Der versteinerte Hammer von Glen Rose

  • Hallo!! Also ich finde solche Themen eigendlich am interessantisten. Man hat viele dieser unerklärlichen funde auch mit versteinerten Lebewesen gemacht. Mehrnixen und so... Das finde ich klasse. Wer weiß den chon ob es so etwas heute noch gibt. :)

  • An diesem einem Beispiel, "könnte" man sehr gut erkennen das wir im Grunde genommen nichts aber auch gar nichts -wirklich- wissen sondern dem ständigen Propagieren der vorhandenen Lehrmeinung ausgesetzt sind ! Querdenker und sollche die o.g. Beispiele für Theorien ranziehen die nicht konform gehen mit dem BILD was unsere Wissenschaft für uns bereit hält, werden doch Gnadenlos niedergemacht und auf den modernen Scheiterhaufen der Neuzeit, hingerichtet !
    Letztlich gibt der "Hammer" genug Anlass das ganze etwas genauer zu betrachten und ihn in einem Mittelpunkt zu rücken, wo ihn unsere Wissenschaftselite aber am liebsten gar nicht hin haben möchte da er ihr gesamtes Kartenhaus zu fall bringen könnte ! Bedenkliche Fundstücke hat es zu jeder zeit gegeben und gibt es immer wieder , was nichts daran ändert das die meisten, welche uns ihre Lehrmeinung vermitteln wollen, sollche "Beweise" vorenthalten oder verschwinden lassen. Und mal ehrlich gefragt: Welcher Protzentsatz der Durschnittsmenschen möchte schon sein Weltbild -neu-überarbeiten ? Die meisten haben doch nicht mal ein interesse an dem was im "heute" passiert, es sei den es handelt sich um einen Kratzer im Autolack, da brauch man über die weite Vergangenheit gar nicht zu reden !

  • Danke Skeptiker, du sprichst mir aus der Seele...


    Ach, und zu einem der vorherigen Antworten...
    Moderne Menschen: Homo sapiens sapiens, unsere Gattung, der Jetzt-Mensch...
    Ich bin kein Mensch, der alles glaubt, und mit Sicherheit auch nicht meint, dass ALLES, was in Büchern steht, wahr ist. So müßte ich ja dann auch annehmen, dass die Bibel und sämtliche Märchenbücher der Welt tatsächlich die Wahrheit enthalten.......
    Ich glaube, ich muß mich für meine persönliche Meinung nicht rechtfertigen und werde es auch nicht tun. Nur soviel noch dazu...: Diese Bücher, von denen ich schrieb sind von sehr eifrigen und angesehenen Archäologen und anderen Wissenschaftlern geschrieben worden.
    Aber zum Glück haben wir ja jeder unsere eigene Meinung, wenn jemand das als Quatsch abtut...soll er, ist seine persönliche Meinung.
    Meine ist eine andere....

  • ailissia
    ich verstehe deine argumentation nicht ganz. einerseits behauptest du, der moderne mensch wäre älter als angenommen. als beleg führst du dann aber fußabdrücke eines australopithecus an. der ist aber nur ein vorläufer oder verwandter des homo sapiens. dass autralopithecus vor 3,5 Mio Jahren schon gelebt hat, bestreitet doch niemand. nur ist das eben kein beleg dafür, dass auch homo sapiens mehrere millionen jahre alt ist.


    dazu kommt, dass du dich einerseits auf die arbeit von wissenschaftlern berufst, andererseits aber auch behauptest, die wissenschaft würde unbequeme funde unter den teppich kehren. wie passt das zusammen?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Gehen wir mal davon aus, dass diese Fußspuren tatsächlich einem "modernen Menschen" gehört, wäre das nicht eher eine Sensation, als etwas unbequemes? Was wäre so schlimm daran, wenn die mordernen Menschen früher gekommen wären. Das verstehe ich nicht so ganz.

  • @ Einsamer Schütze


    Grundsätzliches erstmal :


    Die Evolutinstheorie ist wie schon der Name alleine sagt, lediglich eine Theorie !
    Sie wurde, mangels dem Fehlen einer besseren Theorie, als die beste Annahme erstmal akzeptiert. Selbst Darwin war sich seiner Sache nicht ganz sicher und postulierte, dass seine Theorie irgendwann durch Funde oder Forschung ad akta gelegt werden könnte.
    Die Evolutionstheorie wurde bisher, in den letzten ca. 150 Jahren, lediglich durch die Forschung und durch Funde, welche alle nur als Teilaspekte in diese Theorie passen, bestärkt und nicht bewiesen. Deshalb finde ich es schon witzig, dass manche Schlaumeier, wie du, gegenteilige Beweise für eine Theorie verlangen, die selbst noch nicht bewiesen ist :mrgreen:
    Das nur so nebenbei.


    Zitat

    Da wiederhole ich für dich doch gleich nochmal PocoLocos Frage: Wie kommst du zu dieser Annahme? Wenn doch die ältesten Fossilien des modernen Menschen nur 200.000 Jahre alt sind, wie kommst du dann darauf, er wäre älter? Natürlich können neue Fossilienfunde jederzeit diese Zeitspanne verlängern, nur, solange es diese Funde nicht gibt, worauf stützt du dann diese Behauptung?


    Diese Funde gibt es :roll: , nur werden sie nicht offiziell anerkannt, oder ignoriert.
    Ich werde dir ein paar Besipiele liefern, doch bitte gedulde dich noch ein wenig, denn so aus der hohlen Hand heraus, kann ich das auch nicht. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, versprochen. ;)


    Zitat

    Aha, welche Bereiche wären denn das, in denen sie nicht anwendbar ist?


    Nehmen wir doch ganz einfach mal den Mensch ! Liefere mir doch bitte einen konkreten Beweis dafür, dass die Evolutionstheorie auf die Entwicklung des Menschen komplett anwendbar ist !
    Was bisher als Beweise aufgeführt werden, sind Funde deren genaue datierungen nicht 100% sind und des weiteren klaffen kilometerlange ( in Jahren gesehene ) Lücken, die bisher, ebenfalls nur durch Annahmen geschlossen werden konnten.
    Selbst die öfters als Beweis aufgeführte "ähnlichkeit", der 99% Übereinstimmung der DNS-Sequenzen zwischen Schimpansen und Menschen, ist definitv eventuell nur der Beweis einer "Verwandschaft" beider Spezien. Denn selbst eine "nur" 1% nicht Übereinstimmung, läßt unglaublich viele Möglichkeiten offen! Was aber leider immer aus Unkenntnis ignoriert wird.


    Zitat

    Punkt 1: Du hast offenbar das Wesen der Evolutionstheorie nicht verstanden. Sie beschäftigt sich mit der Entstehung neuer ARTEN, d. h. mit der ENTWICKLUNG des Lebens. Das allererste Entstehen von Leben als solchem ist gar nicht Bestandteil der Evolutionstheorie. Hierfür ist vielmehr die Biochemie zuständig.


    Da gebe ich dir recht ;) . War nicht so geschickt ausgedrückt von mir, sorry.
    Wohingegen auch die Theorie der Entstehung des Lebens mittels Erklärungsmethoden der Boichemie nicht mehr aktuell sind.


    Zitat

    Punkt 2: Was genau sind denn diese "Forschungen der letzten Jahre", die du hier so unbelegt in den Raum wirfst?


    Mir scheint, du bist nicht mehr so recht auf dem Laufenden :roll: .
    Aber da es mir müßig erscheint aus der Literatur zu zitieren, habe ich hier mal eine schöne Dokumentation gefunden, die sogar auf "neueste" Erkenntnisse aus dem Jahr 1993 zurückgeht. Eine Zusammenkunft von einigen Kapazitäten ( Professoren verschiedener Universitäten ) in Pajaro Dunes, Kalifornien, welche ihre Zweifel an der Evolutionstheorie äußern und mit sehr guten anderen Theorien belegen, obwohl sie diese Evolutionstheorie an den Universitäten etc. lehren ( müssen ). Aber Achtung :verschwoer:


    Dokulink: www.nuoviso.de/filmeDetail_evolution.htm


    Nehme dir mal ein Stündchen Zeit, damit du verstehst was ich meine und eventuell nicht mehr so auf die uralten, bestehenden, nicht bewiesenen Theorien bestehst, als wären sie der Weisheit letzter Schluss. :roll:
    Ich sehe gerade, das diese Doku auch interessante Hinweise auf deinen Punkt eins gibt ;)


    Gruß von naHu

  • nasserHut :
    du unterliegst einem weit verbreiteten Irrtum.
    In der Wissenschaft ist eine "Theorie" eben genau NICHT das, was du annimmst. Was du beschreibst, ist eine These.
    Eine Theorie hingegen ist wesentlich mehr. Tatsächlich ist eine Theorie in der Wissenschaft eine Begründung für bestimmmte Dinge. (Beispiel: Gravitationstheorie, Quantentheorie, Relativitätstheorie etc)


    Hingegen in der Umgangssprache ist "Theorie" etwas Unbewiesenes. Dieser doppelte Wortsinn wird insbeondere gern von Kreationisten benutzt, indem sie die wissenschaftliche Theorie (= Begründng, Erklärung) zur Entstehung der Arten als bloße These oder Hypothese bezeichnen, sprich: sie benutzen einen Begriff in einer anderen als der richtigen Bedeutung.
    Nicht verstanden?
    Ich erkläre das mit einem Beispiel:
    "Alle Füchse haben vier Beine.
    Odysseus ist ein Fuchs.
    Also hat Odysseus vier Beine."
    Wo liegt der Fehler?
    Klar, darin, dass das Wort "Fuchs" zwei Bedeutungen hat. Einmal bedeutet es das Tier, dann bedeutet es einen gewitzten Menschen.


    Also: wenn du in der Umgangssprache sagst "ich habe eine Theorie, wie dies und das sein könnte", dann meinst du damit, dass du es nicht weißt, aber du etwas vermutest. Okay.
    Wenn jedoch in der Wissenschaft jemand dasselbe tut, also sagt "ich habe eine Theorie dazu, wie das sein könnte", dann nennt er das nicht Theorie, dann nennt er das THESE. Wird die These bewiesen, dann wird sie zu einer "Theorie".


    Die Schöpfungslehre hingegen ist KEINE wissenschaftliche Theorie, die Schöpfungslehre ist vielmehr ein Glaube oder eine Glaubensvorschrift. Dies hat nichts mit Wissenschaft zu tun. Tatsächlich finden sich eben KEINE Beweise für die Hypothese (!), der jetzige Zustand der Existenz der Arten sei von Gott geschaffen. Die wenigen vorgeblichen Beweise sind (wenn man es mal sanft ausdrücken will) allenfalls zweifelhaft, nicht selten aber gar schlichtweg gefälscht.

  • Hallo Nasserhut


    bitte berufe dich nicht auf Zillmer ,der hat leider von nichts auch nur die Spur einer Ahnung....ich erinnere nur an seinem Blödsinn, wie schockgefrostete Mammute , seiner hahnebüchener Unkenntnis von Fossilisation , seinen Sintfluthesen etc und fleissig weiter herunterbetet , was schon längts wuederlegt ist ...wie eben die Paluxy River Fährten


    wer was zu lachen haben will , muss sich dazu nur diese Interview antun


    fischinger.alien.de/Zillmer.html


    und der Stil des Hammers ist wohl eben nicht versteinert ...


    www.efg-hohenstaufenstr.de/downl ... llmer.html

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Einsamer Schütze


    zu Punkt 1: Die Fußabdrücke werden natürlich heute als die eines australopitecus gewertet. Denn alles andere wäre ja laut offizieller Meinung nicht möglich. Es gab mal vor Jahrzehnten ein Interview mit Leakey, die da sagte, dass die Spuren definitiv zu einem modernen Menschen gehören. Kurz danach wurde sie in der Luft zerissen und widerrief kurz darauf, etwas von modernen Menschen gesagt zu haben und meinte dann, die Spuren würden zu Lucys Gattung gehören.
    zu Punkt 2: Es gibt wohl mehrere Arten von Wissenschaftlern. Zum einen natürlich die streng nach gängiger Lehrmeinung gehen und alles andere eben nicht akzepieren.
    Die andere Fraktion ist die der Wissenschaftler, die nicht in dieses Schema passt, die auch mal Dinge hinterfragen und versuchen, hinter die allgemeine Fassade zu schauen. Und von denen habe ich gesprochen.

  • @elper: Danke erstmal für den Link. Ich wußte zwar, dass die Behauptung, der Hammer wäre eine wissenschaftliche Sensation, längst widerlegt ist, allerdings wußte ich nicht mehr, wo ich es gelesen hatte. Soviel also zum Hauptthema dieses Threads. :)


    ailissia : Ich begreife immer noch nicht, worauf sich deine Vermutung stützt, die Spuren würden von Homo sapiens stammen. Im gleichen Gebiet, in dem die Fußabdrücke gefunden wurden, fand man auch Knochen von Australopithecus afarensis, allerdings nicht einen einzigen von Homo sapiens. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass sich die Füße der beiden Arten nur sehr geringfügig unterscheiden und sich die doch sehr verwaschenen Fußspuren anschaut, ist es mir ein absolutes Rätsel, warum man darauf besteht, sie würden von Homo sapiens und nicht von Australopithecus afarensis stammen. Das ist absoluter Schwachsinn und Ignoranz von Tatsachen in Reinform. Bei soviel sturer Blindheit bleibt mir echt die Spucke weg.

  • @ Elperdito


    Dankeschön für die Links :) .


    Doch scheinbar wird man immer gleich in eine Ecke gestellt, wenn man auch nur ein *PIEP* sagt, was bestimmten Leuten hier nicht paßt :roll:.


    Habe ich irgendwo in meinem Post behauptet, dass der Hammer echt ist, oder das er ein Fake ist ? Bitte nachlesen :klugsch:

    Ich habe lediglich die Vorgehensweise angeprangert. Man geht erst auf den Fundort ein und eventuell DANN auf das zu untersuchende Artefakt.
    Man will erst wissen woher das stammt. Und wenn es keiner mehr weiß, aus welchen Gründen auch immer, ist das alles sehr verdächtig, unabhängig ob das Artefakt nun echt ist oder nicht ... so ein Schwachsinn.
    Anstatt sich erst das Artefakt anzuschauen, zu untersuchen und dann, wenn es interessant ist, auf den Fundort einzugehen, ansonsten wenn er "Müll" ist, kann man sich das alles sparen.


    Das war meine Intension :roll: .


    Grüße an dich von naHu

  • @ Misk


    Danke für deine schöne Erklärung ;) , hat mir gut gefallen.


    Doch man kann sich da sehr schnell vertun, mit den Begriffen Theorie, These, Hypothese uvm.
    Deine Erklärung KANNrichtig sein, muss es aber nicht immer sein.


    Wissenschafttheoretisch besteht eine Theorie im wesentlichen aus folgenden Elementen :


    1. Grundannahmen : z.B. ein Vogel ist ein Vogel, wenn diese und jene Voraussetzungen, bei einem Lebenwesen erfüllt sind .... oder ein Mensch ist es dann, wenn ...
    2. Grundbegriffe : z.B. Therme oder physikalische Größen etc.
    3. Empirische Belege: Wodurch eine Theorie belegt oder widerlegt werden kann/soll z.B. durch Beobachtung o.ä.
    4. Normative Aussagen : Gesetzmäßigkeiten, die sich zwangsläufig durch jede Theorie ziehen.


    Doch der Theoriekern besteht vornehmlich aus HypoTHESEN, welche naturgemäß als ... ich will es mal als Kausalitäten bezeichnen ( hoffe das es richtig ist ), also wenn-dann Aussagen formuliert werden. Daneben können auch prognostische Aussagen Teil einer Theorie sein ( müssen es aber nicht ).


    So, und was ist eine Hypothese ?
    Per Definition ist eine Hypothese eine Aussage, deren Gültigkeit nur vermutet wird ;)


    Der grosse Unterschied zur These ( ohne Hypo ) ist, dass bei der Hypothese, normalerweise, die Bedingungen für ihre Gültigkeit vorgegeben werden, oder zumindest sollte es so sein.


    Und so lange nicht alle Hypothesen einer Theorie einwandfrei bewiesen sind, bleibt sie eine Theorie, selbst wenn sich z.B. ein Herr Frank D. damit nicht anfreunden kann.
    Das ist mir leidenschaftlich egal.
    Deshalb ist die Evolutiontheorie für mich immer noch eine Theorie, denn alleine schon die Abstammung des Menschen ist nicht 100% bewiesen, sondern besteht zum Teil immer noch nur auf Annahmen.
    Man beweise mir bitte das Gegenteil, wenn man sich nicht nur auf dogmatisches blabla beschränken will.


    Ich bin gerne bereit meine Ansichten zu revidieren. :angel:


    Gruß an dich von naHu

  • @ Frank D.


    Zitat

    "lediglich eine Theorie" beweist, daß Du nicht den Hauch einer Ahnung hast...


    Schätzchen,
    ich lasse mich gerne belehren, doch muss da schon etwas mehr kommen, als nur ein beleidigender, dummer Spruch.
    Ansonsten ist das nur blabla und keine Diskussion.

    Gruß naHu

  • Hallo Ailissia


    Zitat

    Es gab mal vor Jahrzehnten ein Interview mit Leakey, die da sagte, dass die Spuren definitiv zu einem modernen Menschen gehören. Kurz danach wurde sie in der Luft zerissen und widerrief kurz darauf, etwas von modernen Menschen gesagt zu haben und meinte dann, die Spuren würden zu Lucys Gattung gehören.

    Es könnte nicht zufällig sein , dass Leaky von den spuren eines Homo sapiens sapiens ausging , weil das Skelett von Lucy halt noch nicht gefunden war ? und deshalb später diese meinung revidiert werden musste , aufgrund der neuen Funde ? aber das würde wohl nicht in das Weltbild einiger Menschenpassen ,also wird diese Möglichkeit einfach ignoriert ...Forschung beinhaltet auch Irrtümer...wenn man wirklich nachweisen könnte ,dass Homo sapiens sapiens schon älter sit , wo wäre das Problem ? allerdings benötigt man dazu schon mal etwas mehr als Trittsiegel ...denn dann müsste es auch kulturelle Hinterlassenschaften von ihm geben , denn er wäre ja dann in seiner Kreativität schon genauso modern gewesen wie heute...aber bitte keine Bergarbeiterhämmer aus dem 19 Jahrhundert die amn mit erfundenen Behauptungen zu Millionen Jahre alte Fundstücke "umfunktioniert" sowas fällt dann unter "Propagandamärchen"...


    Hallo NasserHut :)


    Zitat

    Anstatt sich erst das Artefakt anzuschauen, zu untersuchen und dann, wenn es interessant ist, auf den Fundort einzugehen, ansonsten wenn er "Müll" ist, kann man sich das alles sparen.

    tja, leider wird aber niemand mehr an das Artefakt herangelassen ! dieses fristet sein Dasein in einem Kreationistenmuseum der fundamentalistischsten Vertreter dieser Gruppe, als deren heiliger Gral , und wird höchstens mal für wandernde Shows der Paraforscherscene ausgeliehen ... im Gegenteil ,da erfindet man lieber irgendwelche "Beweise" und Untersuchungen ...leider weist ein großteil der Paraforscherzunft auch ein erhebliches kriminelles Potenzial auf ...wie ja auch Däniken schon öfter unter beweis stellte...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido
    Soweit ich informiert bin war Lucy schon entdeckt als Leakey die Spuren entdeckte. Man möge mich bitte berichtigen, wenn ich da falsch liege.
    Du fragst, wo das Problem liegt, wenn man anerkennt, dass die Menschheit älter ist als bisher behauptet.
    Nun, denk mal allein an die Kosten. es müssten einiges an Büchern neu, bzw umgeschrieben werden, die Geschichtsschreibung als solches wäre nicht mehr aktuell. Dazu kommt noch, dass man sich dann mit vielen neuen Fragen auseinander setzen müßte. Wie z.B. wo entstand die neue Gattung Mensch? Dass es nicht der Graben in Afrika war glauben ja immer mehr Forscher. Aber wenn sie noch viel älter als gesagt wird, was dann?
    Ich denke, das funktioniert so nicht. Die Wissenschaft und auch die Regierungen sind einfach nicht bereit für diesen Schritt.
    Es gibt auch andere Funde, nicht nur den Hammer.

  • Zitat

    es müssten einiges an Büchern neu, bzw umgeschrieben werden, die Geschichtsschreibung als solches wäre nicht mehr aktuell. Dazu kommt noch, dass man sich dann mit vielen neuen Fragen auseinander setzen müßte. Wie z.B. wo entstand die neue Gattung Mensch?


    Öhm, denk doch bitte nochmal in ruhe über das nach, was du da geschrieben hast. Genau das was du da beschreibst ist doch gerade die Aufgabe von Wissenschaftlern. Sie sollen neue Erkenntnisse liefern, neue Theorien aufstellen und altes Wissen überarbeiten und in Frage stellen. Wenn all das nur lästig wäre, dann bräuchten wir gar keine Wissenschaftler sondern könnten uns damit begnügen, kritiklos alles hinzunehmen, was vor hunderten von Jahren geschrieben wurde.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Hi Ailissia


    Zitat

    Nun, denk mal allein an die Kosten. es müssten einiges an Büchern neu, bzw umgeschrieben werden, die Geschichtsschreibung als solches wäre nicht mehr aktuell. Dazu kommt noch, dass man sich dann mit vielen neuen Fragen auseinander setzen müßte. Wie z.B. wo entstand die neue Gattung Mensch?

    ..ja , darum stehen ja auch in den Schulbüchern und wissenschaftlichen Publikationen die Ansichten von 1900 ...da leben die (Riesendinosaurier) sauropoden noch in Sümpfen , die dinos sind alle groß und dumm , Die Kontinentaldrift ist noch nicht bewiesen , der Neandertaler ist auch noch in den Büchern dumm und unser Vorfahre , von dem ganzen geschichtlichen Fehlern ganz zu schweigen .. . bisher mussten die Schulbücher schon zigmal revidiert und verbessert werden , es werden sogar ständig neue Bücher gedruckt , oder hast du noch mit einem Biologie oder Geschichtsbuch von 1933 oder 1950 gearbeitet? ... im gegensatz zu den vielen Paraforschern , geht die Wissenschaft weiter , entlarvt auch ihre schwarzen Schafe (Piltdown-Mensch) und würgt und käut nicht längst wiederlegtes wieder und wieder vor..Lucy wurde 1974 entdeckt , du schriebtst

    Zitat

    Es gab mal vor Jahrzehnten ein Interview mit Leakey (Meave? Richard?Mary?

    also vor wievielen jahrzehnten 1,2,3,4 ? bzw welche/r Leaky , die sind nämlich familienmässig seit generationen in der Anthrophologie tätig ..welche Fusspuren eigentlich , diese ?!


    books.google.com/books?id=amyAE3 ... LYPyO6ESeg
    dort steht , die Fusspuren zeigen eine große Ähnlichkeit zu den heutiger Menschen ...aber Ähnlichkeit ist nicht gleich ! zum einen ist da die Größe (Austi war nicht sehr groß) und zum andern bedingt der aufrechte Gang nunmal eine ähnliche bzw gleiche Fussanatomie , sonst klappt es eben nicht mit dem aufrechten Gang

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • www.efg-hohenstaufenstr.de/downl ... llmer.html


    Wenn ich mir das Foto ansehe komme ich unweigerlich zu dem Schluß das der Stein bearbeitet aussieht und das "Hammerartefakt" nachträglich eingefügt wirkt.


    Dass das umgebende Material ausgerechnet noch weicher Sandstein ist macht es nicht unwahrscheinlicher, jeder halbwegs Geschickte könnte einen entsprechenden Brocken binnen kürzester Zeit ähnlich bearbeiten. ;)

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.