Am Strand gefunden - Der Piano Mann

  • Die letzten Tage als das ParaPortal.de offline war lass ich einen sehr interessanten Bericht, welcher mich zugleich schockierte und faszinierte...ich würde gerne eure Meinung darüber erfahren...ich kenne viele solcher Storys aus früheren Zeiten, aber soetwas außergewöhnlich im 20 Jhd. habe ich noch nie gehört....



    Wer ist der stumme Klavierspieler?


    Etwa 20-Jähriger wird am Strand gefunden

    Depressiv und extrem veränstigt: Der "Piano-Mann". London - Die britischen Behörden haben die Bevölkerung dazu aufgerufen, bei der Aufklärung der Identität eines stummen Klavier-Virtuosen zu helfen. Der etwa 20-jährige Mann wurde Anfang April völlig verängstigt an einem Strand in der südenglischen Grafschaft Kent aufgegriffen.


    Er zeichnete Konzertflügel


    "Als wir ihn am Strand von Sheerness fanden, trug er einen durchgeweichten schwarzen Anzug mit Krawatte", sagte einer der Finder. Im Krankenhaus angekommen, habe man dem stummen jungen Mann Stift und Papier gegeben, damit er seinen Namen schreibe. Stattdessen zeichnete er einen Konzertflügel. "Das erste Mal als wir ihn zum Klavier in die Krankenhaus-Kapelle brachten, passierte etwas Unglaubliches. Er spielte stundenlang, ohne Pause", berichtet ein Krankenhausmitarbeiter.


    Neues Stück komponiert


    In den sechs Wochen, die der von der Klinik-Belegschaft "Piano-Mann" getaufte Fremde in Behandlung ist, hat er kaum Fortschritte gemacht und zeigt sich extrem depressiv und verängstigt. Einzig am Klavier bessere sich sein Zustand, er habe inzwischen sogar ein Stück komponiert, das ein herbeigerufener Musikprofessor für originell gehalten habe, berichtet das Krankenhauspersonal.


    Um die Identität des Mannes festzustellen, habe die Klinikleitung Dolmetscher für Polnisch, Litauisch und Lettisch engagiert. Sie sollten herausfinden, ob der Unbekannte ein Einwanderer aus Osteuropa sei. Der Mann sei aber auch den Übersetzern gegenüber stumm geblieben. Nun soll die Bevölkerung helfen, das Rätsel um den "Piano-Mann" zu lösen. (fw/AFP)

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • ich habe diese geschichte auch verfolgt und frage mich warum meldet sich niemand warum weiss keiner wer er ist? ist er vom himmel gefallen ist er von jemanden geschickt worden :roll: wenn man sich mal seine augen betrachtet die sind schwarz wie die nacht und tief wie der ozean.kann ein mensch dessen bild um die welt geht einfach so nichts sein und keiner will ihn kennen ? das ist wirklich sehr eigenartig. ist er von einem weltreise schiff gesprungen oder geschuppst worden und hat überlebt? und keinem ist es bisher aufgefallen ? er hat ja anscheinend alles vergessen nur nicht sein klavier? aber eine frechheit ist das sie diesen jungen mann in eine psychatrie stecken !!! die machen in da noch verrückter und vorallem angst.kann er da je wieder wissen wer er ist mit medikamenten ? also bleibt uns nur übrig diesen fall weiter zu verfolgen und diesem mann alles gute wünschen das er wieder sich selbst findet

  • Stummer Klavier-Virtuose eventuell Deutscher


    Der in Großbritannien gefundene stumme Klavier-Virtuose soll nach Angaben eines Hoteliers ein Deutscher sein. Der Mann sei 42 Jahre alt und stamme aus Wolfsburg, sagte Roberto Pincelli der Zeitung „Il Trentino“.
    Der Mann habe Ende 2001 in Pincellis Hotel in Arco in der Nähe des Gardasees gewohnt. Während seines Aufenthaltes bei ihm habe der Mann „himmlisch“ Klavier gespielt. Er habe zwar nur sehr wenig gesprochen, aber nicht desorientiert gewirkt. Laut Pincelli erzählte er, dass er Priester werden wollte, seine Gelübde aber noch nicht abgelegt hätte.
    Bisher gingen aus aller Welt bereits mehr als tausend Hinweise auf die mutmaßliche Identität des Mannes ein, der Anfang April an einem Strand im Südosten Englands entdeckt worden war und seither kein Wort gesprochen hat.


    Seit kurzem hat der Mann nun ein Klavier in seinem Zimmer in einer Klinik in Kent. Dies teilte am Freitag ein Sprecher des Krankenhauses mit. In der psychiatrischen Abteilung sei versucht worden, eine Musik- und Kunsttherapie mit ihm zu beginnen. Eine Veränderung seines Zustandes sei noch nicht eingetreten.
    (http://www.vol.at)

  • die sieht man mal wieder wie meldungen auseinandern gehen können erst finden sie nen 20jährigen und aufeinmal ist er schon vierzig...und bei so vielen hinweisen sollte doch langsam mal zu klären sein wer das nun ist...

  • Für mich ist es auch nur ein Hochstapler.
    Er vergisst zu sprechen,was eigentlich sehr schwer ist,sprich: es muss ein
    großer Schock gewesen sein,aber so eine tätigkeit wie Klavier spielen,was
    sehr kompliziert,schwerer zu merken und deshalb immer wieder auf zufrischen ist,beherrscht er trotzdem noch.Mein Gott!



    Grüße: LiveErichson

  • Es sind aber schon fälle von Gedächtnisverlust vorgekommen in denen Menschen ihre Muttersprache "vergaßen" aber eine erlernte Fremdsprache noch fliessend konnten...


    Und bei einem Gedächtnisverlust wird sowieso nur der "bewusste" teil des Verstandes gesperrt, dinge wie Schwimmen, Fahrrad fahren, sogar schach spielen und dergleichen bleiben sehr sehr oft erhalten...


    Meiner meinung nach ist der mann kein lügner...

  • Ich finde es erschreckend wieviele hier diesen Mann einen Hochstapler und Lügner nennen.Kennt ihr ihn?Wisst ihr woher er kommt?Habt ihr jemals einen unter Amnesiel leidenden Menschen gekannt?


    Schade das es noch immer soviele Vorurteile gibt,bei Dingen von denen die Leute keine Ahnung haben.Als nächstes wird noch behauptet das jemand mit ADS sein Verhalten auch nur vorspielt um Aufmerksamkeit zu haben.


    Ziemlich traurig.



    Patienten, die ihr ganzes Leben vergessen hatten, können sich oft an bloße Fakten gut erinnern. Jede Amnesie ist einzigartig und liefert neue Hinweise, stellten Hans-Joachim Markowitsch und seine Kollegen an der Uni Bielefeld fest.
    Dass bei Amnesie-Patienten das Faktenwissen noch da ist und sie auch noch Auto fahren können, liegt daran, dass man heute mehrere Langzeitgedächtnis-Systeme unterscheidet. Diese Systeme arbeiten weitgehend unabhängig voneinander und sind auch auf Hirnebene unterschiedlich verankert. Die Amnesie spiegelt den Ausfall im Gehirn wider. So erinnert man im prozeduralen Gedächtnis motorische und mechanische Abläufe vom Zähneputzen bis zum Fließbandjob.


    Das "Priming" sorgt für Wiedererkennung. Dadurch erinnert man einen Zusammenhang, selbst wenn man etwas nur unbewusst wahrgenommen hat. Dass London die britische Hauptstadt ist, weiß das semantische Gedächtnis im linken Schläfenlappen. Es hält Fakten und Wissen parat.


    Doch die Krone des Gedächtnisses und die für Amnesien anfälligste Struktur ist das episodische Gedächtnis im rechten Schläfenlappen. Es erlaubt uns die Zeitreise durch unsere Autobiografie, denn dort sind alle Erlebnisse gespeichert. Wie die Gedächtnissysteme im Gehirn zusammenwirken und welche anderen Regionen womöglich Funktionen bei Ausfällen übernehmen, erkennen die Forscher durch die Untersuchung von Amnesien.
    Im Kernspintographen soll sich der Patient an Ereignisse vor und nach seinem Unfall erinnern. Der linke, für Fakten zuständige, Schläfenlappen ersetzt manchmal fehlende autobiografische Erinnerungen. Beim normalen Erinnern dagegen sind die Schläfenlappen und der Hippocampus, durch den Informationen vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis gelangen, aktiv.
    Dort sind die Amnestiker blockiert. Die Forscher meinen, dass es die Informationen des verlorenen Gedächtnisses noch im Gehirn gibt. So lernte ein Amnestiker nach dem Unfall viel schneller als ein Anfänger Saxofon spielen - denn er konnte es schon einmal. Doch besonders das emotional besetzte autobiografische Gedächtnis, das unsere Identität sichert, verschwindet bei Amnesien. Die Patienten brauchen Zettel und Kalender nicht nur für Termine und Einkauf, sondern auch, um sich an ganz persönliche Dinge zu erinnern, etwa um zu wissen, wie lange sie schon mit ihrem Partner zusammen sind.
    An Gedächtnisverlust leidende Menschen vergessen, an was ihr Herz hängt, können sich dagegen aber an unwichtige Dinge erinnern. In ihren Gehirnen sahen die Forscher, dass Mandelkern und Hippocampus nicht richtig arbeiten.
    Der Mandelkern leistet die emotionale Bewertung, der Hippocampus verbindet Kurz- und Langzeitgedächtnis. Wirken hier zu viele Stresshormone, schrumpfen die Kontakte für andere Überträgerstoffe und die entsprechenden Inhalte sind nicht mehr präsent. Die Heilungschancen bei Amnesie sind nicht groß und man braucht Geduld. Häufig dauert das Gefühl der Selbstentfremdung lange an. Um sich wieder normal zu fühlen, ist manchmal eine Psychotherapie erforderlich.
    Gedächtnisforscher gehen davon aus, dass bei den Patienten die Information im Gehirn im Grunde noch vorhanden ist und dass nur der Zugang blockiert ist. Medikamente gibt es noch nicht, um die Gedächtnisblockade zu durchdringen.


    Wer kann schon sagen ob diese Amnesie vorgetäuscht ist, niemand! Jede Amnesie hat ihre Besonderheiten und kann nicht pauschal eingeordnet werden. Bis heute kennen wir nur einige Spezifikationen, die aber nur eine grobe Zuordnung zulassen.
    Menschen die davon betroffen leiden, wie auch ihre Umwelt, darunter.


    Lady

    .....und Liebe ist unsterblich, und der Tod nur ein Horizont,


    und ein Horizont ist nur die Grenze unseres Blickes.....

  • Zitat


    Kennst Du den Mann,bist Du ihn jemals begegnet? :roll:


    Im Grunde finde ich diese Frage überflüssig. Sie scheint jedenfalls viel über Amnesie zu wissen, womöglich auch mehr als alle User hier in diesem Thread. Und wie es scheint ist sie auch emotional mit dem Thema verbunden - das kann darauf hindeuten, dass sie schon Erfahrungen damit gemacht hat (Freunde, Familie ect). Daher ist es anzunehmen, dass sie recht hat wenn sie sagt, man solle keine voreiligen Schlüsse ziehen.

  • "Piano-Man" stammt aus Bayern
    Kein Klaviervirtuose - Gedächtnisverlust nur gespielt


    London - Das Geheimnis um den mysteriösen "Piano-Man" in Großbritannien ist gelüftet: Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Montag einen Bericht des "Daily Mirror", wonach der Mann aus Deutschland komme und mittlerweile in seine Heimat zurückgekehrt sei. Der 20-Jährige stamme aus Bayern und habe London am Samstag verlassen, sagte ein Ministeriumssprecher.


    Gedächtnisverlust nur vorgetäuscht


    Der "Daily Mirror" hatte zuvor unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Little-Brook-Krankenhauses in Dartford in der Grafschaft Kent berichtet, der Mann habe nicht wirklich unter Gedächtnisverlust gelitten und das Personal getäuscht. Auch sei er keineswegs ein Klaviervirtuose. Sein Vater habe einen Bauernhof in Deutschland.


    Der britische Gesundheitsdienst, der viel Geld für die Betreuung des Mannes ausgegeben habe, wolle ihn jetzt auf Entschädigung verklagen, berichtet die Zeitung weiter. Auf der Suche nach seiner Identität war der Mann auch schon als Ire, Tscheche, Schwede und Franzose gehandelt worden. Seine wahre Identität und Herkunft war aber bis jetzt ein Rätsel geblieben.


    "Nur auf einer Taste herumgeklopft"


    Der "Piano-Man" war am 7. April am Strand von Sheerness auf der Insel Sheppey in der südenglischen Grafschaft Kent aufgegriffen worden. Als er entdeckt wurde, trug er einen tropfnassen schwarzen Anzug mit Krawatte. Sämtliche Etiketten waren aus seiner Kleidung gerissen. Alle Versuche, ihn zum Sprechen zu bewegen, scheiterten. Als man ihm Papier und Bleistift reichte, zeichnete er einen Flügel. Daraus wurde abgeleitet, dass es sich um einen Pianisten handeln könne, der einen Nervenzusammenbruch hatte und sein Gedächtnis verloren habe.


    Zudem machten Berichte die Runde, dass er ausgezeichnet klassische Musik spielen könne. In der Klinik Little Brook in Dartford (Kent) bestätigte sich dies jedoch nicht. "Jetzt heißt es, dass er in der Klinik-Kapelle ständig nur auf einer Taste herumklopfte", schreibt die Zeitung. Er habe nach seinem jetzigen Bekenntnis bei einer Befragung das Klavier gezeichnet, weil dies der erste Gegenstand war, der ihm in den Sinn kam.


    Gescheiterter Selbstmordversuch?


    Den Ärzten der Klinik soll der Geheimnisvolle am Freitag erzählt haben, dass er seinen Arbeitsplatz in Paris verloren habe und mit dem Eurostar-Zug nach Großbritannien gefahren war. Dort habe er Selbstmord begehen wollen. Als er aufgegriffen und von der Polizei befragt wurde, habe er sich an das Verhalten von geistig Kranken erinnert, die er früher betreut hatte. Er kopierte einige typische Verhaltensweisen und konnte so die Ärzte täuschen.


    Quelle : Aol

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Oh Mann...die typische Klatschpressesache wieder, er "spielte virtuos" Klavier "vor vielen Zeugen" usw usf, ja klar...wenn man heutzutage noch an solche Stories glaubt, ist man echt geleimt, man sollte wirklich nur mehr kritisch durchs Leben gehen

  • Was zeigt uns das? Nicht alles, was in der Zeitung steht, ist wahr! :) Wenn das schon bei einem Mann mit Gedaechtnisverlust so ist, was ist dann erst mit UFOs? :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Nun..habt Iht die Geschichte denn geglaubt als sie bekannt wurde ?
    Naja ich schon so halbwegs,gibt ja genug solch Fälle wo das Gedächniss verloren wurde und die Personen nicht mehr wussten wer sie sind etc...
    Aber jetzt wo das raus kam..muss ich schon sagen :
    Er war oder ist ein guter Schauspieler...
    Genau Jaques an diese Sätze kann ich mich auch erinnern....


    ^i^

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll: