Im Schlaf nach der Mutter gerufen

  • Hallo, würde mich über eine Deutung meines Traumes freuen :)
    Also,
    Der Traum fand in meinem Schlafzimmer statt.
    Ich träumte davon, dass ich laut rum geschriehen habe , nach meiner Mama gerufen habe, die auch mit im Traum war. Erst war das Fenster auf, es Dämmerte, dann guckte ich hinaus.
    Ich drehte mich um und da ging auch schon die Tür auf..meine Mama saß neben dem Bett , ich schrie und Weinte nach ihr ..dann legte ich mich in meine Mamas Arme und Weinte weiter..
    Was will mir mein Unterbewusstsein damit sagen etc..


    Ich hoffe es kennt sich wer aus ;)

  • Hallo Abendrot,


    um diesen Traum deuten zu koennen, wissen wir viel zu wenig ueber Deine Lebensumstaende. Traeume tauchen ja nicht aus dem nichts auf, sondern sie verarbeiten Dinge, die Dir im taeglichen Leben begegnen. Wie ist das Verhaeltnis zu Deiner Mutter? Hattest Du vielleicht Streit mit ihr?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hey Abendrot,


    hilfreich für ein paar Spekulationen über die Bedeutung deines Traumes wären ebenso Gefühle, Gedanken, Assoziationen, welche du während und nach dem Träumen hattest.
    Gab es im näheren Zeitraum um diesen Traum herum irgendwelche Ereignisse, die für dich emotional oder kognitiv eindrücklich gewesen sind?


    Sonst bliebe lediglich deine hier verfasste Schilderung als Deutungsgrundlage, aus der auf den ersten Blick ein relativ positiv zu bewertendes Bindungsverhalten (also sicher gebunden, sofern du in deinem Traum dich irgendwann getröstet gefühlt haben solltest) deinerseits gegenüber deiner Mutter hervorgeht.
    Soviel aus bindungspsychologischer Sicht.


    Welche "genaue" Bedeutung hierbei das Schlafzimmer, das Fenster, dein Blick hinaus, die Dämmerung, das Bett, dein Weinen und Schreien haben...


    Wie bereits gesagt...hilf uns mit mehr Details.

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)