Game of Thrones / A Song of Ice and Fire

  • Ich bin normalerweise sehr kritisch was epische Fantasy angeht, zu oft liest man tausende von Seiten um dann bei einem recht vorhersehbaren Ende anzukommen, die Figuren ähneln ausserdem meistens den altbekannten Helden anderer Geschichten.


    Letztendlich kennt man ja alles schon von Tolkien, ausserdem hasse ich z.B. Lizenzromane die bekannte Rollenspielwelten verwursten, z.B. die endlos lange Saga vom guten lieben Dunkelelfen mit seinen zwei magischen Schwertern, seinem magischen Panther und seinen tollen Superfreunden die in jedem Band mindestens einmal die Welt retten.


    So war ich dann auch recht skeptisch als mir "Das Lied von Eis und Feuer" oder auch "Song of Ice and Fire" ans Herz gelegt wurde.
    Gottseidank hat sich meine Skepsis diesmal nicht bestätigt, die ersten beiden Bände, die jeweils mit lockeren 1000 Seiten aufwarten konnten habe ich in nicht mal 2 Wochen durchgepflügt und gerade lese ich mit grossem Vergnügen Band 3.


    George Martin bricht mit sämtlichen Klischees die dem Freund anspruchsvoller fantastischer Literatur an dem ganzen Geschreibsel der unzähligen Salvatores, Hohlbeins und Goodkinds dieser Welt auf die Nerven gehen.
    Keine Superhelden, keine kleinen Jungs die zum mächtigsten Magier der Welt werden, keine Orks, Zwerge und Elfen.


    Nagut, einen Zwerg gibt es, aber es handelt sich hier um einen kleinwüchsigen Menschen, Tyrion Lannister, nur eine von vielen Figuren die das Lesen des Buches zu einem unglaublichen Vergnügen machen.


    Die Welt ähnelt sehr dem europäischen Mittelalter, mit der Ausnahme das die Jahreszeiten auf Westeros um einiges länger sind.
    Nach vielen Jahren des Sommers steht nun ein erneuter Winter bevor und die Maester von Oldtown sind sich einig das dieser besonders lang und grimmig sein wird.
    Das Land wird durch zahlreiche adelige Fürstenhäuser regiert, welche alle dem König Robert Baratheon die Treue geschworen haben.
    Im Norden liegt die Provinz Winterfell, der Sitz des Hauses Stark und noch weiter nördlich liegt der grosse Wall, welcher von einer mönchsähnlichen Bruderschaft bewacht wird, um die Wildlinge und die mysteriösen Anderen daran zu hindern in das Königreich einzudringen.


    Als König Robert in die nördlichste Provinz reist, um seinen alten Freund Eddard Stark nach 15 Jahren zu besuchen und beschliesst ihn zu seiner rechten Hand zu machen, löst dies Ereignisse aus, welche ganz Westeros verändern werden.


    Soweit zum Beginn des ersten Bandes, Die Herren von Winterfell (A Game of Thrones im Original).


    Absolut brilliant ist die Erzählweise, jedes Kapitel wird aus der Sicht einer anderen Figur beschrieben, wobei der Name der jeweiligen Person auch die Kapitalüberschrift ist.
    Im Laufe der Bände kommen neue Figuren hinzu, Charaktere die man bisher nur als Nebenfiguren wahrgenommen hat übernehmen so tragende Rollen, ehemalige Unsympathen werden plötzlich zu echten Sympathieträgern weil man ihre Ziele und Motive erfährt.


    Und George Martin schafft es immer wieder zu überraschen, die Erwartungen des Lesers total über den Haufen zu wefen oder sogar noch zu übertreffen, Figuren sterben bei denen man dies nicht für möglich gehalten hätte, Freunde werden zu Feinden, unerwartete Bündnisse werden geschmiedet oder gebrochen.


    Es geht auch um grosse Schlachten, aber vor allem um zahlreiche Intrigen, die Dialoge sind sehr gut und die Figuren glaubwürdig, einige schliesst man sofirt ins Herz während man andere augenblicklich hasst.


    Der einzige Nachteil ist das die Reihe erst mit Band sieben abgeschlossen sein wird, Band 5 erscheint vorraussichtlich Anfang nächsten Jahres auf Englisch, ich bin mir allerdings sicher das das Niveau der Erzählung nicht nachlassen wird.
    Allen die des Englischen mächtig sind empfehle ich die Originalausgabe, da in der deutschen Übersetzung mal wieder vom Verlag die beliebte Unsitte aufgegriffen wurde aus einem Englischen Buch 2 deutsche zu machen, was leider bei fantastischer Literatur mittlerweile schon fast üblich ist, daher gibt es bisher schon 6 deutsche Bände, statt 3 englischer.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • Heyho,


    das soll hier kein GoT-Bashing oder -Pushing sein, aber da mir im Verlauf des Tages folgendes Zitat im Forum begegnet ist: "Was tot ist, kann niemals sterben", habe ich darüber nachgedacht und im Rahmen dessen, dass ich einer der wenigen negativen Kritiker dieser Reihe (also weniger der Aufmachung, sondern der Inhalte in schriftlicher wie auch bildlicher Form) zu sein scheine, möchte ich anmerken, dass ich die Aussage des vorhin erwähnten Zitates qualitativ gleichgestellt mit einem berühmten Zitat aus Rambo sehe.
    Nämlich dem "Das ist blaues Licht[...] Es leuchtet blau."


    Jetzt zu meiner Überlegung:
    Wenn ich also davon ausgehe, dass bei einem Toten der Sterbeprozess abgeschlossen ist, erscheint es mir nach den Gesetzen der Logik schnell einleuchtend, dass etwas, dass diesen Prozess also abgeschlossen hat, diesen Prozess nicht erneut abschließen kann, ohne dazu erneut ins Leben gerufen worden zu sein. Dieses "niemals" ist doch einfach nur stilistischer Käse. Abgesehen davon, dass diese Aussage einfach unfassbar...es zu verwenden, um die Genialität dieser Reihe hervorzuheben, erscheint mir einfach nicht angemessen und eher kontraproduktiv.


    Was blau leuchtet, kann niemals rot werden...passt aber analogisch nicht.


    Ein Zustand muss her, der wie Sterben zu Tod steht. Wäre das dann färben?


    Was blau leuchtet, kann niemals gefärbt werden?


    Was meint ihr?

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • @ Djinnbeam


    Die Analogie "Tot sein verhält sich zu sterben, wie blau leuchten zu...." musst du hier als Grundlage verwenden.


    Die Wahlmöglichkeit könnte dann folgendermaßen aussehen:
    1) anfärben
    2) verstrahlen
    3) abschicken
    4) emittieren
    5) ...oh, Titten!


    Eindeutig ist der hier aber nicht, hab mich schwer getan, wegen dem blau.

    "To Paradise, the Arabs say, Satan could never find the way until the peacock let him in." -Charles Godfrey Leland

    Einmal editiert, zuletzt von Knurzhart ()

  • Zitat

    Was blau leuchtet, kann niemals rot werden...

    Na... blaue Dinge können schon rot werden. Nehmen wir doch mal eine Hortensie. Solange der Boden die richtigen Mineralien und den richtigen pH-Wert hat, blüht die Pflanze blau. Bei anderen Werten blüht sie rosa.


    "Was tot ist, kann nicht sterben" ist etwa wie "was unter Wasser liegt, kann nicht noch feuchter werden" oder "Salz wird durch salzen nicht salziger". Ein maximaler Zustand kann nicht durch etwas, durch das dieser Zustand folgt, verstärkt oder geändert werden.

  • Ich ignoriere die laufende Diskussion über Rambo 3. Sehr gute Serie (Mein persönliches Interesse an den Büchern ist gering); Staffel 6 war bisher am besten. Ist zwar etwas overhyped, aber das ist eigentlich jede Serie, die von so vielen Seiten als beste aller Zeiten bezeichnet wird. Definitiv eine der besten der letzten Jahre.
    Habe mehrere Lieblingsfiguren; cool sind v.a. Tyrion, Varys und der Hund.
    Nur noch 13 Episoden in zwei Staffeln kommen jetzt noch (Wenn die Gerüchte über Staffel 8 stimmen; die über Staffel 7 wurden ja bereits bestätigt); handlungsmäßig ist also bereits hart Finalstimmung.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Ok, Hosen runter.
    Was genau gefällt dir an dieser Serie, thematisch, ästhetisch, sonstwie?
    Meine das diesmal völlig wertungsfrei, ironie- und sonstwie spottbefreit, quasi ernst.

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • got ist die tollste serie aller zeiten. wegen allem einfach (faszinierende story, charaktere, die musik, und dass auch magie eine rolle spielt).
    auch ganz wichtig: da gibt es einige attraktive männer: khal drogo, jamie lannister und dieser blonde typ, der mal der berater von daeyneris war, der name ist mir entfallen.

  • Ein Hinweis auf Spoiler wäre einfach zu nett gewesen, wa?
    Bin gerade bei Staffel 4 :X
    Zum Glück gibts hier ja keine Funktion, um Text zu verstecken...


    Echt mal, Danke Merkel!

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Ganja1
    Nicht anders habe ich es verstanden.


    Ich wusste bis dato nichts von Jon Snows Ableben.
    Dank dem Daenerys-Fangirl bin ich aber jetzt sogar über dessen vermeintliche Reanimation informiert.

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



    Einmal editiert, zuletzt von Djinnbeam ()