Terroranschläge am 11. September 2001

  • Ein Blick in den Kopf eines 9/11-Verschwörungstheoretikers und seine Erfahrungen mit der Truther-Szene haben nichts mit nem Thread zu tun, in dem es um 9/11-Verschwörungstheorien geht? Was soll man hier sonst machen; 124 Seiten und 13 Jahre lang immer denselben Kram besprechen, ohne mal auch nur miminal andere Aspekte aufzugreifen? Oh, wait.
    Komm schon, Knurzhart. Das Interview passt zumindest mehr hier rein als dein eingeworfenes "Ich bin sehr aufgeschlossen und lasse beide Seiten zu, seht ihr? Seht ihr?" jetzt grad, das easy durch ne Danksagung ersetzbar gewesen wäre, oder?


    Inwiefern?

    Du hast vermutlich keine anderen Hobbys, und bookmarkst in mindestens fünf Foren den jeweiligen 9/11-Thread, um sofort auf jeden neuen Beitrag dort reagieren zu können, in der Hoffnung, dass wer mit dir diskutiert (Diskutieren heißt hierbei für dich, dass du die Leute endlos um lange Ausführungen bittest, und dir auf die Schultern klopfst, sobald sie keinen Bock mehr haben), richtig?
    Nimm den Erfahrungsbericht hin, und fühl dich nicht persönlich davon angegriffen, dass es Leute wie dich gibt, die ihre Einstellung irgendwann ändern und dadurch n glücklicheres Leben führen. Das war kein wissenschaftlicher Aufsatz und auch kein Beitrag zu ner "Debatte".
    Stell dir mal nen Thread zu Eissorten vor, in dem zwei Honks darüber debattieren, ob Schoko oder Erdbeere objektiv besser ist, und dann kommt einer der meint "Ich finde Banane am besten", und bekommt zur Antwort ein hochgradig aggressives "Das trägt zur Debatte nichts bei". Cool, in den Thread passts halt trotzdem, genau wie hier ja wohl ein Insider-Bericht über die Truther-Szene mal interessant ist.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • @Ronin


    Weil es, wie du selbst gesagt hast, nicht um 9/11 per se geht sondern um einen Ex-Truther und sein Werdegang. Das sind subjektive Erfahrungen ohne weitergehende Relevanz bezüglich 9/11.


    Deswegen frage ich mich, auf welche Aspekte, die in dem Interview erwähnt werden, du dich beziehst. Das alle Truther einsame, missverstandene Einzelgänger sind, denen die Gefühle anderer Menschen egal sind und die an alle auch nur denkbaren Verschwörungen glauben, sobald sie diese zum ersten Mal hören?


    Im ganzen Interview gibt es nur einen einzigen nennenswerten Fakt und zwar das Zitat des Typen aus der Architekturfirma. Das hätte man auch gut hier zitieren können und zusätzlich den Link zu dem Interview als Quelle anfügt.


    Quelle: http://www.cracked.com/persona…her-and-i-gave-it-up.html

    Absatz 4


    So oder so ähnlich. Du kannst das sicherlich viel besser als ich.





    Man könnte den Thread einfach in Ruhen lassen, bis man neue Erkenntnisse liefern kann, die der Diskussion zuträglich sind oder diese klar formuliert.


    Eine Danksagung fand ich unpassend, weil ich nicht allem zustimme, was Zett eL geschrieben hatte aber ich wollte dennoch meine Meinung bezüglich deines Beitrages kundtun.


    Schande über mich, ich habe einen Fehler gemacht. Das hätte man auch schonend formulieren können, ohne irgendwelche Implikationen.

    The idea of Salvation comes, I believe, from the one whom suffering breaks
    apart. He who masters it, on the contrary, needs to be broken, to proceed
    on the path towards the rupture. - Shaxul?

  • Sag mal was ist denn bitteschön los mit Dir? Schon in Deinem ersten Beitrag der den Anschein hatte an mich gerichtet zu sein, hast Du nichts als haltlose feindselige Unterstellungen rausgehauen. Nun sprachst Du:



    "Extracting all the goodness out of life, all the happiness" scheint zu stimmen.

    Ich frage - doch nun wirklich ganz neutral - "inwiefern?" und schon wieder fällt Dir nichts besseres ein als mir mit haltlosen Unterstellungen zu begegnen, statt mal eine sinnvolle Erklärung zu geben, wie das oben zitierte denn nun zu verstehen ist.
    Bitte versuch doch Deine eigenen Aussagen nachvollziehbar zu machen, vielleicht zur Abwechslung mal ohne unsachliche Anfeindungen, Herr "Moderator".

    Im ganzen Interview gibt es nur einen einzigen nennenswerten Fakt und zwar das Zitat des Typen aus der Architekturfirma.

    Dass da ein Typ dessen Namen wir nicht mal kennen laut Behauptung eines "Ex-Profi-Truthers" dessen Namen wir erst seit heute kennen etwas gesagt haben soll, das den Erkenntnissen des NIST, also den als offizielle Darstellung zu den Einstürzen geltenden Berichten widerspricht, soll ein nennenswerter "Fakt" sein?

  • Das erste Video scheint mir eher eine computergenerierte Simulation des Fluges auf Basis der verfügbaren (offiziellen) Informationen zu sein als ein Versuch eines menschlichen Piloten, aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren wenn Du entsprechende Informationen hast. Ich hatte den Uploader vor ca. einem Jahr mal gefragt, aber keine Antwort erhalten...

    Nope, ist aus dem Microsoft FlightSim, an der Grafik die Version 2004, keine Computeranimation. Faszinierend, dass dich die Machbarkeit dieses Fluges interessiert, du aber scheinbar nicht mal ne Ahnung von Flugsimulatoren hast... Vom Rest der Aviatik reden wir mal gar nicht erst...

    Beim zweiten Video wird meiner Interpretation nach mit 300 Knoten geflogen, während die offizielle Darstellung mit 521 Knoten bald das Doppelte vorgibt. Die letzte und entscheidende Szene der Simulation wirkt, als würde die Simulation erst ab genau diesem Punkt beginnen, sodass man kaum eine Chance hat das Pentagon noch zu verfehlen.

    Eben.. Aviatik.. Die Airspeed kann ich ich auf die schnelle nicht erkennen, die groundspeed ist aber 404 Knoten, keine 300. Zu Flug 77 habe ich aber nur Schätzungen von 490 Mph. Und Mph sind nicht gleich Knoten. 404 Knoten entspricht in ungefähr 460 Mph, was es in etwa ziemlich trifft... Mal abgesehen davon, dass die "Schätzung" wohl nicht darauf eingeht, ob damit groundspeed oder airspeed (genau genommen gibts ja hier auch noch corrected airspeed und indicated airspeed) gemeint ist... Ich hoffe mal, solche Differenzen sind dir bekannt. Ausserdem macht die Geschwindigkeit nicht so nen grossen Unterschied, wenn man das Ziel mal anvisiert hat...

  • Nope, ist aus dem Microsoft FlightSim, an der Grafik die Version 2004, keine Computeranimation.

    Inwiefern schließt das eine denn das andere aus?
    Jetzt mal wirklich, wenn Du zu diesem Punkt ernsthafte Informationen hast, würden die mich interessieren.
    Aber bist Du sicher, dass Du die beiden Videos nicht verwechselst?

    (genau genommen gibts ja hier auch noch corrected airspeed und indicated airspeed)

    Ich war von der KIAS/MACH-Anzeige "300" ausgegangen.
    404 Knoten Groundspeed, ok. Airspeed wird als 0 angegeben, hm. Jedenfalls erreicht keiner dieser Geschwindigkeitswerte die offizielle Geschwindigkeit von 848kmh bzw 527mph bzw 458Knoten.

  • Inwiefern schließt das eine denn das andere aus?
    Jetzt mal wirklich, wenn Du zu diesem Punkt ernsthafte Informationen hast, würden die mich interessieren.
    Aber bist Du sicher, dass Du die beiden Videos nicht verwechselst?

    Beide sind aus dem Microsoft Flight Simulator 2004.
    Und nein, das ist ein Simulator... Ohne entsprechende Inputs macht der genau nix. Das ist was völlig anderes zu ner Computeranimation, wo die Maschine und die Physik nicht simuliert werden.


    Ich war von der KIAS/MACH-Anzeige "300" ausgegangen.

    Eben... Dort wo die 300 stehen, das ist die "Zielgeschwindigkeit" für den Autopiloten. Dieser ist aber ausgeschaltet! Also kann dort stehen, was will..


    404 Knoten Groundspeed, ok. Airspeed wird als 0 angegeben, hm. Jedenfalls erreicht keiner dieser Geschwindigkeitswerte die offizielle Geschwindigkeit von 848kmh bzw 527mph bzw 458Knoten.

    Und wieder falsch... airspeed wird nicht als 0 angegeben... Hab nun noch mal genau hingeschaut und komme auf etwa 425 KIAS. Ob nun 425 oder 460 macht keinen Unterschied für das Manöver... Zumal die 460 bei der Flugpfad-Analyse des NTSB geschätzt sind und keine Realwerte sind.


    Edit:
    Weils so schön ist, hier gleich noch eins:
    https://www.youtube.com/watch?v=VrxqlroYvyw

  • Und nein, das ist ein Simulator... Ohne entsprechende Inputs macht der genau nix.

    Und ich gehe eben davon aus, dass der Input aus den offiziellen Flugdaten bestand. Inwiefern kannst Du das ausschließen?


    Eben... Dort wo die 300 stehen, das ist die "Zielgeschwindigkeit" für den Autopiloten. Dieser ist aber ausgeschaltet! Also kann dort stehen, was will..

    Ok.



    Und wieder falsch... airspeed wird nicht als 0 angegeben...

    Nein?
    Also bei Deinen 404 Knoten Groundspeed, was steht denn da über der 404? Ich sehe da eine Null... Und was steht über dem Wort Groundspeed? Ich lese da Airspeed...


    Zumal die 460 bei der Flugpfad-Analyse des NTSB geschätzt sind und keine Realwerte sind.

    Warum sollten die geschätzt haben, wo ihnen doch der Datenschreiber zur Verfügung stand?


    Edit:
    Weils so schön ist, hier gleich noch eins:
    https://www.youtube.com/watch?v=VrxqlroYvyw

    Na siehste. Hierbei handelt es sich um eine auf den offiziellen Daten basierende Animation, die mithilfe eines Microsoft Flightsimulators erstellt wurde. Das eine schließt das andere also keineswegs aus.

  • Und ich gehe eben davon aus, dass der Input aus den offiziellen Flugdaten bestand. Inwiefern kannst Du das ausschließen?

    Du kannst dort keine "Flugdaten" eingeben und dass dann simulieren lassen... Allenfalls könnte man die Steuerinputs "programmieren", dazu müssen die dann aber bekannt sein und das wäre dann ja das stärkste Indiz für die Machbarkeit^^
    Das ist ein Simulator und keine Animationssoftware!


    Nein?
    Also bei Deinen 404 Knoten Groundspeed, was steht denn da über der 404? Ich sehe da eine Null... Und was steht über dem Wort Groundspeed? Ich lese da Airspeed...

    Richtig, Nein! Die Anzeige, welche du jetzt abliest, wird extrahiert aus den Berechnungen für die "Fuel Statistics"... Vermutlich hat die 0, weil die Statistikberechnungen nicht auf solche Geschwindigkeiten ausgelegt sind und die verfügbaren Daten so für nicht plausibel halten.
    Die eigentliche Geschwindigkeitsanzeige (analog) befindet sich voll am Anschlag (> 400 Kn) und die digitale Anzeige (links vom künstlichen Horizont) zeigt auf einen Wert zwischen 420 Kn und 430 Kn, ziemlich mittig dazwischen.


    Warum sollten die geschätzt haben, wo ihnen doch der Datenschreiber zur Verfügung stand?

    Vermutlich, weil für den Aufschlag die KIAS nicht wirklich interessant sind, sonder vielmehr die tatsächliche Geschwindigkeit. Und die muss man schätzen... Ausserdem darf man bei nem Flieger ab einer Geschwindigkeit von ca. 300 Knoten nicht mehr mit zuverlässigen Geschwindigkeitswerten rechnen. Denn schneller sollte man nicht fliegen und von daher ist es irrelevant , wie genau er ab da ist.


    Im Report des NTSB steht ja: (http://www.ntsb.gov/about/Docu…light_Path_Study_AA77.pdf )

    Zitat

    The airplane accelerated to approximately 460 knots (530 miles per hour) at impact with the pentagon.

    Leider fehlt hier die Angabe, ob damit die airspeed, die corrected airspeed oder relative Aufschlaggeschwindigkeit, oder was auch immer gemeint ist...
    Anhand der Angabe (530 miles per hour) erschliesst sich mir aber, dass dieser Bericht eher für Nicht-Aviatiker gedacht ist und damit eher die relative Aufschlaggeschwindigkeit schätzt...


    Na siehste. Hierbei handelt es sich um eine auf den offiziellen Daten basierende Animation, die mithilfe eines Microsoft Flightsimulators erstellt wurde. Das eine schließt das andere also keineswegs aus.

    Aus dem Duden über Computeranimation:

    Zitat

    durch Computer erzeugte Darstellung mehrdimensionaler bewegter Bilder auf einem Bildschirm

    "Logisch", jeder Simulator ist am Ende eine "Animation"... Die Frage ist, wie man das bewerkstelligt... Und die Leute dahinter müssen die Steuerinputs geben, sonst geht an einem Simulator gar nichts... Also ja, auch dieses letzte Beispiel entstammt einem Microsoft Flight Sim, diesmal FSX. Und nein, der Typ hinter dem Bildschirm muss die Steuerinputs geben, wie bei einem Simulator...

  • Allenfalls könnte man die Steuerinputs "programmieren", dazu müssen die dann aber bekannt sein und das wäre dann ja das stärkste Indiz für die Machbarkeit^^

    Inwiefern wäre das ein Indiz für die Machbarkeit?


    Richtig, Nein! Die Anzeige, welche du jetzt abliest, wird extrahiert aus den Berechnungen für die "Fuel Statistics"... Vermutlich hat die 0, weil die Statistikberechnungen nicht auf solche Geschwindigkeiten ausgelegt sind und die verfügbaren Daten so für nicht plausibel halten.

    Deine Erklärung warum Airspeed mit Null angegeben wird ändert doch nicht die Tatsache, dass Airspeed mit Null angegeben wird.


    Die eigentliche Geschwindigkeitsanzeige (analog) befindet sich voll am Anschlag (> 400 Kn) und die digitale Anzeige (links vom künstlichen Horizont) zeigt auf einen Wert zwischen 420 Kn und 430 Kn, ziemlich mittig dazwischen.

    Ok.

    Ok.
    Danke für die Infos.


    "Logisch", jeder Simulator ist am Ende eine "Animation"... Die Frage ist, wie man das bewerkstelligt... Und die Leute dahinter müssen die Steuerinputs geben, sonst geht an einem Simulator gar nichts... Also ja, auch dieses letzte Beispiel entstammt einem Microsoft Flight Sim, diesmal FSX. Und nein, der Typ hinter dem Bildschirm muss die Steuerinputs geben, wie bei einem Simulator...

    Ich hab jetzt auch diesen Uploader einfach mal angeschrieben. Denke bei cjnewson stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, dass er antwortet.


    Eine Frage noch zu diesem Video hier:
    https://www.youtube.com/watch?v=_dMgt5ArusI


    Du weißt sicher besser wo genau Du hinschauen musst und kannst vielleicht auch besser einschätzen was sich hinter den Pixeln verbirgt - kannst Du mir sagen wie schnell hier geflogen wurde?

  • Inwiefern wäre das ein Indiz für die Machbarkeit?

    Na wenn man anhand der Steuerinputs den Flug rekonstruieren kann, ist nun mal möglich...


    Du weißt sicher besser wo genau Du hinschauen musst und kannst vielleicht auch besser einschätzen was sich hinter den Pixeln verbirgt - kannst Du mir sagen wie schnell hier geflogen wurde?

    Die Auflösung ist arg verpixelt... Ich schätz, irgendwas zwischen 403 und 433 Knoten...

  • Sorry, aber: noch mal auf deutsch bitte...

    Wenn der gesammte Flugverlauf mit der Hilfe der Steuerinputs rekonstruiert werden kann, ist es möglich, ihn zu Fliegen... Soll das in etwa heissen.


    Wäre das dann dieser hier von mir grün markierte Wert?:

    Aufgrund der schlechten Auflösung bin ich mir nicht ganz 100% sicher, aber ja, das dürfte er sein. Es gibt eben unterschiedliedliche Flug- und Simulatormodelle. Und bei den meisten Modellen kann man auch noch selber gewisse Layouts verändern, weshalb nicht immer alles am gleichen Ort zu finden ist^^

  • Wenn der gesammte Flugverlauf mit der Hilfe der Steuerinputs rekonstruiert werden kann, ist es möglich, ihn zu Fliegen... Soll das in etwa heissen.

    Jau, verstehe was Du meinst. Aber ist das wirklich so? Ist dieser Simulator so realistisch, bzw ist er zwangsläufig so realistisch eingestellt? Crashphysics, Bodeneffekt...


    Selbst wenn der Flug physikalisch machbar war, heißt das noch nicht unbedingt, dass er auch einem derart schlecht eingestuften Piloten wie Hanjour zuzutrauen ist, beim ersten/einzigen realen Versuch.


    Aufgrund der schlechten Auflösung bin ich mir nicht ganz 100% sicher, aber ja, das dürfte er sein. Es gibt eben unterschiedliedliche Flug- und Simulatormodelle. Und bei den meisten Modellen kann man auch noch selber gewisse Layouts verändern, weshalb nicht immer alles am gleichen Ort zu finden ist^^

    Ok cool. So wie ich das deute schwankt die Zahl zwischen 402 und 403 (Knoten), also gut 100kmh unter der offiziellen Geschwindigkeit, aber immerhin.
    Hast mich überzeugt, ist keine auf offiziellen Daten basierende Animation. Nützliche Erkenntnisse für mich, Danke für den Input!


  • Dir wurde jetzt erklärt, warum und wie es möglich war, und du reitest drauf rum, dass sich Al-Qaida im Vorfeld nicht zu 100% sicher sein konnte, ob alles klappt.
    "Einiges war von Zufall und Glück abhängig, der Anschlag hätte genausogut auch schiefgehen können" ist kein brauchbares Argument und war auch nie eins, insbesondere, wenn einer der Anschläge an diesem Tag wirklich schief ging. Von Al-Qaida kamen diverse gescheiterte Anschlagsversuche, und diverse geglückte. Beim IS ist es heutzutage auch so. So funktioniert die Realität.


    Deine Variante ist btw der Inside Job, auch wenn du dich bis jetzt noch nicht dazu herabgelassen hast, Argumente dafür zu liefern. Änder das vielleicht mal; du wirst dutzendfach mehr Punkte finden, bei denen irgendwas von Zufall oder Glück abhängig gewesen sein müsste. Bzw. in dem Fall eher von historischer Blödheit; wäre das ein Inside Job gewesen, müsste man fast annehmen, dass Bush persönlich und ohne Berater jeden einzelnen Schritt geplant hat.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes


  • Dir wurde jetzt erklärt, warum und wie es möglich war

    Aha? Wo willst Du denn sowas gelesen haben?

    und du reitest drauf rum, dass sich Al-Qaida im Vorfeld nicht zu 100% sicher sein konnte, ob alles klappt.

    Aha? Wo willst Du denn sowas gelesen haben?

    "Einiges war von Zufall und Glück abhängig, der Anschlag hätte genausogut auch schiefgehen können" ist kein brauchbares Argument und war auch nie eins,

    Und Du bildest Dir ein, dass ich dieses Argument brachte oder wie? Wo willst Du denn sowas gelesen haben?



    Deine Variante ist btw der Inside Job

    Aha? Wo willst Du denn sowas gelesen haben?

    auch wenn du dich bis jetzt noch nicht dazu herabgelassen hast, Argumente dafür zu liefern.

    Naja, das sehe ich etwas anders. Du kannst ja gerne mal versuchen meine Fragen aus meinem ersten Beitrag zu beantworten, dann wird Dir vielleicht doch noch auffallen, dass ich Argumente brachte. Während Du in bislang jedem einzelnen Beitrag an mich nichts anderes machst als entweder zu halluzinieren oder mir in voller Absicht Worte in den Mund legst, meine Aussagen und Standpunkte verdrehst, mir haltlose Unterstellungen machst usw. Auf meine Nachfragen und Klarstellungen hast Du nicht den Arsch in der Hose zu antworten, platzt stattdessen einfach immer wieder mit neuen Verdrehungen und Anfeindungen rein. Langsam fängts an zu nerven und ein unschönes Licht auf die hiesige Forumsverwaltung zu werfen, Herr Moderator.

  • Oh großer Meister, den wir alle nicht verstehen, so habe doch die unendliche Güte, dich dazu herabzulassen, uns deine Gedanken in klaren Worten mitzuteilen und uns zu erleuchten, was denn an jenem Tage wahrhaftig von statten ging auf dass wir es nun endlich verstehen und nicht mehr schlaflose Nächte verbringen müssen.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Jau, verstehe was Du meinst. Aber ist das wirklich so? Ist dieser Simulator so realistisch, bzw ist er zwangsläufig so realistisch eingestellt? Crashphysics, Bodeneffekt...

    Unter dem Blickpunkt dieses Manövers:
    Da es sich hierbei nur um eine Art "Sturzflug" und "Treffen" handelt, wäre die einzige wesentliche Komponente für den Simulator "Wind". Dieser recht adäquat simuliert, sofern eingestellt. Allerdings war ja an 9/11 sowieso 1A Flugwetter, also braucht man hierbei eigentlich nichts zu simulieren. "Crashphysik" braucht man eigentlich auch nicht zu simulieren, das ja nur um die Machbarkeit des "Treffens" geht. Bodeneffekte kann man bei dem Manöver eigentlich vergessen.
    Und moderne Flugzeuge steuern sich durch das Fly-By-Wire eigentlich wie ein Simulatorflieger, das "Spüren wie man Fliegen muss" ging in der Aviatik seit der 3.Generation


    Selbst wenn der Flug physikalisch machbar war, heißt das noch nicht unbedingt, dass er auch einem derart schlecht eingestuften Piloten wie Hanjour zuzutrauen ist, beim ersten/einzigen realen Versuch.

    Ich bin überzeugt, jeder Pilot könnte das Manöver fliegen. Hanjour war ein ausgebildeter, lizensierter Pilot. Soweit es mir bekannt ist, sind die Vorbehalte seiner fliegerischen Fähigkeiten immer auf die Englischkenntnisse zurück zu führen.


    Und grundsätzlich würde ich der Geschwindigkeit nicht zu viel beimessen. Ob das Manöver mit 800 km/h oder 850 km/h geflogen wird, macht für die Machbarkeit kaum einen Einfluss. Und nochmal: Die "offiziellen" Geschwindigkeiten sind mehr Schätzwerte, aus den Angaben gings bei diesen Schätzwerten mehr um die relative Geschwindigkeit, also die Aufprallgeschwindigkeit. Geschwindigkeiten in der Luftfahrt sind immer als relativ zu betrachten, nämlich relativ z.B. zur umgebenden Luft, relativ zur zurückgelegten Strecke, mit Luftdruck korrigiert, nicht korrigiert, dann noch Differenzen zwischen vertikaler Geschwindigkeit und horizontaler Geschwindigkeit, usw...

  • Unter dem Blickpunkt dieses Manövers:
    Da es sich hierbei nur um eine Art "Sturzflug" und "Treffen" handelt, wäre die einzige wesentliche Komponente für den Simulator "Wind". Dieser recht adäquat simuliert, sofern eingestellt. Allerdings war ja an 9/11 sowieso 1A Flugwetter, also braucht man hierbei eigentlich nichts zu simulieren. "Crashphysik" braucht man eigentlich auch nicht zu simulieren, das ja nur um die Machbarkeit des "Treffens" geht. Bodeneffekte kann man bei dem Manöver eigentlich vergessen.
    Und moderne Flugzeuge steuern sich durch das Fly-By-Wire eigentlich wie ein Simulatorflieger, das "Spüren wie man Fliegen muss" ging in der Aviatik seit der 3.Generation

    Laut den pilots4truth beschreiben die veröffentlichten Flugdaten ein Abfangen des Sturzfluges, das physikalisch unmöglich ist. Nun würde ich denen nicht unbedingt blind vertrauen, aber immerhin sind gerade unter deren Wortführern Airlinerpiloten mit vielen Flugstunden auf den betreffenden Flugzeugtypen, einer flog sogar zwei der verwendeten Flugzeuge, nicht nur die Typen.
    Unabhängig davon, ob deren Behauptung tatsächlich auf den Pentagonanflug zutrifft, scheint es mir schon irgendwie einleuchtend, dass ein Sturzflug nicht beliebig schnell abgefangen werden kann, sodass ich der Crashphysik allein schon von diesem Gesichtspunkt her mehr Bedeutung beimessen würde als Du.
    Hinzu kommt grundsätzlich, dass ja anscheinend eine Baumkrone getroffen wurde, dann noch fünf Laternen, ein Generatortruck und schließlich noch eine Bordsteinkante - alles vor dem Einschlag in die Fassade. Allerdings sind Simulatoren vermutlich dann doch nicht so akkurat, dass sie die genannten getroffenen Objekte beinhalten...

    Ich bin überzeugt, jeder Pilot könnte das Manöver fliegen. Hanjour war ein ausgebildeter, lizensierter Pilot. Soweit es mir bekannt ist, sind die Vorbehalte seiner fliegerischen Fähigkeiten immer auf die Englischkenntnisse zurück zu führen.

    Nein, nicht nur. Das schlechte Englisch war wohl der Hauptgrund, warum mehrfach bei der FAA angefragt wurde, ob Hanjours Pilotenlizenz überhaupt echt ist.
    Ihm wurde aber nicht verweigert eine mickrige Cesna zu mieten, weil er so schlecht englisch sprach, sondern weil er so ein schlechter Pilot war.
    Besonders mit den Landungen kam er wohl so gar nicht klar. Dazu wird gern argumentiert, dass er für den Anschlag ja auch nicht landen brauchte. Nur denke ich mir wiederum, dass jemand der zu unfähig ist, mit einer popligen Cesna bei niedriger Geschwindigkeit die Landebahn zu treffen, nicht gerade dafür prädestiniert ist, mit einem viel schwieriger zu fliegenden Airliner mit extrem hoher Geschwindigkeit eine Fassade zu treffen, die kaum höher ist als das Flugzeug selbst, dabei nicht mal mit der Heckflossenspitze zu verfehlen, vorangehend wie gesagt durch Baum und Laternen und Truck und Bordstein.
    Nicki Lauda vertrat unmittelbar nach den Anschlägen übrigens den Standpunkt, dass Hanjour der bestausgebildetste von den Terrorpiloten gewesen sein muss. Da wusste Lauda mit Sicherheit noch nicht mal, wie schnell der Anflug gewesen sein soll, wieviel unterwegs getroffen wurde und wie ungünstig es eigentlich war von dieser Seite aus anzufliegen, da man überspitzt gesagt über einen Hügel hüpfen musste. Heute wissen wir, dass Hanjour eher als der schlechteste der vier Terrorpiloten einzustufen ist, wenn wir nach den Beschreibungen seiner Fluglehrer gehen. Also eine gute Portion Skepsis, dass Hanjour wirklich zu diesem Flug in der Lage war, scheint mir durchaus begründet.

    Und grundsätzlich würde ich der Geschwindigkeit nicht zu viel beimessen. Ob das Manöver mit 800 km/h oder 850 km/h geflogen wird, macht für die Machbarkeit kaum einen Einfluss.

    Wenn das so wenig Einfluss hat, warum fliegen dann alle Debunker immer mit einer Geschwindigkeit die niedriger ist als die offizielle? Deiner Ansicht nach sollte doch jeder Pilot Hanjours Anflug schaffen können. Warum hat´s dann nach 15 Jahren immer noch keiner geschafft - mit der offiziellen Geschwindigkeit, gerne auch einer höheren?
    Wenn das so wenig Einfluss hat, warum lügt der niederländische Novize dann über die Geschwindigkeit mit der er fliegt? Ach ja, Du hattest meine Frage zu Deiner Einschätzung, wie schnell der Niederländer fliegt, gar nicht beantwortet... Magste das vielleicht nachholen?

  • Du darfst aber eine Sache nicht vernachlässigen, den Zufall. Das dieses Manöver schwierig zu bewerkstelligen ist, mag ja durchaus sein. Dabei hat man aber ein feststehendes Ziel, geht also von einer klar definierten Prämisse aus. Das Ziel von dem Piloten war es aber einfach nur zu treffen. dabei ist ihm wohl vollkommen egal gewesen, ob er die Fassade trifft oder irgendwo anders in das Pentagon kracht. Genau das Ergebnis zu erreichen, wie er das tat, ist natürlich schwer, vor allem weil die genauen Bedingungen nicht bekannt sind.
    Man müsste also alle möglichen Manöver aufsummieren und dann schauen, wie wahrscheinlich es ist, zu treffen.


    Ein weiterer Faktor sind die Menschen, die die Simulationen erstellten und der Todespilot selbst, die ganz unterschiedliche Ziele verfolgen und entsprechend unterschiedlich denken und handeln.


    Im Rückblick ist das Manöver also schwierig aber genauso ist es im Rückblick nur schwer nachvollziehbar, wie es dazu kam, dass sich verschiedene chemische Elemente zu den Vorreitern der DNA zusammenlagerten und funktionelle, speziesübergreifende Moleküle bildeten, die im feinen Zusammenspiel agierten und im Endeffekt uns, so wie wir sind, ermöglichten. Dennoch geschah es.


    Man kann also diese Sache auf eine Frage reduzieren, ist dieses Flugmanöver physikalisch möglich gewesen?

    The idea of Salvation comes, I believe, from the one whom suffering breaks
    apart. He who masters it, on the contrary, needs to be broken, to proceed
    on the path towards the rupture. - Shaxul?