Staat hat ständig mal kurz hunderte Arbeiter, die sich mit Tunnelbau auskennen und jederzeit bereit stehen.


    Den Aushub kannst du schon beseitigen, aber haben die den ganz sorgfältig gleichmäßig über Nevada verteilt oder was? Das klappt so nicht, da rennt keiner mit dem Rechen rum und macht das alles hübsch glatt, dass es keiner merkt.


    Das mit dem Transporter hat dir Schütze ja erklärt, auch wenn ich das Gefühl habe, du willst es einfach nicht lesen. Es ist dort nicht unbedingt unüblich, dass ganze Fahrzeugkonvois mal kurz von Base zu Base kreuzen. Einer mehr fällt da nicht wirklich auf und mitten in Nevada müssen die auch nicht grade mit nem Überfall rechnen. Zudem müsste ein Angriff entweder QUER durch den Osten der USA geführt werden, oder über den Pazifik.


    Das mit dem Teilchenbeschleuniger hat Schütze dir auch erklärt. Aber was mich viel mehr interessiert:
    Wie kommst du darauf das die Amis die Mittel und Wege haben diese Sache durchzuführen? Nur weil sie als reiches Land gelten glaubst du also, sie könnten ein Bauvorhaben dieser Größenordnung mal mir nichts dir nichts ruck zuck abschließen? Man kann mit mehr Menpower nur bis zu einem gewissen Punkt den Arbeitstechnischen Fortschritt antreiben, weil eben nicht endlos Platz ist.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Der Längste offiziell gebaute Tunnel hat eine Länge von 60.400m warum sollen dann 100.000m ein Problem seiner? Oder mal anders gefragt wo ist den der ganze Schutt den sie für die Bunker im Kalten Krieg ausheben mussten? Es scheint mir als wären einige euch schon im Gelände von Area 51 gewesen, dann könnt ihr ja sicher bestätigen das auf den ganzen Gelände kein künstlich aufgetürmter Berg ist...

  • Es hat hier niemand behauptet, dass ein solcher Tunnel grundsätzlich nicht machbar wäre. Es geht lediglich darum, dass der Arbeits- und Kostenaufwand geradezu aberwitzig hoch wäre, nur um irgendwelche Sachen zwischen zwei Basen hin und her zu transportieren. Warum sollte man Abermilliarden Dollar und Jahrzehnte an Arbeit darin investieren, wenn man auch LKWs und Frachtflugzeuge nehmen kann?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Da gebe ich dir auch vollkommen Recht, nur wen ich sehefür was unser Staat Geld raus haut und dann merkt das er es nicht braucht. Schau dir doch nur den Flughafen in Berlin an. Der hat mehr Geld verschlungen als er jemals einnehmen kann (wen er mal in Betrieb wäre)

  • Der Schutt für die Bunker war bei weitem nicht so viel, wie er auch nur für den Bruchteil deines angeblichen Tunnels auftreten würde. Auch würde man entsprechend große Maschinen brauchen, mit entsprechenden Wartungscrews der Firmen die die Dinger gebaut haben, man muss die Maschinen dort hinbekommen und hinterher auch wieder wegschaffen. Sorry, das was du erzählst macht hinten und vorne keinen Sinn und an statt dich mit unseren Argumenten zu beschäftigen oder zu versuchen sie zu widerlegen (was du nicht kannst) kommst du dann wieder mit neuen Behauptungen um die Ecke um dich im Gespräch zu halten.


    Das ist aber weder ein Zeichen von Intelligenz noch dazu geeignet irgendetwas zu beweisen oder darzulegen außer dem fliegenden Spaghettimonster, dessen Argumentationsweise du als Paradebeispiel entsprichst.


    Du behauptest es gibt diese Tunnel und sie würden benutzt. Wer etwas behauptet muss es beweisen, sonst ist er nicht mehr als ein Märchenerzähler. Kannst du also Beweisen was du hier erzählst? Oder bist du nur ein mäßig begabter Märchenonkel der wiedergibt, was er hier und da mal aufgeschnappt hat.


    Und N24 ist wie gesagt keine Quelle die akzeptabel ist.

  • Hahaha lächerlich!
    Eure Beispiele sind der beste Beweis dafür wie leicht man Menschen etwas vor machen kann. Nach dem 2ten Weltkrieg hätte auch niemand geglaubt das es Tarnkappenbomber und Nurflügler gibt, es ist doch immer so, aber wen die Technologie auf einmal da ist sagt dann jeder plötzlich "ich habe es nie bezweifelt". Genau so wird es sein wen wir irgendwann die Warheiten zu Aliens und Ufos erfahren. Leute wie ihr habt für alles Theorien! Aber wen der Tag kommt werdet ihr sehen das es Dinge gibt, die sich niemand von uns auch nur ansatzweise vorstellen kann.

  • Ich sage nur: einen ungläubigen, kann man nicht bekehren!
    Ich schau eben über meinem Horizont, da beide Parteien keine stichhaltigen Beweise haben bleibt es nach wie vor ein Geheimnis. Wie von der Regierung gewollt "TOP SECRET"

  • Ja, dass diese Unterhaltung deinen Horizont überschritten hat merkt man irgendwie. Das es extrem lange Tunnel gibt, wurde übrigens bereits von Schütze oder Silver bereits erwähnt, nur sind die bei weitem nicht so breit wie deine Theorie. Der Flughafen Berlin und solch ein Projekt zu vergleichen ist ungefähr so, wie einen Kuchen für den 19 Geburtstag von irgenden nem Kumpel mit einer Hochzeitstorte. Die Kosten und der Aufwand sind kaum vergleichbar.


    Die Regierung will also, dass wir schlucken was sie sagt, was ist wenn ich jetzt einfach dagegen halte, dass die Präastronautik und die Alientheoretiker wollen das du ihre Geschichten glaubst (was du ja scheinbar unreflektiert tust). Ich glaube nicht alles was mir vorgesetzt wird, aber ich halte mich zumindest an gewisse Grenzen der Logik. Ist eine Erklärung logisch, kann ich selbst andere Beweggründe bzw. Situationen logisch herleiten? Wenn ich das nicht kann, übersteigt dieses Thema schlicht meinen Intellekt und ich muss auf jemanden warten, der mir soweit vorraus ist, dass er es mir auch vermitteln kann, oder auf jemand der mir richtige Beweise liefert.


    Es ist nicht an uns zu Beweisen das es keine Aliens dort gibt. Wenn du darauf bestehst, dass es sie gibt, wäre es an dir zu beweisen, dass dem so ist.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Zitat

    Ich sage nur: einen ungläubigen, kann man nicht bekehren!

    Diesen Satz sollte dich mehr erschrecken als uns... Heisst ja im Umkehrschluss, du bist der gläubige Missionar, der uns Erlösung durch Erkenntnis bringen möchte? :mrgreen:


    Zitat

    Ich schau eben über meinem Horizont,

    Verschwörungstheorien habens eben in sich... Die schiere Menge an unqualifizierten Indizien lassen einem etwas glauben, wofür es tatsächlich keinen Beweis gibt... Ähnlich wie bei Religionen!


    Zum Thema Area 51: Die Anlage ist ohne jeden Zweifel höchst interessant! Um ein paar Fakten zusammen zu fassen:
    --> Die stationäre Besatzung wird ja auf ca. 1'000 Mitarbeiter gescgätzt.
    --> Hinzu kommen die "Pendler" aus Las Vegas: Die "Airline" Janet fliegt bis zu 26 mal pro Tag "Pendler" auf das Testgelände.
    --> Das Testgelände soll ja für militärische Prototypen sein: Verschiedenste Prototypen, welche später in Serienproduktion gingen wurden hier getestet.
    --> Man darf davon ausgehen, dass es keine reine militärische Anlage ist: Zivile Rüstungsfirmen(wie Boeing oder Lockheed) "forschen" dort für das Militär.


    Was man dort nun tut? Na mit Sicherheit das, was man bisher nachweislich dort auch trieb: Militärische Prototypen bauen und testen (Tarnkappenraketen, Tarnkappenhelikopter, neue Bomber, neue Kampfflugzeuge, uvm...) Vieles, was dort getestet wird, findet höchstwahrscheinlich niemals den Weg in die Serienproduktion und wird für immer geheim klassifiziert bleiben... Alientechnologie? - wohl kaum...

  • Ich denke die "Idee" mit dem Tunnel kann man nur mit sehr viel Phantasie vertreten ;) , allerdings bleibt sie auch dann noch sehr weit her geholt.#


    Zum Sache mit der "belgischen UFO-Welle", finde ich, Ockhams Klappmesser :mrgreen: in allen Ehren, auch die Idee von Silver, in sofern dass wieder mal die bösen Ami´s ( keine Sorge ich bin auch kein fan von Onkel Sam ) die ganze Welt, oder Europa, oder zumindest ganz Belgien als Versuchskaninchen "missbraucht" hat, wenn auch wahrscheinlicher wie die Alienfluggeräte, ebenso ziemlich weit her geholt.
    Bewiesen ist damit genauso viel wie vorher, nämlich gar nichts ;) .
    Zum einen wäre es ein ziemlicher logistischer Aufwand, ein geheimes Fluggerät unbemerkt nach Belgien zu bringen ( hatten die Amis Ende der 80ziger überhaupt Basen in Belgien ? ).
    Abgesehen davon, dass dieses Gerät dann scheinbar jedesmal ( eine ziemlich lange Zeit ) unbemerkt, unbeobachtet starten und landen konnte.
    Was wurde mit dem Argument gemeint, ... man müsste auch nur die richtigen Leute informieren und das würde quasi genügen ?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es auch nur einen z.B. Regierungschef gibt, er es aus "Freundschaft" zu den Ami´s in Kauf nimmt, dass eine ganze Luftwaffe, Polizei und Teile der Bevölkerung und damit ganz Begien, als unfähig, oder schlimmer als Spinner vor der Welt darstehen.
    Das hört sich erstmal als Erklärung gut an, wirkt aber bei genauer Betrachtung nicht mehr ganz so gut, sorry silver :) .


    Einen auch ganz interessanten Fall von UfO-Sichtung mit breiter Resonanz, gab es in den USA nämlich die "Phoenix Lights".
    Es gibt zwar immer wieder Stimmen die behaupten, dass diese Sichtung aufgeklärt wäre, was aber soweit ich finden konnte, so nicht stimmt.


    Wenn das als Diskussions-Thema interessant wäre, versuche ich mal was zusammen zu tragen ..., oder wer möchte kann das auch gerne selbst tun ;) .


    Jack

  • Naja, ne Base in Belgien wäre eigentlich garnicht von Nöten. Ein Flugzeugträger im Atlantik reicht und wer stellt schon in Frage, wenn die größte Beschützermacht des Westens einen Flugzeugträger im Atlantik positioniert? Zu dieser Zeit hatten alle Angst vor dem Krieg, der sich eventuell aus dem kalten Krieg entwickeln kann, da wird sowas nicht groß hinterfragt. Könnte man mal nachforschen ob ein solches Gerät zu dem Zeitpunkt dort gelegen hat.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Naja die Belgien-UFOs gehören nachwievor zu den komplizierten Fällen, also eine F 117 kann man definitiv ausschließen, war die zudem auch 1989 nicht mehr neuartig genug um eine UFO-Hysterie auszulösen. Davon abgesehen die hätten die Belgier schon erkennen müssen.


    Das schließt ein irdisches Projekt natürlich nicht sofort aus. Prototypen werden allerdings nicht von Flugzeugträgern gestartet, sondern zuerst von Landbasen, wie eben von Area 51.
    Wenn es irdisch ist muß es nicht immer nur von den USA oder Rußland sein.


    Außerirdisch ist übrigends natürlich auch nicht autom. ausgeschlossen, allerdings habe ich bei den UFO-Phenomen immer ein Problem mit der möglichen Motivation der Aliens.

  • Zweifelsohne hast du recht, das Grundsatzdiskussionen zur Thematik der Belgien-Ufos nicht hier hin gehören, da aber die Belgien-Ufos mit als Beleg/Beweis angeführt wurden, und den entsprechenden Regierungsvertretern angedichtet wurde, sie würden diese Sichtungen als Aliens beurteilt haben, musste sehr wohl über die Sichtungen an sich, und insbesondere die Umstände der Sichtungen gesprochen werden um den Status, geltender Beweis oder nicht, festzulegen.
    Da dies in einem separierten Thread sehr schwierig ist, erfolgte dies hier, allerdings mit dem zu erwarteten Ergebnis, das es viel gewesen sein KÖNNTE, aber man eben NICHT WEIß, was es denn war.