Habe ich einen Geist gesehen?

  • Hallo Community,


    hier wäre dann mein 3. Beitrag und damit ein weiteres Erlebnis, das mir wiederfahren ist.


    Die Geschichte, die ich euch jetzt erzähle ist ziemlich aktuell. Ich würde sagen, dass sie innerhalb der letzten 3 Jahre passiert ist.

    Es hat angefangen, als ich von meiner langen Neuseelandreise nachhause gekommen bin.

    Es war eine warme Sommernacht und ich und meine beste Freundin waren auf dem Weg um uns mit Freunden am See für ein Lagerfeuer zu treffen. Es war 22 Uhr und ich holte sie mit meinem Auto ab. Die Straße, die zu diesem See führte, geht an mehreren kleinen Seen vorbei.

    Es war eigentlich wie immer. Wir hörten Musik, sangen mit, lachten und quatschten. Wir fuhren durch eine kleine Ortschaft, die an einem kleinen See lag.

    Ich traute meinen Augen nicht, als ich einen alten Mann in Fischerstiefeln auf der Fahrbahnbegrenzung stehen sah, allerdings stand er seltsam da, so dass man ihn nur von der Seite erkennen konnte. Beinahe hätte ich ihn beim Vorbeifahren erwischt, als ich gerade rechtzeitig noch das Lenkrad rumreißen konnte um ihm auszuweichen.

    Ich hab leicht geschmunzelt, weil es gerade noch gut gegangen ist. Ich habe direkt in den Rückspiegel geschaut um seine Reaktion zu sehen, aber er scheint weggegangen zu sein.

    Meine Freundin schaute mich total verwirrt an: "Was war das denn gerade?" - "Na ein verrückter alter Mann, der uns einen Schrecken einjagen wollte. Hast du den denn nicht gesehen?" Sie hat mich angesehen, als wäre ich verrückt: "Da war niemand!"

    Ich dachte sie hätte vielleicht nicht richtig auf die Straße gesehen, aber sie war sich sicher, dass da niemand war. Habe ich mir das nur eingebildet?


    Auf dem Heimweg haben wir extra nochmal am selben Platz nachgesehen, ob da nicht irgendein Baum oder ähnliches stand, mit dem ich mir vielleicht irgendetwas eingebildet haben könnte, aber da war nichts.

    Vor allem, dass dieser Mann Fischerstiefel am See trug wäre ja ein krasser Zufall für eine Einbildung gewesen..

    Ich weiß es nicht. Was meint ihr?


    Im nächsten Beitrag erfahrt ihr zwei weitere seltsame Erlebnisse.

  • Hallo Trunny


    Als erstes würde ich dich bitten den Rest deiner Geschichte in diesem Beitrag fertig zu erzählen, da es etwas verwirrend ist wenn man alles suchen muss :)


    Als nächstes, ich hatte mit knapp 12 Jahren auch so ein Erlebnis.

    Damals galt meine Tante als vermisst und wir waren gerade wiedermal auf dem Weg zu meinem Onkel da neue Hinweise zu ihren Aufenthaltsort bekannt waren und wir sie mit ihm überprüfen sollten.

    Meine Tante war psychisch etwas verwirrt und verschwand eines Tages.

    Auf dem Weg zu ihm entstand ein Stau und wir mussten lange warten.

    Ich guckte aus dem Fenster und nach einiger Zeit sah ich plötzlich eine Frau vorbeilaufen die genauso aussah wie meine Tante und als ich es meinen Eltern sagte und sie sich diese Frau ansahen, war es so als würden sie einen ganz anderen Menschen wahrnehmen als ich.

    Naja da ich eben damals so jung war, kann ich bis heute nicht sagen ob es ein hirngespinnst war oder nicht.


    Lg Rory

  • Die Grenze zwischen Halluzies und realen Wahrnehmungen dürfte, wie immer, fliessend sein. Wie viel von dem, was für uns real erscheint auch wirklich ist, bestimmt, meines erachtens, die Wahrnehmung von möglichst vielen. Wir sind uns vermutlich einig, dass Sterne das sind, wofür man sie hält, gigantische Ansammlungen von Masse in denen Kernfusionen stattfinden. Es gibt keine stichhaltigen Hinweise, dass es sich um elektrische Objekte handelt, wie von den Anhängern des "elektrischen Universums" behauptet; von wegen Birkeland-Ströme und so. Und auch die Eiswelttheorie hat wenig, bis gar keine Evidenz. Eine Beobachtung im virtuellen Raum des einzelnen, wird nicht per se Unsinn, nur weil vielleicht keiner daran teilhaben kann. Jedoch wird die Wahrscheinlichkeit des Realitätsgrades auch nicht dadurch erhöht, dass viele daran glauben. Wenn die statistische Auswertung, keine Daten ergibt, die für eine Hypothese sprechen, ist diese Hypothese spätestens dann widerlegt, wenn auch nur ein Faktum dagegen spricht. Wobei hier wieder unterschieden werden muss, zwischen Annahmen, welche in sich konsistent sein können, etwa "Gott hat mich geheilt", weil jemand ein solches Erlebnis hatte und der Annahme, das könnte ein adäquater Weg zur Heilung für alle sein, was sich statistisch eben nicht erhärten läßt. Eine eingebildete Begegnung mit der vermeintlichen Tante, muss keine Einbildung sein. Erst wenn viele eine solche Wahrnehmung teilen, muss diese Tante auch tatsächlich da gewesen sein, sonst muss man etwas anderes annehmen, was dann vielleicht auf Halluzinationen hinweist.

  • Wir können ja nur ein gewisses Spektrum an Farben, Geräuschen usw wahrnehmen und alles was darüber hinausgeht wird als Einbildung oder Paranormal bezeichnet.

    Für was man es dann hält, ist jedem selbst überlassen.

    Ich finde es gut wenn man sich mit anderen Menschen darüber austauschen kann da es hilft solche schmerzhaften Erinnerungen zu verarbeiten.


    Trunny du hast, wenn ich mich richtig erinnere, in einem deiner ersten Beiträge erwähnt das du noch garnicht geboren war als dein Onkel starb?

    Es kann sein das die Familie um dich herum es auf dich projiziert hat und du es als Kind irgendwie mitbekommen hast und die Erinnerung über die Jahre hochkommt und du sie nun so verarbeitest.

  • RoryMercury : Warum ich meine Erfahrungen teile ist eigentlich nur, weil ich darüber sprechen möchte. Mir geht es gar nicht darum die Lösung und Antwort zu finden, sondern meine Erfahrungen zu teilen und auch die Sichtweise anderer Menschen zu betrachten.

    Das Gute hierbei ist, dass es anonym ist und ich damit objektive Antworten von euch erhalte.


    Ich werde meine restlichen Erlebnisse hier im Kommentarbereich fortführen, sobald ich die Zeit dazu finde.


    Dass ich Erfahrungen aus meiner Kindheit verarbeite und deshalb von meinem verstorbenen Onkel geträumt habe, kann durchaus sein.


    Danke für die Anregungen :)