Game of Thrones / A Song of Ice and Fire

  • Dann musst du deine Zitier-Skills echt verbessern. :P


    Stimmt. Ich gelobe Besserung. ;):D


    Wie kommst du denn da drauf?!


  • Ich glaub da hast du was falsch verstanden. :D


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Jo, habe gestern Abend mal darauf geachtet. Folge 2, Staffel 4, da erzählt Prinz Oberon, dass man in Dorne den Bastarden nicht nachstellt und sie verleugnet. Seine Weggefährtin ist eine "Sand".
    Aber das ist sowas von an mir vorbei gegangen...Die Fußnote, einer Fußnote, einer Fußnote^^


  • GOT ist so ne geile Serie.Die beste neben TWD und Akte x.Ich bin Anhänger von Haus Targaryen.Ich vermute Mal Jon


    wird zusammen


    mit Daenerys den Thron besteigen.


    Und ich würde einiges wetten, dass mindestens einer von beiden verreckt...


    Auch wenn Staffel 7 echt dünn war und doch arg zusammengeschuster und komprimiert wirkt, so bin ich gespannt wie sich das Gefüge in Westeros überhaupt erhält nach der finalen Schlacht.
    Ich wäre nicht einmal wirklich überrascht, wenn die Wanderer gewännen...allerdings habe ich bereits Gerüchte gehört, die diesen irgendwie reizvollen und logischen Gedanken im Kern ersticken...Die Menschheit siegt, mal wieder, wie immer...*gähn*

  • Staffel 7 war interessant (Ich guck so Zeug immer später; mein aktiver Hype ist auf null, aber ich freu mich trotzdem drauf). Der Comedy-Anteil in dieser Serie ist mittlerweile enorm. Diverse absurde Anime-Fights sind enthalten; Arya vs. Brienne und so.
    Man merkt schon wieso Martin, abseits all der gerechtfertigten Memes über seine Faulheit, Schwierigkeiten dabei haben muss, seine Story aufzurollen. Game of Thrones enthält ungewöhnlich viele Linchpin-Figuren die alle an ihren Platz bewegt werden müssen; mindestens Arya, Bran, Daenerys, Jon, Hound, Cersei, Night King. Fantasy kommt oft nur mit einer Figur dieser Art aus; dem Helden. Beides macht ne Story nicht besser oder schlechter, aber n Werk wie Game of Thrones wird dadurch schwerer auszumappen. Martin redete da auch bereits oft drüber; in so nem Stadium geht auch der Stephen-King-Approach von wegen "Lass deine Figuren ihre eigenen Bewegungen machen" nicht mehr. Martin hat offensichtlich die Skills sein Schachspiel aufzulösen; die Frage ist eher, ob er es schaffen wird, bevor er an Herzverkalkung umkippt.


    Game of Thrones hat durch seine Mittelalter-Tropes aber auch die Möglichkeit (und nutzt diese auch), laufende Storylines recht einfach zu kappen ohne sie zu nem dramaturgisch runden Ende zu führen - quasi für Schockeffekt und um den Realismus zu unterstreichen; in der Realität wird ja auch nicht alles zu nem dramaturgisch runden Ende geführt.
    Das Gegenteil kann auch recht realistisch sein; ich war ehrlich gesagt verblüfft, dass Baelish noch immer lange rumhängt in dieser Staffel, obwohl diese Figur klar ihren Zenit und jede Nützlichkeit für die Story weit überschritten hat - ihr persönlicher Arc war lange beendet; in ner Serie, in der eh viele Figuren sterben, war es echt ironisch, dass diese noch so lange ne Nicht-Rolle hatte.


    Die Serie greift in Staffel 7 auf etwas zurück, was Martin nicht machen kann, und worüber es viele Memes gab - Charaktere teleportieren wild von einem Platz der Landkarte zum anderen und wieder zurück um zügig die fürs Finale notwendigen Bewegungen abzuschließen. Das ist hier essentiell der Hauptgrund, warum die Serie scheints keine Probleme hat auf Martins Ende, das er den Machern ja verraten hat, zuzusteuern. Martin selbst wird diese Abkürzungen nicht nehmen.
    Folge um Folge werden also mehr Figuren zusammenbewegt und Nebenhandlungen rund beendet oder ohne rundes Ende gedroppt, sodass die generelle Handlung jetzt zum Start von Staffel 8 wieder so simpel ist, wie sie es seit Beginn nicht war. Jeder Linchpin ist vorbereitet.


    Der Eisdrache ist cool. Jons Truppe, die rumwandert und dabei Gespräche in diversen wechselnden Paarungen führt, erinnert wahnsinnig an Suicide Squad; diese Szenen waren da auch der beste Teil des Films. Game of Thrones ist auch in Staffel 7 noch oft ausgezeichnete Dialog-Pornographie, wie man sie heute nicht mehr oft sieht.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • ich hätte nie gedacht, dass das ende so scheisse sein würde. für mich ist total absurd, dass jon dany tötet und der drache dann jon auch noch verschont. hätte auch nicht gedacht, dass dany zur mad queen wird und fast ganz königsmund vernichten lässt. hätte auch nicht gedacht, dass bran über die sieben königslande herrschen würde, beinahe hätte ich gessagt, dass er jetzt auf dem eisernen thron sitzt, aber oops, der drache hat den eisernen thron ja abgefackelt.

    ich weiss auch nicht, in wieweit das ein bitter-süsse ende sein soll. ok, cersei ist tot und die weissen wanderer sind tot, das ist super, aber das schicksal der besonderen charaktere, die alle das beste verdient hätten, ist voll scheissse.

    wenn es nach mir gegangen wäre hätten dany und jon zusammen eine zukunft gehabt und gemeinsam über die sieben königslande geherrscht.

    tyrion hätte bei mir ein königsreich bekommen oder wär wieder die hand des königs geworden. jamie und brienne hätten geheiratet und auch grauer wurm und missandei. und tyrion hätte die wahre liebe finden sollen nach all den nutten.

    was ich auch noch gut gefunden hätte, wäre wenn khal drogo wiedergekommen wäre.

    und ich hätte mir die antwort auf die allgemeine frage gewünscht, wer nun der wiedergeborene azor ahai sein soll, was ja viel diskutiert wurde und auch die versprochene prinzessin, bzw. der versprochene prinz, das wurde komplett unter den tisch fallen gelassen.

    eine weitere frage, die auch nicht geklärt wurde, was die eigentliche motivation des nachtkönigs war.

    das einzige, was mir gefällt, ist, dass sansa zur königin des nordens wurde.

    und last but not least hätte ich mir für die letzte episode mehr zauber und schönheit gewünscht, schliesslich wurde ja das böse. die finsternis und der ewige winter besiegt und die menschen in westeros konnten so in eine viel bessere zukunft blicken. irgendwelche szenen mit frühling und freude hätten kommen müssen .

    trotz der enttäuschenden letzten episode ist für mich got die beste serie aller zeiten und ich find es schade, dass sie nun vorbei ist!!!

  • Ich mag es,wenn kein Happy End ist

    Das mit der Mad Queen hat sich eigentlich schon immer angekündigt,als sie sagte sie holt sich den Thron mit Feuer und Blut wenn es sein muss

    Ja, natürlich Jon

  • Naja daß die Drachenkönigin gefährlich wird, hatte sich in verherigen Fogen durchaus schon angekündigt, trotzdem war der "irre Blick und spontane Amoklauf" auf dem Drachen, sehr klischeehaft und abgedroschen.


    Es wäre schon interressanter gewesen hätte sie den Krieg erstmal ganz normal gewonnen, und wenn sie ihr wahres Gesicht in Form von immer mehr Härte und ungerechten Todesurteilen mehr offenbart hätte, daß man den Entschuss fassen müsste sich ihrer zu entledigen.


    Da Bran in der 3. Folge so in Szene gesetzt wurde und der Nachtkönig so gezielt auf ihn zuging, war das Ende der Serie auch schon deutlich gespoilert, also deutlicher hätte man das auch nicht mehr zeigen können.


    Daß der Nachtkönig auch einfach nur mit einem Kristalldolch zerstört werden konnte und sämtliches Gefolge gleich mit ihm verschwand, fand ich ehrlich gesagt etwas armseig, dafür daß er in den ganzen Staffeln davor so als ultimative Bedrohung dargestellt wurde.


    Insgeheim war er sogar mein Favorit für ein Bad Ending, was der Serie vieleicht besser getan hätte, als das was jetzt daraus geworden ist. Aber vieleicht wäre diese Möglchkeit auch wieder zu offensichtlich gewesen, weil er erst so stark und mächtig war.