Mothman - Der Mottenmann

  • Zitat

    Mothman; der Mottenmann.


    Nach den zahlreichen Beschreibungen der Zeugen soll es ein fast drei Meter gewaltiges behaartes Wesen sein, das auf seinen Rücken große Flügel und statt Händen Vogelklauen hat. Die Augen werden meist als leuchtend-rot beschrieben und sollen sich außerdem auf der Brust oder nahe den Schultern befinden, da der Mottenmann keinen erkennbaren Kopf besitzt.
    Es steht aber außer Frage, dass um 1966/1967 die meisten Meldungen über den Mothman in verschiedenen US-Bundesstaaten verzeichnet wurden. Doch schon die New York Times berichtete am 18. September 1880, dass zahlreiche Zeugen einen "Engel" mit den Flügeln einer Fledermaus sahen, wie er in rund 300 Metern Höhe Richtung New Jersey flog. Und am 18. September 1877 berichtete Mr. W.H. Smith in der New York Sun, dass ein "geflügeltes Wesen in Menschengestalt" am Himmel sein Unwesen treiben würde.


    Quelle

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Ich habe über dieses Wesen auch ein bißchen nachgeforscht, da ich es bislang nicht kannte.
    Mein Gedanke ist jener, dass es sich vielleicht um eine Art "Batman-Hysterie" handeln könnte.
    Ich habe auch folgendes gefunden, dass euch vielleicht interessieren könnte, denn dabei wird eine Theorie für einen Besucher aus dem Weltall angesprochen.....

    Zitat


    John Keel veröffentlichte ein paar Jahre später das Buch "The Mothman Prophecies" (z.dt.: "Die Mottenmann Prophezeiungen") in dem er den Mottenmann in Verbindung mit UFOsichtungen, Tierverstümmelungen und gewissen Herren in Schwarz (Die heute als "Men in Black" bekannt sind), welche kurz nach solchen Sichtungen die betreffenden Augenzeugen aufsuchten und ihnen drohten, ja nichts zu sagen!
    1967 brachen die Sichtungen vom "Mottemann" gänzlich ab, als wäre er vom Erdboden verschluckt! Nach wie vor bleibt das Geheimniss des Mottenmannd ungelüftet. Viele Fragen bleiben offen. Das es gesehen wurde, steht außer Frage (Das würden höchstens eingeschweißte Skeptiker anzweifeln), doch was hatte das mysteriöse Wesen der Nacht mit UFOs und den Men in Black zu tun?


    Quelle: www.mysteryx.de/Mottenmann.htm


    Dies ist nur eine Quelle, ich habe viele Berichte über den Mottenmann gefunden...

  • Das komische ist, das solche Sichtungen (insgesamt gesehen jetzt) nie in Deutschland vorkommen, schon mal gemerkt? Nur England, USA und Südamerikanischen Staaten. Irgend wo ist das doch schon seltsam, oder?!

  • Schaut euch den Film "Mothman Prophecies" an, ein sehr guter Film, der sich um das Thema handelt. In ihm und auch in dem Buch "Haunted Places - The National Directory" wird ueber diesen Vorfall berichtet. Von 1966 - 1967 wurde Point Pleasant, West Virginia, vom "Mothman" heingesucht. Er wird als unscharf zu erkennendes Monster mit durchdringenden roten Augen, grossen fledermausaehnlichen Fluegeln und den Armen und Beinen eines Mannes beschrieben. Tausende Leute sahen die Kreatur, und auch andere aehnlich aussehende Wesen. Der Mothman suchte die Haeuser der Leute heim, waehrend mysterioese Ufos nachts ueber dem Himmel der Stadt gesichtet wurden. Eines der Ufos verfolgte einen Wagen des Roten Kreuzes, der Blutkonserven transportierte ueber mehrere Meilen ueber eine dunkle Landstraße. Autos blieben ohne Grund einfach liegen und elektrische Geraete funktionierten entweder gar nicht oder es gab heftige Kurzschluesse. Alles endete schliesslich darin, dass eine Bruecke (die Silver Bridge) einstuerzte und etliche Menschen in den Fluten des Flusses starben oder verletzt wurden. Insgesamt starben 38 Menschen bei dem Unglueck. Im Film wird es so dargestellt, als wolle der Mothman vor diesem Unglueck warnen und es wird dort gesagt, dass mehrere Mothman Sichtungen immer dann passierten, wenn sich irgendwo ein Unglueck bzw. Tod ereignete. Im Film nennt der Mothman sich Indrid Cold und warnt telefonisch Leute vor ihrem Tod.


    Einige nehmen auch an dass diese Mothmans eine Rasse von Ausserirdischen sind, die alles tun wuerden (auch toeten) um unerkannt zu bleiben. Andere Sichtungen des Mothmans fanden unter anderem auch in Washington, Texas statt, wo die Leute bei Sichtungen von einem ueberwaeltigendem Gefuehl von Terror und Angst ergriffen wurden und in Robstown, Corpus Christi, Texas. Dort wurde ein riesiger schwarzer Vogel ohne Fuesse gesehen der tagelang ueber die kleine Gemeinde flog. Mexikaner kennen diese Kreatur und nennen sie Lachusa. Sie sagen, dass dieses Wesen boesen Leuten erscheint. Je groesser die Boesartigkeit, desto laenger dauern die Erscheinungen.


    They held each other and kissed
    and pushed each others' darkness into the corner,
    believing in each others' light,
    each others' dream

  • Zitat von "JD"

    Das komische ist, das solche Sichtungen (insgesamt gesehen jetzt) nie in Deutschland vorkommen, schon mal gemerkt? Nur England, USA und Südamerikanischen Staaten. Irgend wo ist das doch schon seltsam, oder?!


    JD, ich würde sagen das es sich dabei um eine einfache Erklärung handelt aber vielleicht ein bisschen um Verschwörung....


    1. Amerika ist hauptort für Genforschung (es könnten also Experimente sein)
    2. Deutschland ist witzig klein, und die deutsche Regierung sperrt einen gleich in die Klapse.
    3. Die EU hat gemeinsame Gesetze gegen solcherlei "Tatsachen" vorzugehen, und die möchten sich viele ersparen.
    4. In Deutschland glaubt keiner an solcherlei sowas die Menschen sind verschlossen, was sie nicht wollen.....
    5. Die Menschen in den genannten Ländern leben mehr mit Einklang der Natur, die deutschen nur mit der Technik.....


    @ Phanta sehr intersannt.....den Film muss ich mir mal Anschauen....besonders das mit dem Auto mit Blut interessiert mich näher den, es wird vermutet das die Aliens Blut brauchen (Tierverstümmlungen)


    Ich glaube ehr das der Mottenmann ein gutes Lebewesen....mir ist nicht bekannt das er schon jemals jemanden etwas getan hat.....


    Lilith dein bericht ist sehr aufschlussreich auch wenn er im ersten Augenblick für Verwirrung sorgt.....1967 brachen die Sichtungen ab steht dort geschrieben....ich hätte eine Theorie dafür......


    Die US Regierung hat ihn gefangen und untersucht in gerade, oder er wurde getötet und wurde dann schnell von ihrengwelchen geheimorganisationen geborgen und wird nun für wissenschafl. zwecke untersucht .... (Area 51?)

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Zitat von "Ga$$i"


    1. Amerika ist hauptort für Genforschung (es könnten also Experimente sein)
    2. Deutschland ist witzig klein, und die deutsche Regierung sperrt einen gleich in die Klapse.
    3. Die EU hat gemeinsame Gesetze gegen solcherlei "Tatsachen" vorzugehen, und die möchten sich viele ersparen.
    4. In Deutschland glaubt keiner an solcherlei sowas die Menschen sind verschlossen, was sie nicht wollen.....
    5. Die Menschen in den genannten Ländern leben mehr mit Einklang der Natur, die deutschen nur mit der Technik.....


    Zu


    1. Das mag sein!


    2. Das stimmt nun ueberhaupt nicht, man kann jemanden nicht einfach so in eine psychiatrische Klinik sperren, diese Zeiten sind vorbei. Du kannst nur eingewiesen werden, wenn du eine erwiesene Gefahr fuer dich oder andere darstellst (also bei Selbstmordversuchen oder bei pathologischer Gefaehrlichkeit gg. anderen). Und England ist auch nicht gerade viel groesser als Deutschland, oder? Aber frueher sind z. B. sehr viele Englaender und Iren in die USA ausgewandert, von einigen Geistern wird berichtet, dass sie diesen Leuten in die USA gefolgt sind (frueher spukten sie in England) - Zufall? Warum sind die Laender mit den anscheinend meisten Geistern und Ufosichtungen, englischsprachige Laender? Einfach nur Zufall oder steckt etwas anderes dahinter?


    3. Was fuer Gesetze sollen das sein? Hast du Quellenangaben?


    4. Das ist auch wiederrum nicht wahr, ich denke in Deutschland gibt es in etwa ebenso viele Glaeubige und Nichtglaeubige wie in den USA, England etc. Hoechstens in aermeren Laendern ist die Zahl der Glaeubigen viel hoeher, da diese nicht immer ueber wissenschaftliche Fakten verfuegen und eher noch an die Sagen und Mythen ihres Stammes ihrer Religion glauben.


    5. Du willst mir doch nicht erzaehlen, dass die Amis und die Briten mehr im Einklang mit der Natur leben als die Deutschen? Besonders die Amis! Also so einen Schwachsinn habe ich seit gestern Abend nicht mehr gehoert ;). Das koenntest du vielleicht von einigen suedamerikanischen Laendern behaupten, aber nicht von den USA und England. :|


    Ausserdem muss man nicht immer hinter jedem Fakt hier eine Verschwoerung sehen, das Ganze hat bei mir immer einen paranoiden Nachgeschmack.


    JD, willkommen im Club; ich ernenne mich hiermit zur Scully des Paraportal-Forums ;). Ich glaube es gibt mysterioese Phaenomene (wenn ich sie selbst sehe ;)), aber ich glaube nicht alles was hier so kursiert.


    They held each other and kissed
    and pushed each others' darkness into the corner,
    believing in each others' light,
    each others' dream

  • Zitat von "JD"

    Das komische ist, das solche Sichtungen (insgesamt gesehen jetzt) nie in Deutschland vorkommen, schon mal gemerkt? Nur England, USA und Südamerikanischen Staaten. Irgend wo ist das doch schon seltsam, oder?!


    @ JD


    Auf welche Sichtungen bezieht sich Deine Aussage,
    Ausserirdische, Rätselhafte Wesen oder beides ??

  • Kommt euch der kleine hier bekannt vor? :)


    Das soll eine geflügelte Gottheit darstellen. Wenn ich mich jetzt nicht irre, müsste er noch im Museum von Colima, Mexico, stehen. Ich weiß leider nicht, wann oder wo er gefunden wurde oder zu welcher Zeit er scheinbar einst angefertigt wurde aber er erinnert doch ein Bisschen an den Mottenmann. Vielleicht sind Mottenmänner die "Götter" der AAS? Vielleicht ist der Mythos von "Engeln" auch durch die "Mottenmänner" inspiriert worden (sofern es zu der Zeit welche gab)?

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Ich habe letztens von einer Theorie über den Mothman gelesen. Die Ureinwohner und ersten Siedler waren/sind fest von der Existenz einer sehr großen Eule überzeugt. Die Indianer haben sie sogar auf ihren Matamspfählen verewigt und schon seit der Entdeckung von Amerika gibt es Berichte von riesigen Vögeln in Nordamerika. Und das passt doch gut zusammen ; die riesigen Augen, der "fehlende" Hals, nachtaktivität. Ich habe mal Aug in Aug mit einem Uhu gestanden und der sah schon sehr unheimlich und bedrohlich aus, obwohl er nicht mal einen Meter groß ist. Wie mag denn einer wirken, der doppelt so groß ist ...

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Auch die damaligen Ägypter glaubten ja auch an Riesenvögel wie z.B. den Horus Falken deswegen halte ich die Geschichte des Mottenmannes nicht für alzuunwahrscheinlich. Aber Chupa eins fehlt in deinem Text. Glaubst du an den Motten und dessen Existenz oder eher nicht?

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Weder glaube ich daran, noch glaube ich nicht daran. Ich glaube nicht an ein paranormales Wesen, aber wie gesagt ein Vogel oder eine andere unbekannte Tierart ist durchaus möglich. Es könnte sich natürlich auch um Luftspiegelungen oder ähnliches halten. Die Möglichkeiten sind da ja unbegrenzt ...

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Also ich weiss nicht so Recht, was ich von Mothman halten soll.


    Vielleicht ist die Phantasie mit einigen durchgegangen, vielleicht hat sich jemand einen Scherz erlaubt, aber viellciht gibt es wirklich eine Art riesige Eule.


    Die Ausserirdischentheorie halte ich jedoch für nicht wahrscheinlich, da ich generell nicht glaube, dass Aliens bei uns ihr Unwesen treiben.


    Aber Ga$$i, dass die Amis im Einklang mit der Natur leben, halte ich aber für ein Gerücht. Hier in Europa will man Sprit sparen und da fährt jeder Zweite mit nem V8 Big Block Motor durch die Gegend!!! :D

  • Aber in Amerika gibt es noch Naturvölker, wie einige Indianerstämme und die leben noch im Einklang mit der Natur. Auch diese sind von der Existenz Mothmans in Gestalt einer großen Eule, dem Sasquatch und auch dem Cadborosaurus überzeugt.

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Ja gut, aber in wie Weit die heute noch im Einklang mit der Natur leben ist schon so eine Sache.
    Und den Mothman haben ja nicht nur Indianer gesehen.
    Ich kann Dir nicht sagen, woher die früher ihr Vorbild für die Marterpfähle etc. bekommen haben, aber die Existenz des Mottenmannes oder einer ganzen Population halte ich für sehr unglaubwürdig.
    Vielleicht haben die Schamanen ja was geraucht und schlecht geträumt und irgendein Spaßvogle hat das gehört und sich nen Jux erlaubt.
    (OK, Ok ist ein wenig löcherig :D )

  • Ich halte die Existenz dieses Wesens auch für recht unwahrscheinlich. Die einzig plausible Erklärung für mich wäre die Eule.


    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Hat überhaupt jemand von euch das Buch von John Keel gelesen?


    Komisch ist doch, das der Mothman immer dann auftaucht, wenn eine Katastrophe bevorsteht.


    -in Point Pleasant wurde er vor dem Einsturz der Silverbridge gesehen
    -in Tschernobyl sah man ihn wenige Monate vor dem Supergau


    um nur einige Beispiele zu nennen.


    Keel schreibt in seinem Buch, das ein Bewohner von Point Pleasant von Außerirdischen heimgesucht wurde und von denen sogar mit auf ihren Heimatplanet genommen wurde, und dann wieder zurückgebracht wurde.
    Dieser Bewohner von Point Pleasant, Woodrow Derenberger, schrieb sogar ein Buch über seine Erlebnisse mit den Außerirdischen.


    Die Paralele zwischen Ufos und Mothman ist die, das alle Personen, die den Mothman sahen, später auch Ufos zu Gesicht bekommen haben.

  • Na also bitte, ich meine wer an riesigen Mottenmenschen glaubt, dem wird es auch nicht schwerfallen an Ufos zu glauben und die zu sehen.
    Das mit Tschernoby hab ich auch gehört. Meinste der Mottenmann ist allen Ernstes mal eben über den großen Teich geflogen?
    Häh?
    Wer sagt denn das in West Virginia keine Indianer lebten?l

  • Also ich habe den Film gesehen aber zum Buch bin ich noch nicht gekommen...
    Ich weiß nicht sorecht was ich vom Mottenmann halten soll, aber das nach seinen Besuchen die Männer in Schwarz kamen finde ich unwarscheinlich.
    Ich denke auch, das vielleicht nur die hälfte seiner Sichtungen stimmen denn es gibt ja immer Leute die sich wichtig machen wollen. Und warum er jetzt nicht mehr gesehen wurde find ich auch komisch. Wenn er doch in den USA oft gesehen wurde, auch bevor eine Katastrophe passierte, wieso hatt ihn denn dann nun kein Ami am 11.9. gesehen? Oder irre ich mich da?