Stehende Tasse leert sich selbst aus

  • Hallo,


    ich schreibe es mal hier rein, könnte aber genausogut mit rationaler Psychologie zu tun haben.


    Ich hatte ein Erlebnis für das ich bisher keine überzeugende Erklärung gefunden habe.


    Ich hatte mir einmal eine Tasse (s. Bild) mit Wasser vor dem Schlafengehen neben dem Bett auf ein Buch auf dem Boden

    gestellt, um in der Nacht was zu trinken parat zu haben. Die Tasse war so etwa 3/4 voll.

    Als ich am nächsten Morgen aufgewacht bin stand die Tasse natürlich immer noch da, mit dem Unterschied,

    dass darunter Wasser auf dem Teppich ausgeschüttet war.

    In der Tasse selbst war immer noch ein guter Rest Wasser und sie war NICHT umgekippt.


    Kann mir das mal jemand erklären ?


    Habe ich ohne es zu merken schlafgewandelt ? Wenn nicht, könnte es ja nur ein Geist oder sowas gewesen sein.


    Ich schlafe jedes Wochenende bei meinem Freund (Beziehung seit 20 Jahren, getrennt lebend) und der hat sich

    noch nie über ein Schlafwandeln meinerseits geäußert.


    Ich habe auch eigentlich keinerlei Anzeichen für die Anwesenheit von Geistern ö.ä. im Alltag.


    Ich habe von 2006 bis 2012 hinein eine Psychose durchgemacht, wo ich nur zuhause Stimmen gehört habe.

    Ich habe eine medikamentöse Behandlung gemacht und jetzt ist das Ganze gegessen.

    Visuelle Halluzinationen hatte ich dabei übrigens nicht ein einziges Mal.


    PS:

    Ich hatte in den 90er Jahren, als ich noch im Haus meiner Eltern wohnte, eine Begegnung mit einer schwarzen Gestalt.

    Das war am hellichten sonnigen Tag. Sie schaute in 2-3 m Entfernung hinter einer sperrangelweit offenen Tür hervor.

    Wir haben uns etwa 15 sec lang wortlos gegenseitig angeschaut, dann verschwand sie lautlos hinter die Tür.

    Ich bin sofort hinterher, aber sie war weg. Ich habe mich dabei nicht bedroht gefühlt und war eher neugierig.


    Im gleichen Zeitrahmen hatte es auch mal als ich im Dunkeln im Bett lag dreimal von außen auf den Schrank geklopft, so in regelmäßigem

    1 sec Abstand. Es war definitiv kein Arbeiten des Holzes oder sowas.


    Aber das ist eigentlich lange her.


    Danke im voraus für eure Postings.

  • Hallo,


    Die Idee mit dem Schlafwandeln würde ich gar nicht so weit weg schieben.

    Du darfst die Schlafwandeln halt nicht so vorstellen wie in den Samstags-Cartoons. Man rennt dabei nicht zwingend Zombie-mäßig durch die Gegend. Schlafwandeln kann sich auch durch Einzelhandlungen äußern. Wie zum Beispiel das Verschütten des Wassers.


    Bei mir ist Schlafwandeln nur in einer Zeit des äußersten Stresses vorgekommen. Kann es sein, dass dies grade bei dir auch der Fall ist?

    Würde erklären, warum deinem Freund bisher noch nichts aufgefallen ist.



    Wenn ich mir so die Tasse ansehe, dann kommt mir aber noch ein anderes Erklärungsmodell in den Sinn:

    Die Tasse scheint sehr bauchig und Fuß-lastig zu sein. Könnte es sein, dass du sie nachts umgestoßen hast (mit der Decke, oder so) und sie sich nach dem Schwung wieder aufgerichtet hat?

    Das könntest du ja mit der Tasse testen...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • hey,


    erstmal hallo und willkommen bei uns.

    Zitat von Davy Jones

    Die Idee mit dem Schlafwandeln würde ich gar nicht so weit weg schieben.d

    Muss ich dem Mürrischen Meeresgeist zustimmen ja. Zwei meiner Ex-Freundinnen hatten das, die eine hat Schlafgewandelt wie es oftmals dargestellt wird. Ohne zu reagieren usw. die Zweite hat ganz normal reagiert, und agiert, zwar etwas langsam und etwas wackliger auf den Beinen aber trotzdem sehr normal. Sie hat sogar auf meine Fragen geantwortet, ob ich ihr helfen kann oder ob sie was braucht. Ich hätte das auch nicht gemerkt das sie da Schlafprobleme hatte, bis ich sie einmal draußen auf der Terasse im Winter gefunden hätte mit nicht viel an und ich erst da gemerkt hab das sie Schlafwandelt ab und an. (Die Fälle kamen nicht all zu häufig vor). Als ich sie darauf hin angesprochen hatte, mal bei nem Kaffee in der Früh, wusste sie es nicht einmal das sie Nachts Unterwegs war und vorallem das sie drausen war. ergo sie wusste es nicht das sie unterwegs war. Sie wusste bis dahin nur das sie Schlafwandelt aber wie extrem das war, war ihr nich bewusst. Sie wusste auch nicht, das sie da streckenweise sehr Präziese auch über sachen hinweg ist oder sachen genommen und verräumt hatte.


    Wie gesagt, ich würde Schlafwandeln nun mal nicht abstreiten wollen.


    grüße


    Black crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)

  • Es muss ja nicht unbedingt Schlafwandeln sein. Was spricht dagegen, dass du die Tasse selber versehentlich umgekippt hast und im Halbschlaf unterbewusst wieder hingestellt hast, um dann einfach weiter zu schlafen? Am nächsten Morgen wusstest du aber nix mehr davon, weil du einfach zu müde warst in dem Moment.

  • Die Tasse ist zwar bauchig, aber sie steht stabil.


    Die Version von gleiskatze klingt recht einleuchtend.


    Es ist auch mal vorgekommen, dass ich nachts aufwache und das Licht ist an, obwohl

    ich es beim Zubettgehen ausgemacht hatte.


    Na ja, vielleicht etwas Schlafwandeln.