• Es stimmt, dass auch Männer als Hexer oder Hexenmeister verurteilt wurden. Ich kann mich täuschen, aber ich meine, dass man als Mann eher als Werwolf angeklagt wurde und als Frau eher als Hexe. Naja, egal ob Werwolf oder Hexer, beide Prozesse hatten oft keinen schönen Ausgang.


    Dass die Leute den Gürtel auch wieder abnehmen konnten ist eigentlich logisch, sonst müssten die doch als Wolf auf der Anklagebank sitzen!^^
    Nee, ernsthaft, der Sinn des Gürtels/Wolfsfells/etc. bestand ja eben darin, sich zu verwandeln, wann man wollte.


    Wenn du dich so sehr dafür interessierst, solltest du mal nach Werwolfprozessen googlen. Da findest du sicher auch ein paar interessante "Geständnisse".


    Zitat von "tespin"

    und wen es so wäre? grins


    Dann solltest du deinen Vorrat an Anti-Floh-Haarshampoo drastisch aufstocken! :mrgreen:

  • Wer kennt die geschichte der bestie vom gévaudan?
    eine bestie (vll auch ein mensch oder ein großes vll exotisches tier) hat um 1764 im Gévaudantal 103 menschen umgebracht
    Das buch ritus von markus heitz beschreibt die geschichte und erfindet natürlich noch einige hübsche dinge dazu aber der kern is wahr ^^


    aber ansonsten gibt es eigentlich in jeder kultur mythen von wandelwesen, sei das jetzt in wölfe oder in tiger, auf jedenfall sind die ursprungstiere aus denen die mythen entstehen immer gefährliuch oder imposant (man nehme mal die altägyptischen oder hinduistischen götter, sogar in der griechischen mythologie gibt es sie)
    aber eig is hier schon alles gesagt, insbesondere dani1020 (oder wie auch immer) hat das ja schön dargelegt ^^


    vampire haben mich noch nie wirklich interressiert ^^
    deswegen weiß ich darüber nichmehr als aus van helsing xDDD


    (rofl des is mein erster beitrag ^^)

  • Hmm.. ich glaube schon, dass Werwölfe und Vampire nicht einfach so erfunden sind. Aus irgendwas müssen diese Sagen ja auch entstanden sein.
    was mir jedoch nicht einleuchtet ist, warum dass es einen zwiespalt zwischen ihnen geben soll. Beide heben sich ab von den 'normalen Menschen' . sie sind beide anderst. also müssten sie eigentlich zusammenhalten und sich nicht gegenseitig umbringen, es sei denn, sie erwarten die grössere Aufmerksamkeit. :roll: ist jetzt ein bischen kompliziert, aber eigentlich logisch.


    ( :winks: juhuu.. mein erster beitrag gepoostet.)

  • Ich glaube schon das es durchaus möglich ist das Geschichten und Sagengestalten auch ohne Hintergrund existieren. Wenn ich mir Hollywood Produktionen anseh steht ja auch nicht hinter jedem Film ein Reales Ereigniss oder eine Reale Person.


    Das war damals mit den Geschichten und Büchern genauso. Auch gibt es ja viele historische vergleiche oder Möglichkeiten aus denen solche Sagengestalten entstanden sein könnten. Musste mal im Thread weiter vorne schauen, da is einiges aufgeführt.


    Mindreader

  • Für alle die immer gerne Quellen haben wollen: Heute abend auf NDR (04.03.2009) kommt eine Reportage in der, so die Ankündigung nicht nur Naturschützer zu Wort kommen sollen. Ich werds mir auf jeden Fall anschauen.
    Ich weiß zwar nicht wie Ihr es seht, aber ich würde mein Kind nicht alleine durch einen Wald laufen lassen in dem es Wölfe gibt.
    Ja, sie waren in ganz Europa verbreitet, haben sie denn tatsächlich irgendwem gefehlt ??? Wenn ja warum ? Mir nicht !! Ich konnte sehr sehr gut ohne Wolf leben. Ich möchte schon noch mit meinem alten Hud im Wald spzieren gehen können ohne Angst, dass ein Wolf ihn reißen könnte. Muss sich nun der Bauer um sein Vieh Sorgen machen und jetzt wieder viel Geld in den Schutz seiner Tiere inverstieren ??? Als ob die Milchpreise nicht schon tief genug sind, jetzt muss auch noch Geld für den Schutz vor Wölfen ausgegeben werden, wenn man noch vernünftige Freilandhaltung betreiben will. Also ab mit dem Vieh in den Stall, dem Wolf sei Dank. Die Schafe, Schweine und Kühe werdens dem Wolf ganz gewiss danken, wenn sie in Ihrem relativ kurzem Leben kein Tageslicht mehr zu Gesicht bekommen. Auch wenn ich jetzt Hohn und Spott ernte, aber denkt jemand auch an unsere Jägerschaft, welche viel Zeit und Geld (Jagdpachten sind sehr teuer von den anderen Nebenkosten ganz zu schweigen (Jagdausrüstung, Jagdfahrzeug etc.)) in die Hege investieren in die jetzt dem Wolf sei Dank um ihren Lohn betrogen werden, in dem das Wild jetzt vergrämt oder gerissen wird.


    Gruß Schnolf

    Wir Toten sind nicht tot, wir gehen mit Euch mit, unsichtbar sind wir nur, unhörbar unser Tritt
    -Gorch Fock-

  • Zitat von "Schnolf"

    Ich weiß zwar nicht wie Ihr es seht, aber ich würde mein Kind nicht alleine durch einen Wald laufen lassen in dem es Wölfe gibt.


    Ich würde mein Kind noch nicht mal alleine durch einen Wald laufen lassen, in den es keine Wölfe gibt.


    Ja, und so eine Sauerei, daß die Natur es wagt, uns Menschen auf diese perfide Art und Weise unangenehm zu werden :roll:
    Wir Menschen wollen ja über alles Herr sein. Aber wir sollten uns darauf beschränken, in "unseren Gehegen", sprich besiedelten Gebieten zu herrschen und die Naturflächen den Tieren zu überlassen. Irgendwo müssen die ja auch leben können.


    Und jetzt komm mir nicht mit "die Tiere kommen auch in besiedelte Gebiete", wir gehen schließlich auch in den Wald.

  • Boah Schnolf bei dir bekomm ich echt das kotzen.
    Dir ist hoffentlich klar dass die Kühe nicht Lila sind ja?
    Komm mal aus deiner rosa roten Traumwelt in der alle in einer perfekten Symbiose leben raus und schau der realität mal ins Auge.


    Mein Onkel und mein Stiefopa sind beide Jäger , und ich habe noch keinen ueber Wölfe fluchen gehört.
    Jäger ist ein Hobbie , und wenn denen die Pacht zu teuer ist , dann sollten sie es lassen.


    Auch diese sehr schoenen und sehr scheuen Tiere haben das Recht zu leben , auch HIER in Deutschland.
    Außerdem lieber Schnolf ,darfst du deinen Hund im Wald gar nicht ohne Leine laufen lassen ;)
    Wildschutz etc.
    Und wenn du ihn schoen brav an der Leine hälst wir sicherlich kein Wolf kommen und ihn in einem Happs verschlingen.
    Warum auch? Dein Hund stellt immerhin keine Bedrohung dar.


    Desweiteren *ja ich rege mich grade ziemlich ueber deine Aussagen auf* ist es jawohl eine Unverschämtheit zu behaupten dass Wölfe ganze Rinderbestände auffressen.
    Es gibt hier in Deutschland genügend Wild was sie reißen koennen , und nur weil die Jäger dann nichtsmehr zu schießen haben , muessen die Wölfe dafür NICHT gradestehen.

  • Nabend...


    Zitat von "obsidienne"

    Ich würde mein Kind noch nicht mal alleine durch einen Wald laufen lassen, in den es keine Wölfe gibt.


    Seh ich genauso. In einem Wald geht mehr Gefahr von Bachen (Wildschweinemutter), Tollwut und Vergewaltigern aus, als von scheuen Wölfen.
    Am besten wir "säubern" den Wald komplett von allen Tieren, damit unsere Kinder durch den Wald hopsen können, ohne von ne Mücke gestochen zu werden... :roll:


    Zitat von "Schnolf"

    Heute abend auf NDR (04.03.2009) kommt eine Reportage in der, so die Ankündigung nicht nur Naturschützer zu Wort kommen sollen.


    Ja, ich habs gesehen.
    Und diese Wolfsgegner waren ja totale Schwachköpfe, das musst selbst du zugeben.
    Die hatten nämlich noch flachere Argumente als du. :roll:
    Die sogenannten Wolfsexperten, die sie sich aus Finnland geholt haben waren nix als Hobbyjäger, einer hauptberuflich ein Informatiker... :roll:


    Zitat von "Schnolf"

    Ja, sie waren in ganz Europa verbreitet, haben sie denn tatsächlich irgendwem gefehlt ??? Wenn ja warum ? Mir nicht !!


    Aber dir ist schon bewusst, dass der Wolf eigentlich in unser Ökosystem gehört, und für das Gleichgewicht gesorgt hat. Er war dazu da, das Großwild (Wildschweine, Hirsche und Rehe) einzudämmen.
    Wir haben ihn ausgerottet und mussten mit den Konsequenzen klar kommen: Das Großwild hat uns den Wald kahl gefressen.
    Jäger haben den Platz des Wolfes eingenommen.


    Und mir hat der Wolf gefehlt. Ich find es Wahnsinnig schön zu wissen, dass mit dem Wolf ein Stückchen natur nach Deutschland zurückgekehrt ist.


    Zitat von "Schnolf"

    Auch wenn ich jetzt Hohn und Spott ernte, aber denkt jemand auch an unsere Jägerschaft, welche viel Zeit und Geld (Jagdpachten sind sehr teuer von den anderen Nebenkosten ganz zu schweigen (Jagdausrüstung, Jagdfahrzeug etc.)) in die Hege investieren in die jetzt dem Wolf sei Dank um ihren Lohn betrogen werden, in dem das Wild jetzt vergrämt oder gerissen wird.


    Nich echt jetzt?
    Die armen Jäger. Ich wette WWF macht auch ne Sammelaktion für die auf.
    Also echt mal. :roll:


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • hallo,


    bin neu hier.


    entschuldigt wenn ich gleich meinen senf dazu abgebe, aber war denn mal jemand von euch in der nähe der hahn air base?


    hat jemand mal nach der kerze oder dem schrein gesucht?


    des weiteren ist mir aufgefallen, dass die soldaten zu fuss unterwegs waren und es wohl um den ort morbach gehen soll.


    wenn man mal guckt wie weit morbach und die air base auseinanderliegen, kann ich mir das nicht wirklich vorstellen.


    was ich damit sagen will, weiß ich allerdings auch nicht.



    vieleicht einfach mal hinfahren und nachsehen.

  • Ich empfehle mal die Lektüre von Erik Zimen, der jahrelang Wölfe erforscht hat.


    1. Wölfe reißen eine Menge Schafe in einer Nacht, wenn diese nicht flüchten, weil der Beutereiz ausgelöst wird und solange dieser Reiz da ist, handeln sie ganz natürlich. Alleine die Anschaffung eines etwas größeren Hundes löst das Problem.


    2. Der Mensch paßt nicht ins Beuteschema eines Wolfes noch eines Tigers. Das er zur Beute wird passiert meist durch Unachtsamkeit des Menschen. Stellt Wolf/Tiger/Löwe dann allerdings fest, daß die Zweibeiner sehr leichte Beute sind, können sie sehr wohl zum Menschenfresser werden. Dies ist allerdings nicht bei Wölfen nachgewiesen.


    3. Es gibt NICHT einen nachgewiesenen Fall, daß ein gesunder Wolf einen Menschen angegriffen noch getötet hätte, dies gehört ins Reich der Märchen.


    4. Den Wolf unterscheidet eines sehr deutlich vom Hund, er hat eine große Scheu vorm Menschen. Wir reden hier von echten Wölfen und nicht von Hybriden. Die sind ein Kapitel für sich.


    5. Die armen Jäger haben rücksichtlos alles ausgerottet aus Profitgier und die wenigen Idealisten darunter tun mir leid, denn sie haben unter ihren geldgierigen Kollegen zu leiden. Jäger und Beute regulieren automatisch ihren Bestand, auch dies ist allgemein bekannt.


    6. Ein Jagdpacht ist sehr lukrativ, darum setzt der Jagdeigentümer natürlich alles daran, diese auch weiter zu verpachten. Das kann er natürlich nicht, wenn ein paar Wölfe ihm den Spaß vermiesen, indem sie das tun, was sie seit Jahrtausenden tun. Leben, so wie es ein Wolf tut.


    Diese ganzen armseligen Ammenmärchen über den bösen Wolf sind schon lange widerlegt. Ich würde mein Kind lieber in einen Wald voller Wölfe lassen, als es in einer Straße spielen zu lassen, wo irgendein Asi einen Rottweiler oder Pitbull hält. :winks:

  • Hallo!


    Ich lese, und ich weiß nicht, ob ich schlucken oder spucken sollte?!?


    Oh, die arme Jäger, echt, die tun mir leid....oopss, ich bin ja auch eins!!
    Ich jage alerdings in Ungarn, und da haben wir auch schon einige Wölfe. Und wir sind froh darüber!! Weil es zeigt, dass die Wälder anfangen sich zu regenerieren.
    Eines möchte ich klar stellen: Jäger und Jäger sind nicht unbedingt gleich. Es sind die sog. Falls-ich-mal-wieder-Lust-und-Laune-habe-Jägern, die haben genug Geld, die fahren Jährlich 2-4 mal irgendwo hin, lassen sich von eine Berufsjäger zum Stand führen, wo er/sie nach einige zeit die schon vor wochenlang da beobachtete (von Berufsjäger) Wild zum sehen krieg, und dann auch erschießt. Dann geht er/sie nach hause, hängt die Trofee über´s Kamin, und erzählt gesichten für die ebenfalls stinkreiche Freunden darüber! Meine Meinung nach hat es mit jagen nicht viel zu tun, es wäre sinnvoller einfach schiesen zu nennen. Und genau die Jäger regen sich über die Wölfe auf, weil die ja keine Ahnung haben, wie echte Jägerei funltioniert.
    Eine (ich sage mal ECHTE) Jäger steht früh auf, geht im Winter die Wild füttern, schneidet die Wege frei, beobachtet d. Wild, pflegt d. Revier usw...und ab und zu mal schießt ja auch was(meistens nicht zum essen, sondern sogenannte reinigende Abschießung-sprich kranke Tiere, oder "Schädlinge"), aber es ist nicht d. Hauptsache!!
    Und solche Jäger freuen sich über die Wölfe, weil es zeigt, dass d. Wildbestand gesund und groß ist- es reicht aus, um große Raubtiere zu erhalten .


    Wölfe wollen keine Kontakt mit d. Menschen, die sind froh, wenn die uns nicht sehen. Die wissen es instinktiv, dass wir gefährlich sind auf die Wurf, und auch auf erwachsene Tiere, die haben angst vor uns. Die greifen nur an, wenn die in Enge getrieben werden, oder wenn man zu nahe an d. Wurf kommt. Und wenn jemand so doof ist, sowas zu machen, na dann kann ich nur sagen: selber schuld.


    Soviel ist meine Meinung dazu.


    Lg.: Trin


    Ps: sorry für´s off-Topic

  • Ich danke dir Triniti für deinen Beitrag, du sprichst mir aus der Seele und ich denke auch unser Jäger, Mindreader war es glaube ich, wird das ganz ähnlich sehen.


    An dieser Stelle sei mir erlaubt einige Lektüre zum Thema Wolf zu erwähnen:


    - Erik Zimen "Der Wolf"
    - L. David Mech "Der weisse Wolf"
    - Ronald D. Lawrence "Auf der Spur der Wölfe"


    :winks:

  • Bin auch neu hier :winks:


    gregx hat vollkommen recht! Ich dürfte letztens (okt. 2008) dank meines Großcousins, der auf der Base nen Kumpel hatte, die Strecke von Wenigerat(h) (nen Nachbarort von Morbach) zur Hahn Air Base hin latschen (zurück wurden wir mit nen Jeep gefahren :mrgreen: ). Nun haben wir für die Strecke bei zügigem Tempo so etwa 3,5 Std. gebraucht. Das müsste ne Entfernung von etwa 20km ergeben.
    An der Reaktion eines Wachsoldaten ("pinheads") war dann schnell klar, dass keiner der Soldaten auf die Idee kommen würde, ohne Fahrzeug die Base bei soner Entfernung zu verlassen.
    Bin daher der auch der Meinung, dass "zu Fuß" doch ein wenig übertrieben ist.


    Und wenn doch können die Jungs von Glück sagen, dass sie in den Abschnitten im Wald nicht von dieser "mordlüstigen, abgrundtief bösen Kreatur" angefallen würden. :lol:
    Das hätte ich zumindest als Bestie getan, bevor ich plane ne Air Base zu stürmen ;)


    Mir stellt sich auch die Frage, was die Jungs in Morbach wollten. Denn erstes hat das Kaff weder ein Nachtleben noch irgendein Etablissement, das nach 20.00 Uhr noch geöffnet ist und zweitens es genau dies (zumindest ansatzweise :) ) in Traben-Trabach, nur etwa 10km entfernt, gibt.

  • In der römischen Mythologie war Orcus ein alternativer Name für Pluto, Hades oder Dis Pater, dem Gott des Totenreichs. Der Name „Orcus“ scheint seine böse Seite zu bezeichnen, welche die Sünder im Nachleben quälte.


    Es gibt außerdem den Ork (oder auch Org, Norg, Nörglein, Lorko und Orco) in Tirol oder dem umgrenzenden Alpenraum, in Form eines bösartigen Dämons, welcher auf Berghöhen, Almen und Felslöchern, einzeln oder vergesellschaftet lebt. Sowohl seine Gestalt (zwergenhaft, riesig, mit Tiergestalt etc.) wie auch sein Charakter variieren. Er kann entweder als Hüter des Waldes oder Herr der Tiere auftreten, dann warnt er das Edelwild vor dem Jäger, oder als dämonischer Viehhüter, der dem Vieh hilft oder ihm Verderben bringt.


    Von diesen Quellen fand das Wort Orc seinen Weg in die englische Sprache. Die erste Erwähnung im Englischen findet sich im „Beowulf“ - Vers 112 „orcneas“ - gemeinhin übersetzt als „Totengeister“, und etymologisch mit lat. „Orcus“ assoziiert


    http://de.wikipedia.org/wiki/Ork

  • ok das das wörtchen ork auch von den römern abstammen könnte wusste ich bisdato nicht..warscheinlich ist der ork noch älter als uns bisherrige quellen wissen lassen...
    andererseits kommt das wörtchen ork kommt das wort auch in rumänischem / östlichen wortschatz( wo genau weiß ich auch nimme) vor wo es übersetzt orcus/orcous= vampyr bedeuted......und da der vampyr auch als ursrüngliches ungetüm gilt( zumindest in vielen sagen/mythen aus dem mittelalter) ist er vlt gar nicht so unänlich zu dem tiroller orcus
    ....aber wie gesagt ich denke die römische quelle ist sicher älter

  • Also, die grobe Behauptung, dass Vampire und Werwölfe strikt Feinde sind, finde ich nicht gut. Wenn man mal etwas genauer in die Mythologie jedes dieser Wesen schaut, kommt man zu dem Schluss, dass das doch keine Selbstverständlichkeit ist.


    Mich würde ma interressieren, woher dieser Mythos kommt weil wirklich parallelen gibt es dazu nicht. Der europäische Vampir (eigentliche Bezeichnung: Nosferatu) ist eine Schreckgestalt der rumänischen Kultur. Der europäische Werwolf ist abzuleiten von diversen Krankheiten und diversen wolfsartigen Monstern wie dem Black Shuck oder dem Monster von Gerverdaun. Erst Ende des 19. Jahrhunderts dann begann die Fantasy-Literatur, in der dann Vampire und Werwölfe als mythische Wesen bezeichnet wurden und dort warscheinlich in irgendeinem drittklassigen Fantasyroman als gegner dargestellt wurden.


    Dazu muss ich noch sagen, dass es noch weitere Spezies dieser gattungen gibt, zum Beispiel sind der Asanbosam und der Aswang und der Asanbosam auch Vampire und wolfsähnliche Monster sind auch überall verbreitet (durch die Angst vor wilden Tieren).

  • Ich bin neu heir und ich habe mich schon seit meiner Kindheit viel mit Filmen,Legenden,Mythen und sagen vertraut gemacht.. auch die ,die geschchte von wer wolf ist mir nicht Fremd... das einzige was ich immer dazu sagen kann ist .. was man nicht selsbt gesehen hat... ist irgendwo erlogen.. ich meine wiezuoft wird in den Medien alles hochgeschaukelt,wiezuoft wird in den Medien alles nieder getramplet.. alles versucht uns zu beeinflußen aber leute ..denkt doch mal nach... war es für uns menschen nicht auch schonmal unmöglich darüber nachzudenken das die erde Rund ist nur weil man es nicht besser wußte..
    Natürlich wird sich jetzt einer fragen.. was will der dnen das ist eine ganz andere Sache..aber nein ist es nicht .. nur weil wir uns in keinster weise vorstellen können das es etwas exestiert was wir am meisten fürchten könnten...?
    Überlegt einfach mal genau ..ist das Weltall unendlich wie manche sagen??? weiß mans? nein man weiß es nicht aber es wird behauptet...
    Ich bin der meinung das solche wesen auf irgendeiner art exestieren könnten.. ich sage nicht das sie es tun aber sie könnten... sei es nur launen der Natur oder sei es wirklich eine Art geschöpf was einfach nur seit jahrhunderten ein versteckungskünstler ist...
    Aber Prinzipiel KÖNNTE es sowas geben..