Ist ein Geist in unserer Wohnung?

  • Ich wohne seit
    rund 6 Jahren in der Wohnung. Die ersten Jahre hat mit mir noch mein damaliger
    Freund C. hier gelebt, danach habe ich hier allein gelebt und seit etwas mehr
    als einem Jahr wohnt mein jetziger Freund T. noch mit mir hier. Außerdem
    wohnten hier immer noch 2-3 Zwergkaninchen. Das Haus ist in einer Hauptstraße
    in einer Großstadt - draußen fährt direkt die Straßenbahn und an den Häusern
    sind hängende Straßen"Laternen" befestigt. Wir wohnen im 4. Stock.
    Die Wohnung wird mit Gas geheizt, Gasleitungen sind aber alle an den Wänden
    verlegt. Vielleicht könnte das wichtig sein, falls es doch technische
    Hintergründe hat ...



    Bevor ich mit
    C. und Kaninchen eingezogen bin, hat hier ein älterer Mann gewohnt, warum er
    ausgezogen ist, weiß ich nicht. Davor hat mein Vermieter mit seiner Frau hier
    gewohnt. Mehr weiß ich nicht. Das Haus wurde rund 1945 gebaut - quasi aus
    Trümmern.



    Die Symptome
    treten insbesondere auf, wenn ich allein bin / mein Freund T. allein ist, aber
    wir haben sie auch schon teilweise gleichzeitig wahrgenommen.



    Symptome:





    1. Knacken im
    Schlafzimmer: Insbesondere bei der Tür / Ecke Kleiderschrank: C. und ich haben
    es meistens in Richtung Dachboden gehört, als wenn da jemand geht, aber nicht
    oft hintereinander. Immer nachts, wenn wir im Bett lagen. Als T. in der Nacht
    von Donnerstag auf Freitag allein im Schlafzimmer geschlafen hat, hat er das
    Knacken ganz oft hintereinander schnell im Türrahmen gehört.



    2. Schatten: Sowohl T. als auch ich haben
    unabhängig voneinander schon öfters einen Schatten in Größe eines Menschen
    (1,70m-1,80m?) gesehen, der von Richtung Wohnungstür in Richtung Arbeitszimmer
    gehuscht ist. Wir haben ihn insbesondere gesehen, wenn wir ruhig in der Küche
    saßen oder standen, ich habe ihn auch schon vom Wohnzimmer aus gesehen - meines
    Wissens immer in eine Richtung. Ich habe ihn auch schon mal die Decke
    rauf"gehen" gesehen. Kurz vorm Arbeitszimmer.



    3. Luft: Ich
    hatte den Eindruck nachts im Bett, dass mir jemand ins Gesicht bläst. Außerdem
    hatte ich oft das Gefühl, dass ein Wind unter meinem Bett durchgeht, aber die
    Bettdecke flog nicht hoch - nein, es waren keine Blähungen ^^ Wie ein Windhauch einfach ...



    Das sind die
    häufigsten Symptome.



    4. Neulich bin ich nachts
    aufgewacht und habe ein Paar an meinem Bett stehen sehen - einen Mann und eine
    Frau. Die Frau trug ein langes Kleid. Sie hatten Kleidung an wie spätestens in
    den 40er Jahren getragen wurde und starrten mich an. Ich rieb mir die Augen,
    schlief bald wieder ein. Am nächsten Tag dachte ich, es war bestimmt ein Traum.
Da
    sich das aber langsam häuft, fragen wir uns echt, was da los ist ... Kann Holz
    so viel "arbeiten"? Die Luft kam nicht vom Fenster ... Und zu den
    Schatten fällt uns gar nichts ein ...




    5. Wir fühlen uns beide (nur hier) öfters beobachtet. 




    6. Manchmal erschrecken die Hasen urplötzlich, ohne dass etwas vorgefallen
    ist. Wir stehen z.B. länger bei ihnen und sie bekommen plötzlich einen Schock,
    klopfen wie wild oder rennen alle gleichzeitig ins Häuschen
.





    Mit all dem bin ich jetzt auf eine Bekannte von einem Bekannten
    zugegangen, die wohl sehr empfänglich für "Seelen" ist. Während ich
    ihr schrieb, ging bei uns zwei mal das Licht (Kippschalter) aus. Glühbirnen
    sind nicht defekt, der Stromkasten ist auch normal. Alle Glühbirnen gingen
    gleichzeitig aus, weil der Kippschalter betätigt wurde. Er funktioniert auch -
    getestet. Das Licht ist danach nicht mehr ausgegangen.
Demnächst will die Dame
    zu uns kommen und schauen, ob sie Kontakt zu einer "Seele" aufnehmen
    kann.
Jedoch möchte ich gerne mal in diesem Forum fragen: Habt ihr für die oben
    genannten Dinge alle rationale Erklärungen? Ich habe es teilweise auf Stress
    geschoben, aber da mein Freund genau das gleiche hört / sieht, wundert es mich
    dann doch ...

  • Hallo erstmal,


    Also deine Erscheinungen klingen alle rational.


    Zu 1) Knacken kann sehr viele Ursachen haben. Meistens ist es Holz das arbeitet. Kann auch von Rohren kommen, aber das bezweifel ich z.B. beim Türrahmen. Das auf dem Dachboden sind wahrscheinlich Tiere wie Mäuse oder ähnliches. Das ihr die Geräusche Nachts hört liegt wahrscheinlich daran, dass ihr Nachts hellhöhriger seid.


    Zu 2) Wer von euch hat es zuerst gesehen? Hat derjenige dem anderen nach der ersten Sichtung davon erzählt? War die Gestalt direkt vor euren Augen oder im Augenwinkel?


    Zu 3) Du meintest, dass Haus seie aus den 40ern und aus "Trümmern" errichtet. Könnte es durchaus sein, dass das Haus einfach relativ schlecht gedämmt ist und deshalb Wind durch kleine Ritzen oder Löcher kommt?


    Zu 4) Das man Nachts aufwacht und wie du z.B. Leute in deinem Zimmer siehst ist nichts ungewöhnliches. Es kann passieren, dass man Bilder aus dem Traum mit in die Realität projektiert. Woher kennst du dich denn mit der Mode der 40er aus?


    Zu 5) Keine Angst, es ist physikalisch nicht möglich den Blick von jemandem zu spüren ;) Wahrscheinlich macht ihr euch selber ein bisschen verrückt wegen der ganzen Sache und seid deshalb ein wenig angespannt, dann kann es dazu kommen, dass man sich "beobachtet fühlt".


    Zu 6) Öhm...kA, kenne mich leider nicht so gut mit Kaninchen aus. Aber das Tiere in manchen Situationen komisches Verhalten zeigen, kann mehrere Ursachen haben.


    Lass dir diese Sachen mal durch den Kopf gehen und sprech mit deinem Freund darüber, dann werdet ihr schnell merken, dass ihr keinen Geist im Haus hat...es sei denn ihr wollt einen Geist im Haus haben. Das würde passieren wenn ihr euch "Hilfe" von Leuten holt, die meinen sie könnten mit verstorbenen Seelen sprechen oder ähnlichen Mumpitz. Dadurch macht ihr euch nur noch mehr verrückter. Achja, dass mit der Glühbirne könnte auch an der Leitung liegen, solltet ihr mal beobachten ob das öfters passiert und dann zur Not einen Elektriker rufen.


    Gruß Estebenjo

    "Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens



    Wer weiß muss nicht glauben.

  • Bei den Kaninchen kann ich helfen. Ich selbst hab auch eins zuhause und sie sitzt auch manchmal bei mir, fängt plötzlich an zu klopfen und verkriecht sich in der Ecke und er dann bemerke ich, dass vielleicht jemand gerade die Treppen runterläuft. Ganz normales Verhalten! :)

  • Hallo zusammen,


    erstmal hallo und willkommen hier im Forum und danke für die tolle Aufarbeitung und Beschreibung.


    1. Knacken im Schlafzimmer: Insbesondere bei der Tür / Ecke Kleiderschrank: C. und ich haben
    es meistens in Richtung Dachboden gehört,

    Ich schließe mal darauf das ihr die Wohnung unterm Speicher habt.


    zu euren Vorkommnissen

    als wenn da jemand geht, aber nicht
    oft hintereinander. Immer nachts, wenn wir im Bett lagen.

    In den meisten Bauten dieser Zeitperiode sind Dachböden aus Holz, hier kann es gerne zu einem Knacken kommen wenn da Holz sich wegen der Temperatur ausdehnt (Wärme) oder zusammenzieht (Kälte). Warum es meistens Nachts ist liegt dabei auf der Hand:


    1) Nachts ist die Umgebung ruhiger, somit können auftretende Geräusche leichter gehört werden.

    2) Wir Menschen sind sehr auf unsere visuellen Fähigkeiten angewiesen, fallen diese aus (weil nachts dunkel und so) werden andere Sinne wie der Hör- und Tastsinn hervorgehoben.


    Als T. in der Nacht
    von Donnerstag auf Freitag allein im Schlafzimmer geschlafen hat, hat er das
    Knacken ganz oft hintereinander schnell im Türrahmen gehört.

    Der Grund hierfür kann ein ganz banaler sein:


    Türzargen und Zierblenden wurden oft aufs blanke Mauerwerk gesetzt, was bei einer leichten Erschütterung (Tür wird im Haus zugeschlagen, Haustüre fällt zu, Nachbar fällt aus dem Bett) dazu führen kann, das kleine Steinchen in der Zierblende nach unten purzeln.


    tuereneinbau02.jpg


    und


    tuereneinbau01.jpg


    Das kann durchaus als knackendes Geräusch gedeutet werden.


    Hier mal ein nicht paranormaler Ansatz:


    1) Lichtreflexion aus den anliegenden Räumen.


    z.B. am Tag

    a) Am Fenster eines anliegenden Zimmers fliegt bei Sonneneinstrahlung ein Vogel vorbei, das kann je nach Winkel lange huschende Schatten erzeugen.

    b) Gardinen bewegen sich (je nach Abdichtung und Einbauart der Fenster auch bei geschlossenem Fenster möglich) und erzeugen ein Schattenspiel.


    z.B in der Nacht

    Vor eurem Haus oder in der Umgebung wendet ein PKW der mit seinen Scheinwerfern eine Reflexion erzeugt. Das wäre auch im 4.ten Stock mitunter sichtbar.


    3. Luft: Ich
    hatte den Eindruck nachts im Bett, dass mir jemand ins Gesicht bläst. Außerdem
    hatte ich oft das Gefühl, dass ein Wind unter meinem Bett durchgeht, aber die
    Bettdecke flog nicht hoch - nein, es waren keine Blähungen ^^ Wie ein Windhauch einfach ...

    Je nach Bauweise und Isolierung sind Luftzüge in alten Häusern nichts ungewöhnliches. Es kann also durchaus sein das Zugluft zwischen Tür und Fenster besteht und du praktisch mittendrin liegst.


    Um das herauszufinden kannst du zum Beispiel eine Kerze auf die Fensterbank stellen und beobachten wie sich die Flamme verhält oder der Tür mit einem Zugluftdackel (ich liebe das Wort) und dem Fenster mit einer Isolierung zu leibe rücken, danach dürfte dieses Phänomen Ad acta gelegt sein.


    4. Neulich bin ich nachts
    aufgewacht und habe ein Paar an meinem Bett stehen sehen - einen Mann und eine
    Frau. Die Frau trug ein langes Kleid. Sie hatten Kleidung an wie spätestens in
    den 40er Jahren getragen wurde und starrten mich an. Ich rieb mir die Augen,
    schlief bald wieder ein. Am nächsten Tag dachte ich, es war bestimmt ein Traum.

    Ich habe für dich mal einen Link eingefügt über die sogenannte Schlafparalyse (klick mich zart) , diese kann ganz viele verschiedene Auswirkungen haben vom Erstarren, temporärem Erblinden über visuelle, taktile oder akustische Halluzinationen bis hin zu AKE´s (Außerkörperliche Erfahrung).


    Diese Art der Schlafstörung ist sehr häufig verbreitet.


    5. Wir fühlen uns beide (nur hier) öfters beobachtet.

    Dafür kann es mehrere Ursachen geben


    1) Enge, schlauchartige Räume, können in uns Menschen (mal stärker, mal schwächer ausgeprägt) einen angeborenen Fluchtinstinkt hervor rufen.

    ganz nach dem Motto "Du sitzt in der Falle, flieeeeeh". Das äußert sich oftmals in einem Gefühl der Verfolgtheit und einem leichten Panikgefühl.

    Verstärkt werden kann das ganze durch den Mangel an Tageslicht und frischer Luft.

    2) Bei einer gewissen Empfindlichkeit kann erhöhte Stromspannung und Elektrosmog ebenfalls ein Gefühl verfolgt zu werden erzeugen.

    3) Spiegel wirken bei verschiedenen Menschen ebenso. Eisoptrophobie nennt sich das ganze und kann in verschiedenen Ausprägungen auftreten.


    Hierzu mal ein ähnliches Thema hier im Forum (Knarren im Babyfon)


    6. Manchmal erschrecken die Hasen urplötzlich, ohne dass etwas vorgefallen
    ist. Wir stehen z.B. länger bei ihnen und sie bekommen plötzlich einen Schock,
    klopfen wie wild oder rennen alle gleichzeitig ins Häuschen

    Da schließe ich mich einfach mal frech Goganzeli an.



    Demnächst will die Dame
    zu uns kommen und schauen, ob sie Kontakt zu einer "Seele" aufnehmen
    kann

    Ich kann dir persönlich nur raten, lass die Dame wo der Pfeffer wächst. Denn:

    a) Sehe ich persönlich keinerlei Anzeichen die etwas paranormales Vermuten lassen

    b) Finger weg von Menschen die eine Gabe haben etwas zu sehen! Klar das die sagen ich sehe dies, ich sehe das 1) kannst es ja nicht überprüfen 2) das Gefühl "etwas besonderes zu sein" nimmt gerne berauschende Züge an und muss ständig reproduziert werden. Kurz: Sie lügen dann gerne.

    c) Sie muss ja was finden sonst würde sie dir ja nicht beweisen können das sie Kontakt aufnehmen kann.


    Ich habe es teilweise auf Stress
    geschoben, aber da mein Freund genau das gleiche hört / sieht, wundert es mich
    dann doch ...

    Hier kann das Thema Gruppendynamik (das sagte Tante Wiki dazu) zum tragen kommen.


    Kurz erklärt:


    Person A erkennt eine Bedrohung (ob bestehend oder nicht) Personen B, C, D etc.


    a) merken Person A fühlt sich bedroht -> sind sensibler für Einflüsse auch normaler Natur

    b) Person A sagt ich sehe die Bedrohung XY -> Alle anderen halten bewusst/ unbewusst Ausschau nach Bedrohung XY und sehen sie hinter jedem Busch eine Bedrohung.


    So funktioniert einer unserer Urinstinkte.


    Soweit meine 5 Cent.


    Liebe Grüße Pad