Schlafparalyse

  • Ich habe oft solche Schlafparalysen. Um mal den Durchschnitt zu nehmen, mindestens einmal im Monat.


    Was mir aber auffällt, ich habe sie nur, wenn ich auf meiner Wohnzimmercouch schlafe, nie im Bett.


    Noch ein Faktor, den ich damit in Verbindung bringe, ist: Diese sogenannten "Schlafstarren" habe ich auf meiner Couch auch nur dann, wenn es mir sehr warm ist.
    Meine Couch steht so, daß ab 3 Uhr Nachmittags die Sonne voll draufscheint. Wenn ich also mein Mittagsschläfchen halte, und die Sonne brennt mir dann auf den Körper, bekomme ich diese Starre.


    Ich möchte die Augen aufmachen, und es geht nicht (mir wird dann immer noch heißer). Oft habe ich dann nach dem Aufwachen richtig Kopfschmerzen von der Anstrengung die Augen zu öffnen.


    Und wenn ich dann endlich wach bin, bin ich total durchgeschwitzt!


    Kann die Temperatur das tatsächlich beeinflußen?


    LG Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Zitat von "kleine Hexe"

    Was passiert eigentlich, wenn er mich in der Zeit, wo ich das AKE habe ansprechen würde? Würde ich direkt in den Körper zurück fallen?


    Es kann schon mal vorkommen, dass man durch äussere laute Geräusche in den physischen Körper zurückgeworfen wird. Aber er wird dich ja wohl sicherlich nicht anschreien. :wink:


    Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • Ich meine jetzt nicht mal nur laute Geräusche sondern z.B. wenn er mich versuchen würde zu wecken (Ich wache normalerweise sehr schnell auf), würde ich dann einfach nicht reagieren? Als ob ich im Tiefschlaf wäre? Ich würde Angst bekommen, wenn mein Gegenüber nicht ansprechbar wäre :?

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Egal welcher physische Reiz es ist, wenn er stark genug ist, holt er dich in den Körper zurück. Meist verspürt man dann das starke Bedürfnis zu seinem Körper zurückzukehren.


    Ist recht witzig, wenn man z.B. in einer AKE spürt, man muss zurück, bleibt aber noch kurz (so lange es geht), und kehrt dann zurück, und hört dann z.B. etwas herunterfallen.
    Man geht von einem Zeitlosen Zustand (AKE), in einen Zustand wo Zeit eben schon existiert. Aber alles wo der physische Reiz stark genug ist (Geräusch, Berührung plötzliches Licht usw.), holt einen augenblicklich zurück.

  • Nachdem ich nun einiges über AKEs usw. gelesen habe, möchte ich nun auch einmal von meinen Erlebnissen erzählen und vielleicht etwas schlauer werden. ;)


    Seit einigen Jahren rutsche ich immer mal wieder in die bewusste Schlafparalyse hinein. Dies passiert nicht regelmäßig und in unterschiedlich großen Abständen, ist aber vom Verlauf her immer gleich und passiert immer Abends vor dem Einschlafen, nie morgens oder mitten in der Nacht.
    Ich bin sowieso ein notorische Rückenschläfer. Bei den wenigen malen, die ich nicht auf dem Rücken geschlafen habe, ist dergleichen passiert.


    Der Ablauf ist immer wie folgt:
    Es beginnt meist direkt, nachdem ich das Licht ausgemacht habe (eine kleine Lampe, die an das Kopfende von meinem Bett geklemmt ist).
    Es kündigt sich durch ein Dröhnen und Rauschen in meinen Ohren an, welches den ganzen Zustand über anhält. Es ist so stark, dass ich das Gefühl habe, mein Kopf wird im Schraubstock eingeklemmt.
    Dann ist es, als würde ich in der Matratze versinken.
    Mein Körper wird schwer wie Blei, ich habe das Gefühl mich nicht bewegen zu können und auch das Gefühl, nicht mehr atmen zu können.
    Meine Augen sind aufgerissen und weisen starr zu Decke hin, die Luft flimmert.
    Des weiteren habe ich das Gefühl, dass etwas auf meinem Brustkorb sitzt und damit meine Atmung blockiert. (Laut meinem Freund, der diesen Zustand bei mir mal mitbekommen hat, atme ich allerdings sehr schnell und gehetzt, bekomme davon allerdings nichts mit)
    Ich habe immer das Bedürfnis zu schreien und aufzustehen, was allerdings logischer Weise nicht klappt.
    Irgendwann kann ich meine Finger bewegen und erwache dadurch.


    Naja, nicht sehr spektakulär, würde ich jetzt sagen.
    Allerdings wurde das ganze von einem bestimmten Ereignis eingeleitet, dass sich so bisher noch nicht wiederholt hat.
    Damals war ich, glaub ich 17.


    Das erste mal, als ich in den Zustand der bewussten Schlafparalyse geglitten bin, spielte sich zunächst genauso ab, wie oben beschrieben.
    Mit dem Unterschied, dass ich zunächst das Gefühl hatte, der Raum würde irgendwie dunkler werden. Wie ein schwarzes Fleck, der sich ausbreitete.
    Ich hatte ein unnatürlich starkes Bedürfnis, nach meiner Mutter zu rufen, aufzustehen und in das Schlafzimmer meiner Eltern zu laufen. Es war fast schon wie im Wahn.
    Wie es passiert ist, weiß ich nicht mehr, lediglich, was geschah.
    Ich hatte das Gefühl, dass sich mein Oberkörper aufrichtet. Nur leider lag ich noch in dem Bett und schaute auf mich drauf. Der Raum war plötzlich in ein dunkelblaues, fast indigofarbenes Licht getaucht und mein Körper erschien mir irgendwie hellblau/ weißlich.
    Es war auch so schnell vorbei, wie es gekommen war.
    In diesem Maße ist es mir bis heute nicht mehr passiert.


    Was meint ihr dazu?

  • Also dazu sage ich nur ne feste Schlafstarre.Und zum Brustkorp kann ich sagen,das du dich mit dem Astralkörper halb vom Brustkörper gelöst hast,das ist bei mir auch so,fühlt sich manchmal an als wenn man aus dem Wasser geht.Also wie gesagt,schlafstarre.

  • In Grunde könnte es ^^ wie beschrieben sein.
    Aber wäre auch eine einfache Traum in Traum Variante eine Möglichkeit ?
    (Auch wenn es weit weniger Spektakulär klingt)

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Ich hab mal ne Frage, ob hier jemanden mal so etwas ähnliches passiert ist und ob das vielleicht eine art Vorstufe für ein AKE gewesen sein könnte.


    Vor einigen Jahren, ich glaub ich war 11 oder 12, lag ich im Bett, weil ich schlafen wollte. Es war un gefähr gegen 10. Meine Müdigkeit war normal. Also ich war nicht sonderlich kaputt, aber auch nicht hibbelig oder so.
    Ich lag dann so da, und merkte nur noch dass ich starr wurde. Ich bekam angst weil ich mich nicht bewegen konnte, nur die aigen bekam ich auf. und auf mir saß eine dunkle gestalt. ich schloss die augen vor schreck wieder und schlief einige minuten wohl ein. am morgen wachte ich ganz normal auf...


    Was war das? Nur eine normale Schlafstarre oder doch Ansatz von einem AKE, denn man spricht ja hier auch von Wesen die auf der anderen Bewusstseinsebene warten, und natürlich von den Guides, aber meinen Guide kenne ich doch :(


    Hatte vll jemand von euch sowas schon mal?

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • So nachdem ich den Beitrag mit dem schwarzen mann gelesen hatte musste ich mich nun auch mal anmelden^^
    Da ich leider nicht weiß zu welcher Kategorie mein Post gehört pack ich ihn, nachdem ich hier von...Schlafparalyse (?) gelesn hab mal hier hin. Falls er woanders besser ist, einfach verschieben ;)
    Also:


    Als ich noch ein Kind war, angefangen mit öh 4 oder 5 kA...das letzte mal dann mit glaub 15.
    Ich lag Nachts im Bett (klar) wurde wach. Ja bin mir 100% sicher, dass ich wach war. Wollte immer neben mich greifen und das Licht anmachen.
    Ging aber nicht, da ich, ich sags einfach mal so: Gefangen in einem Unsichtbaren Käfig war.
    Ich tastete überall herum, oben hinter mir (ok hinter mir war das Kopfteil des Bettes) links rechts..alles...überall war da eine Wand. Ich konnte sie fühlen. Sie war ganz glatt und auch nicht kalt.
    Ich wälzte mich im bett herum, aber überall war diese Wand... es dauerte (für mich damals) ewig bis ich mich "befreien" konnte. Oder ich fing eben an nach meiner Oma zu schreien (bin dort aufgewachsen) Klar, um mich herum war nichts, ich war wach, da ich mich ja auch bewegen konnte.
    Aber ich würde zu gern einmal wissen ob jemand weiß wie man das nennt, warum man sowas hat und ob wer ähnliche Erfahrungen hatte.
    Ahja und aufrichten konnte ich mich nicht. Nur liegen und rumwälzen...


    Liebe Grüßlis
    Shura =)

  • In einem hypnagogen Zustand, das heißt in einer Phase zwischen Traum und Wachsein, kann die räumliche Koordination gestört sein; dadurch kann es passieren, dass das Gehirn aus den wenigen Sinnesreizen eine "falsche" Außenwahrnehmung konstruiert. Das heißt konkret: deine Hände ertasten die tatsächlich existierenden Wände (denn dein Bett grenzt ja an solche), das Gehirn kann diese Eindrücke aber nicht korrekt einordnen und verlässt sich bei der räumlichen Konstruktion nur auf diese unmittelbaren Reize. Dadurch entsteht das Gefühl, in einem von Wänden umschlossenen Raum zu sein, möglicherweise verstärkt durch eine panische Reaktion. Die Lähmung von Körpergliedern kann eine Schlafparalyse als Ursache haben, in Frage kommen aber auch Durchblutungsstörungen. Der ganze Spuk dauert solange an, bis der hypnagoge Zustand überwunden ist, also in der Regel nur ein paar Sekunden bis wenige (!) Minuten.


    santiago

  • Hallo Santiago,
    danke für deine antwort.


    Aber die einzige Wand an der mein Bett teilweise stand war die Richtung Kopfteil. Darum war nix außer nachttisch^^
    und ich hab nicht immer ans Kopfteil gefasst und so eine Wand ..."herbei fühlen" können.
    Wie gesagt gelähmt war ich auch nie ;)
    was jetzt aber keinesfalls heißen soll, dass mir deine Antwort nicht glaubwürdig oder so erscheint!
    Im Gegenteil.
    Finde es sehr interessant zu welchen streichen unser liebes Gehirn fähig is :)


    Edit: oh jetz weiß ich was du mit Lähmung meinst, dass ich mich nicht aufrichten konnte.
    Oki dann hab ich nix gesagt^^
    War immer Son gefühl als würd ich in nem Sarg liegen ~.~

  • Hallo!


    Ich beschäftige mich schon seit langem mit „übernatürlichen“ Phänomenen jeglicher Art. Ich habe mich auch schon vor längerer Zeit hier angemeldet, hab aber bis jetz immer nur Beiträge gelesen. Nun möchte ich auch mal etwas erzählen und bin auf Reaktionen, mögliche Antworten und Hilfestellungen sehr gespannt.


    Angefangen hat alles mit einer Traumschleife. Ich wachte auf (dachte ich zumindest) und bemerkte, dass meine Zähne irgendwie aufeinander klebten. Das war ein extrem seltsames Gefühl und ich wachte auf. Ich dachte sofort an die zusammengeklebten Zähne und ging ins Badezimmer um nachzusehen, da ich dachte es könnte eine klebrige Flüssigkeit auf ihnen liegen. Kurz darauf erwachte ich wieder. Das ging einige Male so.


    Dann kam da plötzlich ein Moment, da wusste ich, ich lieg in meinem Bett, und bin gerade beim Einschlafen. Das war anfangs kein unangenehmes Gefühl, eben so, wie wenn man beim Einschlafen ist. Doch dann ganz plötzlich war alles schwarz. Ich meine, ich hatte die Augen geschlossen und es war sowieso alles dunkel, aber in diesem Moment wurde einfach alles richtig schwarz, farblich, innerlich, gefühlsmäßig. Es fühlte sich unglaublich schlecht an. Und direkt vor mir, in der Mitte dieser Schwärze war ein Sog, so stell ich mir ein schwarzes Loch vor. Dieser Sog hat einfach alles in sich aufgesaugt und auch mich wollte er verschlingen, es war, als saugte er mich körperlich und geistig ein. Und da der Sog direkt vor meinem Gesicht war, fühlte es sich so an, als würde mein Gesicht nach vorne gezogen. Mein Mund, meine Augen, alles wurde nach vorne gezogen und war zudem fest verschlossen. Es war ein furchtbares Gefühl und ich wollte dem nur entkommen. Ich wusste auch seltsamerweise wie ich daraus fliehen konnte, ich musste nur meinen Mund öffnen. Das schien aber unmöglich, da meine Lippen so fest aufeinander gepresst waren und sie ja auch nach vorne gesaugt wurden. Auch sonst war ich völlig bewegungsunfähig. Ich versuchte trotzdem alles, um mich zu bewegen und aufzustehen. Ich schaffte es dann auch irgendwie mich aufzusetzen. Mein Körper war aber noch immer ziemlich starr, und so kippte ich erstmal zur Seite, richtete mich unter Schwierigkeiten wieder auf und knallte gegen die Wand. Das Ganze hat mich sehr viel Anstrengung gekostet, aber irgendwann schaffte ich es wirklich meinen Mund für einen kleinen Spalt zu öffnen. In diesem Moment war mit einem Mal alles vorbei, meine körperliche Erstarrung, genauso wie dieser schwarze Sog.


    Und ich saß wirklich gegen die Wand gelehnt auf meinem Bett, und ich war auch wirklich dagegen geknallt! Das war also kein Traum!


    Was eine Traumschleife ist weiß ich, aber was damals darauf folgte, kann ich mir bis heute nicht erklären und ich konnte auch im Netz nichts finden was es für mich vollständig geklärt hätte.


    War es eine Art luzides Träumen? Aber wieso waren meine physischen Handlungen dann real?


    Möglicherweise war es ja eine Schlafparalyse aus der ich mich befreit habe? Aber was war dann dieser schwarze Sog?
    Ich hab zwar mal irgendwo gelesen mansollte sich auf keine Fall au der Schlafparalyse befreien, und man sollte sich lieber einfach fallen lassen, aber das Ganze kam mir so schlecht und böse vor, ich hatte das Gefühl, wenn ich mich dem hingebe und mich nicht wehre, bin ich weg, weg für immer!


    Vielleicht hatte das ganze ja auch was mit einer AKE/OBE zu tun..? (und ich bin im falschen Forum...)


    Naja, ich dachte ja auch schon an einem epileptischen Anfall (nachdem ich den Film „Exorzismus der Emily Rose“ gesehen habe).


    Aber vielleicht kann mir ja einer von euch hier besser weiterhelfen….


    Danke schon mal im Voraus!
    KaliA

  • Huhu und herzlich willkommen hier im forum


    die traumschleife, jo, eben ne traumschleife :-) kennen die meisten von uns, aber trotzdem immer wieder verblüffend wie uns unser unterbewusstsein verarschen kann :-)


    Dein eigentlicher "Traum" gehört für mich klar in die kategorie luzider traum/ AKE.


    Dieser Sog gleichzeitig mit der Schlafstarre spräche zumindest für eine kommende AKE, ich kenn diesen Sog in einer ähnlichen weise auch, zwar hab ich dabei nicht das gefühl das es mich "aufsaugen" will, aber zumindest raussagen gemeinsam mit einem wahnsinnigen schwindelgefühl. Das einem alles schwarzer als sonst vorkommt, ist relativ normal. Ich kenne auch dieses gefühl das das dunkel noch dunkler ist als sonst, einfach nur ein tiefes dunkles schwarz, wenn man das nicht kennt kann man es schon mal mit der angst zu tun bekommen, wahrscheinlich hat diese Angst in dir dieses schlechtes gefühl ausgelöst.


    In dem moment als du deinen Mund geöffnet hast, hast du die schlafstarre gelöst, das du dabei gegen die wand geknallt bist tut mir aufrichtig leid, ich hoffe es geht dir gut und du hast keine schäden davon getragen ? Es erinnert mich an einen Traum den ich als Kind/jugendlicher mal hatte, ich träumte das ich fussball spiele und den Fussball mit aller kraft von mir wegkicken wollte, blöderweise führte ich diese bewegung aber auch real aus, und mein fuss knallte mit voller wucht gegen meine Wand :mrgreen:


    Um eine Epilepsie auszuschliessen würde ich raten mal zu einem arzt zu gehen, vlt kann er dir weiterhelfen.. ich denke aber nicht das es sich dabei um nen epileptischen anfall handelte.


    Ich hoffe das dir meine persönlichen erfahrungen etwas weiterhelfen können.

  • Zitat

    War es eine Art luzides Träumen? Aber wieso waren meine physischen Handlungen dann real?


    Das kommt schonmal vor. Ich hab mir auch mal die Handgelenke am Bettgestell blau gehauen weil ich getraeumt habe, dass mir jemand mit der Waffe bedroht - Haende hoch - und ich hab sie hochgenommen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Diese Starrheit und das Gefühl sich nicht bewegen zu können spricht schon so ziemlich auf eine Schlafstarre /Schlafparalyse an..


    man sagt,das man sich wenn man sich dessen Zustand bewusst ist, durchaus daraus befreien kann. Entweder man lernt sich sozusagen an, in dem Moment sich bewusst zu werden, das es eben eine ist. Oder in anderen Fällen so wie bei dir vielleicht, machen es Menschen auf die rigorose Weise.
    Was eigentlich deine Aufgabe nun sein sollte, ist die, das du dich mal selber fragst,was das alles zu bedeuten hat, denn es muss ja eine Ursache dafür da sein.
    Die Frage ist primär nicht, wie es zu erklären wäre, sondern was die Ursache für diese "Schlafstörungen" oder auch Bewusstseinsstörungen ist.
    Spreche doch mal deinen Hausarzt darauf an..
    Denn mehr wie Tipps kann man dir hier auch nicht geben,denn da scheint wirklich eine psychosomatische Begründung vorzuliegen..und die solltest du abklären.


    lg

  • Also danke erstmal für eure Antworten!


    Leni
    ja ne Traumschleife is milde ausgedrückt echt verblüffend! ;)
    Also erstmal beruhigend dass du diesen Sog und diese Dunkelheit auch kennst. Zum Sog möcht ich noch sagen, der war physisch ja auch nicht vorhanden, es war eben nur dieses Gefühl. Und die Erklärung mit der Angst finde ich auch ziemlich einleuchtend. Vor allem Angst eines meiner größten Probleme ist...


    Passiert ist mir bei diesem Knall gegen die Wand eh nix, hat halt weh getan ;)


    Naja, und an Epilepsie glaub ich ja eigentlich selber nicht, hab schließlich diesbezüglich zum Glück auch keine Vorgeschichte. Wollte oder will halt von vornherein nix ausschließen.



    Aber jetz hab ich doch noch eine andere Frage... vielleicht nicht in diesen Thread passend aber du hast geschrieben "luzider Traum / AKE"
    Sind diese beiden Dinge für dich das selbe?


    Das kommt schonmal vor. Ich hab mir auch mal die Handgelenke am Bettgestell blau gehauen weil ich getraeumt habe, dass mir jemand mit der Waffe bedroht - Haende hoch - und ich hab sie hochgenommen.

    Au! Klingt schmerzhafter als mein Erlebnis.... ;)
    Und du hast schon recht, aber mir kam das Ganze eben nicht wie ein Traum vor... und mir war im Traum auch schon öfter mal bewusst dass ich träume, aber das war eben anders....


    lg KaliA



    EDIT Cat:
    Doppelpost zusammengefügt. Beim nächsten Mal bitte die Edit-Funktion nutzen!


    Was eigentlich deine Aufgabe nun sein sollte, ist die, das du dich mal selber fragst,was das alles zu bedeuten hat, denn es muss ja eine Ursache dafür da sein.
    Die Frage ist primär nicht, wie es zu erklären wäre, sondern was die Ursache für diese "Schlafstörungen" oder auch Bewusstseinsstörungen ist.

    Hmm, ich habe mich natürlich schon gefragt was das zu bedeuten hat... nun frage ich eben auch mal andere Leute (die ich nicht kenne) was die dazu sagen :D
    Dementsprechend auch dir erstmal danke für deine Antwort!
    Aber jetz muss ich dich auch fragen wie du darauf kommst dass das Ganze eine Schlaf- oder Bewusstsseinsstörung ist. Ich meine solche Erlebnisse haben doch nicht nur Leute mit eben genannten Störungen... Oder?! Auch frage ich mich natürlich warum du eine psychosomatische Begründung vorliegen siehst?


    lg KaliA


    EDIT Cat:
    3ter Beitrag angefügt. Forenregeln beachten!

  • Entschuldigung?
    Ich lege dir mal die Forenregeln ans Herz, KaliA.


    Zitat von Forenregeln

    §14- Inhaltlich und/oder formal doppelte Themen werden gesperrt. Verwende daher bitte die Suchfunktion, bevor du ein neues Thema eröffnest. Doppelpostings können durch die Edit-Funktion in den meisten Fällen ebenso vermieden werden.


    Zudem bitte auch noch die Nettiquette lesen!


    Zitat von Nettiquette

    Nehmt euch bitte etwas Zeit, um in den Themen zu antworten. Vermeidet Doppel- oder Mehrfachbeiträge. Ausserdem sollten eure Beiträge eine Aussage enthalten, sinnfreie ein-Satz-posts sind nicht erwünscht.


    Du hast hier jetzt 3 Beiträge hintereinander geschrieben - überleg dir bitte zuerst was du schreiben willst und antworte dann. Du hast auch noch genügend Zeit nochmal drüber zu lesen und deinen Beitrag zu ergänzen. Außerdem hast du etwa 10 Minuten nach dem Absenden noch Zeit (vermutlich noch mehr) deinen Beitrag zu editieren.



    Grüße,


    Cat

  • KaliA


    da man ja davon ausgeht, das Träume das widerspiegeln was in unserem Unterbewusstsein passiert oder vorgeht, ist es doch naheliegend, das eben ein solcher Traum oder Erlebniss was du hattest auch deinem Unterbewusstsein entspringt.
    man verarbeitet im Schlaf was man so am tage oder Im leben erlebt.
    In deinem Falle muss es ja etwas negatives sein, das dich in deinem Unterbewusstsein beschäftigt.
    ich weiss es nicht was es ist, aber je grausamer oder schlimmer die träume sind, desto mehr leidet quasi das Unterbewusstsein btw deine "Seele"


    ich kenne dein Leben und dich nicht, darum kann und will ich auch nicht detaillierter werden, denn das wären dann höchstens nur Vermutungen, aber irgendetwas muss ja negatives in deinem leben sein das du solche Träume entwickelst..und da liegt der Anfang....


    lg

  • Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass Träume aus dem Unterbewusstsein entstehen. Wenn auch nicht aus dem des Einzelnen alleine, sondern auch aus dem kollektivem. Und das Unterbwewusstsein spielt ja auch immer eine tragende Rolle, egal ob wach oder schlafend.
    Jedoch bin ich mir nicht sicher, ob dieses Ereignis ab der körperlichen Erstarrung überhaupt ein Traum war... Und mir stellt sich halt auch die Frage was passiert wäre, wenn ich mich währenddessen einfach fallen gelassen hätte. Ich glaube im Nachhinein ja eigentlich nicht, dass ich wirklich verschwunden wäre...


    Du hast aber sicher recht mit deiner Vermutung, dass sich mein Unterbewusstsein mit Negativem beschäftigt bzw beschäftigt hat. Ich hab und hatte auch so einiges von meiner Vergangenheit zu verarbeiten. Hab einiges erlebt, das es mir nicht leicht macht, sagen wir, sich ins "normale" Leben zu integrieren..
    Jedoch muss ich auch sagen, ich hatte so ein Erlebnis wie beschrieben bis jetzt nur ein einziges Mal.


    lg