Geist nachts auf Feldweg

  • Hallo zusammen.


    Die Geschichte von der ich bericjten möchte liegt schon ein paar Jahre zurück... beim stöbern auf dieser Seite kamsie mir aber direkt wieder in den Sinn.


    Ich war mit Freunden unterwegs und wir hielten auf einem Feldweg nahe unseres Heimatdorfes. Es war mitten in der Nacht und ich müsste lügen um eine genaue Uhrzeit nennen zu können, aber ich bin mir sicher es war schon weit nach Mitternacht.
    Meine Freundin und ich stiegen aus dem Auto, da wir auf der Suche nach einrm stillen Örtchen waren. Wir liefen also ein paar Meter mit wachsamen Augen nach der richtigen Stelle, als ichvor uns etwas erblickte. Ich weiß noch, dass ich nach ihrer Hand groff um sie vom weitergehen abzuhalten. Ein paar Meter vor uns stand jemand, da bin ivh mir sicher. Als ich sie daraif ansprach sah sie aich dahin und sah die "Gestalt" ebenfalls. Doch nur ein gefühltes Zwinkern spater war da niemand mehr.
    wir sind dann zuruck zum Auto und den Weg auch mit Fernlicht mehrmals aif und ab gefahren, doch gesehen oder besser gesagt gefunden haben wir nicjts mehr....


    Kann mir vilvielleicht einer erklaren was das war? Ich glaube nicjt an Geister aber die Sache treibt mir immer wodser einen Schauer über den Rücken, wenn ich daran denke.


    Ich danke euch.
    grüße Alpollo

  • Wuerde mir da nicht allzuviele Gedanken drum machen. Im Dunkeln spielen einem die Sinne gerne einen Streich, da wird ein Schatten zur Gestalt. Bin oft mit dem Hund im Dunkeln unterwegs und kenne das gut. Ziemlich sicher war da gar nichts und ganz bestimmt kein Geist.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Danke für eure antworten
    Also Tiere sind ausgeschlossen da "es" aufrecht stand und 2 arme und 2 Beine hatte... und Schatten schließe ich eigentlich auch aus da es nur ca 2 Meter von uns entfernt stand...
    PS die Überschrift mit dem Geist kommt nicht von mir... die hat irgendwer geändert... die original Überschrift War: "was War das?"

  • Es kann auch einfach nur ne Sinnestaeuschung gewesen sein. Das Gehirn versucht in allem, was wir sehen, vertraute Umrisse zu finden. Passiert mir im Dunkeln echt staendig!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hi, Herzlich Willkommen und Frohe Weihnachten ^^

    Wie war denn die Umgebung? Ist das Uneben? War es Mais? Wars frisch geerntet? usw usw.


    Ich würde nämlich auch auf die selben Ursachen wie Tina schon erwähnt hatte tippen. Ich denke das du evtl. einen Schatten beobachtest hast, der evtl. durch ein Flüchtig vorbeikommendes Auto beleuchtet wurde und sich so am Weg oder am Mais gebrochen aht und für diese Optische Täuschung sorgte. Ansonsten denke ich könnte es auch ein Mensch gewesen sein, vielleicht ein weiteres Pärchen das sich dann schnell ins Feld geschmmissen hat :)


    grüße


    Black crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Hi und herzlich Willkommen,


    mach dir wirklich nicht zu viele Gedanken, grade im Stockfinstern sieht man manchmal Dinge die garnicht sein können. Ich bin neulich auch im stockfinstern heim gelaufen und dafür lauf ich häufig über eine alte Baustelle. Dort habe ich auch gedacht jemanden zu sehen, der sich schnell von rechts nach links über den Weg bewegt, ausserdem dachte ich ich hätte etwas gehört. Also bin ich eben nachschauen gegangen und letztlich hat sich dann rausgestellt das ein kleiner Hund im Gebüsch rum ist und ich mir dazu eben einen Typen eingebildet hab der schnell rumläuft. Der Köter streunt hier immer rum und hat scheinbar keinen Besitzer, dort war auch definitiv kein Mensch, in der Dunkelheit ist dein Gehirn automatisch darauf gepolt extrem aufmerksam zu sein und auch leicht etwas "überzuinterpretieren" , und sei es nur ein plötzlicher Windzug in den Blättern.
    Dadurch das Menschen und Menschenaffen im Dunkeln schlechter sehen als die meisten Jäger ist das auch evolutionär sinnvoll, aber es sorgt eben auch dafür das grade mit der dem Menschen gegebenen Fantasie oftmals "Geistererscheinungen" "Monster" und "Dämonen" rumlaufen, die sich letztlich aber in 98% der Fälle als einfache Flora und Fauna oder wirklich bloße Fantasie rausstellen. Die 2% die wirklich nicht einfach so zu erklären sind, sind dann die die problematisch werden, aber nachts, allein und schon etwas angespannt im Wald rumlaufen ist natürlich eine extreme Situation für die Psyche, auch wenn das von einem selbst garnicht so wahrgenommen wird.


    Gruß,
    Konquistadore

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Danke für eure antworten
    Also Tiere sind ausgeschlossen da "es" aufrecht stand und 2 arme und 2 Beine hatte... und Schatten schließe ich eigentlich auch aus da es nur ca 2 Meter von uns entfernt stand...
    PS die Überschrift mit dem Geist kommt nicht von mir... die hat irgendwer geändert... die original Überschrift War: "was War das?"

    Und was ist so abwegig daran das es sich einfach um einen stinknormalen Menschen gehandelt hat ?

  • Es kann auch einfach nur ne Sinnestaeuschung gewesen sein. Das Gehirn versucht in allem, was wir sehen, vertraute Umrisse zu finden. Passiert mir im Dunkeln echt staendig!


    also wirklich, du scheinst überhaupt keine esoterische veranlagung zu haben, geschweige denn das dritte auge. habe mir hier jetzt einige themen durchgeguckt und muss sagen, dass bis auf abwinken von dir gar nichts sinnvolles kommt. immer ist es nur eine einbildung oder "nen schatten" - spuk gibt es ja angeblich nicht. also ich frage mich wirklich wie man heutzutage noch so verbohrt sein kann.

  • Zitat

    immer ist es nur eine einbildung oder "nen schatten" - spuk gibt es ja angeblich nicht. also ich frage mich wirklich wie man heutzutage noch so verbohrt sein kann.


    Waehrend ich mich gleichzeitig frage, wie man heutzutage noch an das dritte Auge glauben kann. Dass ich keine esoterische Veranlagung habe, da stimme ich Dir voll und ganz zu! Gott sei Dank!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hi Leeza,


    zuerstmal willkommen hier im Forum. So stellt man sich aber nicht recht erfolgreich vor ;)


    Zitat

    also wirklich, du scheinst überhaupt keine esoterische veranlagung zu
    haben, geschweige denn das dritte auge. habe mir hier jetzt einige
    themen durchgeguckt und muss sagen, dass bis auf abwinken von dir gar
    nichts sinnvolles kommt. immer ist es nur eine einbildung oder "nen
    schatten" - spuk gibt es ja angeblich nicht. also ich frage mich
    wirklich wie man heutzutage noch so verbohrt sein kann.

    1. Wiso muss man denn eine Esoterische veranlagung haben/drittes Auge um hier aktiv zu sein? ich glaube ich zähle auch unter die Gruppe ohne drittes Auge, genauso wie sehr viele regelmäßig Aktive hier und auch Tina. Tut mir leid aber bei Spiritualismus ist es wie beim Glauben an Götter: Der eine Glaubt der andere nicht, die die nicht Glauben, berufen sich auf Messbare und Festlegbare, sowie Begreifliche dinge. Welche durch Hilfe von Wissenschaft, Physik, Logischem Denken und Erfahrungen erklärt und auch belegt werden können.


    2. Im übrigen der Letzte Satz ist leider etwas, falsch dargestellt:
    Das hat nichts mit "Wie kann man nur in der heutigen Zeit so verbohrt sein... zu tun, das ist lediglich daher geleitet, das man locker 90-95 % der Vorfälle ohne größere Aufwände wiederlegen kann(die überbleibsel wahrscheinlich auch), was aus der Paranormalen Ecke stammt. Seis durch Medizinische Vorfälle oder anderes. Es sollte eher im Moment umgekehrt lauten, Wiso bist du Leeza so verbohrt und hältst an etwas fest was du wohl nicht beweisen kannst ;) Vor n paar 100 Jahren (so sagen wir mal 3-6. Jahrhunderten) wärst du in der Mehrheit gewesen,da es mehr Leute gab, die Vorkommnisse erstmal mit Esotherik und Paranormalen erklärten ;-)


    Zum Abschluss, das was ich oftmals schreibe in Themen: Ich würde extrem gern sehen, wie Geister, Esotherik, Monster oder ähnliches Bewiesen werden können. Doch dafür muss erst ein Beweis exestieren, der wissenschaftlich auch belegbar sein muss. Ansonsten kann ich an soetwas nicht glauben und so geht es hier denke ich vielen :)


    Ansonsten bleibt nur zu sagen, gib uns Argumente und greif die Leute nicht Persönlich an, denn dein Beitrag war nun auch nicht wirklich Informationsreich und Untermauert. Ich freu mich aufjedenfall wieder jemanden zu haben der hier mal die Paranormale und Esotherik Seite vertritt :)


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Also zum einen muss ich Crow zustimmen.
    Zum anderen kann ich auch Tina zustimmen.


    Aber zum Schluss muss ich auch sagen, dass so etwas nicht unbedingt bei Nacht passieren muss. Vor zig Jahren war mein Bruder und sein Kumpel mit dem Fahrrad auf einem Feldweg unterwegs. Sie hatten dort auch ein "Monster" im Nacken, das hinter ihnen war. Sie gerieten in Panik, warfen ihre Räder hin und liefen zu uns nach Hause um sich dort an etwas fest zu klammern. Von dort wurde die Mutter des Kumpels angerufen, um ihn abzuholen und mit dem Auto haben wir die Räder geholt. Ich bin mitgefahren, weil ich wissen wollte, wie, wo, was es gewesen sein könnte. Damals hatte ich mich schon einige Zeit mit Spuk und Geisterphänomenen beschäftigt. Deshalb war ich neugierig. Die Räder lagen noch da, ansonsten war nichts außergewöhnliches zu sehen. Ich und ein Kumpel benutzten den Feldweg auch oft, weil er so seinen Hund laufen lassen konnte. Wir hatten nie was außergewöhnliches. Es könnte also eine kleine Massenpanik gewesen sein.
    Sowas hab ich in München in der Fußgängerzone mal ausprobiert indem wir (ich und ein BW-Kamerad) mit ausgestreckten Arm in den Himmel zeigten. Die Reaktion der Fußgänger war erstaunlich. JEDER hat etwas gesehen! Das war witzig. :D


    Aber zurück zum Thema: Es könnte schlicht ein Baum gewesen sein, der einen Schattenwurf durch Wolken vor dem Mond in Bewegung versetzt wurde.

  • Hallo Freunde! Ich bin auch wieder da und wünsche erstmal allen ein frohes Neues :D


    Nanana... Wir werden doch hier nicht anfangen zu streiten. Ich kann jede Aussage verstehen hier, aber man muss doch nicht gleich angreifend werden. Ich muss sagen, dass ich mal ein ähnliches Erlebnis hatte... Als ich während der Dämmerung im Wald unterwegs war, sah ich vor mir auf dem Weg, etwa zehn Meter entfernt, eine Gestalt. Sie war nicht groß, vielleicht etwa nur hüfthoch und breit. Ich hielt inne, sah hin, und ging langsam weiter... und auf einmal war es weg. Ganz ähnlich, wie im Eröffnungstext, einmal blinzeln, und weg. Was es war, kann ich heute noch nicht sagen... Wobei ich immer wieder sage, dass das einer meiner Trolle war :D
    Jedenfalls kann man nicht immer alles gleich mit einem Tier oder Schatten erklären. Auch in meinem Fall war es so, dass es weder ein Tier war noch ein Schatten, denn es war mitten auf dem Weg und das Licht war nicht so, dass irgendwas einen Schatten geworfen hätte. Auch war die Gestalt entfernt menschenähnlich.
    Es könnte aber auch eine optische Täuschung gewesen sein, weil sie wirklich von einem auf den anderen Blick einfach verschwunden war. Wie in Luft aufgelöst.
    Nun ist es aber so, dass die Sinne einem im Wald ja doch so einige Streiche spielen. Und wenn man im Halbdunkel oder gar im Dunkeln im Wald unterwegs ist, glaubt man so einiges zu hören und zu sehen. Wer will sollte mal eine Nachwanderung mit einer Laterne und einer Kerze darin machen. Der fahle Schein der Laterne wirft Lichteffekte und man sieht hinter jedem Baum und Strauch plötzlich etwas bewegen oder jemanden stehen.


    Es gibt Leute, die glauben an übersinnliche Phänomene, und Andere wiederum tun es nicht. Deswegen muss man aber nicht streiten. Ich finde die Skeptiker, die die Esotheriker immer gleich in eine Spinnerecke schieben, genauso schlimm wie jene aus der anderen Partei, die in jedem Lichtschein sofort einen Geist sehen. Jeder sollte seine Meinung haben dürfen... Aber man sollte auch die Meinungen und Ansichten von jemand anderen akzeptieren und nicht seine eigene Meinung als das einzig Wahre ansehen.

  • Also ich habe sogar vier Augen. Zwei normale, eins um Geister zu sehen und ein viertes im Hinterkopf zum einparken...


    Ne mal Spaß bei Seite. Es geht nicht darum Leute die an Esoterik glauben in eine Spinnerecke zu schieben. Es geht darum Leuten die zu sehr in der Esoterik stecken zu zeigen, dass sich die meisten Phänomene normal erklären lassen und viele Dinge einen völlig alltäglichen Ursprung haben. Das Problem ist halt, dass die Esoterik Branche jedes Jahr unglaubliche Summen an Geld umsetzt, indem sie leichtgläubigen Menschen irgendeinen wertlosen Plunder als etwas besonders spirituelles andreht. Das und Leuten weiß machen wollen es gäbe Geister halte ich für gefährlich, da Menschen sich in diese esoterische Welt flüchten, mit der Angst vor bösen Geistern, Dämonen und whatever und durchgehend abgezockt werden durch die Esobranche, teilweise über Jahre, für ein paar Kieselsteine und warme Worte, die einem die Angst vor dem Bösen nehmen sollen. Aus diesem Grund werde ich auch keine Esoteriker tolerieren, weil es - teilweise recht bösartige - Scharlatanerie ist. Ich toleriere ja auch keine anderen Arten von Verbrechern.


    Natürlich war das was Tina geschrieben hat nur eine Vermutung, resultierend aus den Gegebenheiten die uns erläutert wurden. Wir müssen erstmal von dem nahe liegensten ausgehen, was somit gemacht wurde. Da es nicht mehr Beweise gibt und es sich scheinbar um einen Einzelfall ohne bösartige Auswirkungen handelt, bleibt es auch erstmal dabei. Zu sagen es wäre ein Geist könnte die betroffene Person übrigens psychisch belasten und damit wären möglicherweise schwerwiegende Nachfolgen gegeben, dessen Auslöser vielleicht nur der Schatten eines Baumes war, den hier Leute die nicht anwesend waren durch "Geist! Geist! Geist!" schreien als etwas diabolisches deklarieren. Die Psyche ist sehr labil und durch so etwas kann Angst entstehen, welche dann dazu führt in die Esofalle zu tappen, nur weil andere Leichtgläubige in jedem Rascheln etwas "übernatürliches" vermuten, alles andere ausschließen und der Person dann angst machen.


    Deshalb liebe Leeza, wenn du unbedingt wissen willst ob es ein Geist war und das beweisen möchtest. Dann fahre bitte zu besagtem Feldweg, stelle weitreichende wissenschaftliche Nachforschungen an und sammel Belege dafür, dass es dort spukt oder nicht...und solltest du der erste Mensch sein, der tatsächlich einen Geist nachweisen kann, dann nehme ich alles zurück und verbeuge mich vor dir. Bis dahin hör bitte auf fundierte Mitglieder dieses Forums zu beleidigen, nur weil diese nicht jedes Wort für bare Münze nehmen. Danke.

    "Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens



    Wer weiß muss nicht glauben.