NASA: National Aeronautics and Space Administration

  • Es wäre ja nicht undenkbar, dass wir Erdenbewohner schon mal in Urzeiten technisch vortgeschrittener waren als wir es jetzt sind. ( Keine Ahnung, vor vielleicht 102.103 Jahren oder so ) haben damals den Mond besiedelt und durch was auch immer wir damals untergegangen sind. Jetzt, da wir technisch wieder in der Lage sind auf den Mond zu fliegen, haben wir halt "unsere" eigenen alten Ruinen entdeckt.


    Wäre doch denkbar oder nicht ?

  • Nein wäre nicht denkbar. Damals vor 102, 103 Jahren, also im 20Jh. war die Menschheit technisch nicht sehr weit. Das Technologisch Fortgeschrittenste, waren Telefon, Kriegsmaschinerie und der Viertaktmotor. Da war nix mit Raumfahrt.


    Wenn du, was man aus deiner Schreibweise nicht ganz rauslesen konnte, vor ca. 100,000 Jahren meinst, dann muss ich dich auch hier enttäuschen, die hockten damals nämlich in ihren Höhlen. Der Moderne Mensch existiert nämlich erst seint knapp 160,000 Jahren. in 60,000, wird nicht mal einfach so die Raumfahrt erfunden.


    Gruß Beat

  • Die "Steinzeitmenschen" hockten nicht in Höhlen, da hätten sie höchstens Rheuma bekommen !! Es sind sehr wohl anatomisch moderne Menschenknochen gefunden worden, die viel älter sind als 100 000 Jahre !! Der Mensch ich meine damit den anatomisch modernen Menschen gibt es nicht erst seit ein paar jahrzehntausenden, sondern schon viel länger. :applaus:

  • Der moderne Mensch (Homo sapiens) existiert erst seit ca. 200.000 Jahren, davor gab es bereits andere Menschenarten, die aber weniger weit entwickelt waren. Eine Hightech-Zivilisation vor hunderttausend Jahren kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausschließen, denn hätte es sie gegeben, dann häten wir auch ihre Überreste entdeckt. Eine solche Zivilisation verschwindet nicht spurlos, schon gar nicht, wenn wir aus der selben Zeit von überall auf der Welt die Überreste steinzeitlicher Kulturen finden.


    Aber zurück zu den Mondstädten: Mal ehrlich? Was soll das anderes sein als ein Fake? Eine Mondzivilisation können wir ausschließen, da der Mond für die Entstehung von Leben einfach nicht geeignet ist.


    Hätten die Amis dort Ruinen entdeckt, mit denen sie nicht gerechnet hatten, dann wüsste die Öffentlichkeit davon. Warum? Ganz einfach, jeder Amateurfunker konnte die Gespräche zwischen den Astronauten und Houston mithören, da wurde nix verschlüsselt. Geheimhalten konnten sie so einen Fund auch unmöglich, da auch andere Nationen (unbemannte) Missionen zum Mond geschickt haben, zuletzt die Chinesen, davor schon die Japaner und Europäer und am wichtigsten natürlich die Sowjetunion.


    Alles nichts als heiße Luft und genau das wird auch am Dienstag rauskommen, falls überhaupt etwas rauskommt.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von "Z28"

    Es sind sehr wohl anatomisch moderne Menschenknochen gefunden worden, die viel älter sind als 100 000 Jahre !!


    Ja sicher, die ältesten Funde des Homo sapiens wurden in Afrika entdeckt. Diese sind ca. 160000 Jahre alt. Außerhalb Afrikas sind sie ca. 100000 Jahre alt. Und was heißt das jetzt? Daraus läßt sich noch keine uralte, raumfahrende Hochkultur ableiten.

  • Zitat

    Der Mensch ich meine damit den anatomisch modernen Menschen gibt es nicht erst seit ein paar jahrzehntausenden, sondern schon viel länger.


    Zitat

    Diese sind ca. 160000 Jahre alt.


    Hab ich ja gesagt, lest euch meine Posts einfach mal etwas genauer durch. ;-)


    Zitat

    Und was heißt das jetzt? Daraus läßt sich noch keine uralte, raumfahrende Hochkultur ableiten.


    Rüschtüüüüüsch, wie man nun auf sowas kommt ist mir schleierhaft. Es gibt keinerlei Fossilien, die solches bestätigen würden, keine Beweise, nicht mal Anzeichen. Nix da Altsteinzeitliche Raumfahrts-Hochkultur!


    Gruß Beat

  • Es ist nur eine Annahme dass der Mensch damals in Höhlen hockte.
    Keiner kann es beweisen dass es nicht so war, aber auch nicht dass es so war.
    Wir haben keine Ahnung von unserer Geschichte. Selbst bei einstprechender
    Bildung reicht unser Wissen einige Tausend Jahre zurück und daraus lassen sich keine Rückschlüsse ziehen

  • Sry für Doppelpost.
    Wir finden schwer Ruinen von alten Kulturen geschweige denn Kulturen die zur Raumfahrt befähigt gewesen wäre.
    Aber was ist zb. mit den Pyramiden vor der japanishen Küste?
    Diese solle ca. 12'000 Jahre alt sein und werden deshalb nicht anerkannt weil es eben nicht
    in das wissenschaftliche Weltbild passt.


    Es werden immernoch Ruinen ausgegraben die gerademal um die 5000 JAhre alt sind und die sind auch zufällig entdeckt worden.
    Jetzt erwartet jemand dass man viel viel ältere Ruinen finden soll?
    Vielleicht sind alle unter Städten begraben o_o is eh alles zubetoniert

  • Zitat von "samy"


    Vielleicht sind alle unter Städten begraben o_o is eh alles zubetoniert


    wird zum teil auch wohl so sein viele deutsche städte gibt es ja schon seit dem mittelalter und noch länger... die werden die alten sachen einfach zum teil abgerissen haben... man sagt ja heute auch nicht der (z.B.) Golf ist nu 15 jahre alt lassen wa den ruhig noch bischen stehn bis er die 100 jahre voll hat^^

  • samy
    lies doch bitte erstmal alles ordentlich durch, ich habe doch schon geschrieben, warum es vor keine raumfahrtzivilisation vor 100.000 Jahren gegeben haben kann, nämlich weil wir aus dieser Zeit ausschließlich steinzeitliche Hinterlassenschaften vorfinden, von Hightech nicht die geringste Spur. Allein schon das Vorhandensein von Steinzeitkulturen auf dem gesamten Planeten (Amerika und Australien zu dieser Zeit noch ausgenommen) schließt eine gleichzeitig existierende Hightech-Zivilisation aus. Stell dir das doch mal bildlich vor: Herr Maier bastelt schon an seiner eigenen Mondrakete und Familie Müller von nebenan geht noch mit der Keule auf Mastodontenjagd?


    Das Argument "alles überbaut" zählt auch nicht und zwar aus dem gleichen Grund. Steinzeit überdauert, Hightech verschwindet restlos? Wohl kaum...

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von "Einsamer Schütze"


    Das Argument "alles überbaut" zählt auch nicht und zwar aus dem gleichen Grund. Steinzeit überdauert, Hightech verschwindet restlos? Wohl kaum...


    So meinte ich das nicht direkt eher das "normale" monumente einfach abgerissen wurden an hoch entwickelte Steinzeit menschen glaube ich auch nicht

  • Ich glaube die Argumentation derjenigen, die solch eine Urzeitzivilisation für möglich halten, zielt eher darauf ab, dass diese Kultur, wie unsere heute auch, nur ein paar hundert oder tausend Jahre existiert hat, während die restliche Steinzeit Jahrtausende bis Jahrmillionen dauerte und aus dieser folglich wesentlich mehr Funde existieren müssen.


    Angenommen vor 100.000 Jahren hätte es eine Zivilisation gegeben, dann hätte diese Zivlisation vielleicht 2.000 Jahre existiert. Bleiben noch 98.000 Jahre aus denen Steinzeitartefakte stammen, die zudem nicht so alt sind und daher höhere "Überlebenschancen" haben. Dazu kommen dann noch die Jahrtausende/Jahrmillionen vor 100.000 und die Funde, die missverstanden oder verschwiegen werden könnten (was ja ein Hauptargument ist).


    Ich glaub nicht dran, aber insofern würde meiner Meinung nach zumindestens eine geringe Möglichkeit bestehen, dass es eine solche Zivilisation gegeben haben könnte.

  • weiss schon jemand was neues :? ...brennend interessantes thema!...hat vieeicht jemand eine info gefunden wo manns kucken könnte(die pressekonferenz), hab mir mal sein buch und die rezensionendazu angekuckt...also wenn nur die hälfte der sachen wahr wären dann sollte es eine ziemliche welle der diskussion starten...

  • Zitat

    Tatsächlich stellte Johnston am Dienstag sein soeben erschienenes Buch “Dark Mission: the Secret History of NASA” vor, das gemeinsam mit den C0-Autoren Richard C. Hoagland und Mike Bara entstand. Die “spektakulären” Bilder, die das Buch enthält sind nicht gerade von guter Qualität und relativ unscharf. Nach Ansicht der Autoren jedoch stellen sie eindeutig Ruinen dar, ein Dom-ähnliches Objekt aus Glas und Steintürme.


    Da habt ihr den SALAT!


    Quelle


    http://politblog.net/allgemein…-den-us-mondlandungen.htm

  • Tja, und mal wieder nix gewesen außer einem schnöden marketing-streich für ein weiteres buch, das die welt nicht braucht.


    Hoagland verzapft solche "enthüllungen" schon seit jahrzehnten. handfeste beweise hatte er dafür nie. mit den neuen co-autoren johnston und bara scheint sich das wohl nicht zu endern.


    mal wieder nichts als heiße luft...

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -