Die PA IN Einzelheiten

  • Zitat

    ch kann auf dieser Platte wirklich gar nichts technisches entdecken. Jetzt kann man sagen, "Natürlich siehst du das nicht. Ist ja Alientec und die muss gar nichts mit unserem Verständnis von Technologie zu tun haben."
    In eindimensionaler Betrachtung mag das richtig sein, aber irgendetwas bekanntes müsste sich darunter befinden.


    [video]

    [/video]
    Man braucht echt nicht viel Phantasie um das Feuer,die Schubdüsen,danN den Sitz mit dem Piloten(vor der Nase ein Atemgerät oder Funkgerät)UND DIE Kapsel in ihrer Gesamtheit zu erkennen

  • In meinen Augen eben schon. Dazu hatte ich den Link in den parallel existierenden Thread gesetzt. Ich hatte dort auch meine "Interpretation" vorgestellt.


    Wenn ich mit Phantasie da ran gehe, ist es unwissenschaftlich, zumindest, wenn ich meine Phantasie als Grund für meine Vermutungen anführe. Wie gesagt, Vorstellen kann ich mir beinahe alles, aber wenn ich seriös bleiben will, dann klammere ich meine Phantasie aus und nehme Interpretationen aufgrund der Funde und Fakten vor. Deutungen eben, die einen gewissen Kenntnissstand über die Kultur, die Menschen, ihre Religion etc. beinhalten. Ich als Laie, behaupte doch nicht anhand meiner Phantasie, dass es Aliens gewesen sein könnten!
    Dann kann ich auch sagen, dass der Typ auf dem Relief original so aussah, wie dort abgebildet und das er außerdem nur Rückwärts sprach.


    Sorry. Phantasie hat nichts bei der Ausführung konkreter, seriöser Aussagen zu suchen. Sie darf höchstens bei den ersten Interpretationen vorhanden sein und dann auch nur unter den vorhin genannten Hintergründen...



    Von alldem hier mal abgesehen. Was hat dein Kommentar mit dem Zitat zu tun. Ich sagte, dass ich als Ingenieur dort nichts, aber auch gar nichts konkret technisches sehe. <- In diesem letzten Satzsegment ist jedes Wort wichtig!


  • Ich sag dir mal ohne viel über die Kultur zu Wissen oder irgendwelche vorgefassten Meinungen was ich so auf der Platte sehen.


    Zu allererst muss man sehen wie die Platte vorgefunden wurde. Sie lag mit den beschätigten Ecken erhöht in einem Gang/Schacht. Da die Ecken zerstört sind kann man vermuten das jemand, um die Öffnung/Gang/Schacht frei zu bekommen den Block mit gewalt oben Beschädigte um ihn Umwuchten zu können um anschließen den Gang passieren zu können.


    Hier Zweimal die Platte einmal mit und einmal ihne markierungen. (Tut mir leid für die Schlechte Qualität, mache das eben zwischen den Einsätzen und habe nur paint zur Verfügung)


    • Als ich das Bild betrachtete, vielen mir zuerst die Vögel auf (in dünnem Rot eingekreist oben 3, oberhalb der Beine des Menschen 1, links vom Menschen 1).
    • Als ich mich weiter auf dem Bild umsah vielen mir dann die Masken und sonstiges Beiwerk wie Kunstgegenstände auf (dunkel Grün Oben links, Oben rechtes, unterhalb der o.re. Maske, über Kopf/Hand des Menschen und oberhalb der Beine neben dem Vogel).
    • Als drittes und letztes der Kleinigkeiten die mir besonders auffielen waren dort die Pflanzen (in Gelb oberhalb der Person, 2 Links 2 rechts.)
    • Was dir als Flamme auffiel da war ich mir nicht sicher, es könnten Flammen sein,.. oder einfach nur Erde, Geröll, Asche (da besonders Schattiert) ( helles Braun unten)
    • Als letztes betrachtete ich den Offensichtlichsten Teil der mir aussah wie eine Toppelte Kammer oder Teppelter Topf. Worin der Mensch auf einer Art Sänfte oder ähnlichem Liegt/Sitz und aus dem Gefäß oder der Kammer heraus hängt (in Blau markiert).

    Wenn ich jetzt all das über mir Zusammenfasse komm ich nun zur Folgenden Theorie:
    Das gesammte Bildniss könnte eine Opferung/Verbrennung darstellen. Das Opfer oder der Leichnahm liegt zur Einäscherung oder Opferung in einem Gefäß. Das ganze findet draußen statt unter dem Blätterdach der Wälder und dem bei sein der Vögel (Flora und Fauna) dem ganzen wurden dann noch Opferbeigaben oder eben Grabbeigaben hinzugefügt.
    Das "Kreuz" von den Händen des Menschen ausgehend könnte ebenfall ein Rituelles Symbol oder ein Totem darstellen. Was ebenfalls zum obigen Bildniss passt.
    Wenn man bedenkt wie und wo die Platte gefunden wurde könnte man von einem Grabeingang nachdenken.


    Hier hast du mal ein Beispiel wie man aus Interpretationen und Indizien eine Theorie herstellt. Ich bin nicht von einer vorgefassten Meinung ausgegangen ("Das MUSS eine Maschiene sein") sondern bin von den vorliegenden Fakten ausgegangen. Von dem was man am simpelsten und einfachsten und vor allem Sichersten erkennt.



    EDIT: Hab mir eben den Thread von Manetuwak nochmal überflogen (in dem ich selbst mitgeschrieben habe :mrgreen:) ich liege ja ganz schön nah dran mit meiner Theorie :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  • Palenque haben wir hier ja nun schon bis zum Erbrechen behandelt. Mehr als hier kann man dazu eigentlich kaum schreiben. Jedes einzelne Zeichen auf der Platte kann von den Forschern seit Jahrzehnten nicht nur interpretiert, sondern ERKLÄRT werden. Zum einen gibt es nämlich zahlreiche ähnliche Darstellungen, zum anderen sind viele der Zeichen SCHRIFTZEICHEN, die man LESEN kann. Das alles wird von den Jüngern der PA ebenfalls seit Jahrzehnten beharrlich ignoriert. Nicht weil sie plausiblere Argumente hätten (oder überhaupt irgendwelche Argumente), sondern einfach nur, weil es ihnen nicht in den Kram passt. Das würde ihnen ja eines ihrer Paradebeispiele kaputt machen. Das geht doch nicht! Was bildet sich die pöhse Wissenschaft da eigentlich ein?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Mister X, der normale Weg ist eigentlich das man seine Meinung dar legt und dann Quellen als Beleg anführt. Nicht das man stundenlange Quellen postet und dann von den Mitdiskutanten verlangt sich da durchzuwurschteln. Zumal wir das meiste davon ja schon in der ein oder anderen Form besprochen haben. Sollen wir jetzt wirklcih mti der Lupe nach den Dingen suchen die noch nicht widerlegt sind? Ich weiß nicht wie es den anderen geht, aber ich habe dazu weder Zeit noch Lust. Zumal die Diskussionen recht fruchtlos schienen.
    Wie meine Vorredner schon sagten, das was du anbringst ist erklärt und abgehakt. Da kann Däniken sich auf den Kopf stellen.


    Aber dazu mal eine unschuldige Frage. Wenn hier so viele Aliens waren, ja wo sind sie dann? Wo ist ihre Technik? Immerhin hast du es ja an anderer Stelle als vollkommen natürlich angesehen das bei Roswell so ein Schiff in die Wüste brettert.
    Warum hat also noch niemand auf der Welt auch nur das kleinste Stück Hardware dieser Aliens gefunden? Sicher, jetzt kannst du wieder damit kommen das die USA das ja alles in Area51 geheim hält, aber die alten Hochkulturen waren ja nicht auf dem Gebiet der USA. Man hätte also irgendwo mal was finden müssen.

  • Nur nochmal am Rande:
    http://www.germanen-plakat.de/maya-inka-azteken/
    http://www.saeti.org/Die_Grabplatte_von_Palenque.htm


    Hatte ich schon mal an anderer Stelle, zu einem ähnlichen Thema, gepostet, da wurde es dezent "übersehen". Ich denke, an dieser Grabplatte ist nichts "außergewöhnliches", bzw. nichts technisches....

    "Man sollte nicht alles zu ernst nehmen, vor allem nicht sich selber."


    Es ist schön an etwas zu glauben und nicht nur das- sich fast sicher zu sein- dass dieser Glaube Wirklichkeit ist.

  • Um der PA noch ein wenig "Futter" zu entziehen:


    Ich beziehe mich hier jetzt mal allgemein auf das Volk der Maya, nicht nur auf Palenque.
    Ein Auszug aus Wiki:


    "Zeit und Kosmos
    Ähnlich anderen mesoamerikanischen Völkern glaubten die Maya an einen zyklischen Charakter der Zeit. Die Rituale und Zeremonien waren eng mit den astronomischen und irdischen Zyklen der Natur verbunden. Immer wiederkehrende Vorgänge wurden systematisch beobachtet und in verschiedenen Kalendern der Maya verzeichnet. Die Aufgabe der Maya-Priester lag darin, die Zyklen zu interpretieren, was insbesondere dadurch geschah, dass verschiedene Zyklen (Kalendermessungen) aufeinander numerisch bezogen wurden.


    ...


    Die Erforschung der Mythologie der Maya kann sich nur auf die Interpretation sehr weniger Quellen stützen und ist Gegenstand anhaltender wissenschaftlicher Debatten. Gesichert scheint jedoch, dass die Maya sich den Kosmos in (mindestens) drei Ebenen gegliedert vorstellten, nämlich Unterwelt, Erde und Himmel."



    Ich finde gerade die oben genannten Auszüge sehr wichtig, da sie zum Einen ganz klar beschreiben wie die mesoamerikanischen Kulturen im Prinzip durchweg ihre Welt betrachteten und zum Anderen deswegen, weil er nochmal unterstreicht was der "regulären" Wissenschaft von PA-Vertretern immer vorgeworfen wird. Es wird ganz klar gesagt, dass es sich
    1. um Mythologie handelt
    2. es nur Interpretiert werden kann und zwar nur anhand spärlicher Quellen, was im Umkehrschluss auch klarstellt, welche Menge an Arbeitsmaterial die PA zur "Auswertung" hat, nämlich die gleichen spärlichen Quellen
    3. dass die Wissenschaft das Thema kontrovers diskutiert
    und
    4. das der bisherige Konsens sich auf eine Teilung des Kosmos in Himmel, Erde und Unterwelt einigt.
    Und nochmal was zu geographischen Lage, als Untermauerung der Aussagen von Mottech & Co.:



    "Geographie
    Das ausgedehnte historische Siedlungsgebiet der Maya umfasste ungefähr 350.000 km². Im Norden des damaligen Mayalandes ragt die Halbinsel Yucatán weit in die Karibik hinaus. Die Niederschlagsmenge in diesem Gebiet war stets extrem gering, dazu ungleich verteilt, die Region war daher weitestgehend versteppt und mit Dornbüschen bewachsen. Im südlichen Tiefland herrschte eine Savannenlandschaft vor, deren Bodenhöhe kaum einmal über 200 Metern liegt. Da die Gegend schon immer tektonisch sehr aktiv war, ist ihr Boden mit vielen Mineralien angereichert, wodurch sie für den Ackerbau sehr attraktiv wurde. Im mexikanischen Bundesstaat Chiapas, in Guatemala und in Belize ist im Tiefland das Klima tropisch, ausgedehnte Dschungelwälder prägen hier das Landschaftsbild. Entlang der Pazifikküste von Guatemala und Chiapas erstreckt sich das Hochland mit durchgehend mildem Klima, die Wälder sind von Nadelbäumen geprägt. Im Hochland gibt es zahlreiche Vulkane, von denen die meisten als geologisch aktiv gelten."


    Klar wird hier auch gesagt, dass durch den Vulkanismus und tektonische Aktivität der Boden im Prinzip fruchtbar ist aber eben im gleichen Atemzug mit der Tatsache, dass die Gegend prinzipiell recht trocken ist.
    So. Das sind jetzt nur zwei Punkte aus einer ganzen Reihe von Punkten die Herr Däniken im speziellen ganz bewusst vernachlässigen, verschweigen, ignorieren, als nicht für relevant betrachten etc..


    Die weiterführenden Quellen kann sich der interessierte Leser auf der Wikiseite heraussuchen. Es sind einige und teilweise sehr ausführlich bzw. auch recht kompliziert.

  • Ufos bei Römern
    n der Biographie über Lucullus erzählt Plutarch, wie ein Ufo bei Otryai in Phrygien eine Schlacht zwischen den Heeren des Marcus Marius und des Lucullus verhinderte: "Als sie aber gerade im Begriff waren zusammenzustoßen, zerriß plötzlich, ohne einen augenfälligen Witterungswechsel, die Atmosphäre, und man sah einen großen feurigen Körper mitten zwischen den Heeren niederfahren, der in der Form am ehesten einem Faß, in der Farbe glühendem Silber glich, so daß beide Heere aus Furcht vor der Erscheinung wieder zurückgingen" (II 46).
    Literaturangabe:
    PLUTARCH: Große Griechen und Römer, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Konrat Ziegler und Walter Wuhrmann, mit einer Einführung von Konrat Ziegler und Hans Jürgen Hillen, 6 Bände, 3. Auflage, Mannheim 2010
    http://www.amazon.de/Die-Zeich…ntike-ebook/dp/B00AH9ZHJS

    Zitat

    um Mythologie handelt


    KLar,weil es nicht ernst genommen wird

    Zitat

    Das sind jetzt nur zwei Punkte aus einer ganzen Reihe von Punkten die Herr Däniken im speziellen ganz bewusst vernachlässigen, verschweigen, ignorieren, als nicht für relevant betrachten etc..


    Ja weil es für den besuch von Aliens irrerelavant ist ob es trocken ist.

    Zitat

    da wurde es dezent "übersehen


    Nö,ich habe nur ne andere Meinung dazu

    Zitat

    Sicher, jetzt kannst du wieder damit kommen das die USA das ja alles in Area51 geheim hält, aber die alten Hochkulturen waren ja nicht auf dem Gebiet der USA. Man hätte also irgendwo mal was finden müssen.


    Hätte man?Denskt du die lassen ihre Raumschiffe auf der Erde?
    Aber Zeit und Lust dich darüber zu beschweren HAste ja anscheinend.Zeit würde ich JA noch verstehen,aber Lust?Vielleicht weil du es dann nicht widerlegen könntest?

    Zitat

    aber ich habe dazu weder Zeit noch Lust

  • Zitat

    Hätte man?Denskt du die lassen ihre Raumschiffe auf der Erde?

    Offensichtlich, oder wie sollen die sonst in Area51 herum liegen können? Das ist doch deine Meinung wenn ich mich recht erinnere.


    Zitat

    Aber Zeit und Lust dich darüber zu beschweren HAste ja anscheinend.Zeit
    würde ich JA noch verstehen,aber Lust?Vielleicht weil du es dann nicht
    widerlegen könntest?

    Zunächst einmal ist der Zeitaufwand mich darüber zu beschweren in einem hohen Grad geringer als der Zeitaufwand mich durch stundenlanges Däniken zu wühlen wo auch nur das wiederholt wurde was hier bereits tausend Mal durchgekaut wurde.
    Und wenn es etwas nicht widerlegbares geben würde, dann müsstest du als selbsternannter Experte für Präastronautik der weiß wie man alle frühgeschichtlichen Bilder interpretieren muss ja ein leichtes sein diese aufzuzeigen. Dies gelingt dir aber in erstaunlicher Weise so gar nicht.

  • Ufos bei Römern
    n der Biographie über Lucullus erzählt Plutarch, wie ein Ufo bei Otryai in Phrygien eine Schlacht zwischen den Heeren des Marcus Marius und des Lucullus verhinderte: "Als sie aber gerade im Begriff waren zusammenzustoßen, zerriß plötzlich, ohne einen augenfälligen Witterungswechsel, die Atmosphäre, und man sah einen großen feurigen Körper mitten zwischen den Heeren niederfahren, der in der Form am ehesten einem Faß, in der Farbe glühendem Silber glich, so daß beide Heere aus Furcht vor der Erscheinung wieder zurückgingen" (II 46).
    Literaturangabe:
    PLUTARCH: Große Griechen und Römer, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Konrat Ziegler und Walter Wuhrmann, mit einer Einführung von Konrat Ziegler und Hans Jürgen Hillen, 6 Bände, 3. Auflage, Mannheim 2010
    http://www.amazon.de/Die-Zeich…ntike-ebook/dp/B00AH9ZHJS

    Und warum muss das jetzt unbedingt ein UFO sein und nicht einfach nur ein Meteorit?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Offensichtlich, oder wie sollen die sonst in Area51 herum liegen können? Das ist doch deine Meinung wenn ich mich recht erinnere


    Wenn sie abstürzen,logisch das sich das Militär die schnappt.

    Zitat

    dann müsstest du als selbsternannter Experte für Präastronautik


    Wo steht das ich mich so nenne?Bite kein Mist schreiben,danke

    Zitat

    weiß wie man alle frühgeschichtlichen Bilder interpretieren muss ja ein leichtes sein diese aufzuzeigen. Dies gelingt dir aber in erstaunlicher Weise so gar nicht.


    Naja,wen du die Videos angeshen hättest zb über missverstandene technologie,gibts da sehr wohl beispiele


    Zitat

    Und warum muss das jetzt unbedingt ein UFO sein und nicht einfach nur ein Meteorit?


    Unterschätzt DU jetzt nichT die Intelligenz der grossen Römer?Die werden Meteroiten wahrscheinlich schon gekannt haben.Und diese glühen auch nicht silber,und sind nicht unbedingt wie ein Fass geformt

  • Unterschätzt DU jetzt nichT die Intelligenz der grossen Römer?Die werden Meteroiten wahrscheinlich schon gekannt haben.Und diese glühen auch nicht silber,und sind nicht unbedingt wie ein Fass geformt

    Woher sollen die Römer die gekannt haben? Sicherlich nur aus mündlichen Überlieferungen. Kaum einer wird je selbst einen gesehen haben, schon gar nicht der einfache Soldat. Und über den Ursprung der Meteoriten wussten sie herzlich wenig. Was genau ist eigentlich an der Beschreibung "fassförmig" so unplausibel? Gemeint ist eigentlich ein Pithos , die Römer hatten noch keine hölzernen Fässer. Im Grunde sagt das doch nur aus, dass es sich um ein etwas abgeplattetes, eiförmiges Ding gehandelt hat. Auch das silbrige Glühen passt recht gut zu einem Meteor.
    http://www.newyorker.com/news/…meteor-in-the-russian-sky
    http://www.redorbit.com/news/s…-california-skies-110713/


    Irgendetwas technisches lässt sich aus Plutarchs Beschreibung jedenfalls nicht herauslesen.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    Wenn sie abstürzen,logisch das sich das Militär die schnappt.

    Ach so und die Aliens sagen sich dann "Oh nein, wir können zwar quer durch die Galaxis reisen und Hinterwäldlerplaneten besuchen, wo die Einwohner noch nicht mal eine bemannte Mission zum nächsten Nachbarplaneten geschafft haben, aber wenn denen eines unserer Raumschiffe in die Hände fällt dann können wir überhaupt nichts mehr machen. So ein Mist aber auch."


    Zitat

    Wo steht das ich mich so nenne?Bite kein Mist schreiben,danke

    Jemand der sich 30 Jahre intensiv mit einem Thema beschäftigt müsste sich doch als Experten deklarieren lassen, oder?


    Zitat

    Naja,wen du die Videos angeshen hättest zb über missverstandene technologie,gibts da sehr wohl beispiel

    Dann müsstest du ja in der Lage sein diese Beispiele genau mit Video und Minute zu nennen. .

  • Zitat

    Hätte man?Denskt du die lassen ihre Raumschiffe auf der Erde?


    Du glaubst doch, dass es in den indischen Veden um eine riesige Luftschlacht geht. Denkst Du nicht, da haette das eine oder andere Raumschiff abstuerzen muessen? Muesste doch dann noch da sein, oder nicht? Warum haetten die Ausserirdischen es wieder abtransportieren sollen? Um zukuenftige PAler zu aergern?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • mister x
    Möchtest du zu den Römern nun eigentlich noch irgendwas sagen?


    Was möchtest du denn zu dem von dir schon wieder kommentarlos hingeklatschen Video konkret wissen? Mehrere dieser 10 Beispiele haben wir ja schon mal ausführlich behandelt und festgestellt, dass das keine Aliens sind. Die meisten der gezeigten Szenen sind übrigens gar keine Höhlenmalereien und mindestens zwei sind moderne Fälschungen.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Mister X, schaemst Du Dich eigentlich nicht, so ein Video auf Bildzeitungsniveau zu posten? Und dann wunderst Du Dich, dass Du nicht ernst genommen wirst? Auf meine Frage haette ich uebrigens auch noch gerne eine Antwort!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!