Wissenschaftliche Methodik und Beweise

  • mister x


    Ein UFO in einer Pyramide? Wäre absolut klasse. Und ich erinnere mich schwach, das es in den siebziger/achtziger Jahren mal einen Spielfilm dazu gab, in denen jemand sowas ín den Anden entdeckt.... :D


    Aber mal ganz ernsthaft. Ein handfester Beweis hinsichtlich Paläo-Seti wäre (für mich persönlich) irgendeine Hinterlassenschaft der Götter-Astronauten, das absolut unmöglich in der Vergangenheit von der Menschheit selbst gefertigt sein kann.
    Und wenn es bloß der aus Kunststoff bestehende Reservekanister eines ihrer Bodenfahrzeuge mitsamt einem Rest synthetischen Treibstoffs wäre. Noch sinnvoller wäre natürlich ein Gegenstand, der ein nichtirdisches Element enthält, um die außerirdische Herkunft noch deutlicher zu untermauern.


    Aber die Astronautengötter waren - im Gegensatz zu uns Menschen - wohl sehr sauber und ordentlich. Und haben anscheinend in dieser Hinsicht absolut nichts (eben noch nicht mal irgendwelchen Müll) zurück gelassen. Oder eben auch nur mal irgendwo etwas von ihrer Ausrüstung vergessen.


    Zur Pacal-Grabplatte siehe übrigens hier:


    http://www.benben.de/Palenque1.htmlhttp://www.benben.de/Palenque1.html[/url]


    (und zum Glück taucht dort das Wort "Jaguar" nicht im Text auf) :wink:

  • Hi Kemprecos!


    Die Seite wollte ich auch gerade verlinken; bist mir aber zuvorgekommen :wink:
    Leider wird das aber auch keine Früchte tragen, zumindest keine leicht verdaulichen, denn manche Menschen glauben eben nur, was sie glauben wollen, ungeachtet archäologischer, paläographischer, kunsthistorischer oder (schlicht und ergreifend) logischer Tatsachen...

  • Hi Tankred


    Nun, ich versuch's halt einfach mal. Mir ist dabei allerdings klar, das unter den PS-Anhängern schon eine recht starke "Faktenresistenz" gegenüber den Aussagen der etablierten Geschichtswissenschaft vorherrscht.


    Allerdings dürfte dies auch bei der regulären Wissenschaft so sein, wenn sich wirklich mal irgendwo ein waschechter Beweis für das Einwirken von Außerirdischen/Zeitreisenden auf die menschliche Frühgeschichte finden dürfte.


    In diesem Sinne: Streiten & zanken wir also heftig weiter! :D

  • Hi Kemprecos!


    Das sehe ich (als "regulärer Wissenschaftler", sofern dieser Begriff auf einen HiWi zutrifft) allerdings anders. Falls sich irgendwann einmal ein archäologischer Beweis für den Kontakt mit Außerirdischen/das Vorhandensein einer prähistorischen Hochkultur mit annähernd unserem heutigen Kenntnisstand bzw. Zeitreisenden finden würde, wären sicherlich die hier und anderswo so verachteten Wissenschaftler die ersten, die sich, sofern verifiziert und für echt befunden, den neuen Erkenntnissen beugen und weitere Forschungen einleiten würden.


    Aber ich gebe Dir auch recht: streiten und zanken wir uns weiter ;)

  • Also ich für meinen Teil bin auch Skeptisch. Gut es mag sein, dass es im Universum noch anderes Leben gibt, allerdings ist es nicht bewiesen. Ich für meinen Teil glaube schon an Leben auf anderen Planeten, allerdings auf Außerirdische hier bei uns eher weniger. Es gibt zahlreiche Ufosichtungen, die sich als Fake heraustellten. Auch z.b Roswell, wo viele vorher dachten es sei ein abgestürztes Ufo. In Wahrheit war es nur ein Wetterballon.


    Geschichten von Ufo-Entführungen, Sichtungen Außerirdischer, merkwürdige Ereignisse usw. das sind meistens Leute, die Aufmerksamkeit haben wollen. Einen wirklichen Beweis hat keiner gehabt. Entweder man glaubt es oder man glaubt es nicht. Es ist schwer, sehr schwer nachzuweisen, das man etwas gesehen hat.

  • Zitat

    In Wahrheit war es nur ein Wetterballon.


    In Roswell war zu diesem Zeitpunkt ein Militärstützpunkt der 509th Bomber Group. Dort wurden täglich Wetterballone steigen gelassen, für die Vorhersage des Flugwetters. Die Einwohner Roswells wussten was Wetterballone sind und das diese beim Abtsurz keinen 100m langen Krater hinterlassen! Es wurde ja vom Militär erst ein Ufo-Absturz bestätigt, der Tags darauf zurückgerufen wurde, weil es ja nun plötzlich nur ein Wetterballon sei! Meinst du das Militär hätten sich vertan? sie hätten nicht gewußt was da runter kam? ich glaube da saßen genug schlaue Köpfe(ranghohe Offiziere) die den Unterschied zwischen einem Wetterballon und ein UFO kennen!


    Der Druck kam von oberster Regierungstelle, es als Wetterballon zu bezeichnen und das wars!


    T´schuldigung ein bißchen OT

  • Zitat

    Es wurde ja vom Militär erst ein Ufo-Absturz bestätigt, der Tags darauf zurückgerufen wurde, weil es ja nun plötzlich nur ein Wetterballon sei! Meinst du das Militär hätten sich vertan? sie hätten nicht gewußt was da runter kam? ich glaube da saßen genug schlaue Köpfe(ranghohe Offiziere) die den Unterschied zwischen einem Wetterballon und ein UFO kennen!


    Naja mal Gegenfrage, glaubst Du, das Militär gibt einen UFO-Absturz offen zu um es tags darauf wieder zu dementieren? Wenn es wirklich ein UFO gewesen ist, dann würde das Militär das bestimmt nicht offen zugeben. Wenn es kein Wetterballon war, kann es genausogut sein, das ein Sattelit abgestürzt ist, der aufgrund der hihen gechwindigkeit halt den Krater hinterlassen hat.


    Sry für offtopic.


    Hechter : Besser man diskutiert im Roswell Thread weiter, ehe wir noch Ärger kriegen.

  • Naja legion,das militaer hat im Roswell-Fall zu schnell gehandelt,als Blanchard den befehl gab das der Presse mitzuteilen das ein Ufo abgestuerzt sei,hat er ja kurz darauf auch jede menge Aerger von seinem Vorgesetzten bekommen

  • Zitat von "Frank D"

    Was für Mühe? Ich möchte hier nicht über Däniken und dessen Methoden diskutieren, sondern von den Anhängern wissen, warum sie ihm Glauben schenken und den Wissenschaftlern nicht. Wie sie ihre Entscheidung begründen.


    Auch ich war früher ein begeisterter Leser von Däniken. Als ich dann nach der Lektüre seiner Bücher weiter recherchiert habe, kam auch bei mir die Ernüchterung. Aus meiner heutigen Sicht ist Däniken ein Phantast, der die Dinge so lange biegt und verdreht bis sie zu seinen Ansichten passen.
    (Ich glaube auch Bauval und Ecrivan nicht alles, genauso wenig wie ich glaube was in der Bibel steht.)


    Was nun die Missachtung der wissenschaftlichen Erkenntnisse durch viele Mitglieder dieses Forums betrifft erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass sich die Wissenschaftler und Forscher bei der Interpretation der ermittelten Fakten auch oft selbst nicht einig sind. Dazu kommt, dass Menschen mit einem gewissen Bildungsstand oft "Betriebsblind" sind und abweichende Fakten oder Hypothesen gar nicht zu Kenntnis nehmen wollen.


    Ich könnte hier eine ganze Reihe von wissenschaftlichen Irrtümern der letzten Jahrzehnte oder Jahrhunderte vortragen. Angefangen mit der Beurteilung von damals führenden Wissenschaftlern bezüglich der Neanderthaler Funde. Was diese damals von sich gegeben haben ist aus heutiger Sicht mehr als peinlich.
    ZITAT: Fuhlrott und Schaaffhausen präsentierten den Fund im Juni 1857 auf der Generalversammlung des Naturhistorischen Vereins der preußischen Rheinlande. Ihre Interpretation wurde jedoch durch das Fachpublikum nicht geteilt. Rudolf Virchow, der zu dieser Zeit bedeutendste deutsche Pathologe, untersuchte 1872 den Fund heimlich während einer Reise Fuhlrotts. Er interpretierte die Kopfform als eine krankhafte Deformation und verwarf die These des Urmenschen. Gegen das Urteil dieser Autorität kämpften die beiden in Deutschland bis zum Tode Virchows vergeblich an.

  • Lass mich raten, aus den Erdowahn-Werken? :D (sorry, nachdem ich gelesen habe, daß Du Erdis Verbotene Ägyptologie DREIMAL gelesen hast, und ich hab es aus Sorge für meine Tischplatte nie über das erste Drittel hinaus geschafft, hast Du irgendwie einen gewissen Ruf bei mir weg)


    "Wissenschaft" in der Archäolo- und Anthropologie im heutigen Sinne gibts eigentlich erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts, da wurde das erst alles systematisiert. Und Streitereien von in dem Sinne Amateuren die vor 150 Jahren stattgefunden haben der HEUTIGEN Wissenschaft anzukreiden spricht alleine schon Bände über die Intentionen.

  • Zitat von "Frank D"

    ich hab es aus Sorge für meine Tischplatte nie über das erste Drittel hinaus geschafft, hast Du irgendwie einen gewissen Ruf bei mir weg).....


    Wenn Du meinst dass das für eine qualifizierte Beurteilung des Inhalts reicht, na bitte.
    Da kannst Du natürlich nicht wissen, dass die die Sache mit den Neandertalern nicht aus den Werken von Ecrivan ist.


    Ich wundere mich jedoch dass Du der Ansammlung von "Phantasten" in diesem Forum soviel Aufmerksamkeit schenkst um über 300 Beiträge zu verfassen. Das läßt auf einen gewissen missionarischen Eifer schließen.

  • Hurra, der "missionarische Eifer" - geil. Sorry, das ist eine der Standard-"Argumentationen" von alternativer Seite. Zusammen mit "Neid" und "Hass".


    Ja, ich kann Erdogan beurteilen, da ich ihn schon seit einiger Zeit kenne, wir sogar in persönlichem kontakt stehen, und er auch auf meinem Forum diskutiert hat. Unter anderem genau über dieses Buch :D
    Bevor er es publizierte stellte er einige Kapitel bei mir online und wollte eine Diskussion dazu. Die fielen leider nicht in seinem Sinne aus, da wir ihm dauerhaften Unsinn nachweisen konnten. Hat ihn nicht irritiert, er hats dennoch unverändert veröffentlicht, und hat dafür auch Kommentare einstecken müssen.


    Zudem habe ich einen gewissen Einblick in die echte Ägyptologie, und kann daher den Unsinn den Erdogan da verzapft recht gut einschätzen.


    Naja, die Neander-Sache mag nicht von Erdi sein, aber wohl von Bürgin und anderen "Die Wissenschaft ist böse"-Autoren. Ist zur Zeit ja ein angesagtes Thema.

  • Da wird über die Faktenresistenz der PS-Anhänger gelästert und es wird über fehlende Belege der Raumfahrtgötter berichtet.


    Wer auf einem Flughafen ist, erkennt jede Menge Piktogramme. Was bitte versteht ein ahnungsloser Fluggast unter einem Piktogramm, das einen Ring mit Speichen und Nabe zeigt, der zusätzlich mit Vogelfedern versehen ist? (Ein geflügeltes Rad sozusagen, in dem mitunter auch eine Person sitzt.) Wer sich das nicht vorstellen kann, denkt sich den kleineren Ring aus meinem Avatar weg.


    Mit Sicherheit erkennt da keiner unsere Sonne!


    Aber genau das behaupten die Wissenschaftler einstimmig. Jeder Ring mit Speichen und Nabe wird als Sonnen[b]scheibe umfunktioniert und keiner stört sich daran, dass bei mehreren Millionen Grad C dort ein menschliches Wesen drin sitzt.


    [/b]So viel zu Faktenresistenz und "fehlenden" Belegen.[b]

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Fakt ist, dass ein Bild, welches eine Konstruktion aus Nabe, Speichen und damit verbundenem Ring zeigt, niemals eine Sonnenscheibe sein kann.


    Dagegen sind die Wissenschaftler offenbar resistent oder alle mit erheblicher Sehschwäche belastet.


    Und deshalb gibt es keine Belege für Astronautengötter. Wegen dieser Sehschwäche der Wissenschaftler. Diese Räder Nabe - Speichen - Ring - Konstruktionen gibt es nämlich rund um den Erdball und sie gehören zu den ältesten Darstellungen überhaupt. Gerade wieder im Namibia-Film auf SAT 3 zu Felszeichnungen und Felsritzungen zu sehen.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Jeder darf seine eigene Meinug haben.


    Auch Du darfst Dir eine Meinung bilden, was ein überall auf der Welt in Felsbildern eingravierter Ring mit Speichen und Nabe bedeuten kann, insbesondere dann, wenn wie häufig im vorderasiatischen Raum Vogelfedern den Ring als fliegend darstellen und sich ein Mensch darin befindet. Mitunter gibt es sogar Flugzeugähnliche Varianten, die statt einem Propeller den Ring vorn haben.


    Da damals die Menschheit keine Weltraumfahrt betrieb sehe ich diese weltweiten in Fels dokumentierten Erinnerungen als PS, richtig!


    Dass diese Bildnisse auch von passenden Texten begleitet werden, die z.B. in großen Ringen wohnende "Fürstenbrüder" zu den Sternen leiten sollen - um mal ein Beispiel zu nennen - sei am Rande erwähnt. Das dir klar ist, dass im großen Ring die Schwerkraft erzeugt wird, setze ich voraus.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller