• Hey, ich weiß nicht was ihr so mögt, aber ich bin ein großer Fan von Resident Evil, 28 Days Later usw.


    Ich habe mich schon immer gefragt, ob ein Virus "Zombies" erschaffen könnte.
    Glaubt ihr, so ein Virus wäre theoretisch möglich?



    Wer sich nicht im Genre Resident Evil und Co. auskennt, hier die Thematik:


    Die Rede ist von ein Virus, welcher lebende Zellen genverändert oder tote Zellen (noch nicht im Bereich der aktiven Verwesung) reanimieren kann.
    Dieser Virus schaltet logisches, menschliches Denken aus und ist fähig gewisse Mutationen zu erzeugen.


    Um nun "Zombies" zu erschaffen, greift das Virus das Nervensystem an, um den Schmerz auszuschalten.
    Gefühle, Emotionen, einfach alles menschliche wird unterdrückt und durch unsere Urtrieb (Fressen) ersetzt.


    Die Infektion weist auf Spuren von konzentrierter Wut aus und lenkt diese geschickt gegen nicht-infizierte Menschen.



    Somit würden in etwa Zombies entstehen oder? :twisted::mrgreen:

  • Na gut, die Filme sind eh zum wegschmeißen in Konfrontation mit den Spielen.


    Das Virus reanimiert, wie ich bereits erwähnt hatte, totes Gewebe, solange die Leiche nicht völlig verwest ist, was wiederrum heißt, dass es noch halbwegs intakte Zellen geben muss.
    Soweit die Geschichte mit den Gräbern.


    Also erst, weiß ich nicht was du mit "solange" meinst;
    Ich würde davon ausgehen, dass die Zombies solange überleben, bis sie letzendlich verhungern würden.
    Es sei denn sie sind bei ihrer Nahrungssuche erfolgreich :lol: Fleisch gibt Power!
    Genauso wie in 28 Days Later...

  • Mit solange meine ich den Stoffwechsel. Ein Mensch kann nicht sehr lange ohne Wasser überleben. Durch Physik/Biologie/Chemie ist ja bekannt das man Energie braucht um sich zu bewegen. Mir ist nicht klar wie das bei Zombies funktionieren soll da sie ja tot sind und keinen Stoffwechsel aufweisen.

  • Um aufzuklären:
    Wenn sich diese Viecher von Menschenfleisch ernähren, fressen sie frisches Fleisch. Da wir 70% Prozent Blut beinhalten, kommt reichlich Wasser mit der Nahrung beigeliefert. Ergo Wasseraufnahme.
    Löwe und Wildtiere machen es nicht anders, außer wenn sie wirklich durstig sind und nach eine Quelle suchen.


    Aber es weicht vom Thema ab.
    Ich wollte von euch hören, ob es überhaupt möglich wäre, solche "Zombies" zu kreieren. Ob es tatsächlich Methoden gebe, so ein Virus herzustellen und/oder es bereits ähnliche Fälle in der Wirklichkeit gab... Und nicht wie das Überleben der Zombies gewährleistet wird.
    Ich hatte gehofft auf weitere Interessierte zu treffen, um schöne Theorien zu basteln :twisted:

  • Für ein genaues "Ja" bin ich medizinisch einfach zu ungebildet.


    Die Frage, die sich mir nun vordergründig stellt ist: Willst du einen "klassischen" Zombie durch eine Krankheit kreieren oder willst du jemanden, bei dem du die Menschlichkeit vollkommen ausschaltest und der rasend vor Wut alles angreift was ihm über den Weg läuft?


    Den klassischen Zombie könnte ich mir nämlich nicht vorstellen - lediglich durch kopierte Symptome, also faulendes Fleisch, verminderte Sprachfähigkeit, Aggressivität, usw.
    Dass eine derart arme und geschundene Gestalt dann aber ausschließlich durch die Gegend wankt und versucht sich von Gehirnen zu ernähren, halte ich für sehr fragwürdig.


    Die andere Richtung, was wiederum mehr 28-Days-Later wäre, ist jemanden so zu manipulieren, dass er derart aggressiv ist, dass er keine Kontrolle mehr über sein Handeln hat. Demjenigen wäre vermutlich auch egal, ob man auf ihn schießt oder ihm einzelne Knochen bricht, er würde solange wieder aufstehen, bis er es nicht mehr kann.
    Dazu müsste die Ausschüttung von Hormonen im Körper beeinflusst werden, so dass bestimmte Rezeptoren entweder nicht mehr oder ausschließlich bedient werden.


    Das eine wäre nun also eine Hautkrankheit, die andere würde das Gehirn betreffen. Ob sich das kombinieren ließe weiß ich nicht. Ob man das kombinieren sollte, weiß ich ganz sicher: Nein!
    Vor allem: Dann hast du immer noch keine Zombies, sondern sehr schwer kranke Menschen!

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • nja was die zwei bedeutensten teile eines zombies ausmachen sind ja immerhin der fresswahnsinn und das faulende gewebe beides kommt bei einzelnen krankheiten vor nur kenn ich keine bei der beides der fall wäre ich glaube jedoch das so ein virus fiktion ist den diese krankheit ist das perfekte grauen des menschen jedoch logisch gesehen wäre für den virus ein anderes verhalten des befallenen bestimmt nützlicher und es geht ihm ja darum und nicht das grauen pur zu erschaffen deshalb dürfte es auch so einen virus nicht geben

    Die Nacht ist viel zu schön als das ich sie verschlafen könnte


    Es ist Rosa, es glitzert,...ICH KRIEGS KOTZEN!!!


    Im Wald ist es doch am Schönsten

  • Bei meinen semi-laienhaften Kenntnissen über Viren und ihre Verbreitung, würde ich folgendes behaupten:
    nein, geht nicht!
    Viren verändern ja bereits die DNS (so funktioniert ja ein Virus). Aber die Zelle muss leben, muss also einen aktiven Stoffwechsel haben, und das funktioniert bekanntermaßen ja nur bei lebenden Menschen oder Tieren. Ein Virus kann dein Gehirn angreifen, so dass du verhaltensverändert reagierst (z.B. Tollwut bei Tieren), aber er kann dich nicht "reanimieren", bzw. einen Toten dazu bringen, dass plötzlich Dinge wie Motorik o.ä. wieder funktionieren.
    Die "echten" Zombies sind gehringewaschene Opfer, wie bei MK Ultra.
    Gruß
    Levold

  • Also ein Virus, der in totes Gewebe eindringt und dass das Gewebe reanimiert ist meines Erachtens nicht möglich. Wenn es so was gäbe wären wir Herrscher über Leben und Tod.


    Der Virus soll dann auch noch sämtliches Schmerzempfinden und Denken unterdrücken. Das würde bedeuten, dass das komplette Nervensystem vom Virus lahm gelegt werden müsste, dieses würde jedoch zum Tod des Menschen führen.


    Also wie auch immer, was Tod ist wird Tod bleiben. Außer, siehe unten.


    Hier noch ein kleiner Rat: Du solltest vielleicht nicht so viel Schundfilme sehen. Sonst kann es nämlich leicht passieren, dass sich Realität und Fiktion vermischt.

  • Mach dir da mal keine Sorgen, ich weiß was Fiktion ist und was Realität...
    das nur nebenbei.


    Zitat von "Petestor"

    Wenn es so was gäbe wären wir Herrscher über Leben und Tod.


    Ja das stimmt, aber was heißt "wir"? bestimmt das normale Volk.
    Die Forschung ist wahrscheinlich sehr viel weiter, als wir glauben zu wissen.


    Aber ok, das mit den toten Zellen reanimieren, ist bei Resident Evil etwas weit hergeholt, wie so einiges.


    Aber das eine menschliche Tollwut aus einen Virus erschaffen werden kann, würde ich nicht ganz ausschließen.
    Wenn Menschen fähig sind zu klonen (und damit meine ich nicht den Prozess, sondern der wissenschaftliche Fortschritt), dann dürfte eine solche Genmanipulation auch kein großer Hinderniss sein, oder?


    Das Z-Wort ist doch nur eine reine Orientierungsform.
    Geistlose, verwirrte und böse Menschen in abgeschottete Laborräume zu erschaffen, dürfte den Wissenschaftlern heutzutage kein Problem sein...


    Zitat von "darthdenis"

    Die andere Richtung, was wiederum mehr 28-Days-Later wäre, ist jemanden so zu manipulieren, dass er derart aggressiv ist, dass er keine Kontrolle mehr über sein Handeln hat. Demjenigen wäre vermutlich auch egal, ob man auf ihn schießt oder ihm einzelne Knochen bricht, er würde solange wieder aufstehen, bis er es nicht mehr kann.


    Grußeliger Gedanke, nicht? ;)

  • Tollwut ensteht bei Tieren ja aus dem Schmerz heraus, den das Tier nicht anders verarbeiten kann, als mit Agression. Das würde bei einem Menschen so nicht passieren.
    Das Viren bestimmte Zellen angreifen, kennen wir ja bereits (z.B. HIV). Dass sie aber bestimmte Areale des Gehirns angreifen und diese dann so verändern, dass sie zu einem bestimmten Verhalten führen und das müsste bei allen Erkrankten auch noch gleich sein: nicht möglich.
    Gehirnwäsche: ja ist möglich. Da kann man "Zombies" mit erzeugen. Aber das war ja nicht die Grundfrage.

  • Hallo Levold


    Zitat

    Das Viren bestimmte Zellen angreifen, kennen wir ja bereits (z.B. HIV). Dass sie aber bestimmte Areale des Gehirns angreifen und diese dann so verändern, dass sie zu einem bestimmten Verhalten führen und das müsste bei allen Erkrankten auch noch gleich sein: nicht möglich.

    Bei bestimmten Parasiten klappt es aber zb hervorragend, deren gesamte Fortpflanzung beruht darauf, dass sie das verhalten des unfreiwilligen Wirts gegen dessen normales Verhalten verändern


    Zitat

    Solche, durch Parasiten ausgelöste Verhaltensänderungen, sind auch vom kleinen Leberegel, Dicrocoelium dendriticum bekannt. In seinem Zwischenwirt, der Ameise, wandert er ins Unterschlundganglion und veranlasst sie dazu, sich an den Spitzen von Grashalmen festzubeissen, damit sie vom Endwirt des Leberegels, der Kuh, aufgenommen werden.


    http://www.laborjournal.de/rubric/archiv/seltsam/s_14.html


    und die Tollwut wirkt bei Mensch ! und Tier gleichermassen ,da gibt es ekien Verhaltensunterschiede




    Zitat

    Die erkrankten Menschen können vollkommen unvorhersehbar auf Geräusche, Ansprache oder optische Reize reagieren. Die Bandbreite reicht über Krampf- und Wutanfälle bis zu Toben, Schreien, Schlagen, Beißen, Treten, Schlagen und anderen Gewaltäußerungen.


    http://www.medizin-netz.de/icenter/tollwut.htm

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Du kannst aber nicht Parasiten und Viren vergleichen, ebensowenig wie Ameisen und Menschen.
    Menschen sind hochkomplexe biologische Systeme, Ameisen eben nicht.
    Und dass ich mich bei der Tollwut getäuscht habe, ist ja kein Beleg dafür, dass ich mit Viren oder Parasiten gezielt menschliches Verhalten lenken kann. Wenn du deinen Link aufmerksam liest, wirst du feststellen, dass dort ja eine Bandbreite von Reaktionen genannt wird, die auftreten können. Ein Mensch kann eben krampfen, wärend der andere vielleicht schreit und der dritte um sich schlägt und der vierte macht alles aufeinmal.
    Ich bleibe dabei: duch Viren o.ä. lässt sich menschliches Verhalten nicht gezielt steuern.
    Gruß
    Levold

  • Ich finde das mit der Tollwut sehr interessant, hatte es bis jetzt nicht gewusst. :shock:
    Ich dachte Menschen erkranken und sterben dadurch einfach...


    Naja, also ich weiß nicht in wieweit deine Kenntnisse für Viren und Genmanipulationen sind, vielleicht hast du ja Recht und es ist tatsächlich nicht möglich. Wobei man natürlich nicht weiß, wo man nach ein paar Jährchen intensiver Forschung ankommt... :twisted:
    Ich sag nur, alles ist möglich!


    Gab es noch nie in der Geschichte der Menschheit so ein Zwischenfall?
    Ufos, Geister, rätselhafte Wesen; es soll dies alles schonmal gegeben haben.
    ...Aber noch nie ein Bericht über vermeintliche "Zombies" oder geistesgestörte Leute, die einen ungewöhnlichen Trieb sowie Verhalten zeigten, gesehen? Was ist mit den Tollwut infizierten Menschen z.B., was davon gehört??


    Nur mal so ne rhetorische Frage :P

  • Es gibt Berichte über Zombies, und zwar im Vodoo-Kult. Aber da bin ich nicht besonders fit in der Thematik.
    Laut meinem Halbwissen führen die Anhänger des Voddo-Kultes die Zombies auf Magie zurück, während die Wissenschaft davon ausgeht, dass man mit Toxinen u.ä. "zombieähnliche" Zustände hervorrufen kann.
    Diese Zombies sind allerdings alles andere als agressiv, sondern eher willenlos und schleppen sich nur noch so dahin und nehmen jeden Befehl entgegen. Diese gesteigerte Agressivität, wie man sich sonst Zombies vorstellt, kommt da m.W.n. nicht vor.
    Zu Viren u.ä.:
    Ich bin Krankenpfleger und habe seinerzeit gelernt, wie Viren, Bakterien usw. funktionieren. Das en Deatil zu erklären, würde aber hier zu weit führen. Da muss man sich mit DNS u.ä. auskennen. Das ganze ist ja nicht umsonst eine Ausbildung. ;)
    Um es kurz zu sagen: Viren dringen in den Zellkern ein und tauschen die DNS aus. So kann man zwar heftige körperliche Reaktionen hervorrufen (s. HIV), aber nicht gezielt das Verhalten steuern. Menschliches Verhalten ist eben mehr als nur Gene.
    Gruß
    Levold

  • Hallo,


    daß Viren totes Gewebe reanimieren können, wird wohl immer Fiktion bleiben (wollen wirs zumindest hoffen).
    Ohne Stoffwechselaktivität der Wirtszelle, kann das Virus sein Paket (RNA- oder DNA-Sequenz) vielleicht noch in die Wirtszelle einbringen (durch Injektion), doch hier werden sämtliche weitere Prozess abbrechen, da die tote Zelle nicht mehr zur Replikation in der Lage ist.


    Zum Thema "Gezieltes Steuern menschlichen Verhaltens":
    Gezielt womöglich nicht, aber auch nicht völlig sinnlos.
    Das Beispiel Rabiesvirus finde ich sehr gut gewählt, da es im Krankheitsverlauf sehr wohl zu sehr auffallenden Verhaltensveränderung kommt (Lichtscheuheit, Wasserphobie, Wutanfälle ...), wo man möglicherweise eine Art "Überlebensstrategie" des Virus dahinter vermuten könnte (-> kein Fakt, nur eine Idee meinerseits :) ).
    Da die Infektion von Säugetieren in den meisten Fällen jedoch tödlich endet, könnten Säuger vielleicht auch Fehlwirte für Rabies darstellen (-> Eigenidee), wie z.b. bei Echinococcus.


    Liebe Grüßen, m0rc

    Fortschritt ist wie eine Herde Schweine - sie bringt viele Vorteile mit sich,
    aber niemand darf sich wundern, wenn alles voller Scheiße ist.

  • Tödlicher Verlauf muss nicht unbedingt auf einen "Fehlwirt" hinweisen, siehe HI-Virus. Da ist zwar der Krankheitsverlauf über mehrere Jahre (von Ansteckung über Inkubationszeit bis zum Tod können auch ohne Medis bis zu 15 Jahren vergehen) sehr lang, aber sollte sich die "Überlebensstrategie" des Rabies-Virus nicht auszahlen, wäre er schon längst ausgestorben.
    Hinzu kommt die hohe Mutationsrate bei Viren (und auch Bakterien), die ein Überleben schon fast garantieren.
    Und dann noch mal zur "Nicht-Sinnlosigkeit" des veränderten Verhaltens:
    auch wenn ein Virus ein typisches Verhalten erzeugen könnte, was wäre denn in diesem Falle ein "sinnvolles" Verhalten?
    Aus evolutionärer Sicht wäre es ein Verhalten, was die Übertragung auf andere Wirte garantieren würde. Und das ist agressives Verhalten ganz bestimmt nicht. Denn solche Menschen würden automatisch gemieden werden. Das würde nur bei solch einem agressiven Verhalten funktionieren, wenn der Kontakt mit diesen Menschen erzwungen werden könnte, also das Verhalten so agressiv aber auch gleichzeitig intelligent ist, dass das Opfer tatsächlich gezielt angegriffen werden würde. Dann hätten wir in der Tat solch ein "Zombieverhalten".
    Sinnvolles Verhalten wäre tatsächlich ein unauffälliges Verhalten, um weder beim Wirt noch beim Opfer den Anschein einer Infektion zu erwecken.
    Auch da ist der HI-Virus sehr intelligent: die erste Zeit (u.U. Jahre) unauffällig und dann noch ein sehr "sympathischer" Übertragungsweg (Sex). Hinzu kommt die hohe Mutationsrate (de fakto bei jeder Reproduktion).
    Glücklicherweise überträgt sich HIV nicht wie "Schnupfen"...
    Gruß
    Levold

  • Hallo Levold


    Zitat

    Aus evolutionärer Sicht wäre es ein Verhalten, was die Übertragung auf andere Wirte garantieren würde. Und das ist agressives Verhalten ganz bestimmt nicht. Denn solche Menschen würden automatisch gemieden werden. Das würde nur bei solch einem agressiven Verhalten funktionieren, wenn der Kontakt mit diesen Menschen erzwungen werden könnte, also das Verhalten so agressiv aber auch gleichzeitig intelligent ist, dass das Opfer tatsächlich gezielt angegriffen werden würde. Dann hätten wir in der Tat solch ein "Zombieverhalten".

    Da hast du sicher Recht, aber auch nur ,wenn es eine lange Inkubationszeit gäbe,wenn die Lebewesen aber so schnell aggressiv werden, dass die anderen gar nicht die zeit haben ädequat zu reagieren , würde sich diese Strategie schon für den Virus auszahlen , zb zeigte die "Pest" solch kurze Inkubationszeit die nur wenige Stunden bis zum Tod betrug und die Menschen eingentlich auch keine Möglichkeit des Schutzes hatten ,ausser schnellstmöglicher Flucht , wobei bis heute noch nicht klar ist,w as die Ursache udn Übertragungswege der pest wirklcih waren ...Rattenflöhe? Milzbrand? Kleiderläuse?.

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Stimmt auch wieder.
    Ich denke Auswirkung des Virus, also die Krankheit, die er auslöst, Inkubationszeit und Übertragungsweg müssen im Zusammenhang gesehen werden.
    Hat das eigentlich noch was mit der ursprünglichen Zmbie-Frage zu tun? ;)
    Gruß
    Levold

  • Also ich kenne den "wissenschaftlichen" Begriff des "Zombies" auch eher durch die Vodoo-Magie. Damit wären auch viele Punkte der Eingangsfragestellung erfüllt, denn das Gift der Vodoo-Priester führt einen Scheintot-Zustand herbei, durch dessen Schädigungen sind die Menschen anschließend willenlos bzw das, was wir als willenlos ansehen. Vor einigen Tagen kam ja Galileo Mystery mit dem Thema. Eigentlich nicht übel dargestellt, wenn auch wie immer effektheischend. *G*