Ich hab da was gefunden?!

  • Hallo zusammen,


    ich bin noch ziemlich neu hier und habe deshalb bisher nur eure Beiträge mitgelesen und verfolgt.
    Ich habe überhaupt keine Ahnung wie ich das hier schreiben soll, oder wo ich das posten müsste. Aber ich bin beim Surfen auf folgende Seite gestoßen und wüsste gerne mal was ihr davon haltet:


    https://parafiles.wordpress.com/


    Liebe Grüße eure Tilda :-)


    Edit Exo: In den Bereich "Werbung" verschoben.

  • Waere es zuviel verlangt, dass Du den Inhalt dieses Links ein wenig zusammenfasst, damit man schon vorm Anklicken weiss, ob man sich fuer das Thema ueberhaupt interessiert? :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ich würde sagen, ein gutgemachtes Fake, und Tilda, sorry, wir haben einen eigenen Forumsbereich für Werbung/Spam.


    Leider wirkt das ganze weder stimmig noch nachvollziehbar und ist bewusst auf geheimnisvoll und obskur gemacht, gäähn. Entspricht so ziemlich dem Standardbaukasten, wie man ein Fake aufziehen sollte.

  • Sieht für mich wie eine Facharbeit aus. Allerdings fehlen Fußnoten, was automatisch zu einer schlechteren Note führt. Für eine Diplomarbeit sind die Seitenzahlen zu gering, ebenso für eine wissenschaftliche Abhandlung.
    Und mir will einfach nicht in den Kopf, was die Kupferspule dort zu suchen hat, wenn eine abnormale Entität festgestellt werden soll. :?:

  • Hm, da hat sich jemand aber nicht wirklich viel Arbeit gemacht.
    Schauen wir uns doch mal folgenden Eintrag an:


    https://parafiles.wordpress.com/2014/07/05/fotomaterial/


    Bei den Fotos fällt auf dass sich der Lichteinfall nicht im geringsten verändert.
    Es handelt sich einfach nur um ein und dasselbe Foto welches lediglich schrittweise abgedunkelt wurde.


    Ziemlich billig und nicht gerade überzeugend.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Hm, da hat sich jemand aber nicht wirklich viel Arbeit gemacht.

    Bei den Fotos fällt auf dass sich der Lichteinfall nicht im geringsten verändert.
    Es handelt sich einfach nur um ein und dasselbe Foto welches lediglich schrittweise abgedunkelt wurde.

    Wieso nicht viel Arbeit?? Die Uhrzeit ändert sich. Das ist Arbeit. ;) Manchmal brauch ich auch für ein einziges Foto 5 Stunden.
    Aber ich glaub, es geht um den Zeitraum 20:59 bis 21:04 Uhr. Da scheint ein Schatten durchs Bild zu laufen. Sollte Datum und Uhrzeit stimmen, dann kann man davon ausgehen, dass eine enge Blendenöffnung mit Überbelichtung die Unschärfe der Person erzeugen. Diese Einstellung bringt die Schärfentiefe (Stützbalken bis zu den Fenstern). Dementsprechend dürfte die Uhrzeit auch passen und die Belichtungszeit relativ hoch liegen.



    Wenn man schon Serienbilder reinstellt, dann sollte man es konsequent machen (keine Zeitunterschiede von mehreren Stunden). Ich benutze dafür den JJC (passt auch zu EOS). Da lassen sich die Intervalle ordentlich einstellen.
    Und daraus wird mit wenigen Klicks ein Zeitrafferfilm mit der Software "Blender" (ist kostenlos) gemacht.

  • Ich hab mir nicht nur die Bilder angeschaut, sondern auch mal die Texte und auf welche Vergleichstexte und Definitionen dort verwiesen wird. Erstaunlich finde ich, das die zitierten anderen Artikel bzw. Fachbücher alle auf die 70er Jahre zurück gehen. Sollte man bei einer "aktuellen" Facharbeit nicht auf aktuellere Literatur zurück greifen? Gerade in diesem Bereich hat es ja große Umwälzungen gegeben. Im zeitlichen Kontext mach so eine "parapsychologische" Arbeit durchaus wieder Sinn, und ich denke da ist jemand so ein "altes Werk" in die Hände gefallen und er hat eine interessante Story drum rum entwickelt. Auch das Problem der Fotos wird damit erklärbar, bedenkt man die Technik der entsprechenden Zeit.
    Die Webseite ist dann ein nettes drum rum und das eigentliche Fake.


    Abgesehen davon das die Story, Inhalte heimlich zu veröffentlichen, dann doch eher bei Wikileaks besser untergebracht wäre, die aber natürlich nachprüfen wollen, ob das denn alles so seine Richtigkeit hat. Ein Test, dem die Quelle nicht im geringsten stand hält.


    Noch ein Hinweis, eine jede Webseite verlangt ein Impressum.

  • 21:03:49 21:04:29 21:03:11 ... mitten im Bild ist eine Schattengestalt! Auf keinem anderen BIld passiert etwas. Interessant das genau um diesen Zeitraum herum die Aufnahmefrequenz deutlich höher ist als sonst...

    Mir ist egal wer dein Vater ist! Während ich Angle, läuft hier keiner ÜBERS Wasser…!”

  • Es spricht rein gar nichts dafür dass es sich überhaupt um verschiedene Aufnahmen handelt.
    Für mich ist das einfach ein Foto welches mehrere Male nachbearbeitet wurde, mehr nicht.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Noch ein Hinweis, eine jede Webseite verlangt ein Impressum.

    Naja, wenn man seine Daten nicht Preis geben will, dann ist "wordpress" (anonym) sinnvoll, weil nicht nachgefragt wird. Es gibt viele Webseiten ohne Impressum, weil die Gefahr eines Anschlages droht (z.B. die politisch inkorrekten Seiten).
    [Meine Seiten haben alle ein Impressum. Aber ich will sie ja auch steuerlich absetzen. ;) ]



    das die zitierten anderen Artikel bzw. Fachbücher alle auf die 70er Jahre zurück gehen. Sollte man bei einer "aktuellen" Facharbeit nicht auf aktuellere Literatur zurück greifen?

    Nein, da für diese PSI-Themen oftmals die aktuellsten Artikel eben nicht "aktuell" sind. Ich hatte auch mal ein Referat über Elementarwesen gehalten, und meine Quellen waren meist aus dem frühen 20ten Jahrhundert, obgleich die Bücher zwar aus dem späten 20ten JH stammten. Irgendwann wollte halt mal keiner mehr an den Quatsch von Elfen, Engeln und Trollen hören/lesen. Dementsprechend sind die 70er noch nahezu aktuell. Bei "Spuk" hat sich die letzten 30 Jahre auch nichts geändert, und ich bekomme aktuelle Diskussionen via Mail und Abo.



    mitten im Bild ist eine Schattengestalt! Auf keinem anderen BIld passiert etwas. Interessant das genau um diesen Zeitraum herum die Aufnahmefrequenz deutlich höher ist als sonst...

    Und hier wäre es interessant, die Exif ab zugreifen. Allein die Verschlusszeit würde mich interessieren.



    Es spricht rein gar nichts dafür dass es sich überhaupt um verschiedene Aufnahmen handelt.
    Für mich ist das einfach ein Foto welches mehrere Male nachbearbeitet wurde, mehr nicht.

    Die Schattierungen sprechen für Dein Argument.
    Aber der "laufende Schatten" sagt eher, dass die Fenster nach Norden zeigen.