Gerüche und Geräusche aus dem Nichts

  • Warum "weit her geholt" ?

    Das Forum ist voll von Berichten über Träume die sich im laufe der nächsten Tage bewahrheiten.

    Also kann die Seele oder sagen wir um neutraler zu bleiben das "Bewusstsein" der Zeit vorauseilen !

    Wenn die nahe Zukunft ein emotionales Ereignis, wie den Tot einer nahe stehenden Person beinhaltet,

    werden damit natürlich die damit verknüpften Sinnesorgane aktiviert. Nicht die Sinnesorgane sondern direkt die

    Areale die selbst von den Sinnesorganen angesprochen werden.

  • Also die Idee das Geister gewisse Gehirnregionen manipulieren können um uns Gerüche vorzutäuschen klingt tatsächlich interessant.

    Die Idee mit den "Stimmulieren" ist jetzt nicht mal so Abwegig.

    Anderes Herum funktioniert das ganze ja auch ganz gut. Bestimmte Gerüche verbinden wir ja automatisch mit etwas Possitiven oder Negativen in unserem Leben. Hier mal ein paar Beispiele:

    Geruch nach Meer: Urlaub, letzter Urlaub, Strand usw.

    Frisches Popcorn: Kino, Jahrmarkt usw.

    Verwesung: Tod oder Ekel

    Ein Gewisses Parfüm: Mit einer Person oder Nacht die sich einem eingebrannt hat


    Somit wäre es für mich nicht Abwegig das sowas stimmuliert werden kann und auch anders Herum Funktionieren könnte. Ob das jedoch eine Fähigkeit ist die ich einem Geist zuschreiben würde weiß ich ehrlich gesagt nicht. Wäre aber voll die Marktlücke, stellet euch mal vor du könntest einfach deinen Geruch wechseln wie du lustig bist. Wobei das in einem Großraumbüro echt ätzend wäre xD


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Vor manchen Gehirnoperationen machen die Ärzte das glaube ich auch, dass mit Elektroden verschiedene

    bereiche stimuliert werden und beim Patienten /Probanden verschiedene Empfindungen auslösen.


    Wenn eine Person sich auf eine andere Person fokussiert, wird die eigene persönliche Signatur mit übertragen die

    beim Empfänger spezifische Empfindungen auslösen, die in einem jene Person in Erinnerung rufen.


    Wahrscheinlich gehen die Meisten berichte darüber, dass jemand sich beobachtet fühlt darauf zurück.


    Warum sollte das bei Menschen die bereits ihr Körper dauerhaft abgelegt haben ganz anders sein ?

  • Vor manchen Gehirnoperationen machen die Ärzte das glaube ich auch, dass mit Elektroden verschiedene

    bereiche stimuliert werden und beim Patienten /Probanden verschiedene Empfindungen auslösen.

    Ja sowas oder auch den Patienten dazu anregen möglichst den Betroffenen Teil zu dem Zeitpunkt zu nutzen (Mothorik) hab ich zumindest mal in nem Ärzteplayboy für die betagte Hausfrau gelesen (was Mann nicht alles Tut wenn man sich die Schulter auskugelt xD) Allerdings ist das ja ein ganz anderes Konstrukt wie im Falle eines Geistes.


    Bei einem Geist, habe ich keine Einwirkung (solange dieser nicht per Übersinnlicherkraft mit mir Telefoniert). Sprich ich als Mensch habe auch keine Einwirkung die denn "Schalter" für diese Emotion oder ähliches Auslöst.


    Sollten Geister soweit sein mich fernsteuern zu können dann hätten wir Lebenden aber auch ein etwas anders Problem. Ich möchte nicht wissen wie viele Männer dann plötzlich Panische Angst bekommen weil sie Ihrer Frau Unrecht getan haben. (Selbes gilt natürlich auch anders rum).


    Ebenfalls würde mir das zu denken Geben, wenn ich z.B, an Extremistische Geister denke o.O


    Aber gut alles Theorie. Jedoch der Gedanke an sich ist interessant würde mich mal interessieren was denn ne Möglichkeit wäre wie ein "Potenzieler" Geist jemanden steuern kann. Ich mein wir wissen ja das man mit Worten und Taten jemanden Beeinflussen kann etwas zu tun (Zauberer bei Kartentricks z.B., jemanden eine Karte Forcieren usw.).


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Was ist mit den verschiedenen Süchten ?

    Greifen wir immer selbst zur Zigarette oder der Flasche ?


    Wofür sind denn bspw. "dirtytalks" während des Akts gut ?

    Wo kommen sie her und warum fühlt man sich vom "dreckigen" angezogen ?

    Warum beschmutzt man den Liebesakt ?

    Sind das nicht möglicherweise die Auswirkungen eben solcher Geister ?

    Was macht das mit der Identifizierung des Ichs ?


    Ist das vielleicht der Ausdruck der "unreinen Geister" ?

    Ihr Anteil in der menschlichen Psyche ziehen möglicher Weise noch weitere

    negative Erfahrungen wie Krankheiten nach sich, die wir gar nicht möchten.

    Sie aber haben auch daran Freude, an allem was uns abstößt eigentlich !

  • Auf der materiellen Ebene verstehen wir es ja besser, wenn von Parasiten die Rede ist, welche ihre Wirte veranlassen

    entgegen ihrer Natur als Maus nicht mehr die Katzen zu fürchten, oder als Schnecke nicht mehr die Vögel zu fürchten und

    zu bewirken dass diese möglichst schnell aufgefressen werden, damit sie ihr nächstes Stadium in einem anderen Wirt erreichen können.

  • Was ist mit den verschiedenen Süchten ?

    Greifen wir immer selbst zur Zigarette oder der Flasche ?

    Die Frage ist gut so, und ja für mich gilt es das klar als Ja zu beantworten. Denn

    1. Kann ich mir nicht ansatzweise Vorstellen oder Erklären weshalb mich ein Geist dazu bringen sollte Whisky zu mögen, eine Shisha zu rauchen oder sonstiges.

    2. Gibt es etwas was man Genuss nennt. Nicht jeder greift Exzessiv zur Flasche und auch nicht jeder Qualmt am Tag 2 Schachteln Zigaretten. Selbiges gilt hier auch für den Verzehr von Fleisch, Cola, Schokolade, Bier und Sex. Ich entscheide selbst wann und wie ich soetwas zu mir nehme. Aufgrund von Schokolade werden Glückshormone freigesetzt. Bei Alkohol sind es Endorphine. Letztenendes sorgt dies dafür das unser Hirn es in dosierten Mengen als Gut empfindet und es als Belohnung sieht. Zu viel Belohnung oder zuviel vorhanden sein von Belohnungen hat leider einen Negativen Effekt. Sprich Glück kann man dann nur noch ab einer gewissen Menge Empfinden ==> Mehr Alkohol mehr Glück. Kurz um die Lässt dich beeinflussen wie ein Hund, was uns letztenendes auch nicht von diesen Lebewesen unterscheidet.

    3. Würde mich jedoch dazu bringen dich jetzt einmal zu Fragen wie du auf die Idee kommst das wir fremdbestimmt sind, uns böse Geister oder sonst was?


    Bitte versteh mich hier nicht falsch, ich wäre ganz deiner Meinung, solltest du das mit dem Einfluss durch Geister im Sinne eines Negativen Einflusses von außen Meinen. Jedoch ist die (vermutlich) von dir gewählte Definition des "Geistes" die die ich als nicht belegbar erachte. Sowohl nicht belegbar als auch Nachweisbar.


    Wofür sind denn bspw. "dirtytalks" während des Akts gut ?

    Wo kommen sie her und warum fühlt man sich vom "dreckigen" angezogen ?

    Warum beschmutzt man den Liebesakt ?

    Sind das nicht möglicherweise die Auswirkungen eben solcher Geister ?

    Was macht das mit der Identifizierung des Ichs ?

    Hier kommen wir zu meiner nächsten Thematik die ich anders sehe als zuvor.

    Die Minderung Sexueller Hemmungen das Wort SEX auszusprechen war bis vor etlichen Jahren noch ein ziemliches Tabu. Das Thema Sexualität ist generell in letzten Jahren stark bewusst Geworden. Des Sex oder ähnliches ist etwas Natürliches, etwas, was zu uns gehört. Dazu kommen die Menschlichen generell sehr unterschiedlichen Charaktere. Erziehungen und Dominanzverhalten der Personen gegenüber und bei dennen man Aufgewachsen ist.

    Desweiteren sidn die standart Sexpraktiken mittlerweile Landläufig bekannt und es ist wie mit dem Thema Gewalt, man gewöhnt sich an Sachen. Einige Menschen Haben geringere Hemschwellen und suchen eher denn Kick bei anderen Sachen oder anderen Arten des Sex, selbiges gilt für die Abstumpfung der Gewalt, vor einigen Jahren (fast 20 glaub ich) kam Blade 1 der Film raus, landete am Index aufgrund zu Brutaler und Blutiger Szenen udn wurde um fast 20 Minuten gekürzt glaub ich. Wenige Jahre später kamen Filme wie SAW und Hostel ins Kino wo Ungekürzt streckenweise bereits ab 16 Jahren zugänglich waren. Keiner hatte ein Problem mehr mit.

    Auch ich würde mir ein Bewussteren Umgang Bei solchen Thematiken wie Drogen, Alkohol, Sex und Gewalt wünschen. Doch Leben du und ich in einer Gesellschaft die das wort Hemmungen nur noch selten kennt. Von den Eltern, an die Kinder übergebene Lektionen wie man sich verhalten sollte. Doch was Bewirkt es? In der ersten Linie nix, die ersten Negativen Erfahrungen mit etwas Lernen uns meist das was wir dann im Umgang richtig machen. (Hand auf Heiße Flächen legen um zu schaue ob sie An ist, die Katze jagen bis man eine Gewischt bekommt usw.) Leider gibt es Negative Sachen die aber genauso zum Leben gehören wie anderes, es liegt nur an usn zu entscheiden was Negativ ist und was nicht :-)


    Hoffe du verstehst was ich damit sagen will, weil manchmal artet das bei mir immer etwas aus ^^


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • "Non-Paranormale oder 'normale' Ghosts: Normaltheorie von Ghosts und ihrer Entstehung (als Prävention der Poltergeist-Entstehung in der modernen Parapsychologie)"

    Ein Beitrag zur Paraforensik by 17/10/19-Schlüssel


    An sich halte ich die Idee, Geister würden sensorische Empfindungen erregen, für durchaus gelungen. Interessant dabei ist, dass es sich dann nicht einmal um einen echten Reizprozess handeln MUSS, wenn nämlich die Empfindung eines Geruchs einfach hervorgerufen wird. Paradoxerweise bestätigt diese Annahme sogar den anderen Sachverhalt, der von dem User GameOver hervorgebracht wurde.


    Bleiben wir theoretisch und nehmen wir an, Geister rufen Empfindungen hervor, die keine andere Quelle als die Wahrnehmung haben. An sich ist das bei der Hypothetisierung der Existenz eine schlüssige Annahme: Geister selbst haben keine Sinnesorgane.


    Andererseits ist es sogar paradoxerweise so, dass sie für Süchte und exzessives Sexualverhalten, wie ebenfalls der User GameOver anmerkte, schlussfolgerichtig verantwortlich sein müssten: Würden sie Empfindungen in Menschen auslösen, um einfach Informationen zu senden, dann wünschen sie auch, Informationen zu empfangen. Geht es nur um das Hervorrufen von Empfindungen, wie Gerüchen oder Geräuschen, die physisch keiner Quelle entsprechen, senden sie wohl Informationen, was sie nur können, empfangen sie als Bestätigung einen "Reiz" aus unserer Welt und das wären diese "spukigen Gerüche und Geräusche", die vielleicht sogar manche andere Menschen, vermutlich sogar, gar nicht hören, gar nicht riechen. Man nennt solche Menschen oft "Verrückte". Wenn dies, so weit die Theorie, auf Geister zutrifft, dass sie nur hören und riechen, senden sie uns Informationen, die uns zu Halluzinationen führen, dann wäre es die Strategie doch sicher, auch auf einem anderen Weg als Geist wahrnehmen zu können.


    Und an dieser Stelle macht es durchaus Sinn, dass man glauben dürfe, ein Geist hat Interesse daran, dass wir einen Überschuss an Erregungen auch erzeugen, die dann entstehen, wenn wir uns durch Drogen und/oder Sex stimulieren. Diese Idee brachte GameOver ins Spiel. Dann hätten wir nicht unbedingt Halluzinationen. Aber die Überreizung und übermäßige Reizbarkeit sowie die quantitativ gesteigerte neuronale und neurochemische Erregung in der Reizweiterleitung produziert einen "Mehrwert" an zerebralen oder mentalen Stimuli (Reizen, Informationen), von denen Geister, sofern sie sich davon ernähren und über solche mentale Überschusssubstanz, wie auch im vorherigen Falle bei der Erzeugung von Halluzinationen (Klopfgeräusche etc.) selbst nur wahrnehmen, einen Vortel erlangen, nämlich einen Überschuss an "Geist" (Mind). Dieser Mehrweit an "Geist" (hier: Mind) würde sich konvertieren lassen in Geist (hier: Spirit oder "Ektoplasma"), was eine Form von Geist ist, von denen sich "Geister" (hier: Ghosts und/oder Ektoplasma) ernähren.


    In der Tat halte ich diesen Pfad für einen normalen, gar nicht einmal unbedingt übertrieben als "para-"normal zu klassifizierenden Pfad von sog. "Geistern" (hier noch immer und erstmal hauptsächlich weiter geht es um "normale" Ghosts, nicht "Poltergeists"), um Kontakt aus dem "Jenseits" mit uns aufzunehmen. Im wesentlichen ist das noch ein Pfad von Geistern, nämlich "Ghosts", den sie auch über den Pfad der Trauer und Anteilnahme spüren, wenn Angehörige z.B. auf einer Beerdigung ihre tiefen Gefühle "transzendieren" und in "Andenken" umwandeln: Auch in diesem Beispiel profitieren Geister von etwas, nämlich UNVERARBEITBAREN zerebralen Prozessen ihrer Angehörigen. Geister ("Ghosts") spüren die Anteilnahme und das leise, nie ganz vollendete Verabschieden ihrer Angehörigen. Verstorbene, die keine trauernden Angehörigen haben, profitieren ferner von der Teilnahme an religiösen Zeremonien als Surrogat der Trauer durch "Gottesdienst", in denen ebenfalls unverarbeitbare neuronale Prozesse von anonymen Gehirnen in der Praxis von Gebet und Andacht, insbesondere durch (hier nicht explizit exorzistisch tätige) Priester und Pfarrer und ebenso von unterbewussten und unbewussten Prozessen sonstwie in der Gemeinde und Zuhause praktizierenden Gläubigen, diese Rolle spielen, meist und fast sicher in allen Weltreligionen und selbst der Sekten, weltweit. Übrigens könnten Verstorbene, denen eine Beerdigung fehlt, evt. gar nicht zu einem "Ghost" werden, sondern verfallen in Unruhe und Rastlosigkeit, eben wegen der Ungesättigtheit an Informationen. Trauer durch Angehörige kann zwar durch Religionspraxis christlicher Gemeinden und Andachten sublimiert werden, falls keine Angehörigen bestehen, könnten aber Atheisten und Okkultiisten, die verstorben sind, eventuell ungenügend Sättigung bieten, insofern es sich bei atheistisch verstorbenen Seelen um eigentlich neugierige, wissbegierige Seelen ohne Kenntnis der modernen Wissenschaft der Parapsychologie, die ihnen auch jenseits Glauben "Sicherheit" nach dem Dahinscheiden durch "Geistesselbstbewusstsein" liefern könnte, auch nur handelt; Gottesglaube ist nicht (so; sonderlich; überhaupt) wichtig zur Informationsättigung nach Verfall des Körpers und Dahnscheiden, um nicht als Poltergeist vor der Wiedergeburt zu enden (wichtig bleibt es, freilich, hier noch einmal für evt. unvollständig informierte Menschen anzumerken, dass eine Poltergeistwerdung die Wiedergeburt mit Hemnissen auflädt, denn sie ist ganz und gar nicht "normal"; man sagt "Poltergeists" sind "para"!). Dann kann es schon vorkommen, dass ein Poltergeist entsteht, der getrieben und unbeständig nach Informationen sucht und da sie ihm niemand "gibt", erzeugt sein Ektoplasma (dieser "Poltergeist) dann aber selbst stoffliche Prozesse außerhalb des "Mentalen"/Mentalismus; man sagt dann, dass "es spukt". Das scheint hier aber nicht unbedingt glaubhaft zu sein! Der Unterschied, freilich, ist, dass Gerüche und Geräusche eines Poltergeists auch von allen/anderen Menschen wahrgenommen werden können, da sie echt vorliegen; das scheint aus vielen Indizien bei blumentopf und seiner Mutter eher nicht der Fall zu sein, denn sein Vater scheint davon unberührt zu sein! Folie À Deux? Schon eher. Es sind wohl nur endogene Informationen, keine äußeren Quellen der Reizleitung (außer der Kühlschrank), die hier auf (einen) völlig normale(n) "Ghosts" völlig sicher schließen lassen, gerade weil es zwei Menschen spüren, ist es wohl keine Schizophrenie, sondern eine kl. Fà2 und damit ein echter/echte Ghost/s! Paranormalität (Poltergeist/s) scheint/en eher weniger vorzuliegen und es ist daher mit einer Normaltheorie der Parapsychologie Paranormalität von blumentopf auszuschließen!


    Bewusste Ghost-Erscheinungsprozesse, wie, wenn man es hier vermuten sollte, bei dem User blumentopf und dessen Mutter, sind selten. Aber sie könnten vorkommen.


    Im eigentlichen hier zur Theoriebildung der ("normalen") Ghost-Entstehung genannten Beispiel, wenn Geister Empfindungen /Halluzinationen auslösen oder wenn sie Drogen und Exzess als Ecstase, ausnutzen, dann profitieren sie von der Konvertierung falscher /unwahrer, d.h. nicht-gegebener Informationen in, nun, plötzlich doch wahre oder halbwahre Informationen/Reize oder auch Erregungen (Strom), die irgendwie gegeben sind, aber nicht für andere Menschen; man könnte sagen, das sind keine normalen "sensorischen Informationen", man könnte dann sagen: diese Konvertierung ist nicht normal, sie ist "parapsychisch" (nicht jedoch "paranormal", denn es handelt sich wohl nicht um [einen] Poltewrgeist[s]). Ähnlich Transzendenz bei Trauer. Letzteres, transzendente Informationen, entstehen, wenn unser Gehirn Erregungen nicht bis zum Schluss verarbeitet, wenn wir Informationen nicht vollständig verbrauchen. Da bleibt ein Rest für "Geister" (sog. Ghosts hier in diesem Abschnitt) an Informationen durch unvollständigen Konsum der Menschen "übrig". Solche "transzzendente Konvertierung" von Energien gibt es in Kirchen, Moscheen und so weiter, während Gebeten, aber auch während Meditationen. Sie dienen den Geistern (Ghosts).


    Dies alles hätte unzweifelhaft wenig mit dem zu tun, wofür sich die Parapsychologie interessiert. Da geht es um Geister (hier nun schließlich: "Poltergeists"), die spuken, die tatsächlich chemische Prozesse und Bewegungen außerhalb unseres Körpers auslösen. Diese ganze Theorie nützt der Theorie von "normalen Geistern" (Ghosts) und einer "normalen Theorie" des Jenseits, wohinter sicher sogar viel mehr als das steckt und es ist nur eine Theorie. Für eine paranormale Theorie von Geistern (nämlich von: "Poltergeists") nützt diese ganze Theorie recht wenig.


    Nchtsdestotrotz sind die in diesem Thread des Forums gefundenen Ansätze fast aller beteiligten User nützlich, auch wenn sie dem "Paranormalen" nur grenzwertig zu eigen sind. Das ist aber nicht schlimm, denn ich denke, die Theorien hier bisher, lösten und lösen ja die Frage der Person, "bumentopf", die hier diesen Thread "Gerüche und Geräusche aus dem Nichts" erstellte. Wenn ich zusammenfassen darf, komme auch ich zu dem Schluss, dass die Erscheinungen und Geschehnisse, von denen blumentopf hier berichtet hat und die ihm und seiner Mutter geschehen sind, wahrscheinlich nichts mit Poltergeistern zu tun haben. Es waren nur normale Halluzinationen, vermute ich, die keine Quelle außen haben dürften. Die Geräusche des Kühlschranks deuten vielleicht auf einen Poltergeist hin, wahrscheinlicher ist es jedoch, erschien es ja so, als kommuniziere der Kühlschrank mit der Katze, dass es sich hierbei nicht um einen unabhängigen Poltergeist, also um keinen ("Spuk"-)Geist, der unabhängig extern "spukt" und "evoziert vorliegen" würde, handeln kann. Eine Untersuchung, ob die Geräusche des Kühlschranks jedoch das Ergebnis einer Geisterbesetzung (Ghost-Invokation) der Katze oder einer Psychokinese der Katze (oder durch Empathie und PK einer der beteiligten Personen mit der Katze) sind, halte ich nicht unbedingt für nötig. Eine Suche nach Poltergeists, die können wir hier im Paraportal wohl fast alle ausschließen.