Traum über Mansarde wiederholt sich Jahre später

  • Hallo,


    eigentlich gebe ich ja nicht viel auf Träume, da ich die meisten Träume ohnehin schon vor dem Aufwachen wieder vergessen habe und die Träume an die ich mich noch erinnern kann sehr wohl als "Verarbeiten" aktueller Geschehnisse zuzuordnen weiß.


    Jetzt hatte ich aber gestern einen "Deja-Vu-Traum" der mich - wenn auch nicht beunruhigt - doch zumindest verblüfft.
    Vor allem weil ich diesen vor ungefähr 8 Jahren mehrere Nächte nacheinander, also sozusagen als "Episodentraum" erlebt hatte und dieser jetzt ohne erkennbaren Anlass sozusagen als "Wiederholung" (und sogar in "zusammengefasster Form" ) lief.


    Die "Handlung" ist ebenso bizarr wie im Grunde genommen völlig belanglos und hat keinerlei erkennbaren Bezug zum realen Leben oder irgendwelche Ereignisse darin.


    Hier die "Zusammenfassung" in Kurzform:


    Ich beziehe mit meiner Familie (meine Kinder sind dabei noch klein, obewohl diese in der Realität längst erwachsen sind) ein älteres Haus als Mieter.
    (Eigentlich völlig unsinnig, weil ich eine eigene Immobilie besitze)
    Das Haus ist schon älter und teilweise sind Renovierungen erforderlich.
    Im Erdgeschoss wohnt der Hausbesitzer, ich habe die ganze erste Etage gemietet und wenn man die Treppe weiter hochgeht gehört noch eine Art große Mansarde mit zur gemieteten Wohnung.
    Diese Mansarde ist seltsamerweise riesengroß, aber nicht nutzbar weil der Fußboden nicht stabil ist.
    Warum ich mir ständig um den instabile schwankenden Fußboden Gedanken mache ist nicht nachvollziehbar, da die eigentliche Wohnung so groß ist dass ich diese noch nicht einmal ansatzweise wirklich nutzen kann.
    Also kann mir doch diese Mansarde völlig egal sein, oder?
    Warum mache ich mir also im ganzen Traum ständig Gedanken darum?


    Wie gesagt, die gemietete Wohnung ist riesengroß, toll geschnitten aber es sind doch einige Renovierungsarbeiten nötig.
    Die alten Tapeten müssen herunter, es müssen Fliesen und Teppichböden gelegt werden usw. soweit alles wie im richtigen Leben.
    Das bizarre Problem daran ist dass der Fußboden zwischen Küche, Schlafzimmern, Bad usw. und dem zur Küche/Diele offenen Wohnzimmer eine "Böschung" hat.
    Dass heißt es gibt eine Schräge weil die Ebenen zueinander versetzt sind und genau diese Ebene macht die Verlegung eines Fußbodens schwer und erfordert den Einbau einer (bisher nicht vorhandenen) Treppe.
    Irgendwie freut man sich darauf in tollen Wohnung zu wohnen, trotzdem geht es nicht voran.


    Wie gesagt, ein völlig schräger Traum, der noch nicht einmal irgendetwas Beunruhigendes an sich hat, der sich aber nach 8 Jahren ohne erkennbaren Anlass auf solch verblüffend identische Weise wiederholt, dass ich mich frage was dahinter stecken könnte.
    Ich befinde mich derzeit in einer seelisch sehr stabilen Phase, habe (im Gegensatz zum ersten Auftreten dieses "Serientraumes") keinerlei Existenzsorgen und gesundheitlich geht es mir derzeit auch nicht schlecht.
    Also liebe Traumexperten, bitte melden wenn Ihr dazu etwas zu sagen habt.


    Füchslein