• Missing 411 - Zürich - Der nächste Fall?


    Seit Donnerstag den 22. November 2018 wird eine Frau am Uetliberg in Zürich vermisst. Da wir gerade an "unserem" Fall der verschwundenen Person in Wengen am arbeiten sind, ist uns dieser aktuelle Vermisstenfall aufgefallen. Natürlich ist es zu früh um zu sagen ob es sich um einen "Missing 411" Fall handelt, aber aufgrund ein paar erstaunlicher Parallelen wollten wir euch das kurz erzählen. Beatrice Wyler war mit einer sechsköpfigen Wandergruppe am Uetliberg unterwegs. Etwa einen Kilometer vor dem Bergrestaurant entschied sich Beatrice Wyler eine Pause einzulegen und setzte sich auf eine Bank. Es wurde ausgemacht, dass die fünf anderen weiter gehen und sie später nach kommt. Als auch am Nachmittag keine Spur von Beatrice Wyler zu sehen war, alarmierte der Wandergruppenleiter die Polizei und eine grossangelegte Suchaktion begann...


    Liebe Grüsse.

    Euer Hangar18b Team


  • Hey Hangar (welcher von den Beiden bist du eigentlich? o.O)


    Aktuell mal zu eurem Fall. Ja die Fälle ähneln sich geb ich euch recht. Ich füge mal alles zusammen was es über den neuen Vermisstenfall so gibt:


    Hier mal ein "Relativ" aktueller Beitrag aus der Berichterstattung Zürich:

    https://www.stadt-zuerich.ch/p…libergtotaufgefunden.html


    Seit dem 7.12. wurden jedoch auch keine weiteren Berichte dazu veröffentlicht. Sehr interessant wenn auch nahezu Identisch berichtet die Züricher Polizei davon:


    https://www.polizeiticker.ch/a…ng-nach-suchaktion-124253


    So da ich nun nicht aus Zürich oder der Umgebung stamme, hab ich natürlich erstmal Googlen müssen was ein Fallätsche ist. Ebenfalls gibt es noch ein Teehaus dort, das ähnlich heißt.


    Die Frau wurde zuletzt auf einer Bank am Fallätsche gesehen wo sie sich ausruhte. https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Stadtpolizei-sucht-vermisste-Frau-auf-dem-Uetliberg/story/10353159


    Etwas unterhalb wurde sie dann knapp 2 Wochen später auch Gefunden (nicht von der Polizei) sondern von nem Privaten Wanderer.


    So was spricht für den "Mythos 411":


    - Die Art und Weise wie die Leiche Gefunden wurde: Nach mehr tägigen Suchaktionen in einem Gebiet was wahrscheinlich bereits schon abgesucht worden war (Oberflächlich/ da die Zugängigkeit ja sich als Schwierig gestaltete)

    - Es trat erneut schlechtes Wetter auf als die Suchmanschaften los wollten

    - Bisher nicht geklärte Todesart

    - Fund in Unwegsamen Gelände


    Was spricht jedoch aus meiner Sicht gegen 411:


    - Die Frau war 90 Jahre alt, erstmal schon Respekt für die Leistung an sich mit 90 noch auf so nem Berg rumzustiefeln. Ich kenn viele 90 jährige, die schaffen es nichteinmal mehr die Treppen vor der Kirch hochzukommen.

    - Sie rastete schon direkt an dieser Fallätsche, ich hab mir mal über Google einige Bilder und Aufnahmen angesehen, wie der Weg dort beschaffen ist. Das ist schon als 60 jähriger Anstrengend und teils Gefährlich

    - Der Nebel ist wahrscheinlich (90%) nicht erst zu der Zeit dort angekommen/aufgetaucht

    - Wenn man einige Bilder davon genauer ansieht, sieht man sehr häufig das die Pfade/Wege sehr schmal verlaufen, was bedeutet, das bei schlechter Sicht es schon dezent Gefährlich ist für jemanden der sicheren Fußes ist dort zu Wandern, die Frau war 90 Jahre und selbst wenn sie Chuck Norris seine Mutter wäre, würde ich behaupten ist man mit 90 nicht mehr so fit und trittsicher wie mit mitte 40 oder ähnliches.

    - Sie wurde scheinbar direkt in der nähe der Fallätsche gefunden, das heißt sie ist dort wahrscheinlich abgerutscht und gestürzt (genaues steht noch aus)

    - Die Berichte oben, lassen vermuten, das mit Wärmebildkameras erst 1-2 Tage später gesucht werden konnte. Wenn also die Frau sofort tot war nach dem Sturz, konnten die Wärmebildkameras wahrscheinlich nicht mehr allzuviel einfangen. Fausregel ist glaub ich das der Körper pro Stunde etwa 0,8 ° C verliert an Temperatur, abhänging von der Umgebungstemperatur. Daraus schließe ich das der Körper sich wahrscheinlich nahezu der Umgebung Angepasst haben müsste was Temperatur anging und somit von Wärmebildkameras nicht erfasst werden konnte, bzw. schwer auffindbar war.

    - Wenn jetzt zu den nicht mehr feststellbaren Wärmebildsignaturen noch hinzukommt das die Frau in ein Geländegestürzt wäre, welches schwer zugänglich und einsehbar ist, dann findet man die Leiche auch Optisch nicht so schnell. Abgesehen davon wären Suchtrupps wahrscheinlich kaum in der Lage gewesen innerhalb der ersten Tage dort etwas zu finden bei so einem Wetter.



    So das ist jetzt meine Meinung dazu, Fazit: Ich selbst glaub hier an keinen Missing Fall im Ursprünglichen Sinne, sondern eher an ein Tragisches Unglück.


    Aber was ich euch sagen wollte von Hangar: Ich mag eure Videos, und finde die Themen an sich relativ Interessant :)


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails

    Einmal editiert, zuletzt von Black Crow ()