Argumentationsleitfaden für Anfänger

  • Du steckst in einer Diskussion und merkst, wie dir die Argumente ausgehen? Kein Problem, füge einfach folgende Sätze ein:


    1. „Ich bin nicht der Einzige, der das so sieht“


    2. „In deinem Alter habe ich das auch noch nicht begriffen“ (für Jüngere) – „In deinem Alter hättest du das schon begreifen müssen“ (für Ältere)


    3. „Du bist ein [Rass-, Sex-, Narz-, ….]ist!“


    4. „Lies dir doch einfach nochmal unsere gesamte Diskussion durch, dann wird dir klar, dass ich recht habe“


    5. „Ich hätte mehr [Intelligenz/Verständnis/Sinn für Humor/…] von dir erwartet“


    6. „Schade, du hättest wirklich was aus dieser Diskussion lernen können“


    7. „Diese ganze Diskussion hier ist der Beweis dafür wie recht ich habe“


    8. „Lies doch erstmal Buch X bevor du hier mitschreiben willst.“


    9. „Wenn du erstmal Erfahrung X gemacht hast, wirst du das anders sehen!“


    10. „Ich frage mich, welches Motiv du hast, so zu argumentieren.“


    11. „Du verstehst offenbar meine Argumente nicht.“


    12. „Du bist wahrscheinlich [hässlich/verbittert/dumm/Jungfrau/….] und siehst das deshalb so.“


    13. „Ich kenne einen Betroffenen/Experten und der sieht das genau wie ich!“


    14. „Schätzchen“ „Süßer“ „Mausepups“ „Herzchen“ „Putzilein“


    15. „Nun werd doch nicht gleich so aggressiv, kein Grund sich so aufzuregen“


    16. „Ich schlage vor, dass du dich erstmal richtig informierst.“


    17. „Deine Rechtschreibfehler beweisen…..“


    18. „Deine Argumentation erinnert total an [Hier Name eines Massenmörders o.ä. einsetzen]“


    19. „Auf diesem Niveau diskutiere ich nicht. Lies erstmal die Grundlagen.“


    20. „Zum Glück denken nicht alle Leute wie du“


    21. „Mit Leuten wie dir habe ich sonst zum Glück nichts zu tun. Ich kenne nur normale Menschen.“


    22. „Ich werde dir ab jetzt nicht mehr antworten.“ …. „Das war jetzt wirklich meine letzte Antwort an dich.“ …. „Das wars jetzt wirklich.“


    23. „Ich habe deine Aussagen jetzt gescreenshottet“


    24. „Troll!“


    25. „Allein dein [Name/Profilbild/Beschreibung] sagt schon Alles!“


    26. „Lies nochmal, was du da geschrieben hast. Willst du das wirklich so stehen lassen?“


    27. „Ich weiß schon, warum ich mit Leuten wie dir nicht diskutiere“


    28. „Ich muss jetzt arbeiten, im Gegensatz zu dir habe ich noch anderes zu tun.“


    29. „Du kannst nicht einfach behaupten, dass [hier völlig absurde Behauptung einfügen]“


    30. „Genau deine Argumentation ist der Grund für [Welthunger/Tod/Zerstörung/…]“


    31. „Dir geht es nur darum [hier ganz böse Motive einfügen]“


    32. „Denk in Zukunft mal besser nach, bevor du (sowas) schreibst!“


    33. „Ich hoffe, durch unsere Diskussion hast du ein bisschen was gelernt.“

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Wie wird Diskutiert?


    Ein höflicher Umgangston ist angebracht.
    Man lässt sein Gegenüber ausreden.
    Die Meinung des Gegenübers wird respektiert genauso seine Behauptungen und Argumente.
    Die Aussagen des Gegenübers werden nicht vorschnell verworfen und kritisch hinterfragt.


    Wichtiger ist die Frage, wie argumentiert wird, um seinem Standpunkt eine Substanz geben zu können.

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.

  • Die Komposition aus Titel und Inhalt weist auf den ersten Blick durchaus zynisches Potenzial auf, aber ich habe bewusst gewählt, da mein Ziel in der Ausarbeitung eines tatsächlichen "Argumentationsleitfadens für Anfänger" besteht. Wenn dies in einem adäquatären Bereich des Forums aufgehoben wäre, bitte ich hiermit um Umsiedlung.


    Jedenfalls nehme ich die derzeit aufgelisteten 33 Totschlagargumente zum Anlass, über mein o.g. Ziel nachzudenken und mich aktiv einzubringen.
    Ich will, dass so viele dieser Argumente wie möglich ausgetauscht, modifiziert u.ä. werden, damit Mitgliedern wie Besuchern des Forums in Zeiten von argumentativen oder eloquenten Engpässen hilfreiche und konstruktive Formulierungsanstöße zur Verfügung stehen. Gleichzeitig soll die Teilnahme hier auch zur Selbstreflexion anregen, inwieweit man seine Kommunikation optimieren kann.


    Selbstmacher hat es in seiner reduktionistischen Art auf den Punkt gebracht, während Knurzhart die Voraussetzungen dafür nennt:

    Möglicherweise wäre es auch sinnvoll hier ganz ernsthaft darüber nachzudenken, wie man methodisch und konstruktiv diskutiert.


    Wie wird Diskutiert?


    Ein höflicher Umgangston ist angebracht.
    Man lässt sein Gegenüber ausreden.
    Die Meinung des Gegenübers wird respektiert genauso seine Behauptungen und Argumente.
    Die Aussagen des Gegenübers werden nicht vorschnell verworfen und kritisch hinterfragt.


    Wichtiger ist die Frage, wie argumentiert wird, um seinem Standpunkt eine Substanz geben zu können.



    Beginnen wir also mit Punkt 1 der Liste (in Zukunft darf es natürlich kreuz und quer gehen, selbstverständlich sind mehrere Alternativen für eine Formulierung möglich):
    Statt also zu sagen

    1. „Ich bin nicht der Einzige, der das so sieht“


    sehe ich folgende Formulierung als sinnvoller an: "Ich schließe mich der Meinung von Mitglied X, Y und Z an, die dies hier bereits [Zitat] verdeutlicht haben."
    Der Verweis auf externe Quellen ist ebenso denkbar: "Wie es Person XYZ in seinem Buch/Lied/Film/usw. beschreibt, halte ich es ebenso nachvollziehbar aus folgenden Gründen..."

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Die Komposition aus Titel und Inhalt weist auf den ersten Blick durchaus zynisches Potenzial auf, aber ich habe bewusst gewählt, da mein Ziel in der Ausarbeitung eines tatsächlichen "Argumentationsleitfadens für Anfänger" besteht. Wenn dies in einem adäquatären Bereich des Forums aufgehoben wäre, bitte ich hiermit um Umsiedlung.

    Der zynische Anteil des Threadauftakts stösst mir nun mal sauer auf, weil ich mich selbst der Pauschalaussage gegenüberstehe, ich könne nicht argumentieren. Es ist nicht so, dass ich mit der Aussage ein Problem hätte, wenn mir denn das jemand vorwerfen möchte. Wenn es aber unterschwellig verpackt wird, mag ich das gar nicht. Das Anhängsel "..für Anfänger" denunziert mich dann auch noch darauf.


    Und da liegt dann meiner Meinung nach das grundsätzlichste aller Probleme beim Argumentieren (naja und vieler Arten der Kommunikation):
    Wir alle kommunizieren in einer Form unterschwellig, auch wenn uns das gar nicht immer bewusst ist. Dabei dürfte man durchaus "authentisch" sein. Man darf sich so äussern, wenn man sich beleidigt "fühlt", so wie ich jetzt gerade.
    Wenn man das Gefühl hat, ein Grossteil aller User könne nicht Argumentieren, darf man das auch so äussern. Ich empfinde es als einen riesigen Fehler, sich eben hinter unterschwelligen Botschaften und/oder rhetorischen Stilmittel zu verstecken.


    Wenn man sich sowas gegenübersteht, darf man durchaus eine Aussage auf den verschiedenen Ebenen (Sachlage, Appell, usw...) auseinander nehmen und getrennt voneinander behandeln.

  • Selbstmacher
    Deshalb schlösse ich mich auch lediglich der Meinung von Mitglied X, Y und Z an und nicht der von ihnen vermeintlich postulierten, durch Abstimmung generierten Wahrheit.


    Mir geht es - konkret auf Punkt 1 der Liste bezogen - um die Vermeidung von Verallgemeinerungen.
    Unabhängig der tatsächlichen Faktenlage oder des Wahrheitsgehaltes einer Aussage, soll dieser Leitfaden, den ich anstrebe, (möglichst) einfaches rhetorisches Handwerkszeug bereit stellen, um damit eine sich hochschaukelnde, übermäßig emotionalisierte Debatte zu vermeiden.


    Es gibt bessere und vor allem präzisere Formulierungen als "Ich bin nicht der Enzige, der das so sieht!" oder das beliebte "Wie allgemein bekannt ist...".
    Genauso soll der konkrete Bezug auf konkrete Aussagen von konkreten u.a. Personen auch eine Verwendung des Wörtchens "man" reduzieren, da sog. "Pronoun-Games" einfach nur zu jede Menge Missverständnisse führen können.
    Vivajohn
    Ich verstehe und respektiere deine Ausführungen. Es lag nicht in meiner Absicht, dich persönlich zu beleidigen. Entschuldige bitte, dass es dennoch geschehen ist.
    Welchen Titel schlägst du daher als unverfängliche Alternative vor, jetzt, wo du meine Intention kennst?

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Djinnbeam
    Schon ok, ich bin der Hinsicht nicht lange nachtragend! ;)


    Ausserdem war es auf faszinierende Art und Weise der Auftakt für das, was ich eben am Argumentieren für sich so wichtig empfinde. Wir alle sind Menschen... wir alle sind fühlende Wesen... wir können uns der Gefühle nicht einfach entledigen, selbst wenn wir uns auf eine "Sachebene" berufen.


    Ich denke der Titel an sich müsste man nicht gleich ändern, der zynische Kontext steht halt im Zusammenhang mit dem aktuellen Zeitpunkt des Forums. Dieser Zusammenhang löst dann sowieso "die Zeit" auf.

  • Zwei Phrasen für die Sammlung:


    Wenn man selbst wiederholt nur mangelhaft auf den anderen einging und einen mal wieder mangels Argumenten das starke Bedürfnis überkommt die persönliche Schiene auszuwalzen:

    Menschen wie du und Selbstmacher, sollten ihren Intellekt und ihr Wissen vielleicht einmal zum Guten einsetzen und nicht eifersüchtig hüten, gleichermaßen aber zu Hause an einem Laptop sitzen und in Foren verbreiten ihr hättet die Erleuchtung, aber dürft es keinem sagen.


    Variante von "die Mehrheit wird schon Recht haben":

    Zitat

    Wenn ich des Nachts mit meinem Auto auf die Autobahn fahre und mir kommen nur helle Lichter entgegen, fahre ich natürlich rechts ran und melde der Polizei eine Horde von Falschfahrern...

  • Aussagen wie:


    sind unbedingt zu vermeiden. Persönliche Merkmale und Ansichten sind in einer Argumentation unerheblich und der Fokus hat ausschließlich auf dem Inhalt der getätigten Aussagen zu stehen.


    Bei Unklarheiten oder Kritik bezüglich einer Argumentation ist der fragwürdige Sachverhalt konkret zu benennen und zu kommentieren, inwiefern der Argumentation nicht gefolgt werden kann. Im besten Falle sind die eigenen Standpunkte durch externe Quellen oder einer klaren Erläuterung zu unterfüttern.

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.