NASA: National Aeronautics and Space Administration

  • Zitat von "velipp28"

    nun dan gehen wir das lichtgeschwindigkeits thema einmal an


    1. Die Raumschifsantriebe würden eine enorme menge an energie brauchen und enorme hitze erzeugen man müsste eine enorme menge flüsigen heliums als kühlmittel mitnehmen


    wieso muss man mit Helium kühlen? Man muss doch nur auf Zimmertemperatur kommen.

    Zitat von "velipp28"


    2. ein solcher antrieb währe sicherlich nuklarer natur es bedürfte also einer enormen abschirmung ! den die strahlung währe enorm!


    Wenn man nahe an der Lichtgeschwindigkeit kommen will müsste es sogar Antimaterie mitnehmen, was ja ein wenig schwierig sein sollte. Bei Kernspaltung oder Kernfusion entsteht ja nur sehr wenig Energie aus der Bindungsenergie

    Zitat von "velipp28"


    3.nicht zu vergessen ist das gröste problem und zwar das man bei lichtgeshwindigkeit durchaus ein hohes risiko von kolisionen haben würde mikroasteoriden etc


    selbst normales Licht wäre durch den Dopplereffekt hart wie Gammastrahlung

    Zitat von "velipp28"


    4. das bremsmanöver würde wohl länger dauern den man würde sicher nicht 2 starke antriebe einbauen die gegeneinander wirken also einen frontantrieb das bremsmanöver müste mindestens das 20 fache dauern!


    Raumschiff um 180° drehen und den normalen Antrieb weiter laufen lassen. Braucht weniger Energie als das Beschleunigen, da das Raumschiff durch verbrauchten Treibstoff leichter geworden ist. Aber wegen der Beschleunigung würde man die gleiche Zeit brauchen wie beim Starten auch.

    Zitat von "velipp28"


    5. Der treibstoff den dieser antrieb brauchen würde müsste man mitführen was zweifelsohne auch ein problem währe


    Ja, es müsste deutlich mehr Treibstoff als Nutzlast vorhanden sein und dann wieder etwas effektives wie Antimaterie

    Zitat von "velipp28"


    6. das mit der g kraft ist aber anders den im weltraum ist das viel intensiver den künstliche schwerkraft kann es nicht geben und daher würde alles zum heck des raumschiffes gezogen werden!


    Wenn man den Boden Richtung Heck hat, sollte das doch recht egal sein. Ist ja nur eine Frage des Designs

    Zitat von "velipp28"


    7. dieser antrieb würde sicher starke vibrationen auslösen und ich persönlich möchte nicht 10 jahre in einem startenden voll besetzten jumbo jet sitzen!


    Ein bisschen Ingenieurskunst wird da sicherlich was tun können und wenn es eine aktive Gegenbewegung von Motoren ist.


    Gamma
    mit der Beschleunigung und dem knappen Jahr hat aber ein kleines Problem. Du betrachtest die Beschleunigung von einem ruhenden Beobachter aus an. Du musst aber die des Raumschiffs direkt angucken und Lichtgeschwindigkeit würde für das Raumschiff eine unendliche Geschwindigkeit bedeuten (es vergeht keine Zeit mehr für das Raumschiff). Ich hoffe ich rede jetzt kein Schwachsinn, bin aber auch kein Physiker.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • doch das simmt so weit ich weis !
    allso das das keine zeit vergehen würde und das das selbst normales licht so hart wäre wir gamastrahlung auch was das design angeht musman sich überlegen welchen aufwand es bräuchte das raumschif zu wenden und es müsste sehr genau sein da ein mm abweichng schon 1000de kilometer zielverfehlund bedeuten würde
    solche navigation ist schwierig !


    edit


    das habe ich auch schon erwähnt (bezüglich wurmloch reisen


    man hat einmal eine atomuhr mit einem überschall flugzeug um die welt geflogen die im flugzeug befindliche uhr hat dan ein bilionstel unterschied gezeigt!

  • Ich habe geschrieben:

    Zitat

    Aber das ist alles nur Theorie.


    Das soll heissen, dass meine Überlegungen nur ein Gedankenexperiment waren.


    Ich wollte mit meinem Beitrag eigentlich nur veranschaulichen, dass auch ein Laie in der Lage ist, gewisse Grundsatzfragen für sich selbst zu beantworten. Dazu bedarf es nur einer kurzen Recherche im Internet oder wahlweise auch in einem Buch!


    Mit einem Minimum an Zeitaufwand erübrigen sich dadurch viele langwierige Diskussionen.


    Sicherlich ist es interessant, sich darüber Gedanken zu machen, welche Vorraussetzungen ein Raumschiff der Zukunft erfüllen müsste.
    Es ist aber müßig sich mit wilden Spekulationen über irgendwelche technische Details eines rein hypothetischen Antriebs und den sich daraus ergebenden Komplikationen aufzuhalten.


    Deshalb gehe ich nur auf einen Punkt ein, den ich nicht ganz verstehe:

    Zitat von "velipp28"

    6. das mit der g kraft ist aber anders den im weltraum ist das viel intensiver den künstliche schwerkraft kann es nicht geben und daher würde alles zum heck des raumschiffes gezogen werden!


    Was meinst du damit, dass die g-Kraft im Weltraum "intensiver" ist?


    Warum sollte es keine künstliche Schwerkraft geben?
    Wie ich in meinem Beitrag lang und breit erklärt habe, herrscht auf einem Raumschiff, das konstant mit 1g beschleunigt wird, künstliche Schwerkraft!


    Alternativ ist auch ein stationäres, ringförmiges Raumschiff denkbar, dass mit einer bestimmten Geschwindigkeit, die vom Radius abhängt, um seine eigene Achse rotiert.
    Hast du schon mal den Film "2001: Odyssee im Weltraum" gesehen?
    Das ist zwar "nur" ein Science-Fiction-Film, aber die Art und Weise wie durch Rotation künstliche Schwerkraft erzeugt wird, ist physikalisch korrekt wiedergegeben.


    Edit:

    Zitat von "res"

    Gamma
    mit der Beschleunigung und dem knappen Jahr hat aber ein kleines Problem. Du betrachtest die Beschleunigung von einem ruhenden Beobachter aus an. Du musst aber die des Raumschiffs direkt angucken und Lichtgeschwindigkeit würde für das Raumschiff eine unendliche Geschwindigkeit bedeuten (es vergeht keine Zeit mehr für das Raumschiff). Ich hoffe ich rede jetzt kein Schwachsinn, bin aber auch kein Physiker.


    Ich bin schon von der Zeit ausgegangen, die für die Raumschiffbesatzung verstreicht!
    Und für die müsste die Berechnung eigentlich korrekt sein!
    Nur für die auf der Erde zurückgebliebenen Angehörigen würde die Zeit im Vergleich zur Raumschiffbesatzung schneller verstreichen. Aber das alles nur unter der Vorraussetzung, dass sich das Raumschiff annähernd mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, was ohnehin nicht möglich ist.

  • ja ich habe den film gesehen nur der rotierende ring müsste eine n durchmesser haben den man abschirmen müsste also bei dem lichtgeschwindigkeits schiff und die andere version ist genau so problematisch ganz abgesehen davon das bei dem bremsmanöver die personen auf der decke stehen würden
    und man darf bei dem ring eines nicht vergesen : Er braucht energie und die muss irgenwo her kommen!



    Diskusion


    Edit PL: §12 [...]Werbung darf nur in dem dafür vorgesehenen Bereich gepostet werden.

  • Zitat von "Gamma"


    Ich bin schon von der Zeit ausgegangen, die für die Raumschiffbesatzung verstreicht!
    Und für die müsste die Berechnung eigentlich korrekt sein!
    Nur für die auf der Erde zurückgebliebenen Angehörigen würde die Zeit im Vergleich zur Raumschiffbesatzung schneller verstreichen. Aber das alles nur unter der Vorraussetzung, dass sich das Raumschiff annähernd mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, was ohnehin nicht möglich ist.


    ich glaub ich muss mir das morgen nochmal angucken irgendwie habe ich keine klaren Gedanken mehr, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Raumschiff dass kontant mit 1g beschleunigt nie die Lichtgeschwindigkeit erreichen kann, aber trozdem Jahre lang zumindest theoretisch mit 1g beschleunigen kann.

    Zitat von "velipp28"

    ja ich habe den film gesehen nur der rotierende ring müsste eine n durchmesser haben den man abschirmen müsste also bei dem lichtgeschwindigkeits schiff und die andere version ist genau so problematisch ganz abgesehen davon das bei dem bremsmanöver die personen auf der decke stehen würden
    und man darf bei dem ring eines nicht vergesen : Er braucht energie und die muss irgenwo her kommen!


    bei einem rotierenden Raumschiff muss man dafür aber nicht ständig Energie hinzufügen, da der Rotationsimpuls konstant bleibt bis man wieder Bremsenergie einsetzt um die Rotation zu stoppen (mit einfachen Düsen). Aber das war ja nur ein Beispiel für ein Raumschiff das nicht mehr beschleunigt aber trotzdem künstliche Schwerkraft herrschen soll.
    Man kann auch solche Düsen verwenden um das Raumschiff sich um 180° zu drehen. Also Antrieb ausschalten Drehdüsen aktivieren um sich 180° zu drehen. Entgegen der Drehung wieder Düsen anschalten damit die Drehung aufhört und dann wieder den Hauptantrieb anschalten. Keiner muss auf die Decke laufen und trotzdem bremst das Raumschiff ab.

    Zitat von "velipp28"


    Diskusion
    Edit PL: §12 [...]Werbung darf nur in dem dafür vorgesehenen Bereich gepostet werden.


    Das sind ja nur drei Sätze, der Bloglink führt auch zu einer Fehlerseite. Was soll man da bitte diskutieren? (und wer ist überhaupt wir von dem auf der Seite geschrieben wird?)

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat von "res"


    ich glaub ich muss mir das morgen nochmal angucken irgendwie habe ich keine klaren Gedanken mehr, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Raumschiff dass kontant mit 1g beschleunigt nie die Lichtgeschwindigkeit erreichen kann, aber trozdem Jahre lang zumindest theoretisch mit 1g beschleunigen kann.


    Prinzipiell müsste ein Körper, der mit einer konstanten Beschleunigung beschleunigt wird im infinitesimalen eine unendliche Geschwindigkeit erreichen können. Das Problem liegt darin, dass um diese Beschleunigung aufrecht zu erhalten immer mehr Energie benötigt wird, je schneller der Körper wird. Man wird es also aus diesem Grund nicht schaffen können, den Körper mit konstant etwa einem G zu beschleunigen.


    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man diesen Beschleunigungbegriff so überhaupt in der relativistischen Berechnung verwenden darf, er stammt ja eigentlich aus der Newton'schen Mechanik.

  • ich bin mir über alle kontzepte im klaren nur zb das mit dem ring verurscht doch reibung wodurch es zu einer bremsung kommt und wenn es sich um die eigne achse dreht (angenommen es hat die form eines brettes würde man wenn man in der mitte des brettes ist schwerelos sein und in jede richtung sofort herunterstürtzen ganz abgesehen davon das es auch reibung verursachen würde da es teile (zb kommunikation )gibt die still stehen müssen!

  • nun ja, bei "exopolitik.org" könnt ihr euch auch einige Videos ansehen, in den Sogar ehemalige kanadische Präsidenten behaupten, dass die USA Vorfälle verschleiern und sie aufforden, endlich die Wahrheit zu sagen.
    Ich selbst glaube kaum, dass wir die einzigen Lebewesen im gesamten Universum sind, denn das wäre meiner Meinung nach, gemessen an der Zahl der Galaxien und Sterne eine sehr sehr unwahrscheinliche Behauptung.
    Klar, vielleicht gibt es kaum oder sogar keinen Planeten mehr, der den Lebensra bietet, wir unsre Erde, aber woher wollen wir wissen, dass fremdes Leben unser Atmosphäre benötigt?
    Aber genug dazu.
    Wer sich wirklich für das Thema interessiert, sollte die Internetseite der "Deutschen Initiative für Exopolitik" kennen. Ansonsten "www.expolitik.org".
    Dort gibt es viele Videos und nahezu alle Fremdsprachigen videos wurden mit deutsch untertitelt.


    LG Sandy

    Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

  • Hallo Sandy


    die Seite ist hier schon gut bekannt :winks:


    Zitat

    in den Sogar ehemalige kanadische Präsidenten behaupten, dass die USA Vorfälle verschleiern und sie aufforden, endlich die Wahrheit zu sagen.

    Na, das Politiker und Machtmenschen nicht gerade in psychischer Gesundheit unbelastet sind und häufig an Schizophrenie , oder neurobiologischen und stoffwechselstörungen ,leiden ,wird uns seit Jahrtausenden täglich vorgeführt...wahrscheinlich ermöglicht Ihnen dieser innewohnende Wahnsinn erst den Weg zur Macht ,bis er dann mal , meist im Alter , wenn sich der Stoffwechsel noch mal richtig umstellt, richtig durchbricht :( Ein Grund warum bei vielen indigenen Stämmen zb die Alten frühzeitig die Gruppe zum sterben verliessen, bevor sie durch ihr Alter der gruppe zur Last fielen, oder durch ihr altersbedingte Verhalten lächerlich gemacht und damit ihre Ehre befleckt hätten

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat

    Ich selbst glaube kaum, dass wir die einzigen Lebewesen im gesamten Universum sind, denn das wäre meiner Meinung nach, gemessen an der Zahl der Galaxien und Sterne eine sehr sehr unwahrscheinliche Behauptung.
    Klar, vielleicht gibt es kaum oder sogar keinen Planeten mehr, der den Lebensra bietet, wir unsre Erde, aber woher wollen wir wissen, dass fremdes Leben unser Atmosphäre benötigt?


    Nun Sandy es bestreitet hier auch niemand ernsthaft die absolut hohe Wahrscheinlichkeit das es anderswo im Universum Leben gibt, sonder vielmehr wird objektiv gesehen die Möglichkeit als gering eingeschätzt das dieses Leben wenn es sich um ausserirdische Intelligenzen handelt auch zu uns kommen kann.


    Das steht nach wie vor auf einem ganz anderem Blatt, zunächst einmal muss man feststellen das es nur klug nachgedacht ist, erstmal von dem Wissen auszugehen was wir derzeit besitzen, bis vor kurzen sah es noch zu 100% so aus, das es wohl niemals eine wirklich praktikable Möglichkeit gäbe interstellare, wenn überhaupt anders als ein Oneway unternehmen zu gestallten, das heißt die Reisenden wären dann, vermutlich um Kolonien zu gründen, nicht mehr in der Lage, einfach so zum Heimatsystem zurückkehren.


    Das wäre durchaus immer schon eine Möglichkeit gewesen, nur zum Glück für uns alle sind bisher keine fremden Kolonisten bei uns auf Erden aufgeschlagen, und wir selbst, nu solche Missionen die mit einem nennenswerten Bruchteil der Lichtgeschwindigkeit abzuwickeln wären, das liegt noch außerhalb dessen was wir technisch leisten können.



    Heutzutage sieht es aber so aus, das neueste Wissenschaftliche Daten ahnen lassen das wir nach 3000 Jahren(die alten Griechen waren recht fortschrittlich, was ihr Wissen anging)mehr oder weniger andauernder Forschung, Entdeckungen und verwerfen von Irrtümern, gerade erstmal das Grundhandwerkszeug erlernt haben um uns nun den wirklich interessanten Mechanismen im Universum widmen zu können, doch auch dabei ist bisher keine wirklich brauchbare Methode bei rumgekommen, wie interstellare Raumfahrt in annehmbarer Zeit zu realisieren wäre.


    Es bleibt abzuwarten ob sich das ändern wird, vielleicht wird es das eines Tages, vielleicht auch nicht, und bis dahin sind Aliens die uns Besuchen kommen, und alte Omas aus ihren Schlafzimmer entführen, reine Spekluation(*hüstel* :mrgreen: ), es gibt keine wie auch immer geartete praktische Exo-Politk, die ja beinhalten würde, das wir mit Aliens in diplomatischen Kontakt stünden, was aber bis dato nur in der wirren Welt der Verschwörungstheoretiker passiert ist, in der Realität sieht es wohl anders aus.


    Und da kann beschwören wer und was immer, wer auch will, niemand hat bisher einen wirklich verifizierbaren und unerschütterlichen Beweis erbracht, das er Kontakt mit Aliens hatte, auch dieser wenn auch hochgeschätzte und geachtete Ex-Astronaut nicht :).


    Allerdings sollte man derartige "Augenzeugenberichte" nicht komplett für nichtig erklären, wer weiß was die US-Astronauten von Apollo da oben wirklich gesehen haben, es gibt noch soviel was man nicht weiß, und das eher mit einer wilden und unberechenbaren Weltraumumgebung zu tun hat, als mit Aliens, es ist absolut möglich also das man entdecken wird, das Herr Mitchell und seine US-Astronautenkollegen im Weltraum irgendwelche natürliche Phänomene gesehen haben, also erstmal abwarten, anstatt wild drauf losspekulieren, oder Politiker oder Astronauten, als Geisteskrank erklären(*Zwinker @ Elper ;)).


    mhm.........Obwohl wenn ich mir die neuesten Auswüchse der Erdenpolitik ansehe, frage ich mich ob unsere Damen und Herren Politiker nicht doch einen an der Waffel haben, aber das ist nun wirklich ein ganz anderes Thema :lol: .


    Grüße Schatti :winks:

  • Hey Schatti,
    deinen Ausführungen ist weiter nichts hinzuzufügen!
    Der Hinweis mit dem Link sollte auch nicht so gemeint sein, dass ich das alles Glaube, was der nette Herr von der andren Seite des großes Teichs sagt:)
    Prinzipiell war es nur eine kleine Ergänzung zu "Astronaut sagt: bla bla" :)
    Ich habe auch nie behauptet, das es kleine, grüne Männchen gibt die hier landen und ein Kaffeekränzchen halten (wer weiß ob Sie das schwarze Gold überhaupt vertragen) :P
    Spaß beiseite: Wenn wir ehrlich sind, können die Gläubigen nicht beweisen, dass es Außerirdische gibt, im Gegenzug können aber die Skeptiker auf nicht beweisen, dass es sie nicht gibt. So oder so, bleibt beiden Seiten nicht andres übrig als zu warten und zu sehen was passiert!


    Zum Thema "Wahnsinnige Politiker":
    Dazu kann ich nur sagen: In einer irrsinnigen Welt, muss ein normaler wie irrsinnig wirken!
    Denkt mal darüber nach bevor ihr andre verurteilt. Vielleicht seid ihr auch die irrsinnigen!


    Mit besten Wünschen
    Sandy :winks:

    Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

  • Zitat von "Sandy2603"

    Wenn wir ehrlich sind, können die Gläubigen nicht beweisen, dass es Außerirdische gibt, im Gegenzug können aber die Skeptiker auf nicht beweisen, dass es sie nicht gibt.


    Wir müssen die Nichtexistenz auch nicht beweisen. Die Nichtexistenz einer Sache gilt nun mal so lang als Tatsache, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Dies ist bisher nicht erfolgt, also ist die Nichtexistenz von Ausserirdischen als Tatsache anzusehen. Basta!

  • Zitat

    Wir müssen die Nichtexistenz auch nicht beweisen. Die Nichtexistenz einer Sache gilt nun mal so lang als Tatsache, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Dies ist bisher nicht erfolgt, also ist die Nichtexistenz von Ausserirdischen als Tatsache anzusehen. Basta!



    Soviel nun von der Seite der Skeptiker aus :)


    Es ist dann auch viel spannender, hoffentlich angenehm überrascht zu werden, doch wenn ich in die Geschichte zurück sehe, dann sollten wir froh sein das ET sich bei uns noch nicht gemeldet hat, denn wie wir anhand der Geschichte sehen können, sind Begegnungen von Überlegenen Menschenvölkern mit nicht so weit entwickelten, siehe hier das Schicksal der Indianer, immer zum Leidwesen der nicht so weit entwickelten Völkerschaften ausgegangen, das gilt es dabei zu bedenken.


    Da wir Skeptiker die Wissenschaft auf unserer Seite haben(weitestgehend jedenfalls) entfällt für uns auch die Beweispflicht, da es sich bei den wissenschaftlichen Erkenntnissen im größerem Umfang um verifizierbare und durch Experimente und langwierige Forschung errungene Daten handelt, so sieht es aus. Das auch die Wissenschaft zuweilen mal auf den Holzweg ist, ist bekannt, steht aber hier als Argument nur auf wackeligen Beinen, und meistens korrigiert sich die ach so geschmähte Wissenschaftliche Disziplin z.B die Astronomie dann selbst, durch neu gewonnene Erkenntnisse, die die alten ersetzen, oder abändern.



    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Zitat:
    Es ist dann auch viel spannender, hoffentlich angenehm überrascht zu werden, doch wenn ich in die Geschichte zurück sehe, dann sollten wir froh sein das ET sich bei uns noch nicht gemeldet hat, denn wie wir anhand der Geschichte sehen können, sind Begegnungen von Überlegenen Menschenvölkern mit nicht so weit entwickelten, siehe hier das Schicksal der Indianer, immer zum Leidwesen der nicht so weit entwickelten Völkerschaften ausgegangen, das gilt es dabei zu bedenken.




    Nun ja, das Problem in der - wohl gemerkt - menschlichen Rasse bestand aber auch immer darin, dass es beim zusammentreffen, besonders in der Historie oftmals um Landerschließer, Goldgräber, Schatzsucher u.a. handelte.
    Es muss meiner Meinung nach nicht zwingend bedeuten, dass überlegene/fortgeschrittene Völker feindlich gesonnen sind.
    Das kommt immer auf die Einstellung an! Mh, das mit der "Einstellung" passt nicht ganz, aber ich finde grad kein andres Wort. Ich denke Ihr wisst worauf ich hinaus will..


    P.S.: Sorry aber ich habe noch nicht rausgefunden, wie ich zitiere :) also Copy and Paste

    Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

  • Zitat

    Nun ja, das Problem in der - wohl gemerkt - menschlichen Rasse bestand aber auch immer darin, dass es beim zusammentreffen, besonders in der Historie oftmals um Landerschließer, Goldgräber, Schatzsucher u.a. handelte.


    Das stimmt aber die Gefahren gehen ja nicht nur davon aus, das die eventuell auf unsere Ressourcen scharf sein könnten, oder sich halt neuen Lebensraum erschließen möchten, es gilt auf zu bedenken das sie zum Beispiel fremde Krankheiten einschleppen, oder wir ihnen auf diese Weise gefährlich werden könnten. Wie gesagt eine bewaffnete Ausseinanersetzung steht natürlich ganz am Ende eine ganzen Reihe von potenziellen Gefahren die ein Kontakt mit Aliens(die hierher kommen), mit sich bringen dürfte. Und ich glaube nicht das wir auch nur annähernd eine Chance hätten wenn die Aliens wie bei dem Roland Emmerichschinken handeln würden ;).


    Naja aber das ist ja alles nur ein "Hätte&könnte-Szenario" fest steht zumindest im Moment, das es keine Aliens auf Erden gibt, oder zumindest die Wahrscheinlichkeit dagegen spricht.
    Ganz ausschließen kann und möchte ich es als Skeptiker auch nicht, aber ich bin halt davon überzeugt, das Aliens ne verdammt seltene Erscheinung auf Erden sind, oder halt noch nicht da waren, oder die wahrscheinlichste Variante da draußen sind, aber nicht hierher kommen können, da sie den gleichen Beschränkungen aufgesessen sind wie wir, was reisen zu anderen Sternen angeht.


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Stimmt. aber noch mieser wär es, wenn sie so auftauchen würden wie die netten kleinen Biester von Ridley Scott :)
    :twisted:


    Vielleicht sind es aber doch nur die kleinen grünen männchen, wie sie bei MIB vorkommen. sitzen in Köpfen und sind totaaaaaaal niedlich :lol:


    Sandy :winks:

    Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.

  • "the true is out there!" heißt es doch so schon in einer bekannten Sifi-Serie, in der Tat dürfte es so sein, vielleicht werden wir es nie erfahren.....mal schauen ;)


    Zitat

    Stimmt. aber noch mieser wär es, wenn sie so auftauchen würden wie die netten kleinen Biester von Ridley Scott


    Da hab ich keine Sorge vor, aufs Ausrotten hat sich die Menschheit schon immer gut verstanden^^



    Grüße Schatti :winks: