Versunkene Kontinente: Atlantis, Lemuria & Co.

  • Wieso soll also PLATON;kritas,oder soGAr die Originalaufzeichnung der alten Ägypter lügen?


    In welchem genauen Machwerk von Platon steht es denn? Was genau ist denn die von dir genannte Originalaufzeichnung der alten Ägypter? Wenn Platon es ja so genau beschrieben hat, dann zeig mir bitte wo Platon dies geschrieben hat und komm nicht immer mit Wikipedia oder Youtube.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Zitat

    In welchem genauen Machwerk von Platon steht es denn?


    echt,lesen ist nicht dein Ding oder?

    Zitat

    Bei Atlantis handelt es sich um eine in Platons Werk eingebettete Geschichte


    Zitat

    Was genau ist denn die von dir genannte Originalaufzeichnung der alten Ägypter?


    Zitat

    Solon habe die Kunde von Atlantis aus Ägypten mitgebracht, wo er sie in Sais von einem Priester der Göttin Neith erfahren habe (Tim. 23e). Dieser Priester habe ihm die Mitteilungen aus „geheiligten Schriften“ übersetzt


    Steht doch da ,aus geheiligten Schriften
    Wieso soll ich nicht mit wiki kommen,ist doch egal,woanders steht es doch genauso,oh man
    Ob ich das von dieser oder jener Seite nehem,da wird das gleiche stehen
    Hier wenn du es noch genauer haben willst
    http://www.expedition-atlantis.com/Mythos-Atlantis.html

  • Daraufhin gibt Kritias eine Geschichte wieder, von der er angibt, sein Großvater habe ihm diese in seiner Jugend erzählt (Tim. 20d ff.). Der Großvater habe sie wiederum von dem berühmten Gesetzgeber Solon vernommen, mit dem sein Vater Dropides („Dropides II.“) befreundet gewesen sei. Solon habe die Kunde von Atlantis aus Ägypten mitgebracht, wo er sie in Sais von einem Priester der Göttin Neith erfahren habe (Tim. 23e). Dieser Priester habe ihm die Mitteilungen aus „geheiligten Schriften“ übersetzt. An mehreren Stellen der Erzählung lässt Platon Kritias betonen, dass seine Geschichte nicht erfunden sei, sondern sich tatsächlich so zugetragen habe (Tim. 20d, 21d, 26e).


    All die Konjunktive sind doch kein Beweis! Sie sind noch nicht einmal ein Indiz. Das ist eine Legende, eine spannende Geschichte. Da könnte ich auch Hänsel und Gretel rezitieren oder Rapunzel oder die Nibelungen.


    Gib den Game of Thrones Büchern ein paar Jahrhunderte und eine andere, verwitterte Aufmachung und es gibt in zweieinhalbtausend Jahren irgendwen, der die Geschichte für wahr hält...


    Es ist einfach nicht sinnvoll so etwas als Quellen anzugeben. Man kann die Geschichte lesen und versuchen dafür Hinweise und Indizien zu finden aber das wird nicht geschehen. Immerhin spricht der Autor von einer beträchtlichen Landfläche. Eine solche Verwüstung ließe sich heute noch nachweisen. Ich verweise nochmal auf den Yucatan-Krater. Das waren immerhin 65.000.000 Jahre...da sollte sich doch das Atlantisoverkillereignis nachweisen lassen oder?

  • Wenn es keine anderen Quellen als den Philosph selbst gibt,was soll man machen?
    Wer weiss ,vielleicht liegt die Insel unter Tonnen Schutt begraben.
    Schliesslich wurden an Land auch viel später erst Städte entdeckt,und es harren immer noch Entdeckungen im brasilanischen Dschungel zb,davon gehen Wissenschaftler aus

  • Wenn es keine anderen Quellen als den Philosph selbst gibt,was soll man machen?

    Die Sache vielleicht als das betrachten was es ist. Eine Geschichte. Damit will ich nicht sagen, dass es nicht okay wäre an sowas zu glauben und es ist ja auch so, dass keiner zu 100% das Gegenteil beweisen kann. Ich kann auch nur davon überzeugt sein, dass es ausserirdisches Leben gibt. Beweisen kann ich es nicht. Dennoch spricht einfach vieles dagegen und wenig dafür. Per se habe ich auch nichts gegen das Anführen von Altertumsberichten aber es ist nicht nur in meinen Augen falsch, deren Überlieferungen als wahr zu verstehen und zu verkaufen. Das ist einfach nicht richtig. Denn auch du oder jeder andere hier, kann quasi nur den Autor zitieren, der lediglich beteuert, dass seine Ausführungen den Tatsachen entsprechen. Vor Gericht wird auch immer beteuert...


    Wer weiss ,vielleicht liegt die Insel unter Tonnen Schutt begraben.

    Eine Insel? Von der genannten Fläche? Ich denke doch, dass man mit (Boden-) Radar, Sonar und anderen Messmethoden etwaige Ungereimtheiten im Boden gefunden hätte.


    Schliesslich wurden an Land auch viel später erst Städte entdeckt,und es harren immer noch Entdeckungen im brasilanischen Dschungel zb,davon gehen Wissenschaftler aus

    Und was genau beweist das jetzt? Das zeigt nur, dass man Berichten und Karten gefolgt ist (ich weiß, genau darauf willst du hinaus.) Aber das sind auch lediglich die Fälle in denen eine Spurenverfolgung von Erfolg gekrönt war. Wie viele Stätten sind denn nicht erwähnt, weil sie nie gefunden wurden obwohl es Berichte und vielleicht sogar Kartenmaterial gab.
    Das fällt leider alles unter "Selektive Wahrnehmung".

  • mister x


    Zitat

    Dies hast du wie man sieht mal wieder nicht getan.Steht alles auf wiki

    Zitat

    Und es steht alles in wiki,lesen hilft

    Ich will mich nicht in eure Diskussion einmischen.
    Ich halte von EvD, Butlar und Berlitz rein gar nichts.
    Aber was mich mehr stört, ist der zweimalige Hinweis auf Wiki. Anscheinend weißt Du nicht, was Wiki ist. Wiki ist eine FREIE Enzyklopädie. Das heißt, JEDER Volld*pp kann dort seine Meinung einfügen und gegenteilige Meinungen rausstreichen.
    Solltest Du oder Dein Kind mal eine Facharbeit schreiben, dann vermeide in der Quellenangabe Wiki, weil das mindestens 3 Noten schlechter gewertet wird, wenn nicht sogar mit ner vollen 6. Dann nenne lieber Bücher von EvD, Butlar oder Berlitz. Denn wenn ich gerade Lust hätte, dann könnte ich Dir Deine Wiki-Quelle mit Schrott füllen. Ich brauch nur auf den Button "Artikel verbessern" klicken.
    Das war jetzt nur als Tipp gemeint. (Ich hab schon mal in Wiki meine 5-Cent eingetragen.)


    Wiki taugt, um dann nach weiterführender Literatur zu schaun. Aber nicht als Quelle.

  • Dass ein Wikipedia-Artikel, der sich auf 10.000 vermerkte Sachbücher bezieht, nicht als Quelle anerkannt wird, war um 2005 noch so und wird bis heute noch munter behauptet, wenn einem sonst nichts einfällt. Die Qualitätsstandards der deutschsprachigen Wikipedia sind mittlerweile gigantisch, insbesondere bei wissenschaftlichen Artikeln, die heutzutage zumeist von Fachmännern verfasst werden. Schreibst du da Murks rein (und dazu gehört u.a. alles, zu dem du keine Quelle mitlieferst), ist der schnell wieder raus - oder kommt gar nicht erst rein; die meisten Artikel kann heute eben nicht mehr jeder bearbeiten; bzw. Änderungen werden zuerst von verifizierten Fachmännern gesichtet. Wenn etwas in einem Artikel eine Meinung ist, über die sich in der Fachwelt gestritten wird, ist das ebenfalls vermerkt. Ich weiß nicht, wie ihr die Wikipedia benutzt, aber ich lese oft und gerne auch in den angeführten Quellen weiter.
    Was auch ein Tipp für X wäre - wenn in der Wikipedia hinter einer Aussage so ein kleiner, viereckiger Kasten mit ner Zahl steht - kann man da draufklicken, und sieht dann, in welcher Facharbeit die Information zuerst genannt wurde.
    Übrigens Ragnarsson; es heißt labern, nicht labbern. Gelabbert wird beim Wurstbrot oder in der Hose eines anabolsüchtigen Bodybuilders.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Die Qualitätsstandards der deutschsprachigen Wikipedia sind mittlerweile gigantisch, insbesondere bei wissenschaftlichen Artikeln, die heutzutage zumeist von Fachmännern verfasst werden.

    Ich sage ja nicht, dass alles in Wiki schlecht ist. Aber gerade in Grenzgebieten schreiben keine "Fachmänner" rein. Allein der Artikel zum Thema "Poltergeist" (nicht der Film!! ) hat sich in den letzten 10 Jahren zig mal geändert (ja, ich schau öfter mal rein, weil ich meine Bücher nicht raus kramen will/wollte). Heute ist er halbwegs anständig. Nur die Literaturempfehlung ist dürftig.
    Was Krankheiten oder Fachwissen zu Statik, Elektronik oder Mathematik angeht, da verteufel ich Wiki auch nicht. Fürs erste Nachfragen lohnt es sich, und für weiteres hab ich einen Büchereiausweis, falls es noch jemand gibt, der weiß, was eine Bücherei ist. ;)



    Schreibst du da Murks rein (und dazu gehört u.a. alles, zu dem du keine Quelle mitlieferst), ist der schnell wieder raus - oder kommt gar nicht erst rein; die meisten Artikel kann heute eben nicht mehr jeder bearbeiten; bzw. Änderungen werden zuerst von verifizierten Fachmännern gesichtet.

    Das ist so nicht ganz richtig. Es stimmt, dass gewisse Artikel in eine "Warteschleife" kommen. Aber "verifizierte Fachmänner" prüfen das nicht. Wären "verifizierte Fachmänner" am Werk, dann hätten sie den Artikel geschrieben. Was ist überhaupt ein "verifizierter Fachmann" wenn es z.B. um Ufologie geht? Däniken, Butlar?
    Die Artikel werden erstmal nach den Kriterien geprüft, wie hier (klick) beschrieben. Und steht der Artikel, dann darf darin gepfuscht/verbessert werden. Und das geht schneller, als man denkt. Viele große Firmen haben Leute nur auf Wiki angesetzt, falls jemand einen Image-Schaden einträgt, sodass der Absatz gleich wieder rausgelöscht wird.


    wenn in der Wikipedia hinter einer Aussage so ein kleiner, viereckiger Kasten mit ner Zahl steht - kann man da draufklicken, und sieht dann, in welcher Facharbeit die Information zuerst genannt wurde.

    Ist auch nicht ganz richtig. Wenn man auf diesen Kasten klickt, dann landet man nicht unbedingt bei einer seriösen Quelle. Eine Facharbeit besteht aus vielen Quellen. Aber der Kasten verlinkt oft nur auf einen Zeitungsartikel Nr. xyz vom Drölfundzwölfigsten. Geh bei Wiki mal auf McDonalds und klick die [41]. --> "McDonalds verkauft jetzt auch Currywürste" - Spiegel.de


    Dass ein Wikipedia-Artikel, der sich auf 10.000 vermerkte Sachbücher bezieht, nicht als Quelle anerkannt wird, war um 2005 noch so und wird bis heute noch munter behauptet, wenn einem sonst nichts einfällt.

    Wird nicht behauptet, sondern ist noch so. Klingt wie eine UL, aber manche fischen ihre "Facharbeit" rein aus Wiki. Und damit meine ich eine 1:1-Kopie.


    [[Hätte ich zu meiner Zeit aber vielleicht auch gemacht. Ich war in der FOS und ein Kumpel auf dem Gymmi. Wir hatten die Wahl zur Facharbeit, und er hat den Dollarabsturz genommen, und ich dementsprechend als Facharbeit "Die Auswirkungen des Dollars auf die deutsche Wirtschaft". Das meiste hab ich quasi von ihm übernommen, und weil meine Wirtschaftslehrerin nicht die Hellste war konnte ich ihr eine Boeing 737 für 17 Millionen verkaufen. Hab eine 2 bekommen, weil ich Fußnoten nicht gemacht hatte. Ansonsten wärs ne 1 gewesen. :?
    Eine ähnliche 2 hab ich auch in Dresden an der OSH bekommen. Vortrag 10 Minuten, pro überzogener Minute eine Note schlechter. Mein Vortrag dauerte 20 Minuten. Thema war "Technische und strategische Innovationen im Kriegsjahr 1916". Wäre also ne 6 gewesen, aber dem Oberstleutnant haben meine Ausführungen und Erläuterungen scheinbar gefallen (obwohl er ein Artilleristen-Hasser war). ;) ]]

  • Das Problem das ich in Wikipedia sehe ist weniger das dort die Informationen "verfälscht" sind. Viel mehr ist es so, das die Antiken "Geschichtsschreibe" und Philosophen gerne mal übertreiben und sich was zusammenreimen. 90% der Schlachten der Vergangenheit haben immer wieder andere Truppenzahlen, weil römische und griechische Geschichtsschreiber gerne mal ihre eigene Zahl über/untertrieben oder die des Feindes. Ebenso werden gewisse Gestalten glorifiziert, selbst wenn sie nur geringen Anteil an den Schlachten haben.


    Meine Vermutung wäre eher, das die alten Griechen/Punier/Ägypter/Phönizier es mal irgendwann geschafft haben die Azoren oder so zu erreichen. Einsame Inseln mitten im Meer, total idyllisch, "fremde" Tierwelt. Dann wurden aus den Erzählungen der Seefahrer immer mehr ein Paradies mitten im Meer.


    Zitat

    Steht doch da ,aus geheiligten Schriften


    Geheiligte Schriften sind selten mal historisch akkurat. Glaubst du wirklich Jesus hatte diesen coolen Wasser zu Wein Skill? Nur weil es jemand aufschreibt, wird es nicht zur ultimativen Wahrheit. Wenn ich jetzt schreibe, Madagascar ist 10 mal so groß wie Australien, in 200 Jahren buddelt das jemand aus und liest es und glaubt mir, ist Madagascar trotzdem noch winzig im Vergleich.


    Viele alte Mythen der Mittelmeerkulturen können so niemals statt gefunden haben. Z.B. bezweifle ich das Moses 40 Jahre rumgewatschelt ist bevor er sein Ziel fand. Die Odyssee kann so auch nicht stattgefunden haben. Warum also klammerst du dich so an Atlantis? Grad eine Insel größer als das Mittelmeer muss Spuren hinterlassen, wenn sie jetzt nicht grad am Fuss des Marianengrabens liegt und selbst da fängt die Forschung schon an.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Mal abgesehen von geologischen Spuren eines untergegangenen Kontinents, Eilands etc.
    Müsste es von einer Zivilisation wie diesen Atlantern nicht irgendwelche Hinterlassenschaften geben, außerhalb von Antlantis?


    Also Gegenstände, die aufgrund und als Folge von Kontakt mit anderen Völkern den Besitzer gewechselt haben, wie Münzen, Schmuck, Waffen, Schriften jeglicher Art usw.
    Irgendwas, dessen ein Atlanter verlustig geworden ist, als er sich auf dem Festland aufgehalten hat.

    "Just because you can't dance, doesn't mean you shouldn't dance" (Alcohol)



    "Good deeds are like pissing yourself in dark pants. Warm feeling, but no one notices." (Jacob Taylor)



  • Ja, eigentlich müsste es die Spuren geben. Man fand ja auch Einflüsse aus dem Mittelmeer-Raum an der Ostsee und entsprechenden Bernstein in Ägypten. Nur leider ist Archäologie nicht so exakt wie ein Setzkasten. Du findest bei jeder Grabung Artefakte, die sich nicht in das Fundbild einfügen.
    Diese werden dann als "Verwendungszweck und Ursprung" unbekannt katalogisiert. Die Verfechter der atlantischen Theorie behaupten dann gerne, diese würden versteckt. Sie sind aber einfach gelistet und werden in den Museen nicht ausgestellt. Was soll man auch auf das Schild schreiben?


    - Ding
    Herkunft und Zweck unbekannt
    -bitte Staunen-


    Wohl kaum. Man kann aber bei den meisten Museen Abbildungen dieser Artefakte anfordern und selbst begutachten, ob man eine Idee hat. Die Archäologen sind nämlich, wie alle seriösen Forsche, für Impulse von außen dankbar.
    Leider sind diese Artefakte aber so uneinheitlich, auch weil wir meistens nur Bruchstücke haben, das sie sich nicht auf eine Quelle zurückführen lassen.


    Ein anderes Indiz das gegen Atlantis spricht ist die Analyse der Isotope in gefundenen Knochen. Man kann mittlerweile an Hand einer Isotopenanalyse recht gut bestimmen, wo ein Mensch geboren, aufgewachsen und gelebt hat. Dabei hat man schon bei Eiszeitmenschen erstaunliche Beweglichkeit innerhalb von Europa festgestellt. Viele damalige Vertreter waren schon fast nomadisierend, im Gegensatz zu uns heute. Es gibt aber keinen Knochenfund, dessen Isotopenanalyse auf eine bisher unbekannte Herkunft schließen lässt. Es ist aber extrem unwahrscheinlich, das Atlanter sich nie woanders niedergelassen haben.

  • Moin allerseits. Ich möchte hier kurz etwas verlinken. Eine Doku zu dem Thema vom ZDF bzw. hab ich sie dort gesehen


    Atlantis - Mythos und Wahrheit


    Einige Punkte fand ich sehr interessant nur leider viel zu kurz und es hat leider einen Unterton den man zu gerne auch bei Ancient Aliens findet.
    Allerdings ist es mal etwas neues und zumindest mir war die Lokalisation nicht bekannt. Vielleicht gefällt's euch und ihr könnt es noch ergänzen mit weiterführenden Quellen.


    Interessant deswegen, weil man sich bemüht Atlantis als einen mythischen Ort vorzustellen ohne ihn unnötig aufzubauschen. In meinen Augen wird diese Stadt als das dargestellt was sie am ehesten gewesen sein könnte. Das Zentrum einer damaligen Hochkultur. Ohne Stargate. Ohne Aliens. Ohne Technologie bei der selbst wir in die Röhre schauten.

  • Atlantis wurde doch schon überall vermutet.

    Wenn auf dem Mars ein flüssiger Ozean gefunden wird, dann wird es irgendjemanden geben, der Atlantis dort vermutet. :D

    gut gesprochen Atlantischer Tintenfisch mit Tentankelbart.


    Generell war Atlantis überall auf der Welt schon hier mal so ne kleine Auflistung in Wiki allein:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…ngshypothesen_zu_Atlantis


    Sobald jemand wieder irgendwo eine Inselentdeckt oder sonst was, bamm das könnte Atlantis gewesen sein. Santorin, Malta waren übrigens auch schon in Verdacht ^^ In der Hinsicht sind so einige Aluhut-träger wirklich erfinderisch oder Fleißig (zwar Quantität vor Qualität aber hey ist ja heut zu tage Modern lieber 100 Bullshit bemerkungen als 1 richtige mit erklärungen und Beweisen liefern)^^

    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails