Terroranschläge am 11. September 2001

  • lol man was du hier von dir gibst ich echt der letzte unsinn den ich gehört habe undercover45
    du stellst den koran hier so da als wäre es so ein sinnloses schriftstück wie zb die biografie von paris hilton :D


    millionen von menschen leben nach dem koran und nach deinen aussagen müssen all diese meschen mörder im auftrg gottes sein. ist es so? du lebst in deutschland und ich wette dass in deiner umgebung mehrere moslems wohnen, frag die doch mal ob die daran denken dich umzubringen.


    go-og hat etwas aus der bibel zitiert die dem nahe kommt was du im koran kritisierst aber weisst du was mir ist das egal denn ich weiss das christen nicht morgen zu mir herkommen und mich töten. im koran stehen so viele suren die dem menschen helfen sollen ein erfülltes leben zu leben und das sind keine gesetze. die 5 säulen des islam, das sind die dinge die einen moslem ausmachen. und so gut wie du dich auskennst, weiss du bestimmt was die 5 säulen sind.


    verstehst du, glaube ist, und das ist bei jedem glauben so, ansichts sache. so wie man die inhalte der schriftstücke auffast so glaubt man auch. du bist einer von denen die das überbewerten deshalb siehst du nichts gutes am koran. schade für dich. deine meinung ist deine meinung. steht dir frei, aber wenn mann etwas schlechtreden will so sollte man auch den gesamten glauben kennen und das gesamte nicht nur nach einigen stellen bewerten.


    go-og hat dieses zitat gebracht aber dadurch wird für mich das chrtistentum nicht schlechter, weil ich es nicht richtig kenne. ich kann nichts kritisieren das ich nicht richtig kenne, das wäre dumm und zugleich respektlos gegenüber christen.


    ich wünsch allen einen schönen abend

    Erklärung der FSK Stufen:


    FSK 12 - Der Gute kriegt das Mädchen
    FSK 16 - Der Böse kriegt das Mädchen
    FSK 18 - Alle kriegen das Mädchen

  • Man du windest dich ja diesen Vers so umher. Wenn du wie ich dich auffasse, so Koranfest bist kannst du mir doch den friedlichen Teil daran erklären.


    Jesus wurde nach meinem Wissen nie von Gott aufgefordert Andersgläubige zu bekämpfen. Er hat gesagt was ich auch über jeden Moslem sage: Lasst sie denn sie wissen nicht was sie tuen.


    Zu den Bidelstellen, ich denke da du Moslem bist hast du keine Bibel daheim, deswegen ist dir nicht aufgefallen oder kannst du nicht nachvollziehen das ich alle seine Textstellen wiederlegt habe.


    So ab was mich schon immer mal interessiert hat und was eigentlich wieder ein widerspruch in sich selbst ist. Der Islam verabscheut ja den Kapitalismus, das große Ausfahllende etc. aber warum ist der Koran dann immer mit , wenn ich das richtig sehe mit Blattgold besetzt, oder wenn er es nicht ist macht er den eindruck darauf? die bibel hingegen ist ganz schlicht gehalten



    Mal kurz nachgeschoben ich will dich ja nicht auf die Palme bringen, aber im Koran steht auch das der gläubige Moslem nicht mit andersgläubigen Kontak haben soll. Er soll sie nicht als Freunde haben .
    sondern sich von ihnen Fernhalten. Also wärest du hier rein hypotetisch als gläubiger Moslem leider falsch. das klingt vll härter als es rüberkommen soll, aber es ist die wahrheit

  • Zitat

    Der Islam verabscheut ja den Kapitalismus, das große Ausfahllende etc. aber warum ist der Koran dann immer mit , wenn ich das richtig sehe mit Blattgold besetzt, oder wenn er es nicht ist macht er den eindruck darauf? die bibel hingegen ist ganz schlicht gehalten


    Was ist das denn für ein dämlicher Vergleich???


    Du kannst auch bei uns Bibeln für 450,-Euro kaufen, die mit Blattgold verziert sind.........


    Gehen jetzt die guten Argumente aus? Muß man nun etwas an den Haaren herbeiziehen? :roll:

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • JA das ist mal wieder einfach gesagt, aber man muss genauer hinsehen hab ich doch schonmal gesagt.
    Bei dem Koran sieht es so aus das er vom Standard her schon so aussieht. einfaches beispiel man tippe bei google jeweils koran und bibel ein und guckt sich die bilder an und sieht selbst. Nur zufall das der koran imemr vergoldet ist und die bibel schlicht gehalten ist? Also nix da mit argumentan ausgehen.tztztztztz


    Ich hab wahrscheinlich mehr ahnung vom Koran und Islam als manch ein Moslem selbst, aber das weiss ich nicht

  • Zitat

    Also nix da mit argumentan ausgehen.tztztztztz


    Doch, denn ich kann keine Religion danach beurteilen, wie ihre Glaubensschrift aussieht.....


    Und nochmal....gehe in einen Buchladen und gucke, ich kann dort eine schlichte Bibel haben und eine mit Buchdeckeln aus Echtholz und Goldverzierungen......


    Der Vergleich hinkt, und das gewaltig!


    Und noch etwas.......schön langsam wird das hier arg :offtopic: da es mit dem 11. September nichts mehr zu tun hat!
    Zum Islam und dessen Glaubenslehre haben wir andere Threads im Bereich: Religion


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • endlich wieder mal jemand der sich um das eigentliche thema kümmern will


    Zitat von "Undercover 45"

    Mal kurz nachgeschoben ich will dich ja nicht auf die Palme bringen, aber im Koran steht auch das der gläubige Moslem nicht mit andersgläubigen Kontak haben soll. Er soll sie nicht als Freunde haben .
    sondern sich von ihnen Fernhalten. Also wärest du hier rein hypotetisch als gläubiger Moslem leider falsch. das klingt vll härter als es rüberkommen soll, aber es ist die wahrheit


    :D asooo das sagst du mir weil du dich ja so gut auskennst. jetzt pass mal auf mein lieber du kannst so lange recherchieren und lesen wie du willst. solange du den glauben nicht selber lebst kannst du den eigentlichen sinn nicht verstehen. genauso wenig wie ich die bibel. geht nicht weil man durch seine anschauung immer etwas kritisiert weil man seinen glauben besser findet, sonst wäre man nicht zu diesem glauben konvertiert oder dabei geblieben.


    und im koran steht nicht das man mit anders gläubigen nicht reden darf das höre ich zum ersten mal in meinem leben nur wunderts mich nicht das es von dir kommt also entweder du hast eine falsche übersetzung oder du übersetzt es frei nach deinem eigenen gefühl selbst.


    im koran steht aber etwas davon dass man allen menschen der welt mit respekt und liebe entgegen kommen soll. aber dass du diese stellen nicht erwähnst wundert mich nicht.


    naja mir egal. es geht hier um den 11. september und dahin sollten wir wieder zurück kommen.
    wenn du weiter über das thema diskutieren willst solltest du mal nach einem wir hassen den koran thread suchen. schade dass du andere so siehst und an nichts fremden das gute erkennen kannst.


    aber ich wette dein nächster beitrag fängt so an: "du sagst ich hab keine ahnung? im koran steht ...... , das kann nicht gehen bla bla bla..."


    und ich schreibe nichts mehr was :offtopic: ist

    Erklärung der FSK Stufen:


    FSK 12 - Der Gute kriegt das Mädchen
    FSK 16 - Der Böse kriegt das Mädchen
    FSK 18 - Alle kriegen das Mädchen

  • naja ein letztes noch ich emphele dir auf Youtube "Koran im Kopf" zu gucken, da kommt das zb auch mit dem fernhalten vor.


    Nebenbei: der 11. September war kein inszenierter Anschlag, die Usa haben sowas nicht nötig sie finden andere "gründe" in den Krieg zu ziehen, wobei sich später immer rausstellt das sie recht hatten. Ich verweise auf mehr als 500 Tonnen Uran die sie aus dem Uran nach Kanada verschifft haben. Genauso wie das der Klimawandel nicht vom co² also vom Menschen abhängt sondern von Der Sonne, genauer gesagt vom Magnetfeld

  • Tatsache ist in jedem Fall, dass die Moslems Koran, Fundamentalismus und Terrorismus im Kopf haben und Amerikaner die Bibel, ihre Supermacht und Einflusstragien im Kopf haben. Es kam am 11. September offensiv zu einem Clash of Civilisations, ob nun inszeniert oder tatsächlich. Die westliche Welt wurde von Innen durchdrungen von dem Gedanken, eine strenge, patriarchalische, autoritäre und vor allem gewaltbereite arabische Welt könnte die westlichen Werte von Freiheit und Gerechtigkeit sowie die internationale Saatenwelt untergraben und zerstören.


    Das Symbol der wirtschaftlichen Vormachtstellung (World Trade Center) wude verletzt und die Amerikaner gingen offensiv verletzt gegen einen Staat vor, deren Nationalregierung sie den Angriff nicht zur Rechnung stellen können, sondern allenfall der irakischen fundamentalen Bevölkerung, die bewaffnet und terroristisch organisiert ist. Das Debakel ist aber, dass Amerika den ganzen Staat angreifen mussten, wenn sie sich gegen die paramilitärischen Verbände wehren wollen und auch den Staat (Territorium, Bevölkerung, Regierung) selbst überwachen müssen.


    Die Iraker/ Araber können es kaum akzeptieren, dass sich ein Staat einmischt, der nicht nur nicht ihren Glauben teilt, sondern auch gerade gegen Gläubige Muslime vorgeht. Auf beiden Seiten entwickeln sich Stereotypen: Der Moslem an sich ist: böse, aggressiv, fanatisch, irrgläubig und dem Amerikaner wird vorgeworfen: Machtsstaat, Krieg, Angst vor dem Sündenzerfall durch die freie Welt (Sex, anderer Glaube, Frauenrechte), Angst vor Unterdrückung. Und beides schürt nur den Hass auf beiden Seiten.

  • ACHTUNG :offtopic: ANFANG


    Lieber Undercover 45, ich respektiere Deine Meinung. Mit dem von dir angeschlagenen Thema haben sich schon viele Beschäftigt. Beispielsweise lies doch mal den entsprechenden Wikipediabeitrag (http://de.wikipedia.org/wiki/Gewalt_in_der_Bibel) dazu.


    Hier wird dieses Thema recht anschaulich mit Beispielen behandelt.
    :offtopic: ENDE (Damit Schluss mit OT)


    Zurück zum Thema


    Nun haben wir hier viele Meinungen zu dem Thema 9.11 gelesen. Aber was sind denn nun die Gemeinsamkeiten in den Kernaussagen?

  • Nachtrag


    Heiliger Krieg bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger_Krieg


    Auch ganz interessant ist der Wikipediabeitrag über OSB: http://de.wikipedia.org/wiki/Osama_bin_Laden


    Dem geneigten Leser wird hier klar das dieser Verbrecher sich auf Einstellungen versteift hat die NICHT im Koran zu finden sind.


    Auch wird hier nochmal deutlich das FBI zitiert wonach ja immer noch nicht eindeutig geklärt ist ob diese Verbrecher für 9.11 Verantwortlich war...

  • Nachtrag zum Nachtrag :mrgreen:


    Hallo !!


    Also, ich halte mich bei meiner Kritik am IslamISMUS sicher nicht zurück, aber ich möchte offen aussprechen das der User Undercover 45, meines Erachtens nach, nicht zum Dialog beiträgt.


    Weder die Bibel, noch der Koran sind (m. M. n.) wortwörtlich umzusetzen, abgesehen davon das der Koran ja völlig offensichtlich eine Ab- und Umschrift der Bibel ist, darüber braucht man nicht zu diskutieren, das ist Fakt.


    Ein wichtiger Aspekt meiner Meinung nach ist:


    Ein wesentlicher Unterschied zwischen christl. Glauben und Islam ist, das es im christl. Glauben mit der offiziellen Kirche eine zwischengeschaltete Institution zwischen dem Gläubigen und Gott gibt, das war Jahrhunderte lang ein Nachteil für die Christen (Machtmissbrauch, Raffgier, Inquisition etc.), wurde aber - paradoxerweise - mit der Reformation und Luther, zu einem Vorteil für die Christen, da hatten und haben sie dem Islam einfach was vorraus.


    Diese Reformation gab es im ähnlich großen Stil im Islam bislang nicht - fehlt eben die Institution welche zwischen dem Gläubigen und Gott steht - und eine Umdeutung von Gottes Wort ist in weiten Teilen des Islam weiterhin leider undenkbar.


    Wie in dem Link über die deutsch - türkische Frauenrechtlerin Seyran Ates, welchen ich in einem Vorposting hier hereingestellt habe, treffend von ihr behauptet wird:
    Es fehlt schlicht und ergreifend der islamische Martin Luther, bislang.


    Weite Teile der islamischen Welt sind drauf und drann den Anschluss ins 21. Jhdt zu verlieren, nicht zuletzt das führt oft zu Frust und Aggression.


    Aber pauschal den gesamten Islam zu beschimpfen halte ich für genauso blöde wie die Tendenz der Gutmenschen - Schickeria, uns islam. Problemgebiete in europäischen Großstädten als kulturelle Bereicherung verkauft zu haben, was letztendlich - wie wir heute ja längst wissen - hauptsächlich nur den islamistischen Kreisen geholfen hat, welche in unseren Vorstädten seelenruhig verhetzen und missionieren konnten, worunter ja auch nicht wenige gemäßigte Muslime leiden müssen!! (Wenn mitten in D oder Ö bärtige Religionswächter die Familien aufsuchen weil nicht alle zum Gebet in der Moshee erschienen sind !!!!)


    Lg
    donnie :D

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Hallo Donnie,


    zum Thema Undercover muss ich dir Recht geben.


    Ich habe beruflich auch viel mit Theologen anderer Glaubensrichtungen zu tun und habe in diversen islamischen Staaten gearbeitet. Was ich jedoch immer wieder festgestellt habe ist das die Glaubensfrage und das festhalten an alten Rieten in den jeweiligen Ländern nicht so streng gehandhabt wird wie bei Muslimen die z.B. in Deutschland wohnen. Hier versucht man sehr an den Traditionen festzuhalten um ein kleines Stück Heimat zu haben.


    Das islamische Staaten den Anschluss an die westliche Welt verlieren trifft aber nicht auf alle Bereich zu. Im Bereich Kommunikationsmedien sind die Jungs da drüben recht gut zu Fuß. Auch was das Thema Import-Export betrifft sind die Jungs sehr gut. Dass das soziale System schlechter ist wird keinen verwundern, das findet man jedoch auch in den USA.


    Das ist aber auch normal... Selbst ich als Deutscher in Österreich "importiere" meine Kondensmilch nach Österreich weil es diese in der Form hier nicht gibt. Ich weiß, der Vergleich hinkt, jedoch verdeutlicht er wie Menschen funktionieren...


    Ich habe in vielen Ländern dieser Erde gelebt und gearbeitet. Ich habe eine ganz einfache Einstellung dazu für mich entwickelt.


    ANPASSUNG.... Wenn ich in einem islamischen Staat bin habe ich mich an die Spielregeln dort zu halten und mich auch in der Kleidung anzupassen. Das ich dann lerne "Guten Morgen, Bitte, Danke,etc" in der Landessprache zu sprechen sollte für jeden selbstverständlich sein. Das erwarte ich auch von Moslems in Deutschland...


    Ich habe nichts dagegen wenn Muslime, Juden, Thaoisten, etc. sich in Deutschland oder anderen Ländern ansiedeln. Ich erwarte mir jedoch ANPASSUNG...


    In Duisburg wurde den Polizeibeamten ein Türkischkurs bezahlt damit diese mit den Türken kommunizieren können... Lächerlich...


    Ich erwarte von einem in Deutschland lebenden Türken das er zumindest einen Grundwortschatz Deutsch spricht und versteht...


    Koran oder Bibel, egal.... Beides Bücher des Glaubens und nicht der Realität...

  • Denke genauso wie du. Das wir in (Mittel)europa die Integrationsgeschichte - was (viele) muslimische Einwanderer betrifft - völlig vergeigt haben ist völlig richtig.


    Die Schuld gebe ich hauptsächlich aber nicht den Einwanderern, sondern den diversen linken Gruppierungen, welche in den 70ern die Einwanderung für sich entdeckt haben und jedwede Forderung seitens der Gesellschaft an die Einwanderer als "rassistisch" zertrümmert haben.


    Diese Gruppierungen haben ja auch nie ein Hehl daraus gemacht das sie die Masseneinwanderung nur dazu benutzen mögen um die deutsche Kultur möglichst auszudünnen.


    In einem - wie ich finde - tollen Link wird das so erklärt:


    "In den Staaten Mitteleuropas hat sich seit den siebziger Jahren eine Haltung breit gemacht, die den inneren Multikulturalismus zum Gesellschaftsziel erkor. Man glaubte, mit vielen Döner-Buden, fleißiger Zuwanderung und der Huldigung von Kanak-Deutsch (bezieht sich auf einen Buchtitel: de.wikipedia.org/wiki/Kanak_Sprak - Anm. donnie )die alten Nationalinstinkte auszutilgen, die Nazi-Katastrophe sozusagen mental rück-abzuwickeln. Ein Stück Wiedergutmachung durch kulturelle Selbstvernichtung also."


    Aus:
    www.cicero.de/259.php?kol_id=10047


    Die - völlig logischen - Folgen braucht man ja nicht mehr aufzuzeigen, Masseneinwanderung von zigtausenden ungelernten Menschen mit denen der Markt nix anfangen kann, welche obendrein auch noch rückschrittliche Auslegungen des Koran mitbringen (weil sie alte Volkstraditionen mit "Gottes Wort" durcheinanderwürfeln).


    Das Einwanderungsland Kanada zeigt uns wie man anhand des Punktesystems von Einwanderung echt profitieren kann und nebenbei auch noch Arbeitsplätze im Inland damit schafft!!


    www.career-contact.de/laenderinf ... ahmen2.php


    Da du in Kärnten lebst weist du sicher eh das Österreich die "offene Scheunentorpolitik" der vergangenen Jahrzehnte als Fehler abgelegt hat und bereits 3 Parteien in Richtung kanadisches Model tendieren.


    Sozialisten und Grüne sind selbstverständlich dagegen, aber ich nehme an du weist das die am absteigenden Ast sind....bei uns in Ö jedenfalls :mrgreen:


    Lg
    donnie :D

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Um wieder zum Thema zurückzukommen und dennoch die letzten Beiträge zu integrieren.
    Sind wir froh in einer globalisierten Welt zu leben oder nicht? Sicherlich brachten die immensen Migrantenströme auch die Gefahr des internationalen Terrorismus mit sich, aber gerade durch sie wird ein voneinander Lernen der verschiedenen Kulturen möglich, die ansonsten begrenzt auf ihren territorialen Bereich eine Radikalisierung und Fundamentalisierung der eigenen Kultur zur Folge hat. Muslime/ Türken in Deutschland sind doch sicher mehr westlich als Türken in der Türkei- ergo hat dies einen Rückkopplungsprozess auf ihre Familien und ihr Volk im Heimatland. Und wir wünschen uns doch hoffentlich eine Liberalisierung der islamistischen Welt. Wenn sich die westliche Welt an ihren Grenzen nicht offen für Araber usw. zeigt, dann isolieren sie doch um so mehr von uns und ein interkultureller Dialog wird unmöglich.


    Fakt ist, der transnationale, durch die Globalisierung beförderte Strom von Waffen, Menschen (Migranten/ Touristen) und Kapital hat internationalen kriminellen Netzwerken ihr Handwerk erleichtert. Durch den Luftverkehr Amerika terroristisch anzugreifen, einen Motor der Globalisierung, ist schon ironisch.Wenn wir hier über Reiseverbote und Einwanderungsbeschränkungen diskutieren, dürfen wir uns nicht wundern, wenn der Überwachungsstaat (Passagierkontrollen, biometrische Daten) zunimmt, denn die Mobilität der Menschen ist schon allein aus wirtschaftlichen und politischen Gründen nicht aufzuhalten. Stattdessen sollten wir eben lokal denken. Das heißt für Deutschland, Ausländer nicht auszugrenzen, denn ansonsten radikaliseren sie sich und desintegrieren sich. Und für Amerika heißt es, Stereotype abzubauen und einen friedlichen Dialog mit den Islamisten führen, den der Krieg verbirgt nicht gerade eine gegenseitige Akzeptanz in sich.

  • ich finde das die USA aber es eigentlich richtig machen mit ihren einwanderungs bestimmungen. Die Prüfen jeden nach der in die USA will und weil es mit dem flugzeug am schnellsten geht nehmen natürlich die meisten das flugzeug, was ja wie bekannt als terrorwaffe eingesetzt werden kann). so können sie einen nächsten anschlag aus der luft verhindern. Und wer keinen dreck am stecken hat muss die nachforschungen ja nicht jucken, wobei ich allerdings auch gegen biometrische daten bin, man bekiommt auch genug über das inet über einen heraus

  • Ears of Earth schreibt:


    Zitat

    Sind wir froh in einer globalisierten Welt zu leben oder nicht? Sicherlich brachten die immensen Migrantenströme auch die Gefahr des internationalen Terrorismus mit sich, aber gerade durch sie wird ein voneinander Lernen der verschiedenen Kulturen möglich, die ansonsten begrenzt auf ihren territorialen Bereich eine Radikalisierung und Fundamentalisierung der eigenen Kultur zur Folge hat.


    Ich finde den Ausdruck "globalisierte Welt" immer schon dämlich, hauptsächlich geholfen hat die Globalisierung dem Großkapital, den Konzernen. ;)


    Da sie in den letzten Jahrzehnten die Multikulti Fanatiker als nützliche Idioten verwendet haben, da sie im Fahrwasser der "OneWorld" Bewegung den Arbeistsmarkt verändert, die sozialen Netzwerke rigoros zertrümmert, und den Lohn massiv gedrückt haben, was den Linken - oftmals bis heute - nie auffiel, da sie zu sehr mit dem Jubel über die Abschaffung der Grenzen beschäftigt waren. ;)


    Damit haben - wieder mal paradoxerweise - die Linken ihr Stammklientel, nämlich das Proletariat, eigentlich verraten, und das nur um einen kleinen Etappensieg zu feiern.


    Und viel Zeit zum Feiern hatten sie auch nicht da die EU - bekanntermaßen - die Einwanderungsbestimmungen streng nachjustierte - womit sie nur den einzelnen Ländern zuvorkommen wollen, die gerade, Eines nach dem Anderen, seine Migrationsgesetze verschärfen.


    Der "Import" von hundertausenden ungelernten, ungebildeten Menschen der entlegensden Provinzen, etwa Anatoliens, hat nämlich original niemanden was gebracht. ;)


    Hab eh einen Link gepostet wie Einwanderung durchaus zum Fortschritt eines Landes - und zur Schaffung von Arbeitsplätzen - beitragen kann, lies halt hin und wieder Links die man dir anbietet, oder willst du lieber Monologe halten?


    www.career-contact.de/laenderinf ... ahmen2.php


    Zitat

    Wenn wir hier über Reiseverbote und Einwanderungsbeschränkungen diskutieren, dürfen wir uns nicht wundern, wenn der Überwachungsstaat (Passagierkontrollen, biometrische Daten) zunimmt, denn die Mobilität der Menschen ist schon allein aus wirtschaftlichen und politischen Gründen nicht aufzuhalten.


    Kassandrarufe dieser Art sind - m. E. nach - nicht mehr zeitgemäß, im Gegenteil, ich finde es eigentlich noch unmenschlicher, Einwanderung aus politischer Ideologie heraus betreiben zu wollen, man sieht ja wohin das geführt hat.


    Möchte dir einen Textauszug aus meinem Lieblingslink - dieses Thema betreffend - reinstellen, samt Link:


    "Interessanterweise werden ausgerechnet die liberalen Kosmopoliten Europas – von Josef Joffe über Bernhard Levy bis Alice Schwarzer – zuweilen die schärfsten Kritiker des inneren Multikulturalismus. Dabei lebt ganz Europa von der Idee des äußeren Multikulturalismus. Dieser ist ein rechtsstaatlich verfasster, einer nach traumatischen Erfahrungen gewollter, ein tradierter Multikulturalismus der Vaterländer, nicht des Schmelztiegels, einer, der vom Baltikum bis nach Portugal auf abendländisch-christlichem Boden steht. In diesem Multikulturalismus ergeben sehr unterschiedliche Steine ein großes, schönes Mosaik.


    Der andere, innerstaatliche Multikulturalismus, der uns aus muslimischen Problemgebieten einen Kulturgewinn vorgaukeln will, der ist ein Stein in sich selbst. Seine dunkle Farbe macht kein Mosaik, sie macht blind. So hat man jahrelang weggeschaut, als moslemischen Frauen mitten in unseren Gesellschaften die Menschenrechte aberkannt wurden, als in Europas Moscheen Mordfantasien gelehrt wurden, als sich in „Kulturvereinen“ muslimische Waffenbruderschaften formierten. Jetzt werden wir zum Opfer unserer eigenen Ohnmacht. Wenn aus dem viel beschworenen „Dialog der Kulturen“ inzwischen ein Monolog des Rassismus geworden ist, sollte man innehalten.


    Der Amsterdamer Soziologe und sozialdemokratische Vordenker Paul Scheffer warnt davor, dass die Ohnmacht gegenüber der Intoleranz der größte Feind jeder Toleranz zu werden droht. Demokratien müssen streitbar und wehrhaft sein, wenn sie Demokratien bleiben wollen. Für Kulturen gelte das aber auch."


    www.cicero.de/259.php?kol_id=10047


    Zitat

    Das heißt für Deutschland, Ausländer nicht auszugrenzen, denn ansonsten radikaliseren sie sich und desintegrieren sich.


    Würde ja prizipiell stimmen, leider haben gerade diesen Spruch Linke in ganz Mitteleuropa dann gebracht wenn die Gesellschaft die einfachsten Forderungen an Einwanderergruppen gestellt hat, versucht hat ihnen zu erklären das es nicht nur Bürgerrechte sondern auch Bürgerpflichten gibt.


    Vor allem wenn man noch keinen Cent Steuer gezahlt hat.


    Diese Gruppierungen sind (nciht nur meiner Meinung nach) auch die wahren Schuldigen an der Integrationsmisere, da sie das ganze Land mit ihrer Lebenslüge vom funktionierenden Multikulturalismus eingelullt haben und die leiseste Kritik daran als Rassismus abgeschossen haben.


    Das erkennen immer mehr und mehr, da hilft es auch nix wenn linke Gruppen und Parteien jetzt versuchen einfach ein neues Etikett über das Ganze zu kleben und jetzt von "Interkulturalismus" statt von "Multikulturalismus" reden.


    Zitat

    Und wir wünschen uns doch hoffentlich eine Liberalisierung der islamistischen Welt.


    Davon gehe ich aus, findet tw auch schon statt, kann aber leider NUR von ebendieser selber ausgehen, da wird eine westliche Initiative eher als Einmischung gesehen werden - was folglich sogar kontraproduktiv ist, Beispiele gibts genug dafür.


    Zitat

    Muslime/ Türken in Deutschland sind doch sicher mehr westlich als Türken in der Türkei- ergo hat dies einen Rückkopplungsprozess auf ihre Familien und ihr Volk im Heimatland.


    Der Satz ist leider defintiv als völlig falsch zu sehen, und zeigt mir auch - nebenbei - das du eher theoretisch an den ganzen Dingen drann bist, und offenbar auch noch nie in der Türkei warst.


    Das ist nämlich eins der größten feststellbaren Phänomene dieses Kapitels, die Abwanderung rückschrittlicher, fundamentalistischer Menschen gen Westen, bis vor Kurzem jedenfalls, da ihnen hier bemerkenswerterweise mehr Freiheiten bei der Ausübung und Verbreitung extremistischer, fanatischer Koranauslegungen gelassen werden als oftmals in ihrer Heimat (wo jene Lehren oft genug gar verboten sind!!) - bzw. weil diese Aktivitäten in den mitteleurop. Gastländern einfach nicht (mehr) kontrollierbar sind.


    Wer abermals Schuld an dieser falsch verstandenen Liberalität hat und hatte, habe ich eh oben schon erklärt. ;)


    Hier drängt sich leider der alte Spruch auf:
    "Das Gegenteil von "gut getan" ist "gut gemeint"". ;)


    Lg
    donnie :D

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Stimmt, denn Die Ausländer wollen in D ein stück Heimat haben und leben ihre Kultur dadurch stärker aus als die in ihren Heimatländern. Dadurch kommt es nämlich zu den Integrationsschwierigkeiten, weil sie sich abschotten, und so nichts von der Außenwelt mitbekommen.

  • Leute, ich habe eine Bitte.


    Das Thema Muslime und Integration ist sicher sehr spannend und bietet viel Potential für eine Diskussion.


    Wie wäre es wenn wir dies in einem anderen Thread diskutieren um diesen hier nicht noch mehr zu verwässern.


    @Mods


    Ist es möglich die OT Beiträge in einen neuen Thread zu kopieren?

  • Muslime sind eine Gefahr für unsere Demokratie! Zum einen sind Sie durch ihre Ausrichtung dafür verantwortlich, das wir hier einen Polizeistaat kriegen, zum anderen leben Sie hier eine mitteralterliche Welt, die kaum zu ertragen ist, wer will bitte Ehrenmorde, Zwangsverheihartungen, Beschneidungen der Klitoris gut heißen? Das ganze ist einfach nur zum kotzen!


    Good night and good luck!
    ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus