Der versteinerte Hammer von Glen Rose

  • Möchte aber noch rasch eine (kleine) Lanze für die Anhänger der verschiedensten, abenteuerlichen GreWi - Theorien (oder Thesen :mrgreen: ), von denen paranormale Foren schließlich leben, brechen: im Großen und Ganzen leben die etapplierten,
    wissenschaftlichen Lehrmeinungen (zumindest in den Bereichen Paläo - Forschung und Archäologie) schon lediglich von Indizien (was sagt das Lexikon über Indizien? : Unter einem Indiz (von lat.: indicare = anzeigen) versteht man einen Hinweis, der für sich allein oder in einer Gesamtheit mit anderen Indizien den Rückschluss auf das Vorliegen einer Tatsache zulässt. Im Allgemeinen ist ein Indiz mehr als eine Behauptung, aber weniger als ein Beweis.).


    Und - zugegeben - es gibt auch erdrückend mehr Indizien auf Seiten der Lehrmeinung als bei den GreWi`s.


    Aber in "Stein gemeißelt" ist in diesen Bereichen gar nix - meiner Meinung nach.


    Wollte ich nur anmerken.

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Hallo Donnie darko


    für eine Fälschung halte ich den Hammer nicht , es gibt genug alte Artefakte , die genauso verrustet sidn (zb alte WK II gewehre aus dem pazifischen raum) ...und das da nichts vom Hammer versteinert sit , ist ja schon nachgewiesen worden...nichts weiter, als ein alter Minerhammer ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Richtig, der Spalt zwischen Stiel und Fels kann auch durch Austrocknung entstanden sein. ich vermute, daß der Hammer in einer feuchten Umgebung lag und langsam einsedimentiert wurde, nach der Bergung trocknete der Stiel aus, schrumpfte und hinterließ den Spalt.


    Und das ist ein weiteres indiz dafür, daß der Hammer jung ist - wäre der Stiel mineralisiert, gäbs keinen Spalt.

  • Naja sollte er wirklich echt sein also wirklich versteinert, dann könnte der Hammer durchaus auch durch Aliens hierher gekommen sein, weil an Zeitreisen oder Mehrfachschöpfungtheorien so mag ich nicht so recht glauben.
    Es ist zwar recht unwahrscheinlich, aber vielleicht sehen wir in diesem Hammer wirklich einen Beweis einer ausseridischen Expedition die vor milionen Jahren stattfand.
    Das wäre nicht so unwahrscheinlich, wenn man den Zeitraum betrachtet der zur Debatte steht, das würde bedeuten das es diese Aliens heute vielleicht nicht mehr gibt, weil sie als Rasse schon das Zeitliche gesegnet haben. Und wenn sie eine ähnliche Anatomie aufwiesen wie wir, also zwei Beine und zwei Arme, dann fällt es nicht schwer zu glauben das auch ein Alienvolk klug genug wäre einen Hammer zu erfinden und zu verwenden ;).
    Aber wie gesagt das fällt bei mir unter exotische Ideen, durchaus Reizvoll, aber man sollte durchaus erstmal alle anderen Lösungen durchgehen bevor man dazu übergeht unwahrscheinlichere Lösungen heran zu ziehen.
    Leider gibt es im Netz so viele Meinung zu diesem Hammer das man sich eine aussuchen kann.


    Noch exotischer und Reizvoller wäre die Idee, das die Erde einstmals vor Jahrmilionen von einen längst nicht mehr existierenden Alienvolk, als Kolonie genutzt worden ist, ganz ähnlich wie wir es heute tun würden, wenn wir die technologischen Kenntnisse für ein solches Projekt beisammen hätten. Das es von dieser Kolonie keine Spuren mehr gibt, nun nach milionen von Jahren bleibt nicht viel übrig, die Gebäude sind verrottet und längst zu staub zerfallen, selbst synthetische Kunststoffe sind nach dieser Zeit zerfallen(glaube ich), und durch Zufall warf einer der fleißigen Aliens bei seinem Tagewerk diesen Hammer weg, oder er verlor ihn, und schwub prompt wird er durch eine Kette von Zufällen zu einem Fossil, eben ein versteinerter Hammer...
    und wer weiß, wer weiß, vielleicht findet sich ja irgendwo auch das versteinerte Skelett eines unser umtriebigen Aliens.... :mrgreen:


    hehe ich glaube hier geht meine Phantasie mit mir durch, aber es schadet ja niemanden wenn man die Vorstellungskraft mal ein wenig spielen läßt, um dann noch einmal mehr nach rationalen Erklärungen zu suchen, und hey vielleicht habe ich ja sogar Recht(was allerdings recht unwahrscheinlich ist)*Lanze für unsere Phantasievolleren Mitglieder brech* :)


    Oder aber es ist wie es wahrscheinlicher ist, es ist doch ein gut gemachter Fake, ich darf an diverse andere Fälschungen erinnern die von der Forschung als echt und damit senationell betrachtet wurden, und sich dann zum Teil erst nach Jahrzenten als Fälschung entlarvt worden sind.
    Daher finde ich die Lösungsansätze dir hier gefunden worden sind, sehr gut. Aber wir sind alle keine Fachleute wir haben nur Fotos und die Thesen andere Leute(vielleicht Wissenschaftler) die wir mit in unsere Meinungsfindung einbeziehen können, keiner von uns hat den Hammer wirklich begutachten können, und daher sage ich trotz alle dem, wirklich wissen können wir es nicht, wiewohl ich sicher eine rationale Erklärung vorziehen.


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Es gibt etwas, dass sehr stark für ein wesentlich geringeres Alter des Hammers spricht als die angeblichen 140 Millionen Jahre. Der Hammer befindet sich nämlich im Besitz von Carl Baugh, welcher seines Zeichens Kreationist ist und ihn in seinem "Creation Evidence Museum" in Glen Rose/Texas aufbewahrt. Dort ist er für dir Wissenschaft nicht zugänglich und daher nicht untersuchbar. Daher ist es natürlich absolut blasphemisch zu vermuten, dass ein Kreationist, der ein Museum für angebliche Beweise zur Schöpfungsgeschichte betreibt, diesen Hammer einer unabhängigen Untersuchung nur deshalb nicht zur Verfügung stellt, weil er befürchten muss, dass ihm der Boden für seine bescheuerte Theorie unter den Füßen weggezogen wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. :mrgreen:


    Seriöse Wissenschaftler gehen nach in Augenscheinnahme des Hammers (mehr wird ihnen ja nicht gestattet) übrigens davon aus, dass der Hammer maximal 200 Jahre alt ist und von einem Geologen verloren wurde. Der Stil ist übrigens mitnichten versteinert, sondern nur von einer kristallinen Gesteinsschicht überzogen, welche sich problemlos innerhalb weniger Jahrzehnte bilden kann. Für mich ist der Fall also klar.

  • Jupp wie ich schon angedacht habe, ich denke das es sich um ein zwar kuriosen Fund handelt, denn ich nehme an selbst ein nur 200 Jahre alter Fund der auf diese speziele Art konserviert wurde ist nicht alltäglich., weswegen die zum Teil so einen Wind drum gemacht haben.
    Aber dennoch scheint es wohl mal wieder eine Fehlinterpretation zu sein, und eine dazugedichtete Geschichte, und einem dieser spinnerten Kreationisten der deswegen Angst hat das seine idiotische Schöpfunggeschichte, ala Gott erschuf die Welt in 7 Tagen blablabla..... :roll:


    Also anscheinend leider wieder nix, mit einem wirklichen Mysterium, keine Aliens die vor milionen Jahren die Erde Besuchten, oder sie gar als Kolonie nutzen, keine Zeitreisenden Wissenschaftler aus der Zukunft, und keine wiederholten Schöpfungen, tja tja tja, ist schon sehr schade....


    Grüße Schattenkanzler :winks:


    PS: oder der Hammer ist doch älter als angenommen, der muß ja nicht milionen Jahre alt sein, aber ein paar Jahrhunderte könnten das schon sein, die Eisenzeit begann ja so um 500-300 vor Christus(wenn ich mich recht erinnere) und so kann der Hammer auch so ein alter haben, theoretisch heißt das....ups ich sehe gerade der ist in Mexico gefunden worden...mhm soweit ich weiß kannten die Völker da das Eisen und damit den Stahl nicht, also hat es sich mit dieser Möglichkeit....

  • Was mich viel mehr beschäftigt ist, warum unser Atlantis-Dieterle hier noch nichts geschrieben hat. Schließlich ließe sich so ein Hämmerlein doch sicher wunderbar in seine verrückte Geschichte der Welt einbauen. Je abstruser und aus der Luft gegriffener, desto besser. Das ist doch sein Kredo. Vielleicht sollte ihn ja mal jemand darauf hinweisen? Immerhin ließe sich daraus doch sicher ein weiteres Buch für die Leichtbläubigen und Märchenfans stricken. :mrgreen:

  • Hallo miteinander!


    Ich habe den Thread mal kurz überflogen und finde den Streit recht interessant. Einige Seiten zuvor hat jemand eingeworfen, daß eine Theorie ein vollständig ausgebildetes Gedankengebäude in der Wissenschaft darstelle. Oder nehmen wir den DUDEN: 2 b) wirklichkeitsfremde Vorstellung, bloße Vermutung; 2 a) rein begriffliche, abstrakte Betrachtungsweise; 1 a) System wissenschaftlich begründeter Aussagen zur Erklärung bestimmter Tatsachen od. Erscheinungen u. der ihnen zugrundliegenden Gesetzmäßigkeiten; 1 b) Lehre von den allgemeinen Begriffen, Gesetzen, Prinzipien eines bestimmten Bereichs.
    Es gibt also 4 gleichberechtigte unterschiedliche Deutungen des Begriffes. Fahren wir fort. Es gibt derzeit KEINE wissenschaftliche Theorie über Versteinerungen, nur Theorien und Hypothesen. Es gibt einige spekulative oder empirische Aussagen, die nicht verifiziert werden können. Genauso wie die ANNAHME zur Entstehung des Erdöls können diesbezüglich keine Berechnungen oder Laborversuche dokumentiert werden. Zillmer schreibt in seinem Buch "Irrtümer der Erdgeschichte" über einen versteinerten Fuß,



    daß dieser vermutlich sehr schnell versteinerte, unter Umständen, die wir nicht kennen.


    Zitat

    Es gibt etwas, dass sehr stark für ein wesentlich geringeres Alter des Hammers spricht als die angeblichen 140 Millionen Jahre.


    Hätte sich also ein anerkanntes Fossil in dem Stein befunden, dürften wir annehmen daß die Altersangabe 140 Mio Jahre nicht zu hoch gegriffen sei!


    Zitat

    Der Hammer befindet sich nämlich im Besitz von Carl Baugh, welcher seines Zeichens Kreationist ist und ihn in seinem "Creation Evidence Museum" in Glen Rose/Texas aufbewahrt. Dort ist er für dir Wissenschaft nicht zugänglich und daher nicht untersuchbar. Daher ist es natürlich absolut blasphemisch zu vermuten, dass ein Kreationist, der ein Museum für angebliche Beweise zur Schöpfungsgeschichte betreibt, diesen Hammer einer unabhängigen Untersuchung nur deshalb nicht zur Verfügung stellt, weil er befürchten muss, dass ihm der Boden für seine bescheuerte Theorie unter den Füßen weggezogen wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.


    Das ändert natürlich alles. Kreationisten tun alles in ihrer Macht stehende, um Beweise zu manipulieren, damit ihr Glaube nicht ins Wanken gerät, während die Wissenschaft niemals fälscht, weil sie einer höheren Wahrheit dient. <br>
    Oder war es genau umgekehrt?

  • Hallo brimskimi


    Ja Zillmer ,der Typ ist echt schlimmer, als alle Dänikens dieser Welt ...


    zum abgebildeten "Fuss" , ein angeblich"versteinerter" Fuss in einem nichtversteinerten Cowboystiefel aus den 50er Jahren , welcher entstand, als das opfer auf einer Hochspannungsleitung stand , und auf den Friedhöfen liegen deshalb ja auch versteinerte Skelette in massen aus allen zeitepochen herum herum ,weil versteinern ja so schnell geht :winks: ...der Zilmmer weiss ja noch nichtmal in Ansätzen was eine "Versteinerung" ist (Korallen sind bei Ihm "biologische" Versteinerungen) , da möchte ich nur auf seinen Unfug eingehen,wie seine schockgefrosteten Mammute ,weil die hatten ja noch Nahrung im Magen , also müssen sie inenrhalb von Sekunden gestorben sein ,und alle gleichzeitig (das die mammutfunde mitunter einige 10 000 jahre zeitlich auseinander liegen , interessiert einen Zillmer nicht , und das man auch mit vollem magen ganz normal sterben kann ) auch die schon lange als Saurierspuren enträtselten spuren vom paluxy River , beleiben bei Zillmer weiterhin Menschenspuren (denn ein Zillmer irrt nie!) was selbst die Antidarwinistischen Kreationisten zugeben mussten ,ausser ihren radikalsten fundamentalistischsten Sektierern) ,und so geht es bei Zillmer fleissig weiter, was interessiert einen Zillmer die Realität , wenn er sich seine eigene zusammendichtet ...


    www.geocities.com/CapeCanaveral/ ... lmer2.html


    www.geocities.com/CapeCanaveral/ ... llmer.html



    Zitat

    Das ändert natürlich alles. Kreationisten tun alles in ihrer Macht stehende, um Beweise zu manipulieren, damit ihr Glaube nicht ins Wanken gerät, während die Wissenschaft niemals fälscht, weil sie einer höheren Wahrheit dient. <br>
    Oder war es genau umgekehrt?

    Womit du ja wohl ein eindeutiges Statement abgegeben hast , wo du stehst ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Kreationisten sind nichts weiter als christliche Taliban ! das es in der Wissenscahft auch genug schwarze Schafe und Dogmatiker gibt ,steht ausser Frage , aber glücklicherweise ist in letzterer das Hinterfragen und nachforschen das höchste Gut,und nicht das blinde dogmatische Glauben und akzeptieren , und Kritik ,wenn fachlich fundiert erwünscht .

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Bleiben wir doch einfach beim Thema des Threads, das da heisst: Versteinerung bzw. Versteinerung in besonderen Fällen. Ich kenne da keine Stimme, die sich mit wissenschaftlichen Argumenten mit Zillmers Polemiken auseinandergesetzt hätte. Da wir gerade beim Thema sind, möchte ich bitte mal die wissenschaftliche T H E O R I E über Versteineruungen dargelegt haben.
    Und übrigens ist Zillmer Velikovskianer, kein Kreationist.

  • Und überhaupt: In was für einer Welt leben wir eigentlich, in der man angeblich Bescheid weiß über den Urknall, der 15 Mrd. Jahre zurückliegen soll und gleichzeitig keine Auskunft über den Vorgang des Versteinerns von vor ein paar tausend Jahren geben kann? :idea:

  • Zitat

    Was mich viel mehr beschäftigt ist, warum unser Atlantis-Dieterle hier noch nichts geschrieben hat. Schließlich ließe sich so ein Hämmerlein doch sicher wunderbar in seine verrückte Geschichte der Welt einbauen. Je abstruser und aus der Luft gegriffener, desto besser. Das ist doch sein Kredo. Vielleicht sollte ihn ja mal jemand darauf hinweisen? Immerhin ließe sich daraus doch sicher ein weiteres Buch für die Leichtbläubigen und Märchenfans stricken.


    Nur um das klarzustellen: Ich habe es nicht nötig, bei einem Dr. Zillmer abzuschreiben. Ich habe genügend eigenes Material, viel mehr als in mein nächstes Buch passt.


    Aber wenn ich schon dabei bin, kann ich ja meine Meinung kundtun:


    Es ist diese "Haltet den Dieb Mentalität", mit der hier Anderdenkende (Kreationisten) vorverurteilt werden. Dadurch wird dieses interessante Objekt wertlos für mich.


    Es ist ja nicht so, dass der Hammer nicht untersucht wurde. Es gibt Analysendaten, die 6% Chlor ausweisen. Jeder Metallurge würde die Hand über dem Kopf zusammenschlagen und wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass das Teil nicht von dieser Welt ist oder zumindest nicht nach den uns bekannten metallurgischen Verfahren hergestellt wurde.


    Ich habe übrigens einige Bücher von Kreationisten, die sind hochwissenschaftlich und durch ausreichende Quellen belegt und unterscheiden sich vom wissenschaftlichen Anspruch her nicht von anderen wissenschaftlichen Abhandlungen; sondern nur dadurch, dass sie eben die Bibel beweisen wollen.


    Daraus schlussfolgere ich, dass es haltlos ist, die Analysendaten vom Hammer nur deshalb abzulehnen, weil sie von einem kreationistischen Labor kommen.


    Dennoch würde auch ich mir wünschen, dass eine zweite Analyse von der "Konkurrenz" gemacht würde. Wer aber Cremo/Thompson "Verbotene Archäologie" gesesen hat, der entwickelt auch durchaus Verständnis dafür, dass die Besitzer dieses Artefakt nicht aus der Hand geben wollen. Womit sie ja nicht allein stehen. Beispiel Ka'aba oder der geheimnisvolle Spiegel aus Japan.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Zitat

    Kreationisten sind nichts weiter als christliche Taliban ! das es in der Wissenscahft auch genug schwarze Schafe und Dogmatiker gibt ,steht ausser Frage , aber glücklicherweise ist in letzterer das Hinterfragen und nachforschen das höchste Gut,und nicht das blinde dogmatische Glauben und akzeptieren , und Kritik ,wenn fachlich fundiert erwünscht .


    Fragt sich nur, ob es eine Hinterfragung von Profs und Dokorvätern gibt. Im Ernst. Mit der schlechten Ausbildung fängt das Elend ja an. Ist man erst mal im Job, weil man bei diesem oder jenen studiert hat, und etabliert ist, will man diesen nicht unnötig aufs Spiel setzen.
    Schauen wir uns die als Taliban denunzierten Christen an. Gab es da nicht ein christliches Gebot, Du sollst kein falsches Zeugnis geben. ? Und welcher ökonomischer Vorteil sollte sich aus der Befolgung christlicher Wahrheitsliebe ergeben?


    Also ich sehe auf den ersten Blick die Kreationisten moralisch leicht im Vorteil.



    Fahren wir fort. Sogenannter Naturbeton ist dem künstlichen Beton nicht unähnlich:


    Nagelfluh ist ist ein verkittetes Konglomerat der alpinen Molasse. Das Gestein entstand vor Millionen Jahren unter Vermischung von Wasser, Kies, Sand und einem natürlichen Bindemittel. Da es dem Beton sehr ähnlich ist, wird es gelegentlich auch als „Naturbeton“ bezeichnet. Die Vielfalt und die Buntheit der Komponenten machen den Stein zu einem beliebten Bau- und Dekorationsmaterial, das meist eine erstaunliche Festigkeit, einen geringen Abrieb und hohe Frostbeständigkeit aufweist. Quelle: http://www.baumarkt.de/lexikon/Nagelfluh.htm


    Was der Mensch zustandebringt, kann die Natur nachgewiesenerweise schon sehr lange! :D So könnten die Versteinerungen, die auf der ganzen Welt bewundert werden können, aufgrund schneller Prozesse entstanden sein. Nach Dr. Zillmers Ansicht brachten Tsunamis Flüssigbeton an Land und unter Berücksichtigung von Druck und Temperatur bildeten sich Kalkstein, Sandstein und Schiefer.


    Folgt man der Naturbeton-Theorie nicht, hat man sich mit den Problemen des versteinerten Hammers auseinanderzusetzen. Versteinerte er vor 65 Mio. Jahren oder nicht? Versteinerte er erst kürzlich? Wenn ja, warum versteinert etwas wann? Wissenschaft sollte nicht verzagen, wenn umstrittene Fundstücke nicht untersucht werden dürfen. Auf Malta ist bekanntlich noch etwas Ulkiges übrig
    (siehe:
    http://www.online-reisefuehrer…ur-rillen-auf-malta-8.htm und http://de.wikipedia.org/wiki/Schleifspuren_(Malta))


    War der prähistorische Mensch vor 65 Mio. Jahren schon auf Karren unterwegs? Oder gab es Rangierbahnhöfe für Karrenzüge? :winks:

  • Hallo brimskimi


    Zitat

    Schauen wir uns die als Taliban denunzierten Christen an. Gab es da nicht ein christliches Gebot, Du sollst kein falsches Zeugnis geben. ? Und welcher ökonomischer Vorteil sollte sich aus der Befolgung christlicher Wahrheitsliebe ergeben?

    lesen udn evrstehen ist nicht deine Stärke oder ?


    ich schrieb !


    "Kreationisten sind nichts weiter als christliche Taliban !"


    Kreationist ist nicht gleich Christ ! Kreationisten sind die christlichen extremisten ! Ku Klux Klan ist dann auch nur eine christliche Gruppierung :twisted:


    was dort Zillmer schreibt , wird selbst bei überzeugten christlichen Gruppen auseinandergenommen , weil es so schwachsinniger Unfug ist, das nichtmal diese es verwenden würden


    Zur Fossilisation :das hat nichts mit naturbeton zu tun, sondern hier wird das natürliche Knochenmaterial völlig oder teilweise durch Minerale ersetzt ..zb Verkieselung und es gibt einen Gewaltigen Unterscheid, zwischen sedimanten und Mineralen
    de.wikipedia.org/wiki/Fossilisationslehre


    Zitat

    Folgt man der Naturbeton-Theorie nicht,

    das ist nichtmal eine theorie :winks:
    und der hammer ist nicht versteinert ! er ist in sediment eingebettet das ist etwas völlig anderes !!!!


    Zitat

    War der prähistorische Mensch vor 65 Mio. Jahren schon auf Karren unterwegs? Oder gab es Rangierbahnhöfe für Karrenzüge? :winks:

    wie kommst du auf 65 Mio Jahre ???? und diese Rillen sind nicht versteinert , welch ein blödsinn (Versteinerung0organisches material wird durch nichtorganisches ersetzt) wenn ich eine Rille in einen Srtein meissele , ist diese Rille auch nicht versteinert ...aber wer nichtmal so einfaches versteht , mit dem erübrigt sich jede diskusion

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hallo Dieter
    :winks:


    Zitat

    Es ist ja nicht so, dass der Hammer nicht untersucht wurde. Es gibt Analysendaten, die 6% Chlor ausweisen. Jeder Metallurge würde die Hand über dem Kopf zusammenschlagen und wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass das Teil nicht von dieser Welt ist oder zumindest nicht nach den uns bekannten metallurgischen Verfahren hergestellt wurde.


    bei zillmer wird nur von 2,6% Chlor egsprochen
    hier alles zum hammer


    paleo.cc/paluxy/hammer.htm
    home.texoma.net/~linesden/cem/hamr/hamrfs.htm


    selbst die den gemässigt Kreationistische Gruppe Wort und Wissen kann nur über Zillmer und seine Argumentation den Kopf schütteln und fällt über dessen Inkompetenz ein evrnichtendes Urteil


    www.wort-und-wissen.de/index2.ph ... d01-2.html

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Was den Begriff Taliban angeht, so ist er bei den Kreationisten berechtigt, beide fundamentalistische extreme Gruppierungen kämpfen für absolute Auslegungen ihrer Religion mit allen Mitteln , und sie beinhalten ja schliesslich nicht nur gewalttätige Terroristen ,die meisten sind gewaltlos und kämpfen nur in Wort und Schrift und durch Unterstützung und auch Osama bin laden hat niemanden persönlich misshandelt oder getötet , und es gibt seit langem einen Schulterschluss zwischen christlichen und moslemischen Extremisten ...im Kampf gegen Aufklärung und Freiheit und vor allem der Evolutionstheorie , dennd er Feind ihres Feindes ist ihr (temporärer) Freund


    de.qantara.de/webcom/show_articl ... da4/i.html


    gemeinsames Ziel , die alte Weltordnung der geistigen und weltlicvhen Unterdrückung und Versklavung...faschismus in religösem Gewand !

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Urteile sind schnell gefällt, zu schnell nach meinem Geschmack. Für eine schlüssige Argumentation dürfte ruhig etwas weiter ausgeholt werden. Etwas weniger copy-and-paste täte der Debatte nicht schlecht. Ein wenig Textrecherche. So kreidet der anonyme Autor hier http://www.efg-hohenstaufenstr…ondon_hammer_zillmer.html Zillmer an, Kalkstein irrtümlich als Sandstein bezeichnet zu haben. Der gleiche Fehler unterläuft ihm aber selbst, gleich ganz oben im gleichen Text, Zeile 9.
    Als Vorlag diente Glen Kubans Text http://paleo.cc/paluxy/hammer.htm. Dieser spricht von limy rock, also Kalkstein. Glen Kuban ist Biologe und schreibt hier über ein Thema, das er anhand von Literatur recherchiert hat. So weit so gut. Als Laie bin ich jedoch an einer Beweisführung durch orginelle und orginale Methoden interessiert. Welche konkreten Untersuchungen wurden an dem Stein durchgeführt? Über die Zusammensetzung des mehr als ungewöhnlichen Metalls scheint es ja weiter keine Kontroverse zu geben.

  • Hallo brimskimi


    Zitat

    Als Laie bin ich jedoch an einer Beweisführung durch orginelle und orginale Methoden interessiert. Welche konkreten Untersuchungen wurden an dem Stein durchgeführt? Über die Zusammensetzung des mehr als ungewöhnlichen Metalls scheint es ja weiter keine Kontroverse zu geben.


    so ungewöhnlich finde ich die Zusammensetzung nicht (bin allerdings auch kein Metallurge ), das dieses nicht den Modernen Stählen entspricht ist logisch , aber mit der modernen Stahlherstellung lässt sich zb auch kein Damaststahl herstellen , wie er bis im 19 jahrhundert üblich war , immerhin wurde damals noch geschmeidet , auch müsste man chemische Reaktionen während der Lagerung ausschlissen können , und letztendlich könnten wohl nur genaue objektive Untersuchungen näheres klären, da das objekt diesen aber nicht zugänglich ist :evil: ,leider findet sich auch absolut nichts weiter zu den angeblichen Untersuchungen im Battelle Institut ...ausser das sie ständig zitiertw erden

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich denke auch, dass es sich bei diesen Gegenständen um Funde aus früheren Hochkulturen handelt. Diese sind dann irgendwann untergegangen durch Naturkatastrophen o.ä


    UNd wenn es nun Beweisse gibt, dass es Aliens waren die den Menschen damals die Hochkultur (für die Leute im damaligen Sinne) schenkten?


    (Ich spiele da jetzt auf sowas wie Stonehenge oder die Babylon oder das alte Ägypten. Auch auf die deformierten Schädel die gefunden wurden.


    Alienschädel:


    members.aon.at/kleini/Raetsel-In ... aedel.html
    www.freenet.de/freenet/wissensch ... index.html