• Heutzutage ist so ziemlich alles mit Gentechnik machbar. Hierzu gibt es einige Unterschiede:


    Grüne Gentechnik - Agrogentechnik – Anwendung bei Pflanzen
    Die Grüne Gentechnik oder Agrogentechnik ist die Anwendung gentechnischer Verfahren im Bereich der Pflanzenzüchtung, deren Ergebnisse transgene Pflanzen oder gentechnisch veränderte Pflanzen genannt werden. Insbesondere bezeichnet der Begriff Verfahren zur Herstellung von pflanzlichen gentechnisch veränderten Organismen (GVO), in deren Erbgut gezielt einzelne Gene eingeschleust werden. Die Grüne Gentechnik ist somit Bestandteil der Grünen Biotechnologie, wobei sich die Bezeichnung „grün“ in Abgrenzung zur „roten“ Biotechnologie und „weißen“ Biotechnologie auf die Anwendung an Pflanzen bezieht.
    Die Grüne Gentechnik unterscheidet sich von der herkömmlichen Züchtung, indem sie einzelne Gene gezielt transferieren und dabei Artgrenzen sowie andere Kreuzungshindernisse (wie etwa Unfruchtbarkeit) leichter überschreiten kann und aufgrund der speziellen mikrobiologischen Technik nur in speziell ausgerüsteten Laboratorien möglich ist. Die herkömmliche Pflanzenzüchtung hingegen nutzt meist spontane oder induzierte Mutationen, deren Ausprägung weniger gezielt in der Zelle, sondern durch äußere Einflüsse (z. B. Kälteschocks) hervorgerufen werden. In beiden Fällen ist vor weiterer Züchtung eine selektive Sichtung der Mutationen erforderlich.


    Rote Gentechnik – Anwendung bei Organismen mit rotem Blut (Wirbeltiere) oder Zellen aus diesen Organismen, in der Medizin und Pharmazeutik
    Rote Biotechnologie, auch medizinische Biotechnologie genannt, umfasst die Bereiche der Biotechnologie, die medizinische Anwendungen, insbesondere im Bereich der Gesundheit, zum Ziel haben. Die Farbe Rot steht für die Farbe des Blutes.
    Es soll ein praktischer Nutzen aus den Forschungsergebnissen der Bio- und Gentechnologie gewonnen werden.
    Dazu gehören

    • die Entwicklung entsprechender Produkte (Therapeutika, Diagnostika, Impfstoffe etc.),
      die dazu erforderlichen Plattformtechnologien sowie
      die Modellorganismen aus dem tierischen Bereich, die zur Entwicklung neuer Therapeutika benötigt werden und
      die Produktion von Wirkstoffen durch genetisch veränderte Organismen.


    Weiße Gentechnik – Anwendung in der Industrie
    Die Industrielle Biotechnologie, auch Weiße Biotechnologie genannt, ist der Bereich der Biotechnologie, der biotechnologische Methoden für industrielle Produktionsverfahren einsetzt. Der Begriff Weiße Biotechnologie ist dabei relativ neu und bisher nicht klar definiert. Dazu werden biologische und biochemische Kenntnisse und Prozesse durch die (Bioverfahrenstechnik) in technische Anwendungen übertragen. Dabei kommen Organismen (zum Beispiel Bakterien wie Escherichia coli oder Corynebacterium glutamicum, Hefen, etc.) oder auch Enzyme oder Enzymsysteme zum Einsatz.
    Durch große Fortschritte in der Entwicklung biotechnologischer Methoden und Anwendungen hat die Weiße Biotechnologie in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen und wird auch zukünftig als Wachstumsbranche gesehen. Großes Potential wird in diesen Bereichen erwartet:[1]
    Optimierung von Produktionsverfahren, zum Beispiel für Grund- und Feinchemikalien
    Reduzieren der Rohstoffabhängigkeit, zum Beispiel durch Nutzung Nachwachsender Rohstoffe statt fossiler Rohstoffe
    Reduzierung der Energie- und Entsorgungskosten, zum Beispiel durch Ersetzen chemischer Verfahren
    Entwicklung neuer Produkte und Systemlösungen mit hohem Wertschöpfungspotenzial, zum Beispiel durch Nutzbarmachung von biologischen Stoffwechselwegen mit gentechnischen Methoden


    Graue Gentechnik – Anwendungen speziell in der Abfallwirtschaft
    Die Graue Biotechnologie (auch Umweltbiotechnologie genannt) umfasst alle biotechnologischen Verfahren zur Aufbereitung von Trinkwasser, Reinigung von Abwasser, Sanierung kontaminierter Böden, zum Müllrecycling oder zur Abluft- beziehungsweise Abgasreinigung.
    In der Biotechnologie findet eine fortschreitende Spezialisierung statt, sodass neben den vier etablierten biotechnologischen „Grundfarben“

    • Rote Biotechnologie
      Grüne Biotechnologie
      Weiße Biotechnologie
      Blaue Biotechnologie


    immer mehr Unterdisziplinen und damit auch zusätzliche Farben entstehen, vor allem in den Grenzbereichen. So wird Gelb (Gelbe Biotechnologie) etwa inzwischen häufig mit Lebensmittelprozessen in Verbindung gebracht, und die Umwelttechnologie geht teilweise schon von einem Grau- in einen Braunton (Braune Biotechnologie) über.
    Die Biotechnologie ist ein stetig wichtiger werdender Bestandteil des Umweltschutzes, beispielsweise bei Abwasserreinigung, Müllbehandlung, Bodensanierung oder Abluftreinigung. Bereits zu Zeiten, als das Wort Biotechnologie noch gar nicht erfunden war, funktionierte eine Kläranlage nicht ohne Bakterien.


    Ich finde die Gentechnik ist ein sehr heikles Thema. Ich kann mir gut vorstellen, das es schon einige "Missgeschicke" passiert sind, aber es wird natürlich nicht, solange es den Menschheit nicht bedroht in die Öffentlichkeit getragen. Ich bin auch fester Überzeugung das in der Stammzellforschung und in der Immunitätsforschung schon einiges erforscht und erweitert wurde (besonders für das Militär) um eine biologische Waffe zu erschaffen.


    Gefährlich wird es wenn man einen Eingriff ins Erbgut durchführen würde. Hier z.B. einen Artikel aus dem Internet: http://www.spiegel.de/wissensc…ert-protest-a-552922.html


    In Großbritannien wird über ein neues Gesetz abgestimmt, das die Schaffung genetisch modifizierter Embryonen erlauben würde - genauso wie die Forschung an Mischwesen aus Menschen und Tieren, die ein britisches Team vor wenigen Wochen in Newcastle vorgestellt hatte. In einer ersten Abstimmung stimmten 340 Parlamentarier für das Gesetz ("Human Fertilisation and Embryology Bill") und nur 78 dagegen. Doch endgültig beschlossen ist es nicht, und schon die Nachricht von der Chimäre aus Newcastle ("0,1 Prozent Kuh und 99,9 Prozent Mensch") hatte viel Aufsehen erregt.


    Ich finde allein den Gedanken schrecklich MENSCH und TIER zu kreuzen, was soll da bitte rauskommen?! Das kann ist doch ein Eingriff gegen die Natur! Sie sollten sich doch im klaren sein, das nicht nur eine "Missgeburt" entsteht, sondern das es auch viele unbekannte Krankheiten auslösen kann!! Dadurch kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass gen-manipulierte Tiere bzw. Menschen sich wie in einem schrecklichen Zombie-Film als fleischfressende Wesen äußern!


    Nebenbei sollte man sich auch die Frage stellen:
    Was passiert, wenn genmanipulierte Pflanzen mutieren und sich unkontrolliert ausbreiten? Wir besitzen keine Technologie, die das verhindern, bzw. stoppen könnte.
    Was ist, wenn die genmanipulierte Nahrung, die wir zu uns nehmen, langfristig starke Schäden an unserer Gesundheit hinterlässt?
    Kann man denn alles wieder rückgängig machen? Glaube eher NICHT!


    Ich hatte auch schon einmal vor längerer Zeit gelesen, das bestimmte Genfoods (Genmanipulierte Nahrungsmittel) Gefahren wie z.B.:
    Unfruchtbarkeit, Krebs, Allergien, Organschäden, Missbildungen, Fehlgeburten usw. auslösen!

  • Ich habe keine Ahnung warum, aber Zombies und der ganze glaube daran haben mich schon immer interresiert.
    Ob in Frankensteins Monster oder in Romeros Kultfilmen, lebende Tote gehören zu den Urängsten der Menschen.
    Doch die Mythen um Zombies haben nicht erst seit Romero und Shelley einen Platz in unserer Kultur, gerade in Haiti und Afrika gab es die Legenden der Untoten schon lange vorher und selbst am anderen Ende der Welt – in Tibet – gibt es Geschichten über sie.


    Zombies in Tibet ( http://en.wikipedia.org/wiki/Ro-langs )
    Im tibetanischen Glauben gibt es die sogenannten „ro-langs“,was übersetzt soviel wie „auferstandene Leiche“ bedeutet. Diese Wesen, die üblicherweise von mächtigen Zauberern heraufbeschwört wurden, existierten bereits im 16. Jahrhundert und früher, können also zu den ersten Vorkommnissen dieser Legenden gezählt werden.
    Einer ähnliche Art und interessanterweise mit der Vampirlegende verbunden, sind die Kräfte des vetala, einem Vampirgeist, der im Baital Pachisi – einer indischen Geschichtssammlung aus dem 12. Jahrhundert – Leichen wiederbeleben konnte.
    Zombies in Afrika
    Eine interessante Zombie-Legende wuchs in Afrika heran, dort glaubte man, dass Hexen oder Kinder einen Menschen in einen Zombie verwandeln konnten, was nur durch sehr starke Gegenzauber aufgelöst werden konnte. Dabei glaubten sie vor allem während der Zeit der Kolonialisierung, als Zugstrecken quer durch das Land gebaut wurden, dass diese Züge von Hexen und Zombies geführt wurden, um Menschen zu kidnappen und ebenfalls zu Zombies zu machen.
    Offensichtlich findet sich hier eine mystifizierte Version der Sklaverei wieder, wobei die Zombie Legenden nicht erst entstanden, als Menschen verschifft wurden, sondern bereits vorher Teil der afrikanischen Kultur waren, aber durch die Entführungen und Versklavungen eine neue Dimension erlangten, da die Gefahr nicht mehr innerhalb eines Stammes, sondern außerhalb stattfand.


    Zombies in Haiti ( http://de.wikipedia.org/wiki/Zombie)
    Vor allem in Haiti verwurzelt, sollen in Ritualen Voodoo-Meister diese lebenden Toten angeblich durch Magie kreieren, tatsächlich geht man davon aus, dass sie eine Droge nutzen, die den „Patienten“ in eine Art Koma versetzt und dabei den Puls erheblich herab senkt. Für tot erklärt werden sie dann begraben, nur um wenig später unter zeremoniellen Feierlichkeiten vom Voodoo-Priester wieder belebt zu werden.
    Für gewöhnlich sollen diese „Zombies“ dann die Sklaven der Priester sein, was auch daran liegen kann, dass die Droge (meistens eine Mischung aus Tetrodotoxin und einer dissoziativen Droge der Datura Pflanze) Nachwirkungen wie Verwirrtheit, Gedächtnisverlust und verlangsamte Reflexe hat.
    Diese von Wade Davis beschriebenen Prozesse wurden von diversen anderen Wissenschaftlern angegriffen, die davon ausgehen, dass vielmehr psychologische Krankheiten wie Schizophrenie damit zu tun haben, wobei keine Wissenschaftler klare Belege für ihre Theorien haben (auch wenn Davis in seinen Büchern „The serpent and the rainbow“, sowie „Passage of darkness“ ausführlich darüber schrieb, sind es mehr Beobachtungen, als echte Belege).
    Davis ging so weit, zu behaupten, dass die Drogen nur Teil der Zombifizierung waren und darüber hinaus spezielle Riten der Bizango Gesellschaft (eine geheime Voodoo Gesellschaft, die eine Art parallel-Regierung Haitis sein soll) dafür sorgten, dass Kriminelle als Zombies ihre gerechte Strafe erhielten.
    In Haiti kann sich die sehr reiche Geschichte an Zombielegenden eventuell auch dadurch begründen, dass es einer der ersten Orte war, an dem durch Aufstände die Sklaverei abgeschaffen wurde, weshalb die Zombielegende auch ein Mahnmal für Sklaverei bot, gleichzeitig ob ihrer Grausamkeit für Respekt sorgte, wobei die Symbolik jedoch nicht überinterpretiert werden sollte, da die praktisch ausgeführte Magie der Zombie-Kreation ein realer Teil des zeremoniellen Lebens der Voodoo Anhänger war und in Einzelfällen auch heute noch ist.


    Zombies in Nordamerika und Europa
    Erst Anfang/Mitte des 20. Jahrhunderts schwappte die Welle der Zombie-Geschichten auch nach Europa, wo es zuvor eher von Vampirlegenden und höchstens noch Mary Shelleys Frankenstein belagert wurde, die sicherlich vom Grundkonzept ähnlich sind.
    Erst mit Romeros Filmen wurden Zombies zu einem kulturellen Phänomen, mittlerweile gibt es Survival Guides, selbst ernannte Zombie Jäger und eine große Anzahl an Zombiefilmen, die mal mehr, mal weniger realistisch mit dem Gedankenspiel einer Epidemie umgehen und damit weniger mit den afrikanischen Ursprüngen zu tun haben.

  • Gratuliere! Du wurdest zum Copy+Paste Wunderkind gewählt!


    Siehe


    Ausserdem gibt es bereits x-Zombie Topics!


    Zombie-Apocalypse


    Voodoo-Zombies


    Genmanipulierte "Zombies"


    Nano-Zombies


    Falls du deswegen sogar nicht einschlafen kannst;


    Seltsame Träume mit Zombies


    Sogar noch hier eine philosophische Diskussion über den Menschen als Zombie:


    Überall Zombies


    :ciao:

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Hey, ich weiß nicht was ihr so mögt, aber ich bin ein großer Fan von Resident Evil, 28 Days Later usw.

    Ich habe mich schon immer gefragt, ob ein Virus "Zombies" erschaffen könnte.
    Glaubt ihr, so ein Virus wäre theoretisch möglich?

    Wer sich nicht im Genre Resident Evil und Co. auskennt, hier die Thematik:

    Die Rede ist von ein Virus, welcher lebende Zellen genverändert oder tote Zellen (noch nicht im Bereich der aktiven Verwesung) reanimieren kann.
    Dieser Virus schaltet logisches, menschliches Denken aus und ist fähig gewisse Mutationen zu erzeugen.

    Um nun "Zombies" zu erschaffen, greift das Virus das Nervensystem an, um den Schmerz auszuschalten.
    Gefühle, Emotionen, einfach alles menschliche wird unterdrückt und durch unsere Urtrieb (Fressen) ersetzt.

    Die Infektion weist auf Spuren von konzentrierter Wut aus und lenkt diese geschickt gegen nicht-infizierte Menschen.

    Somit würden in etwa Zombies entstehen oder?

    Hey, ich weiß nicht was ihr so mögt, aber ich bin ein großer Fan von Resident Evil, 28 Days Later usw.

    Ich habe mich schon immer gefragt, ob ein Virus "Zombies" erschaffen könnte.
    Glaubt ihr, so ein Virus wäre theoretisch möglich?

    Wer sich nicht im Genre Resident Evil und Co. auskennt, hier die Thematik:

    Die Rede ist von ein Virus, welcher lebende Zellen genverändert oder tote Zellen (noch nicht im Bereich der aktiven Verwesung) reanimieren kann.
    Dieser Virus schaltet logisches, menschliches Denken aus und ist fähig gewisse Mutationen zu erzeugen.

    Um nun "Zombies" zu erschaffen, greift das Virus das Nervensystem an, um den Schmerz auszuschalten.
    Gefühle, Emotionen, einfach alles menschliche wird unterdrückt und durch unsere Urtrieb (Fressen) ersetzt.

    Die Infektion weist auf Spuren von konzentrierter Wut aus und lenkt diese geschickt gegen nicht-infizierte Menschen.

    Somit würden in etwa Zombies entstehen oder?

  • Hallo Leute,


    ich hab den Thread mal dreisterweise hier eingeordnet, wenn ihr denkt er passt besser woanders rein, verschiebt das Ding ruhig.


    Mein bester Freund hat mir damals zum Geburtstag "The Zombie Survival Guide" von Max Brooks geschenkt. Neben der Tatsache, dass das Buch irgendwie darauf hinweist das nur Amerikaner die Zombieapokalypse überleben werden (wer hat schon 1000 Schuss Munition und 4 verschiedene Waffen im Keller? ;) ), gibt es darin einige "wahre" Berichte über Zombiefälle im Laufe der Geschichte. Das beginnt irgendwie mit 60.000 vor Christus und geht bis in die moderne Zeit. Wer sich die Fälle mal durchlesen möchte, wenn man ein bisschen googelt findet man das Buch komplett im Internet, sogar auf Deutsch (ich lese auf englisch). Ich verlinke mal hier nicht, weil ich nicht sagen kann, wie legal das ganze ist, immerhin gehe ich davon aus, dass Mr. Brooks doch einen wirtschaftlichen Zweck verfolgt und ich will ihm jetzt nicht die Butter vom Brot klauen ;).


    Aber um mal einen Fall aufzugreifen: Im Buch wird von einigen gut überlieferten Fällen im alten römischen Reich berichtet, unter anderem auf schottischem, sowie deutschem und französischem Boden. Dazu gab es angeblich auch den römischen Militärorder 37 (XXXVII) welcher die genaue Verfahrensweise im Falle von Zombies, sowie die Erkennungsmerkmale für Zombies. Angeblich wurde dieser nach dem Vorfall in Schottland erlassen, in welchem erst die Zombies eine große Gruppe einheimischer Krieger in Schottland töteten, beziehungsweise Teilweise zu Zombies machten und danach die Flüchtenden Pikten Richtung Süden verfolgten. Dort soll eine römische Legion gestanden haben, die die Berichte hörte und sofort Maßnahmen ergriff, die darin resultierten, dass sie einen 7 Fuss Tiefen Graben aushoben und ihn mit Brennstoff füllten (wohl Lampenöl). Dahinter hoben sie einen zweiten Graben aus. Als die Zombies die ungefähr 480 römischen Legionäre erblickten, griffen sie sofort an, während die Römer das Öl entzündeten. Weil die Gräben zu tief und geneigt waren, konnten die Zombies sie nichtmehr verlassen. Die Römer erlitten 150 Mann Verlust, jeder Verwundete wurde von seinen Kameraden getötet um nicht selbst zum Zombie zu werden, die Zombies wurden komplett aufgerieben.


    Der Witz ist, im Buch ist es so, dass sich hin und wieder auf diesen Order Berufen wird, allerdings scheint der Autor sich selbst nicht einig zu sein ob es jetzt Order XXXVII oder XXXVIII ist. In besagter Geschichte ist es Nummer 38, in anderen wiederum 37. Ich verlinke mal auf eine externe Seite, die die Fälle alle auflistet, das Buch enthält noch deutlich mehr, die Fälle sind also nur ca 40 Seiten im Buch. Bei Interesse kauft euch das Buch, auch wenn ich nicht daran glaube, denke ich doch es ist zumindest unterhaltsam und kann jemanden mit Fantasie beschäftigen.


    Was ich mich jetzt Frage ist, kennt ihr irgendwelche belegten Fälle hierzu? Im Buch wird häufig davon gesprochen, dass grade in römischer Zeit alle Fälle dokumentiert wurden, aber alle Seiten die ich hierzu finde sind entweder sowieso Zombieaffin oder aber nicht grade glaubwürdig in meinen Augen. Sie scheinen sich alle auf das Buch zu beziehen, aber haben keinerlei andere Quellen.


    Hier mal zwei Fälle, in denen auf den römischen Erlass Bezug genommen wird, allerdings eben jeweils mit 37 oder 38 als Erlasszahl.


    121 nach Christus, Schottland: http://zombie.wikia.com/wiki/1…_Caledonia_%28Scotland%29
    1073 nach Christus, Jerusalem: http://zombie.wikia.com/wiki/1073_A.D.,_Jerusalem


    Wenn die Links unerwünscht sind, bitte ich einen Mod sie zu entfernen, wer des Googelns mächtig ist, wird sie schon finden!

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Die Geschichten im Zombie Survival Guide sind nett geschrieben, aber leider einfach nur Erfunden. Es gibt ja auch im Buch sehr viele Dinge die sich nur auf Amerika übertragen lassen aber nicht auf Europa. Es wird ja auch behauptet es gibt heutzutage verschiedene Stufen von Epidemien die man daran erkennt dass auf einmal das Militär vor Ort ist und die Zeitung über einen Serienmörder berichtet (oder so ähnlich). Sowas ist aber meines Wissens nach in Deutschland noch nie passiert ^^

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Der Begriff Zombi stammt aus dem haitianischen Voodoo, genau genommen handelt es sich um unter Droge stehende Sklaven, bei denen eine Vergiftung und auch ein "Scheinbeerdigungsritual" eine Rolle spielt, welches aber eher der psychischen Manipulation dient.


    Die Untotenlegenden aus Mittelalter/Antike haben mit dem "Filmzombis" nur in wenigen Horrorfilmen was gemeinsam, wenn die Filmproduktion sich an diesem Thema inspiriert hat.
    Die meisten Film,-Videospielzombis haben meistens nur noch was mit Viren usw zu tun, was die Storys natürlich stark vereinfacht. Denn die meisten Produzenten haben Schwierigkeiten, Flüche, dämonisches Wirken oder Necromantie in den modernen Horrorgeschichten rüberzubringen.
    Das viele Horrorfilme zudem oftmals gleich sind, liegt auch daran daß fast nur noch Filmprojekte finanziert werden, wo man glaubt der Film würde im Trend liegen.


    Eine Zombiapokalypse mit Zombis als lebende Leichen, würde man einfach dadurch überleben indem man den Verwesungsprozess abwartet.

  • Ach Nachdenkerlein, das weiß ich doch schon ;) es geht ja um das Buch, das einige echt coole Geschichten auf Lager hat. Vor allem wirken die Geschichten im Buch nicht alle so:"Klar, wers glaubt!" sondern es gibt einige bei denen man sich sagt:"Ja, könnte tatsächlich so ähnlich vorgefallen sein!". Witzigerweise ist es im Buch auch genauso beschrieben wie du sagtest, die Zombies verwesen mit der Zeit, auch wenn der Verwesungsprozess net gleichschnell ist immer.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Der Begriff Zombi stammt aus dem haitianischen Voodoo, genau genommen handelt es sich um unter Droge stehende Sklaven, bei denen eine Vergiftung und auch ein "Scheinbeerdigungsritual" eine Rolle spielt, welches aber eher der psychischen Manipulation dient.


    Die Geschichte eines "echten" Zombies, also des unglücklichen, bewusst seelisch zerstörten Opfers eines gewissenlosen Priesters, wäre wahrscheinlich auch nicht für ein Buch oder eine Verfilmung geeignet, wo es immer einen Helden geben muss. Es sei denn, der Zombie würde zur Randfigur werden und die Hauptfigur würde für ihn kämpfen. Und wenn doch, dann wäre es eher eine Tragödie als eine Horrorgeschichte.



    Vielleicht handelte es sich bei den "Zombies" in Schottland einfach um einen besonders kriegerischen Stamm, der neben den Römern auch die Nachbarstämme bekämpfte? Erschreckend finde ich vor allem die Brutalität, mit der die "Zombies" von den Römern abgewehrt wurden. Vielleicht brauchte der Feldherr, der das angeordnet hat, ganz einfach eine Entschuldigung für seinen Chef, warum er so grausam vorging, und machte seine Opfer nachträglich zu Monstern, um den Gegnern die normale Menschlichkeit abzusprechen? Oder andere Feinde sollten abgeschreckt werden? Wenn es sich um einen wahren Vorfall halten sollte, glaube ich jedenfalls eher an Greuelpropaganda.

  • Hallo ihr lieben!


    Ich hatte eine weile nichts mehr von mir hören lassen, und dachte mir ich trage mal wieder etwas bei.


    Letzte Woche hatte ich besuch von einer sehr guten Freundin von mir, und da sie auch eine sehr große Horrorfilm
    Liebhaberin.
    Jedes mal wenn sie mich besuchen kommt machen wir einen Filme Abend und ziehen uns von Filmen die ganzen Teile
    hinein, natürlich mit Pausen dazwischen versteht sich.


    Letzte Woche war Resident Evil dran, und als wir uns den letzten Teil angesehen haben waren wir noch eine Weile wach
    und haben ein wenig über das WAS WÄRE WENN? unterhalten.


    Und nun meine Frage an euch.


    Wie würdet ihr euch verhalten, oder was würdet ihr tun wenn so ein Virus umgehen würde und die Menschheit in Zombies
    verwandeln würde?


    LG. :?:

  • Wie würdet ihr euch verhalten, oder was würdet ihr tun wenn so ein Virus umgehen würde und die Menschheit in Zombies verwandeln würde?


    Wenn es mich nicht frühzeitig erwischen würde, dann würde ich wohl schauen, wo man noch relativ sicher leben könnte? Das hängt ganz wesentlich von den Eigenschaften der Zombies ab. Ein größeres Problem wäre dann noch etwas zu essen anzubauen oder zu finden, wobei die Suche danach gefährlich wäre und der Anbau tendenziell nahelegt, daß sich dafür eine kleine Gruppe zusammentun sollte.

  • Wenn der Virus so aktiv und aggressiv ist, wie in Resident Evil?... Ganz ehrlich. Ich würde ernsthaft in Erwägung ziehen, die Sache zu meinen Bedingungen zu beenden.


    Ergeben sich andere Szenarien und die Sache lässt auch nur im Mindesten kontrollieren, dann würde ich es halten wie Selbstmacher und Tina.

  • Ich würde mich zu einem mächtigen Zombielord aufschwingen, unterwegs in einem vor Moder und Tod triefenden Streitwagen, geschmückt mit Gebein und Gedärm gleichermaßen, gezogen von einem Dutzend BOWs!
    Muahahaha hahaha haha ha...*hust*

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Hey^^

    Zitat


    Wie würdet ihr euch verhalten, oder was würdet ihr tun wenn so ein Virus umgehen würde und die Menschheit in Zombies


    verwandeln würde?

    Das ist doch mal ne interessante Frage wo man ohne das übliche glaub ich an Paranormales oder nicht Diskutieren kann^^ Übrigens gute Filmabende^^


    Generell ist die Frage überleb ich den Virus und wie wird er übertragen(Ist er wie Schnupfen oder eher wie Tollwut oder gar ne Kombination dann wären wir wohl sowiso am arsch):
    Nein: Dann bin ich ein Zombie und würde das tun was Zombies so tun, rumgammeln, abhängen und vormich hinsabbern^^
    Ja: Dann hab ich mit ner Bekannten von mir unsere Version der Zombieüberlebensstrategie bereits geplant:


    Zombieüberlebensstrategie:



    1. Zusammenbleiben, größere Gruppen vorerst meiden, denn durch größere Gruppen (größer 10 Mann/Frau) besteht auch mehr die Gefahr unter hohen psychischen und physischen Druck aneinander zu geraten. Ebenfalls Verbreitung des Virus wre bei einem Infizierungsfall höher und unübersichtlicher, desweiteren können diese Gruppen nicht Unbemerkt eine größere Distanz überwinden (Siehe Resident Evil als sie Versuchen den Convoi in Sicherheit zu Bringen)


    2. Körperlich und Mentale Fitness sind wichtig, ich bin Kampfsportler somit ist das für mich eines der Wichtigsten Sachen, ich muss körperlich Fit sein um auch längere Strecken ohne Problem zufuss zu meistern. Ich muss mich Wehren können gegen Angriffer jeglicher Art und ich sollte Mental Fitgenug sein um nicht gleich in Panik zu verfallen wenn mal etwas leicht schief geht oder ich ein Problem habe welches ich nicht lösen kann. Ich sollte Mental fit genug sein um für mich und andere sorgen zu können und entscheidungen Treffen können mit zusammenkunft der Anderen das alle einverstanden sind.


    3. Basis Wissen, was hilft mir Mathematik wenn ich in Grundlegender Menschenkenntnis, Überlebenstechniken oder ähnlichen null erfahrung habe oder Wissen. Ich Respektiere jeden Physiker oder Mathematiker, Biologen oder sonstige Wissenschaftlichen Ansätze. Allein aus dem Grund sie könnten etwas was ich nicht könnte, evtuell ein Gegenmittel oder einen Impfstoff entwickeln. Allerdings sollte sich jeder spätestens wenn er die Erkrankungswellen überstanden hatte ein paar überlebens Skills aneignen Feuer machen, Waffentraining (Bevorzugt Munitionslose Waffen, denn diese machen für gewöhnlich weniger Lärm, ja es gibt zwar Schallgedämpfte Waffen, aber ich muss mein Katana oder meien Machete sicher Weniger nachschleifen als ich eine Pistole Nachladen muss^^ außerdem Wo bleibt da der Spaß^^ Wenn man natürlich die Möglichkeit hat, selbst Munition herzustellen für einige Waffen würde ich gerne zwei P226 Sig Sauer), Jagd oder Fallenstellen, falls dies nicht möglich, dann auch erkennen von Essbarem (vielleicht nen Biologen mitnehmenxD)


    4. Bewaffnung und Ausrüstung: Meine Bekannte und ich haben uns überlegt wie eine gemeinsame Ausrüstung abseits der Wechselklamotten und schlafsäcken oder oder oder so aussehen würde, wir kamen zu folgenden Ausrüstungsgegenständen welche sinnvoll für uns wären:
    Waffen für Sie: zwei Kurzschwerter, eine Machette, zwei Pistollen scheiß egal welche hauptsache strumpfband (das glaub ich hat eher Esthetischen Hintergrund bei ihr)...
    Waffen für mich: Ich Bevorzuge das Katana oder vergleichbar lange Waffe in Europäischer Tradition und eine Axt, ich würde selbst wenn es nicht die SigSauer wären auf Pistolen verzichten und mit dem Langbogen arbeiten (lautlos und Pfeile kann man mit etwas Geschick auch selbst Fertigen, zwar nicht ganz so Effektiv aber ich denke das man das mit einigem Hintergrundwissen hinbekommen kann)
    Jeder würde ein Ersthelfer Set (Automedikit) mitnehmen, reicht zwar nicht für ewig, jedoch geh ich davon aus das ich nach einiger Zeit (wenn überlebt) zu einem Ort komme wo ich mich für lngerzeit drauf einrichten kann.
    Zelt& Decke fürs aufhängen udn schützen von Proviant. So mal die Grundplanung gibt sicher noch einiges was mir so einfallen würde in solchen Situationen doch das wäre mal so der Grobplan.


    Für die Handlung unmittelbar danach (- zu 2 Wochen):


    - zusammenschließung beider Familien in einem Haus (ca 8 Mann + 2 Hunde^^)
    - Abwarten ob sich die Lage entspannt (da Ländliche Gegend bei mir angesagt ist, würde das Virus sich hier nich all zu schnell verbreiten aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte)
    - Anlegen von Notvorräten und vorbereitung auf Problemlage
    - Besprechen wie weiter vorgegangen wird Abwägung ob im Haus bleiben oder Zuflucht in der Wildniss suchen
    - Haus befestigen doch abwarten bis die lage sich beruhigt hat


    Handlung - zu 1 Monat nach Ausbreitungsbeginn:
    -Wenn daheim im Haus, weiter Fortfahren wie bisher, Überleben sichern, nahrung und Wasser Sichern (Wasser Abkochen vor genuss könnte ja ein Zombie iwo reingefallen sein)
    - Haus weiterhin Befestigen, kontakt mit Ausenwelt falls noch vorhanden aufnehmen oder halten je nach Lage
    - Versuch zusammen mit anderen Überlebenden in eine Befestigtere Umgebung zu kommen ==> Klosterortschaften (hier Speinshart) oder Burgen um sich dort einer Organisation anzuschließen. Somit auch nach und nach da meine Bekannte und ich beide Kampfsportler und im Schwertkampfausgebildet sind versuchen weiter Gebiete zu sichern und die Forschungen nach einem Gegenmittel zu unterstützen bzw. Kommunikation zu anderen Überlebenden Stützpunkten sichern oder die Suche nach überlebenden übernehmen.


    Sollte man Kämpfen müssen dann tut man dies, doch ausgehend von Zeitlichen Verfall und oder Absterben der Zellen und generellen Haltbarkeit von Fleisch im Sommer bevor es sich zersetzt und der Körper nicht mehr in der Lage ist sich selbst zu versorgen, Wassermangel usw. sollten nach etwa 1-2 Monaten alle Zombies hinüber sein ^^ Ansosnten in der Zeit solange es kein Heilmittel gibt, Zombies erlösen solange es geht ^^



    Das wäre jetzt so grob mein plan hat sicher ein paar Lücken und es gibt sicher Menschen die würden auf Nummer sicher gehen und sich irgendwo mit 100erten verschanzen nach dem Motto die Masse Schützt. doch unter den Aspekt der Verwesung und des Verfalls von Toten Körpern sollte dies relativ Harmlos sein.


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

  • Zitat

    Das sieht in den meisten Filmen aber ganz anders aus?


    In Filmen zerstoeren auch riesige, durch nukleare Strahlung mutierte Motten Tokyo! Das bedeutet nicht, dass es in der Realitaet genauso funktionieren wuerde!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!